Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der SteiermarkPolizei kontrolliert Pendler, Gerichte verhandeln per Video - und 75 neue Fälle

Vier Steirer sind mittlerweile mit Covid-Infektion gestorben, 297 Covid-Fälle im Land + Ausgangsbeschränkungen, Lokale geschlossen + Supermärkte, Tankstellen und Apotheken bleiben offen + Genereller Aufruf, daheim zu bleiben + Polizei kontrolliert Pendler + Drei Ärztinnen in Grazer Gesundheitsamt positiv getestet + 66 Anzeigen nach neuem Covid-Gesetz + Gerichtsverhandlungen per Video

Polizei im Grazer Stadtgebiet © Juergen Fuchs
 

Durch das Coronavirus und die Maßnahmen zur Eindämmung befindet sich auch unser Bundesland in einer Ausnahmesituation. Wir halten Sie heute erneut den ganzen Tag lang über das Geschehen in der Steiermark auf dem Laufenden.

Die Entwicklungen vom Mittwoch (18. 3.) können Sie an dieser Stelle detailliert nachlesen.

Die Ereignisse des Tages im Liveticker

22.41 Uhr. Ab Samstag erleichtert das Wetter das Daheimbleiben. Zum Abschluss, weil Frühlingsbeginn ist, ein Blick aufs Wetter. Am Freitag wird es noch einmal sehr frühlingshaft und mild. Ab Samstag fällt (bei einem Temperatursturz von rund 20 Grad und eisigen Nordostwind) das Daheimbleiben wohl schon um einiges leichter.

22.21 Uhr. Haubenkoch kocht für das Grazer Vinzi-Dorf. Schöne Aktion von Haubenkoch Alexander Posch - er bekocht während der Corona-Schließung des "Vinea" in Eherenhausen das Grazer Vinzi-Dorf.

Mehr über die Aktion lesen Sie hier

22.15 Uhr. Supermärkte schließen spätestens um 19 Uhr. Österreichs Sozialpartner, Wirtschaftskammer-Boss Harald Mahrer und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian kündigten in der ZIB 2 an, dass bundesweit die Supermärkte künftig um 19 Uhr schließen sollen. In den letzten Wochen waren die Handelsangestellten durch Hamsterkäufe besonderen Belastungen ausgesetzt. Auch sollen schwangere Mitarbeiterinnen im Lebensmittelhandel nicht mehr arbeiten müssen.

21.55 Uhr. Zwischenbilanz der Polizei. In 66 Fällen kam es seit Sonntag in der Steiermark zu Anzeigen, weil sich Menschen nicht an das Versammlungsverbot bzw. an die Ausgangsbeschränkungen gehalten haben. Nach vier Tagen mit verstärkter Streifentätigkeit zieht die Polizei dennoch recht zufrieden Zwischenbilanz. Im Großen und Ganzen würden sich die Steirer recht vorbildlich an die Restriktionen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus halten.

21.05 Uhr. 20.55 Uhr. Service für alle Grazer. Noch einmal zusammengefasst und aktualisiert, welche öffentliche Einrichtungen, Lokale und Geschäfte geschlossen bzw. eingeschränkten Betrieb haben. Hier der Überblick.

21.00 Uhr. Verlaufskurve steigt stark an. Mit 75 neuen Fällen am Donnerstag zeigt sich: Die Kurve in der Steiermark steigt weiterhin stark an.

20.50 Uhr. Vermiss-dich-Box gegen Einsamkeit. Eine besondere Idee hatte das Kaufhaus Wagner in Markt Hartmannsdorf: Briefe, die Freunde, Enkel und Großeltern und alle anderen verbinden sollen. Die Kosten trägt das Geschäft. >>Mehr dazu hier<<

20.11 Uhr. Auch GAK beantragt Kurzarbeit. Einen Tag nach dem SK Sturm ist nun auch beim Stadtrivalen so weit: Die Athletiker beantragen für 32 Mitarbeiter Kurzarbeit für den Zeitraum der Meisterschafts-Pause.

GAK - Für 32 Angestellte des Zweitligisten wird die Kurzarbeit beantragt

19.58 Uhr. Die Ausgangsbeschränkungen scheinen nun zu wirken. APA-Fotograf Erwin Scheriau war am Donnerstag in Graz und Hartberg unterwegs - und traf nicht auf viele Menschen. Folgen sie seinem Spaziergang in Bildern:

19.45 Uhr. Auch virtuell ist man zusammen weniger allein.
Das Grazer "Office Pub" trotzt der Corona-Isolation: das Pub-Quiz wurde erstmals online durchgeführt. Und es wurde ein voller Erfolg, mit 300 Teilnehmern von Lettland bis Kanada. >>Mehr über die bereits fixierte Fortsetzung lesen Sie hier<<

19.20 Uhr. 75 neue Fälle an einem Tag. Das Land Steiermark hat die Angaben für die Zahl an steirischen Corona-Fällen am Donnerstag noch einmal erhöht. Mit Stand 18.30 Uhr wurden allein am Donnerstag 75 weitere Menschen in der Steiermark positiv auf Covid-19 getestet. Der stärksten Anstieg binnen eines Tages bisher. Insgesamt liegt die Zahl an Corona-Fällen in der Steiermark damit bei 297.

Zur regionalen Verteilung der Fälle:

  • Bruck-Mürzzuschlag: 5
  • Deutschlandsberg: 6
  • Graz: 63
  • Graz-Umgebung: 23
  • Hartberg-Fürstenfeld: 52
  • Leibnitz: 34
  • Leoben: 8
  • Liezen: 15
  • Murau: 1
  • Murtal: 13
  • Südoststeiermark: 15
  • Voitsberg: 10
  • Weiz: 24
  • derzeit ohne Bezirkszuordnung: 28

Details zu den steirschen Corona-Fällen

19.12 Uhr. Trotz Corona ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die kreative Näherin Juanita Guerra Arellano ("Juanitas Nähbox") macht derzeit mit einer bunten Idee Furore. Ihre kostenlosen Niesschutzmasken sind der Renner. >>Mehr dazu hier<<

18.45 Uhr. Verhandlungen über Video. Das Landesgericht Graz arbeitet im Notbetrieb.  Teams aus drei Richtern und zwei Haft- und Rechtsschutzrichtern halten das Landesgericht Graz am Laufen. Dringende Verhandlungen werden über Video geführt. Wie die Rückstände an offenen Prozessen abgearbeitet werden, weiß noch niemand. >>Mehr dazu hier<<

18.05 Uhr. 62 neue Fälle. Erste Zwischenbilanz des Landes nach Covid-19-Testungen am Donnerstag - so einen starken Anstieg bei der Zahl an positiv auf das Coronavirus getesteten Steirern gab es noch nie. Allein in der Steiermark kamen 62 neue Fälle dazu - die Gesamtzahl liegt damit bei 284 positiv getesteten Menschen in der Steiermark.

17.56 Uhr: Gute Neuigkeiten zu Kindergärten. Die Elternbeiträge werden gut geschrieben. Am Donnerstag hat man sich landesintern geeinigt, den Eltern und Betreuungseinrichtungen zu helfen.

17.50 Uhr: Wichtige Mitteilung der Feuerwehr. Die steirischen Feuerwehren mahnen, bei Heimarbeit nicht auf den Brandschutz zu vergessen. "Es ist ratsam, nachts den Computer abzuschalten", sagt Feuerwehrsprecher Thomas Meier. "Derzeit wird außerdem viel zu Hause gekocht. Achten Sie auf aufgestelltes, heißes Öl und Fett." Und wenn am Balkon geraucht wird: Glühende Asche keinesfalls dort zurücklassen!

17.34 Uhr: Etwas Auflockerung zwischendurch. Wir wollen für all jene, die momentan in ihren vier Wänden eingeschränkt leben, etwas Frühling ins Haus holen. Teilen Sie mit den Steirern Ihre Frühlings-Schnappschüsse!

17.21 Uhr: Steirisches Banken-Paket in Planung. Am Mittwoch ist der Bund mit einem 38-Milliarden-Euro-Hilfspaket für die Wirtschaft vorgeprescht. Doch auch im Land tut sich was. Vertreter steirischer Banken beratschlagten sich nun mit dem Land. Gemeinsam wird an einem Paket für die steirische Wirtschaft gearbeitet.

17.14 Uhr: Gedränge im Ausseerland. Auf beliebten Ausseer Ausflugszielen kommt es dieser Tage durch Ausflügler regelrecht zu einem Gedränge. Sehr zum Missfallen der örtlichen Verantwortungsträger. Sie wollen Tagesgäste mit schärferem Corona-Gesetz verbannen - ihr Wunsch wird aber vorerst nicht erfüllt, hat Ernst Sittinger recherchiert. >>Mehr dazu hier<<

17.06 Uhr: Corona zwingt uns allen einen veränderte Lebenssituation auf. Viele Familien sind zu Hause - das kann auch zu Stress und im schlimmsten Fall zu Gewalt führen. Gewalt in der Familie ist in der Steiermark seit dem Wochenende laut Gewaltschutzzentrum Steiermark nicht gestiegen. Alle Gewaltbetroffenen werden weiterhin gut von den Gewaltschutzzentren oder auch den Frauenhäusern versorgt. Beraterinnen und Berater der Gewaltschutzzentren Steiermark sind weiterhin für alle Betroffenen da.

16.52 Uhr: Radsport in Zeiten wie diesen - ja oder nein? Darüber hat sich angesichts der Corona-Vorschriften der Regierung eine heiße Debatte entwickelt. Nun nimmt Sportminister Werner Kogler dazu Stellung:

Grundsätzlich gilt: Nicht alles, was nicht explizit untersagt wurde, ist in der derzeitigen Situation ratsam, wünschenswert und verantwortungsbewusst.

Werner Kogler zum Thema Radfahren

Kollege Georg Michl hat in seiner Geschichte aufgelistet, was in punkto Radsport im Freien nun explizit erlaubt ist und was nicht.

16.29 Uhr: Erste Zwischenbilanz der Polizeikontrollen. Seit die Covid-19-Bestimmungen gelten, hat die steirische Polizei 66 Mal eine Anzeige ausgestellt, weil sich Personen nicht an die Vorgaben gehalten haben. Meist gibt es Probleme mit Jugendlichen in Gruppen im städtischen Bereich.

>>Bisher 66 Anzeigen in der Steiermark - meist in der Stadt<<

16.07 Uhr: Ein schönes Angebot für alle Mitbürger: Die Stadtgemeinde Trofaiach startet Freitag mit eigenem Video-Unterhaltungsprogramm auf Youtube, Facebook und Instagram aus den Bereichen Musik, Kultur und Fitness.

Mehr dazu lesen Sie hier

16.00 Uhr: Soeben beginnt der tägliche Gottesdienst mit Bischof Wilhelm Krautwaschl, den Sie >>hier im Livestream mitverfolgen<< können.

15.59 Uhr: Nun legt auch die Holding Graz ihre angepassten Fahrpläne vor. So herrscht auf den meisten Linien ein 15-Minuten-Takt. Das Update dazu finden sie an dieser Stelle.

15.54 Uhr: In der Kaserne Feldbach gibt es zwei bestätigte Corona-Fälle nach einem Skiausflug am Arlberg. Insgesamt 35 Soldaten befinden sich in Quarantäne. Die Kaserne bleibt aber weiterhin in Betrieb, hat Kollege Wilfried Rombold recherchiert.

15.50 Uhr: Die Steirer bestellen weniger Essen. Während ein Großteil der Bevölkerung sich in Schlafanzughose daheim durch etliche Videokonferenzen quält, ist er noch mit dem Rad unterwegs: Hamza H. arbeitet für einen der zahlreichen Lieferdienste und fährt weiterhin Essen aus. Sein Zwischenfazit: "Die Leute bestellen kaum noch Essen"

15.44 Uhr: Die nächste Event-Absage: Jedes Jahr zieht das Apfelblütenfest in Puch bei Weiz unzählige Menschen an. Doch heuer nicht: Die Corona-Krise macht auch vor dieser Veranstaltung nicht Halt. Obwohl erst für den 26. April geplant, haben die Veranstalter bereits jetzt die Absage des Apfelblütenfestes bekannt gegeben. >>Weiteres zur Lage rund um das Coronavirus im Bezirk Weiz lesen Sie hier<<

15.26 Uhr: In Frohnleiten wird die Reha-Klinik Theresienhof bis auf Weiteres geschlossen.

15.10 Uhr: Hilfe für die Helfer: Das Hartberger Kosmetikunternehmen Ringana hat 1000 Flaschen Desinfektionsmittel für lokale Einsatzorganisationen produziert und gespendet. Zudem wurde Schutzkleidung verteilt. >>Mehr dazu hier<<

14.47 Uhr: Auch Spitzensportler helfen mit: Acht steirische Heeressportler helfen bei der Verteilung der Lebensmittel im Großlager. Auch jene Sportler, die parallel zur Karriere die Polizeischule absolvieren, sind bereit, um ihren Dienst zu leisten. "Die Schule im Frühjahr, die an sich vorgesehen gewesen wäre, ist zwar abgesagt. Aber wir haben heute per Mail die Verständigung bekommen, uns bereitzuhalten", sagte Ramona Siebenhofer. Die Murtalerin ist wie ihre Kolleginnen Tamara Tippler und Conny Hütter (die derzeit nach einem Kreuzbandriss aber rekonvaleszent ist) sowie Kombinierer Franz-Josef Rehrl und Snowboarder Sebastian Kislinger bereit.  "Aber wir werden wohl nicht draußen an der Front eingesetzt, weil unsere Ausbildung ja noch nicht zu Ende ist. Aber im Back-Office sind wir sicher auch gut einsetzbar", erklärt Siebenhofer.

14.35 Uhr: Aufgrund eines bestätigten Corona-Falls bei Technoglas in Köflach steht die Produktion bis 30. März still. Der Versand läuft weiter. Geschäfstführer Gerhard Detela ortet in der Glasindustrie aber Probleme beim Transport. >>Mehr dazu hier<<

14.25 Uhr: Im Video-Interview erzählt Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher, wie es um die Versorgung im landwirtschaftlichen Bereich steht und wie man mit einer Online-Plattform dem Arbeitskräfte-Mangel entgegenwirken will.

>>Hier geht's zum Video<<

14.12 Uhr: Aufregung herrschte in der Weststeiermark nach einem Corona-Fall in Stallhofen und einem Ausflug nach Flachau, das mittlerweile Quarantäne-Gebiet ist. Update dazu: Die infizierte Person in Stallhofen befand sich nicht unter den 150 Fans, die mit Daniel Düsenflitz vor zwei Wochen in der Flachau unterwegs waren. Die 14-tägige Infektionsfrist sei am Freitag vorbei, der Sänger ruft zu verantwortungsvollem Handeln auf.

14.02 Uhr: Einschränkung für werdene Väter: Wegen der Gefahr durch Corona ist es werdenden Vätern in den Kages-Spitälern nicht mehr erlaubt, bei der Geburt dabei zu sein. Auch Besuche am Wochenbett sind den Papas untersagt. Anders ist die Regelung (noch) in den privaten Einrichtungen - allerdings mit genauen Auflagen.

Hier gibt es die Details dazu

13.54 Uhr: Das trifft auch viele Steirer, die sich derzeit noch im Ausland befinden: Ab Mitternacht muss jeder, der via Luftweg nach Österreich einreist, für 14 Tage in Quarantäne. Diese Maßnahme gilt vorerst bis 10. April. >>Mehr dazu hier<<

13.48 Uhr: Auch in Murau zeigen sich schon deutlich die Auswirkungen der Coronakrise. Die Arbeitslosigkeit hat sich hier binnen weniger Tage verdoppelt. >>Hier geht's zur ganzen Geschichte<<

13.37 Uhr: Aufgrund der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus in ganz Österreich und den dazugehörigen notwendigen Quarantänemaßnahmen ist das Risiko hoch, dass die häusliche Gewalt an Frauen und Kindern massiv steigt. Da viele Familien die nächste Zeit vermehrt zu Hause verbringen werden müssen, was Überforderungen, Stress und Eskalationen auslösen kann. Ab heute steht die Onlineberatung auf www.haltdergewalt.at täglich von 15:00 bis 22:00 Uhr für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen zur Verfügung.  Der HelpChat www.haltdergewalt.at bietet anonyme und vertrauliche Hilfestellung für Frauen und Mädchen, die in ihrem Lebensumfeld von Gewalt in jeder Form – psychisch, physisch, sexuell – betroffen sind.

13.02 Uhr: Wenn das gewohnte sportliche Training durch Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Sportanlagen nicht mehr möglich ist, müssen sich Trainierende überlegen, wie sie durch alternative Maßnahmen ihren Trainingszustand erhalten können. Sportmediziner Werner Gröschl hat Tipps parat!

12.49 Uhr: Menschen mit Behinderung sind durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus derzeit belastet: Personen, die selbstständig wohnen, brauchen Unterstützung bei Tätigkeiten wie etwa einkaufen. Wenn der bisherige Assistent oder die Familie durch Erkrankung oder Quarantäne ausfällt, soll eine unentgeltliche Online-Plattform des Grazer Sozialunternehmens Atempo helfen, Abhilfe zu schaffen. Infos unter: www.ava.services 

12.39 Uhr: Die aktuell veröffentlichte Zahl aus dem Sozialministerium lautet 233 positiv getestete Personen in der Steiermark.

12.38 Uhr: In Knittelfeld öffnet mitten in Krisenzeiten eine neue Apotheke

12.37 Uhr: Die Leiterin des Grazer Gesundheits-Amtes sowie zwei weitere Ärztinnen haben sich mit dem Virus infiziert. Alle drei Ärztinnen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die restlichen Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind nicht vom Virus infiziert. Auch Bürgermeister Siegfried Nagl wurde sicherheitshalber getestet.

12.30 Uhr: Die Zahl der bestätigten Infektionen in der Steiermark steigt täglich. Die Grafik veranschaulicht den Anstieg sehr anschaulich.

12.25 Uhr: Murauen in Mureck werden trotz Ausgangsbeschränkungen  regelrecht von Besuchern überflutet, die Bärlauch pflücken - vor allem aus dem Grazer Raum. Bürgermeister Vukan appelliert dringend, zu Hause zu bleiben.

12.20 Uhr: In der Steiermark gibt es im Hinblick auf positiv getestete Krankenpflegekräfte und Mediziner abgesehen vom LKH Hartberg, das nach wie vor für Neuaufnahmen geschlossen ist, "Gott sei Dank nirgends eine Häufung von Fällen, die die Arbeit verunmöglichen würde", heißt es von der Kages.

12.17 Uhr: Die Fahrgastzahlen brechen ein, daher kommt es zu Fahrplanänderungen bei ÖBB, S-Bahn, Holding Graz.

>>>Eine Übersicht an dieser Stelle.

12.11 Uhr: Weil Trauerfeiern nur im engesten Kreis abgehalten werden können, bietet die Bestattung Graz jetzt auch Livestreams für Beerdigungen an. Der Link zur Übertragung der Verabschiedung kann auswärtigen Trauergästen – nach Vergabe eines Passwortes – durch die Hinterbliebenen zugänglich gemacht werden.

12.02 Uhr:  Das bestehende ärztliche „Bereitschaftsdienstmodell Neu″ wird ab Freitag um ein mobiles Ärzteservice für Corona-Patienten, die sich in Heimisolation befinden, erweitert. Überdies betreut das mobile Ärzteservice auch Personen, die sich aufgrund eines Verdachtsfalles in häuslicher Isolation befinden.

11.58 Uhr: Wenn das Kinderzimmer zum Klassenzimmer wird:

11.51 Uhr: Die Luftgüte-Messstationen Don Bosco, Graz West und Graz Mitte vermelden, dass derzeit sämtliche Schadstoffwerte in der Luft fallend sind. Wohl die einzig gute Auswirkung der Corona-Krise. Da die Menschen weitgehend zu Hause bleiben müssen, ist auch der Verkehr weniger geworden. 

11.45 Uhr: "Wir wollen etwas Positives zur aktuellen Situation beitragen und andere Sportvereine sowie Sportlerinnen und Sportler animieren zu Hause zu bleiben und sich gleichzeitig fit zu halten", so Christoph Stolz, Obmann des TUS St. Peter am Kammersberg. Die Sportler rufen zu einer Facebook-Challenge auf: Die Kampfmannschaft zeigt in einem Video ihre Gaberlkünste.

11.36 Uhr: Kein Anstieg bei Bedarf in den Frauenhäusern, auch Gerichte haben noch keinen Anstieg verzeichnet, was einstweilige Verfügungen betrifft, erklärten am Donnerstagvormittag die beiden Bundesministerinnen Susanne Raab und Alma Zadic.

11.24 Uhr: Bald stehen alle Baustellen still. Die Baubranche hadert aber noch mit unklaren Vorgaben. Auch in der Steiermark stehen nun fast alle Baustellen still, so Bauinnungsmeister Alexander Pongratz. Es komme, wie etwa in seinem Unternehmen, nur noch dort und da zu letzten Fertigstellungsarbeiten. Auch er verweist darauf, dass eine Unterschreitung des vorgeschriebenen Mindestabstands auf Baustellen oder aber auch in Mannschaftstransportern „einfach nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann“. Pongratz betont: „Ein bisserl Bau geht halt nicht, entweder ganz oder gar nicht.“ Die wirtschaftlichen Folgen könnten dramatisch sein, „wir sprechen österreichweit von 200.000 Beschäftigten“.

11.15 Uhr: Künstler sind von der aktuellen Krise besonders betroffen. Napalm Records, das weltweit größte Label für Independent Rock/Metal Musik mit Sitz in Eisenerz, setzt in Zeiten der Coronaviruskrise auf gezielte Fanbetreuung, um Bands zu unterstützen. Überblick über abgesagte und verschobene Touren, sowie Crowdfunding-Kampagnen der Künstler und Streaming Optione bietet das Label auf einer eigenen Seite.

10.45 Uhr: Die Coronakrise hat natürlich nicht nur in Graz sondern steiermarkweit Auswirkungen auf den öffentlichen Verkehr. Aufgrund einer starken Reduktion der Fahrgastzahlen und einer Kapazitätssicherung beim Lenkpersonal kommt es zu Fahrplanänderungen. Verbindungen für Pendler sowie für Schüler, die Betreuung in Anspruch nehmen, bleiben unangetastet, wie der Verkehrsverbund am Donnerstag mitteilte. Der neue Fahrplan ist ab 23. März gültig, einzelne Anpassungen gibt es jetzt schon. Infos: www.verbundlinie.at

10.42 Uhr: Öffentliches Leben auf Sparflamme: Die Maßnahmen der Stadt Graz. Öffentliche Einrichtungen haben geschlossen, Lokale und Geschäfte haben Betretungsverbot. >>>Hier ein Überblick.

10.24 Uhr: Massiven Druck und Umsatzeinbußen verspüren gerade jetzt auch die Grazer Bäckereien. Stellvertretend meinen etwa Martin Auer und Albin Sorger im Gespräch mit der Kleinen Zeitung: "Wenn es um Lebensmittel geht, haben die Leute derzeit zwar die Supermärkte am Radar, aber uns nicht - dabei haben wir weiterhin geöffnet!"

9.58 Uhr: Pendler werden von Polizei bereits stichprobenartig kontrolliert. In der Grazer Kärntnerstraße wurden heute Pendler bereits stichprobenartig von der Polizei nach Bestätigungen ihrer Arbeitgeber gefragt. Im besten Fall haben Pendler, die als sogenannten Schlüsselkräfte zu ihrem Arbeitsplatz müssen, eine Bestätigung des Arbeitgebers dabei - oder "erbringen auf andere Weise glaubhaft den Nachweis, dass sie zur Arbeit unterwegs sind", erklärt Markus Lamb, Pressesprecher der Landespolizeidirektion Steiermark. Im Zuge der erhöhten Streifentätigkeit der Polizei zur Überwachung der Maßnahmen kommt es eben auch zu solchen Kontrollen.

>>>Wer darf noch raus?

Die Wirtschaftskammer empfiehlt für unverzichtbare Mitarbeiter eine Bestätigung auszustellen, die bei Bedarf der Polizei vorgelegt werden kann. >>> Eine Vorlage kann hier heruntergeladen werden.

Screenshot/WK
© Screenshot/WK

9.37 Uhr: 580 steirische Zivildiener müssen ihren Dienst verlängern. Das Rote Kreuz verstärkt sich mit 80 ehemaligen Zivildienern, auch die Caritas und die Volkshilfe stocken ihre Kontingente auf. Der erhöhte Bedarf kann vorerst so abgedeckt werden.

9.25 Uhr: In allen Ecken der Steiermark bilden sich Initiativen, um in der aktuellen Corona-Pandemie zu helfen. Im Bezirk Voitsberg hat sich eine Gruppe unter dem Namen "Engerl" zusammengetan. Sie schicken "Engerl" aus, um für Betroffene in Quarantäne und für Menschen in

9.13 Uhr: Die steirische Autorin Andrea Stift-Laube, die zu Hause in Homeoffice sitzt, sollte eigentlich gerade in Rijeka sein, um dort im Rahmen des Kulturhauptstadt-Programmes eine Lesung an der Uni zu halten. Da sie aber nicht völlig auf Einkünfte als Autorin angewiesen ist, da sie seit einiger Zeit auch als Herausgeberin der Literaturzeitschrift "Lichtungen" entlohnt wird, sei das Ausfallen einer einzigen Lesung "ein Luxusproblem". "Mir tun AutorInnen des aktuellen Frühjahrsprogrammes leid, die fallen jetzt um Lesungen, Besprechungen, Interviews um. Vielleicht wäre es gut, wenn die Verlage von sich aus sagen, wir starten mit diesen Büchern im Herbst noch einmal komplett neu. Und verschieben unsere Planung dementsprechend nach hinten", so Stift-Laube, die derzeit gerade einige Essays in Arbeit hat, für deren Fertigstellung ihr wegen einiger Projekte sonst die Zeit gefehlt hätte. "Die Zeit, die nun frei wird, nutze ich dafür." Davon, Lesungen ins Netz zu verlagern, halte sie nichts. "Ich sehe auch nicht, was das bringen soll."

9.10 Uhr: UNI for LIFE, die Weiterbildungsinstitution der Universität Graz, bietet drei Online-Seminare zu den Themen Supply Chain Management, Leadership und Projektmanagement kostenfrei an. "Die aktuelle Corona-Krise zeigt uns allen, wie unverzichtbar das Internet ist: als Informationsquelle für die Gesellschaft, als Kooperationsmöglichkeit für Communities aber auch als Chance, sich auch im Home-Office weiterzubilden", heißt es in der Aussendung. Die Seminare können jederzeit und ortsungebunden absolviert werden, verlangen keinerlei Vorkenntnisse und schließen mit einer Prüfung und anschließender Teilnahmebescheinigung ab. Infos und Anmeldung gibt es hier!

 

8.41 Uhr: Auch soziale Einrichtungen wie das Marienstüberl müssen auf die Corona-Krise reagieren. Beim Marienstüberl wird das Essen für alle ohne festen Wohnsitz seit einigen Tagen im Freien ausgegeben.

8.39 Uhr: Heimische Wirte stehen vor äußerst schwierigen Zeiten. Regionale Gastwirte aus der Oststeiermark sprechen über ihren wirtschaftlichen Überlebenskampf in Zeiten des Coronavirus und über Verluste, Hoffnung auf neue Chancen und abgeblasenen Eröffnungen.

8.34 Uhr: Um 12.30 Uhr informieren Innenminister Karl Nehammer und Gesundheitsminister Rudolf Anschober über aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus.

8.32 Uhr: Reportage aus Graz: In der Innenstadt gibt es derzeit kaum etwas zu holen. Geschäfte und Lokale sind abgedunkelt und geschlossen. Selbst die sogenannten „Sandler“ verließen ihre Stammplätze. Die Polizei zeigt dafür verstärkt Präsenz.

8.20 Uhr: Wie rüsten sich die Krankenhäuser in den steirischen Regionen? Die starke Nachfrage nach Gesichtsmasken macht auch vor dem Brucker Krankenhaus nicht halt. Aus personeller Sicht sieht die Kages den Standort Bruck ebenfalls gerüstet für den Kampf gegen Corona. Dazu wurden alle verschiebbaren Behandlungen verschoben, um so Kapazitäten jeder Art (Betten, Personal, Material) für die Epidemie frei zu machen. Meldungen, wonach aus hochsteirischer Sicht nur das LKH in Leoben für Coronafälle zuständig sei, weist die Kages zurück: „Es gelten für alle Kages-Spitäler dieselben Abläufe.“

7.57 Uhr: Schutzvorkehrungen bei Apotheken: Um die Versogung der Bevölkerung mit Arnzeimitteln zu sichern setzten Apotheken auf besondere Schutzmaßnahmen. Häufig wurden Bodenmarkierungen angebracht, manche setzen auf Plexiglas und in den meisten Apotheken gibt es Zutrittsbeschränkungen.

Verhaltensregeln gelten jetzt auch für Apotheken Foto © Schwarz

07.45 Uhr: Wegen der Grenzschließungen fehlen in der Landwirtschaft saisonbedingt Arbeitskräfte. Die Online-Plattform soll den Bauern helfen, Arbeitskräfte zu finden. Landesrat Hans Seitinger: "Die Versorgung mit heimischen Lebensmitteln ist besonders in diesen krisenhaften Zeiten von enormer Bedeutung. Mit dieser Online-Jobbörse wird eine neue und effiziente Möglichkeit geschaffen, um den großen Arbeitskräftebedarf im landwirtschaftlichen Bereich sowie in verschiedenen Unternehmungen, die landwirtschaftliche Produkte veredeln und in denen Schlüsselarbeitskräfte fehlen, zu decken." Online-Plattform zur Arbeitsvermittlung.

7.40 Uhr: „Die Corona-Pandemie stellt uns in der Steiermark vor außergewöhnliche Herausforderungen, die außergewöhnliche Maßnahmen erfordern“, beginnt Michael Tripolt, Mediziner und Kages-Zentralbetriebsratschef, sein Video auf Youtube, in dem er Mitarbeiterfragen beantwortete. Das Echo war enorm, daran war die Unsicherheit vieler ablesbar.

7.37 Uhr: Für mehr Mut in der Krise willl der Künstler Georg Brandner aus Niklasdorf ein Zeichen setzen. "Ohne C19" ist der Titel seinen Kunstwerks, dass er an die Fassage seines Hauses in Niklasdorf montiert hat.

7.31 Uhr: Warum werden nicht alle Verdachtsfälle getestet? „Menschen sollen sich nicht gering geschätzt fühlen, wenn sie nicht getestet werden – wir müssen so vorgehen", heißt es von Experten und beruhigen: Es gebe genügend Tests, bald Schnelltests – sowie neue technische Geräte für die Testauswertung.

7.25 Uhr: Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf Baumaßnahmen. Das Museums-Projekt am Grazer Schloßberg muss jetzt wohl noch länger auf seine Eröffnung warten. "Wir mussten aufgrund der Coronavirus-Maßnahmen den Bau stoppen", sagt Otto Hochreiter vom GrazMuseum.

7.18 Uhr: Gestern sind in den steirischen Labors insgesamt 40 weitere Personen positiv auf Covid-19 (Corona-Virus) getestet worden. Unter den neuen bestätigten Corona-Fällen befinden sich 23 Frauen und 17 Männer. Statistiker gehen davon aus, dass zehnmal so viele Menschen infiziert sind, wie statistisch erfasst sind.

7.10 Uhr: "Ich könnte auch in Quarantäne als Landeshauptmann arbeiten", erklärte Landeshauptmann Schützenhöfer im Interview mit Ernst Sittinger. Für die Option den Großraum Graz unter Quarantäne zu stellen, sieht er derzeit keine Notwendigkeit. Das ganze Interview gibt es hier:

6.59 Uhr: Auch Ärzte sind vom Corona-Virus betroffen. 25 Arztpraxen mussten wegen Infektion von Patienten, Ärzten oder Personal bereits geschlossen werden. Darunter jene einer Hausärztin in St. Bartholomä. Ein positiver Corona-Befund führt zur Schließung der Arztpraxis im Westen von Graz, die Hausärztin befindet sich in Quarantäne.

6.30 Uhr: Bei 1450 sind die Anruferzahlen sind explodiert: Statt 150 bis 250 in der Zeitrechnung vor Corona sind es jetzt 3000 bis 4500 täglich. Das System ist mit dem Ansturm überlastet, weil es nie dafür ausgelegt war – obwohl man Kapazitäten erweitert hat.

Zum Nachsehen: Über die Medienfassade des Kunsthaus Graz wurde schlicht "allen, die helfen" am Abend ein großes "Danke" ausgerichtet. Dem schließen wir uns an! (Der Clip dazu läuft hier).

InlineBild (a5f0bf1)

06.20 Uhr: Bilanz: Das Land teilte am Mittwoch 40 neue positiv getestete Covid-19-Fälle (bei 23 Frauen und 17 Männern) mit. Auf Bezirke umgelegt gibt es die meisten Patienten in Graz (56) und im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (33). Die Bezirksübersicht finden Sie hier.

Beruhigt: Trotz der vielen Verdachtsfälle bundesweit kann die steirische Spitalsgesellschaft Kages beruhigen: "Nirgendwo ist die kritische Grenze für den Betrieb erreicht." Ausnahme: Hartberg.

Aufruf: Schicken Sie uns Fotos vom Lernalltag zu Hause. Das Kinderzimmer wird zum Klassenzimmer.  

Baustellen an den steirischen Landesstraßen werden eingestellt. In Graz ist es nicht anders. >>Hier ein ausführlicher Bericht<<

Keine Geburtsjahre mehr

Das Land Steiermark verzichtet mittlerweile auf die Bekanntgabe der jeweiligen Geburtsjahre bei den Infizierten: Man wolle weiterhin die Öffentlichkeit so zeitnah wie möglich über die Zahl der neuen bestätigten Fälle informieren. Da man aber gleichzeitig verhindern wollen, dass bei getesteten Personen Verunsicherung entsteht, bevor ihnen ihr persönliches Testergebnis mitgeteilt wurde, sei es notwendig, auf die Nennung der Geburtsjahrgänge zu verzichten.

Und weil es nicht oft genug wiederholt werden kann, Hände waschen ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich und andere vor der Infektion zu schützen.

>>> Hände waschen, aber richtig!

>>> Reicht es, sich oft die Hände zu waschen?

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

 

Kommentare (91)

Kommentieren
5d659df496fc130dbbac61f384859822
37
6
Lesenswert?

Treppenwitz der Geschichte der Grünen

wenn der Vizekanzler Kogler das Radfahren verbieten will.

tosonny
11
4
Lesenswert?

Aber es war eine versteckte Botschaft dabei ...

...Mountainbiken DERZEIT bitte nicht in den Bergen, sondern nur am Asphalt.

michael787
12
46
Lesenswert?

Bedenklich

Weiter unten hat jemand gepostet: "Haltet euch an die Regeln, dieses Virus ist tödlich!". Reaktionen: 30 Prozent roter Daumen runter. 30 Prozent also meinen, die Regeln seien Unsinn, das Virus sei harmlos. Kein Wunder, dass bei so einer Einstellung die Zahl der Infizierten nach oben schnellt.

5d659df496fc130dbbac61f384859822
19
8
Lesenswert?

@michael787

Die Aussage "... dieses Virus ist tödlich" stimmt halt in dieser verkürzten Form nicht! Die roten Daumen für diese aussage halte ich für gerechtfertigt.

michael787
7
10
Lesenswert?

@gerbur

Sind Menschen an diesem Virus gestorben? Wenn ja, dann ist es tödlich. Zwar gottseidank nicht zwingend, aber doch.

lieschenmueller
4
10
Lesenswert?

Im Internet gefunden:

Wenn ich dir 100 Smarties gebe und sage 3 davon sind vergiftet, würdest du auf gut Glück 97 davon essen?

5d659df496fc130dbbac61f384859822
13
6
Lesenswert?

@michael787

Sind Menschen beim Autofahren gestorben? Wen ja, dann ist Autofahren tödlich?

d8c43fbacac632adcf03d94da206c793
10
7
Lesenswert?

Vieles ist tödlich?

Ist noch niemand bei der Gartenarbeit gestorben?
Wenn ja, ist Gartenarbeit tödlich!

456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
29
10
Lesenswert?

Und 3 % sind im Spital

Von 2000 Infizierten sind 3% in Spitalsbehandlung.
D.h. 60 Personen in ganz Österreich!
0,6% in Intensivbehandlung = 12 Personen!
Wenn man von den Verstorbenen ausgeht, dann sind diese 12 Personen auch schon vorher in der Intensivbehandlung gewesen!
Wieviele Grippekranke sind in Intensivbehandlung?
Wir haben ca. 100 000 Grippekranke und darüber hört man nichts.

108f1e4aff8152fbb8d604707351b3a
6
9
Lesenswert?

Oh doch...

... und genau das ist das Problem! Das ganze geschieht momentan genau deshalb weil sich durch die Schreckensbilder aus Italien alle davor fürchten das bei einer zu hohen Infektionsrate das Gesundheitssystem zusammen bricht. Aber die Angst und Panik die hier in den Foren teilweise verbreitet wird ist wohl auch nicht Ziehführend.

michael787
0
10
Lesenswert?

Anschober...

... hat in der PK heute Mittag genau über die Zahl der Grippekranken Auskunft gegeben.

456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
5
2
Lesenswert?

und wieviele sind es?

Ich habe die PK leider nicht gesehen.

Miraculix11
0
3
Lesenswert?

Zahlen

"Die schlechte Nachricht", so Anschober: "Es gibt derzeit 110.000 Grippe-Erkrankte."
Man rechne mit 665 Grippe-Toten

michael787
5
31
Lesenswert?

Heute beim Spazierengehen

Ich bin an einer etwa 50 Meter langen Engstelle halb durch, da seh ich am anderen Ende einen Mann entgegenkommen. Nicht, dass er ein paar Sekunden gewartet hätte, bis ich ganz durch bin. Geht einfach weiter, sodass wir uns notgedrungen aneinander vorbeiquetschen mussten.
Kurz darauf kommt mir ein Pärchen entgegen. Nebeneinander daherschlendernd, sodass sie fast die gesamte Breite des Gehsteigs einnahmen. Nicht ausweichend, als ich bereits kurz vor ihnen war. Um den Sicherheitsabstand zu wahren, musste ich auf die Fahrbahn ausweichen.
Wenig später: Frau mit Hund kommt aus Haustor und steuert geradewegs auf mich zu statt einen Moment zu warten, bis ich vorbei bin. Ich musste die in weitem Bogen ausweichen, um den Abstand zu wahren.
So schauts aus mit der Solidarität!

plolin
0
3
Lesenswert?

Michael

Siehst du? Du erwartest von allen anderen, dass sie ausweichen und Rücksicht nehmen.
Gegenseitig Rücksicht nehmen - das wäre jetzt , in dieser Zeit, die Devise.

5d659df496fc130dbbac61f384859822
2
15
Lesenswert?

@michael787

Laut Husten! Das wirkt, dann springen die wie die Jungen zur Seite. Bin gerade am Entwickeln einer App, die Geräusche eines trockenen Hustens von sich gibt!

michael787
2
17
Lesenswert?

Oder laut und vernehmbar...

... mit "Bongiorno!" grüßen.

456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
15
11
Lesenswert?

Besser wäre eine App, die auch hier im Forum hustet

Dann würden sofort alle Coronagläubigen das Forum verlassen, man weiß ja nicht ob es auch über den Bildschirm springen kann.
Der ist ja auch nur einen halben Meter weit weg.

5d659df496fc130dbbac61f384859822
5
1
Lesenswert?

@michael787 und kalwanger

LOL! Made my day!!

AIRAM123
6
38
Lesenswert?

Disziplin ist keine Stärke der Österreicher

...

samro
14
35
Lesenswert?

verantwortungslos

gerade wieder radfahrer miteinander unterwegs.

bitte mehr kontrollen noch und gleich eine saftige strafe.
ignorante menschen können nur so lernen.

5d659df496fc130dbbac61f384859822
32
16
Lesenswert?

@samro

Die Gefahr, dass durch stürzende Radfahrer das Gesundheitssystem zusätzlich belastet wird, ist deutlich geringer als die Gefahr durch zu erwartende Zunahme der Unfallzahlen im Haushalt. Im Jahre 2016 verunglückten über 300 000 bei Tätigkeiten im Haushalt. Man kann sich leicht ausrechnen wie diese Zahlen hochschnellen werden, wenn der Hausputz faktisch täglich gemacht wird, weil Hygiene ja oberste Pflicht ist.

Carlo62
11
16
Lesenswert?

@gerbur

Ich staune täglich über Deine Postings in denen Du, legen wir es zu Deinen Gunsten aus, Ignoranz immer wieder aufs Neue manifestierst. Die Unfälle im Haushalt gibt es sowieso, ob nun zusätzlich Radfahrer stürzen, Autos zusammenfahren usw. oder nicht. Niemand wird sein Haus doppelt oder dreifach putzen, nur weil er/sie nun mehr zu Hause ist. So einen Topfen wie Du und „irgendeiner“ täglich schreibt muß man erst verdauen.

5d659df496fc130dbbac61f384859822
5
8
Lesenswert?

@carlo62

Wenn man mehr zu Hause ist, wird mehr geputzt werden müssen. Kann mir schon vorstellen, dass in einigen Sauställen überhaupt nicht geputzt wird. Daher sage ich noch eine Folge voraus, durch den Dauerbetrieb der Fernseher und sonstigen Geräte in den Haushalten des geistigen Prekariats werden Wohnungsbrände durch Überhitzung unvermeidlich sein.

Carlo62
1
5
Lesenswert?

@gerbur

Musst ja von Deinem Saustall zu Hause nicht auf andere Haushalte schließen. Um bei Deiner Logik zu bleiben: wenn alle zu Hause bleiben wird es keine Verletzten aufgrund von Verkehrsunfällen geben, da nehm ich einen überhitzten Fernseher in Kauf 🙈

samro
4
17
Lesenswert?

gruppen

haben sie meine zeilen gelesen?
was haben leute die nicht im gleichen haushalt leben derzeit miteinander radfahren zu gehen?

 
Kommentare 1-26 von 91