Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der SteiermarkSituation in Pflegeheimen soll entschärft werden, zwei Todesfälle am Donnerstag

+++ 1468 Covid-19-Fälle+++ 71 Steirerinnen und Steirer sind verstorben +++ 500 Gerichtsprozesse verschoben +++ Mobiles Ärzteservice ab 20. April auch in Leibnitz und Ennstal +++ Verschiebung der Berufs-EM

++ HANDOUT ++ OeAMTC-FLUGRETTUNG: UeBERSTELLUNGSFLUeGE VON CORONA-PATIENTEN
Die Öamtc-Flugrettung führt nun auch Überstellungsflüge von Corona-Patienten durch © APA/ÖAMTC/KLAUS RAINER
 

Wir schreiben die vierte Woche der Coronavirus-Ausnahmesituation in Österreich. Seit Montag sind Masken in Supermärkten Pflicht, es gibt eine Aussicht auf eine Lockerung der strengen Maßnahmen nach Ostern. Wir halten Sie heute wieder den ganzen Tag lang über das Geschehen in der Steiermark auf dem Laufenden.

  • Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Steiermark liegt bei 1468 (laut Gesundheitsministerium; Stand Donnerstag, 21 Uhr).
  • 176 erkrankte Steirer liegen im Spital, 33 davon auf der Intensivstation (Stand Mittwoch, 10 Uhr). 367 Personen gelten in der Steiermark als genesen.
  • In der Steiermark sind mittlerweile 71 Todesopfer zu beklagen.
  • Es gelten weiterhin Ausgangsbeschränkungen für alle.
  • Die Matura soll heuer nur schriftlich stattfinden - und mit Maske.
  • Ab Montag gilt die Maskenpflicht auch in öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Das Land beschließt neue Hilfen für Steirer
  • 2052 Anzeigen erstattete die Polizei bisher
  • Osterfeuer sind im ganzen Bundesland verboten.
  • Das Gesundheitstelefon 1450 nur für jene, die Symptome haben! Allgemeine Fragen richten Sie an Tel. 0800 555 621.
  • Die Hotline der steirischen Krisenintervention ist unter 0800 500154 (9 bis 21 Uhr) erreichbar.
  • Hotline für Eltern und Erziehungsberechtigte: 0676 8666 4668
  • Hotline Sozialabteilung des Landes: 0800 20 10 10
  • Pflege-Hotline des Landes: 0800 500 176 (8 bis 18 Uhr)
  • Kostenlose ZEBRA-Sorgenhotline mit Dolmetsch 0800 799 702 (Montag bis Freitag, 9 - 12 Uhr).
  • Der Verein Traumahilfe Österreich bietet unter 01 413 00 44 telefonische Beratung für Menschen in Quarantäne oder Selbstisolation.
  • Die Caritas musste ihre Haussammlung für Steirer in Not stoppen. Wir wollen helfen: Spenden Sie unter dem Kennwort „Coronahilfe“ an Steirer helfen Steirern.

Die Entwicklungen in der Steiermark vom Mittwoch, 8. April, können Sie an dieser Stelle detailliert nachlesen.

 

Die Ereignisse des Tages zum Nachlesen

21.00 Uhr: Der Blick zu den täglich gemeldeten Neuinfektionen zeigt: Am Donnerstag wurden in der Steiermark 36 neue bestätigte Fälle gemeldet, genau so viele waren es auch am Mittwoch gewesen. Die Information des Gesundheitsministeriums weist mit Stand 21 Uhr 1468 Erkrankte für die Steiermark aus. 367 Personen gelten als wieder genesen (+64).

Die Aufteilung nach Bezirken:

  • Bruck-Mürzzuschlag: 46 (-)
  • Deutschlandsberg: 38 (+1)
  • Graz: 391 (+10)
  • Graz-Umgebung: 147 (+1)
  • Hartberg-Fürstenfeld: 280 (+6)
  • Leibnitz: 166 (+3)
  • Leoben: 23 (-)
  • Liezen: 78 (+2)
  • Murau: 5 (-)
  • Murtal: 31 (-)
  • Südoststeiermark: 47 (+1)
  • Voitsberg: 94 (+5)
  • Weiz: 122 (+7)

Foto © Land Stmk

19.45 Uhr: Mit 71 Todesfällen steht die Steiermark weiter bundesweit an der traurigen Spitze. Das Land will sich deshalb nicht stigmatisieren lassen, die Landesregierung greift angesichts der hohen Zahl an Infizierten in Pflegeheimen durch. Eine Datenbank wird erstellt, 300 Notbetten für infizierte Senioren organisiert.

19.15 Uhr: Im Interview mit dem ORF Steiermark bittet Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer die Steirerinnen und Steirer, zu Ostern daheim zu bleiben und auf größere Familienfeiern zu verzichten. Von Chefredakteur Wolfgang Schaller gefragt, ob die aktuelle Krise auch ein Umdenken bei der geplanten Gesundheitsreform in der Steiermark bewirken könnte, sagte Schützenhöfer: "Wir bleiben bei dem, was wir für richtig empfinden." Jetzt gehe es um die Gesundheit der Menschen, dann gehe es um die Wirtschaft.

19.10 Uhr: Neben der Jägerkompanie Deutschlandsberg geht auch die 1. Jägerkompanie des Miliz-Jägerbataillons Steiermark Mitte Mai in den Covid-Assistenzeinsatz. In diesem Video stellt sich deren Kommandant, Hauptmann Uwe Moser, näher vor.

18.34 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet die Landessanitätsdirektion Steiermark. Betroffen sind zwei Männer (Jahrgänge 1932 und 1934) aus dem Bezirk Graz-Umgebung. In unserem Bundesland werden damit 71 Todesfälle gezählt.

18.30 Uhr: Eine ungewöhnliche Pressekonferenz fand heute in Bruck an der Mur statt. Bürgermeister Peter Koch, Vizebürgermeisterin Susanne Kaltenegger und Erich Weber, Geschäftsführer der Brucker „Standort und Marketing GmbH“, stellten sich via Facebook nicht den Fragen von Journalisten, sondern von Bürgern ihrer Stadt.

17.30 Uhr: Auch am Gründonnerstag bieten wir einen Livestream zur Heiligen Messe mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl. Wir übertragen ab 18 Uhr die Feier vom Letzten Abendmahl aus dem Grazer Dom.

16.40 Uhr: Einen mit 30 Millionen Euro dotiertern Härtefonds für Familien in der Krise hat die Bundesregierung heute in Aussicht gestellt. Familienlandesrätin Juliane Bogner-Strauß und Soziallandesrätin Doris Kampus begrüßen diesen Schritt. In einer gemeinsamen Aussendung heißt es: "Die herausfordernde Situation rund um das Coronavirus hat auch weitreichende Auswirkungen auf Familien. Umso wichtiger ist die von der Bundesregierung vorgestellte rasche und unbürokratische finanzielle Unterstützung. Sie soll helfen, die wirtschaftliche und soziale Situation der Familie zu festigen."

16.20 Uhr: In Graz setzen immer mehr Gastronomen auf das kontaktlose Abholservice. Die Kollegen der Graz-Redaktion geben einen ständig aktualisierten Überblick und suchen weitere Wirte, die diesen Service anbieten.

15.55 Uhr: Auch in den Bezirken Murtal und Murau kämpfen die Gastronomen um ihre Existenz und klammern sich an jedem Strohhalm. Eine davon ist die Solidarität der Kundschaft, die sei jetzt deutlich zu spüren.

15.35 Uhr: Die Regionalredaktion Feldbach hat sich bei Wirten in der Südoststeiermark umgehört, wie sie mit der Krise umgehen. Viele empfinden es zumindest als Erleichterung, dass Speisen nun von den Kunden abgeholt werden dürfen.

15.10 Uhr: Die EM der Berufe hätte im September in Graz über die Bühne gehen sollen. Neuer Termin: 6. bis 10. Jänner im Messecongress Graz. Früher lasse sich eine internationale Veranstaltung dieses Formates aufgrund der aktuellen Corona-Krise und der noch bis in den Herbst  zu erwartenden Restriktionen im europäischen Reiseverkehr leider nicht realisieren, heißt es in einer Aussendung der Veranstalter. „So schwer uns dieser Schritt auch fällt, so vernünftig und alternativlos ist er“, erklärt EuroSkills 2020-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Herk. „Wir danken allen Partnern, Unterstützern und Sponsoren, dass sie diesen Schritt mittragen. Und ich bin mir sicher, dass wir mit dieser erstmaligen Berufseuropameisterschaft in Österreich einen guten, ja sensationellen Start in ein gutes Jahr 2021 hinlegen werden."

15.00 Uhr: +++ Jetzt ist es fix: Auch die EuroSkills 2020 können nicht wie geplant in Graz stattfinden. Die Berufs-Europameisterschaft wird auf Jänner 2021 verschoben +++

14.30 Uhr: Gesichtsmasken prägen mittlerweile unseren Alltag. Selbst die Statuen am Franz-Joseph-Brunnen im Grazer Stadtpark tragen Mundschutz, wie Pressefotograf Erwin Scheriau entdeckt hat.

14.15 Uhr: Wir schalten kurz zu den Kollegen nach Kärnten: Im Livestream klärt Landesrettungskommandant Georg Tazoll über die umstrittene Stopp-Corona-App auf. Hier geht es zum Livestream.

13.50 Uhr: Seit Montag gibt es weitere mobile Abnahmeteams für Coronavirus-Proben in der Steiermark. Auch das Rote Kreuz im Bezirk Leibnitz ist jetzt entsprechend ausgerüstet. Ab 20. April wird auch ein Ärzte-Visitendienst angeboten.



13.28 Uhr:
Verkehrsexperten des Öamtc gehen von den ruhigsten Ostern aus, die sie jemals erlebt haben. "Es können keine Urlauber auf den Nord-Süd-Transitverbindungen fahren. Was bleibt, sind Versuche von Österreichern, Ausflüge zu machen. Und das geht nur mit Einschränkungen. Zum Beispiel gibt es Sperren am Gaisberg in Salzburg, im Salzkammergut (wo sich die Gemeinden mit Parkplatzsperren wehren, Anm.) oder auf die Villacher Alpe. Die Lokale können nicht offen haben, es geht also wirklich nur ums Beine vertreten und wieder retour", schätzte Harald Lasser vom ÖAMTC die Lage ein.

12.45 Uhr: Waren es vergangenes Jahr 55.000 Schüler und andere Freiwillige, die in der Steiermark für Sauberkeit gesorgt hatten, fällt heuer der steirische Frühjahrsputz aufgrund er Corona-Krise aus. Die Folgen.

12.32 Uhr: Um dem dringenden Bedarf nach Schutzmasken insbesondere auch in den Spitälern nachzukommen, stellt Christof Industries ab sofort ein in Graz produziertes Gerät zur Sterilisation dieser Schutzmasken den Steirischen Krankenanstalten kostenlos zur Verfügung. Das Unternehmen hat ein Gerät zur Aufbereitung von medizinischem Abfall so modifiziert, dass die dringend benötigten Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 für die Wiederverwendung desinfiziert werden können. Die Behandlung erfolgt entweder bei 121 Grad für 20 Minuten oder bei 134 Grad für fünf Minuten – abhängig von der jeweiligen Qualität der Masken. Die ersten Geräte sind bereits in Spitälern im Einsatz und Christof baut die Herstellung der dringend benötigten Geräte weiter aus.
 

12.25 Uhr: Vom Ansturm auf die Osterjause im Grazer Stadtbauernladen. Im Online-Shop des Stadtbauernladens ist Osterfleisch "ausverkauft", im Laden in der Hamerlinggasse 3 gibt es aber noch Ware. Vom Limit in Ausnahmezeiten gibt es hier mehr zu lesen.

12.19 Uhr: Oster-Appell von Kurz: „Bleiben Sie zu Hause“.  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat kurz vor den Feiertagen noch einmal zu sozialer Distanz aufgerufen. Es sollten zu Ostern keine Familienfeste gefeiert werden, sagte er am Gründonnerstag. „Wir sind noch lange nicht über den Berg, denn das Virus ist nach wie vor mitten unter uns“, sagte Kurz laut einer Aussendung. „Bitte bleiben Sie zu Hause, treffen Sie niemanden, halten Sie Abstand.“

11.51 Uhr: #wirtragenmaske Sie suchen Masken? Hier gibt es die passenden Händler. Sie produzieren Masken und suchen Käufer? Alle Infos gibt es hier.

11.33 Uhr: Gerechnet auf die Einwohnerzahl ist der Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit umgerechnet 302,35 Fällen pro 100.000 Einwohner jene Region in der Steiermark mit den meisten Krankheitsfällen. Gestern wurden aus der Region zwei weitere Todesfälle gemeldet, doch es gibt auch positive Nachrichten. Die Zahl der Genesenen steigt im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld weiter an

11.24 Uhr: 1435 Covid-19-Fälle gibt es in der Steiermark laut Datenbank des Gesundheitsministeriums.

10.43 Uhr: Aufgrund der behördlichen Schließung der Tierwelt Herberstein bezüglich der gesetzten Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise Covid-19 kann auch die traditionelle „Suche nach dem Goldenen Ei“ nicht stattfinden. Aber muss die Eiersuche dennoch ausfallen? Nein, hat man in Herberstein beschlossen und lädt zur virutellen Ostereisuche.

10.04 Uhr: Darf man mit Oldtimer oder Motorrad eine Spritztour machen? Das Kaiserwetter lockt immer mehr Motorräder und Oldtimer aus Winterschlaf. Wie sich das mit den Ausgangsbeschränkungen verträgt.

09.41 Uhr: Wie können wir Menschen, die in der Corona-Krise Großartiges leisten, eine Freude bereiten? Darüber haben sich "Die Seetaler" Gedanken gemacht. Sie luden Mitarbeiter von Pflegeheimen auf eine Jause ein: um ihnen eine Freude zu machen, aber auch Nachahmer sollen gefunden werden.

08.44 Uhr: Den Corona-Strafzettel gibts künftig direkt von der Polizei
Exekutive soll bei Verstößen gegen Corona-Beschränkungen am "Tatort" Bußgeld kassieren. Verordnung des Gesundheitsministeriums soll noch diese Woche erlassen werden und in Kraft treten.

08.34 Uhr: Das Coronavirus trifft auch Steirer fern der Heimat. Der oststeirischen Künstler Josef Schützenhöfer, der sich im Winterquartier in Süditalien befindet, und Marketing-Expertin Christina Stimpfl, die in Shanghai lebt, teilen ihre Erfahrungen im Ausland.

07.54 Uhr: Die Corona-Krise zwingt die Grazer Traditionsbäckerei Wölfl zum Aufhören. Die Bäckerei in Graz wurde vor wenigen Tagen zugesperrt. Nach 70 Jahren.

7.52 Uhr: Der Programmierer Martin Pistrich (35) produziert mit 3-D-Druckern kostenlos Gesichtsschutzschilde für vom Coronavirus besonders gefährdete Berufsgruppen und verschenkt sie an Gesundheits- und Pflegekräfte. Auch Arbeitgeber und Kollegen haben sich angeschlossen.

7.40 Uhr: Kinder erkranken viel seltener als Erwachsene an Covid-19. Noch seltener gibt es schwere Verläufe. Wegen oft unspezifischer Symptome sollte die Erkrankung aber nicht übersehen werden. Die Zahl der ins Krankenhaus wegen der Erkrankung aufgenommenen Kinder war laut Rundrufen, die wir gemacht haben, bisher im einstelligen Bereich", sagte Volker Strenger von der Universitäts-Kinderklinik in Graz. Man bemühe sich derzeit um die Etablierung eines Registers, um die Fälle eventuell österreichweit dokumentieren zu können.

7.30 Uhr: Triatlethin Marianne Schwarzbauer hat sich beim Begräbnis ihrer Mutter mit Corona infiziert. Mit der Kleinen Zeitung sprach sie über das Training in Zeiten von Corona, denn eigentlich wollte sie beim Iron-Man in Graz starten.

7.06 Uhr: Wegen deutlich verzögerter Wohnungsübergabe in der Corona-Krise landete in Leoben ein 26-jähriger Leobener fast auf der Straße, anstatt wie geplant ganz normal zu übersiedeln.

6.50 Uhr: Im Mai schlägt die Stunde der Miliz: Christian Rath (29) aus Voitsberg wird die Jägerkompanie Deutschlandsberg in den Einsatz führen. „Jetzt können wir zeigen, was wir können“

6.35 Uhr: Hannelore Weinrauch arbeitet in der Logistik des Geriatrischen Gesundheitszentrums (GGZ) der Stadt Graz. 21 Jahre, „ewig schon“, ist sie im Unternehmen. Und noch nie war so viel los wie in den vergangenen Tagen und Wochen. Unsere Steirerin des Tages.

6.10 Uhr: Ratlose Eltern und Pädagogen: Nach wie vor weiß keiner, wie es in den Krippen und Kindergärten nach Ostern weitergeht. Landesrätin
Bogner-Strauß will jetzt Mundschutz organisieren.

Die wichtigsten Meldungen des Vortags

Mittwoch, 21.27 Uhr. Mit Mittwoch, Stand 21 Uhr, betrug die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in der Steiermark 1432. Das bedeutet ein Plus von 36 bestätigten Infektionen im Vergleich zum Vorabend. Mittlerweile gelten 303 Personen in der Steiermark als genesen.

Nachfolgend die Auflistung der bestätigten steirischen Sars-CoV-2-Fälle nach politischen Bezirken (in Klammer die Veränderung in den vergangenen 24 Stunden):

  • Bruck-Mürzzuschlag: 46 (+1)
  • Deutschlandsberg: 37 (+1)
  • Graz: 381 (+7)
  • Graz-Umgebung: 146 (+11)
  • Hartberg-Fürstenfeld: 274 (+6)
  • Leibnitz: 163 (+1)
  • Leoben: 23 (-)
  • Liezen: 76 (+2)
  • Murau: 5 (-)
  • Murtal: 31 (-)
  • Südoststeiermark: 46 (+3)
  • Voitsberg: 89 (+2)
  • Weiz: 115 (+2)
    (Quelle: Gesundheitsministerium)

Mittwoch, 20.37 Uhr. "Der ORF hat sein Religionsangebot seit drei Wochen um ein Vielfaches ausgebaut“, erklärt Barbara Krenn, interimistische Leiterin der ORF-TV-Hauptabteilung Religion. Die Gottesdienste am Gründonnerstag und aus der Osternacht kommen aus dem aus dem Wiener Stephansdom. Bei der Osterspeisenweihe aus Seggauberg (im Freien) mit Bischof Wilhelm Krautwaschl, am Samstag um 13.10 Uhr in ORF 2 (und auch auf kleinezeitung.at), wird keine „Fernsegnung“ vollzogen. „Jeder getaufte Christ ist ja bevollmächtigt zu segnen“, erläutert Krenn.

20.30 Uhr. Bis zum Ende dieses Semesters wird es an den steirischen Universitäten keinen Regelbetrieb mehr geben - nach Ostern wird der Betrieb dennoch schrittweise hochgefahren. So rüstet sich die Uni Graz für das "Tele-Semester".

19.41 Uhr. Laut Landessanitätsdirektion Steiermark sind drei weitere Personen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, verstorben. Mehr dazu hier.

18.55 Uhr. Keine große Freude dürfte die Bundesregierung im Hinblick auf die Corona-Ausgangsbeschränkungen mit dem Wetterbericht für Ostern haben. Es wird nämlich fast schon frühsommerlich warm. Den Wetter-Fahrplan für die kommenden Ostertage hat Uli Dunst hier zusammengefasst.

18.34 Uhr. Nachdem sich der Großteil des Pflegepersonals eines Heims in Hofkirchen (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) nach einem Corona-Fall in Quarantäne begeben musste, wurden vergangene Woche 19 Frauen und Männer in die Landeskrankenhäuser Hartberg und Weiz verlegt. Die Bewohner dürfen nach Tests die Spitäler wieder verlassen, jetzt wird ein neuer Platz gesucht. Mehr aus unserem Hartberger Regionalbüro.

17.19 Uhr. Vielversprechend verlaufen ist Ende März ein Großtest der KAGes: Ein Wiener Unternehmen testete ein neues Verfahren zur Desinfektion von Schutzmasken, 8000 Stück können so pro Tag wieder aufbereitet werden.

16.47 Uhr. Werden bald 24-Stunden-Betreuerinnen aus Rumänien nach Graz eingeflogen? Die Entscheidung wird um eine Woche verschoben. Bisher haben sich rund 80 Interessenten gemeldet.

15.49 Uhr. Im Seniorenheim von Kapfenberg gab es eine ganz besondere Osterfeier:

Osterhase und Livemusik: Besondere Osterfeier im Seniorenheim

+

15.38 Uhr. Gute Nachrichten aus dem Corona-Hotspot Oststeiermark: Mit Stand Mittwochmittag, 8. April, gibt es mehr Genesene als Tote im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

14.59 Uhr. Ein mobiles Ärzteservice betreut schon seit 20. März auch Patientinnen und Patienten, die sich aufgrund eines Verdachtsfalles in häuslicher Isolation befinden. Der „Corona-Visitendienst" ist laut einer Aussendung des Landes Steiermark zu einem gut nachgefragten Erfolgsfaktor bei der Eindämmung von COVID-19 geworden. Nun werden mit 20. April die Regionen Leibnitz und Ennstal als zusätzliche Regionen in die Betreuung aufgenommen und die Buchungen von Seiten der Ärzte sind ab sofort möglich.

14.02 Uhr. Die steirische Industriellenvereinigung (IV) hat nach einer Blitzumfrage unter 74 Industriebetrieben einen "langen Weg, geprägt von Unsicherheiten", zurück zur normalen Produktion konstatiert, sagte Geschäftsführer Gernot Pagger am Mittwoch. Die Auftragslage im Mai und Juni werde sich - auch verglichen mit April - nochmals spürbar verschlechtern. Ein "rascher Rebound" sei nun wichtig.

13.40 Uhr. Die Corona-Krise hat auch auf das Gerichtswesen starken Einfluss: In der Steiermark sind die Strafverhandlungen nahezu alle abberaumt worden, durchgeführt werden nur dringende Haftverhandlungen. Dazu werden Verdächtige aus der Justizanstalt per Video zugeschaltet. Allein in Graz sind seit 13. März rund 500 Prozesse abgesagt worden. Ähnlich ist die Situation auch im Landesgericht Leoben, wo in den vergangenen vier Wochen "vielleicht drei bis vier" Verhandlungen stattgefunden haben.

13.18 Uhr. Die Caritas weitet ihre Lebensmittelaktion aus: Nach Graz gibt es nun auch jeden Donnerstag im Bezirk Liezen Ausgabe von Lebensmitteln für Bedürftige.

Kommentare (7)

Kommentieren
baeumchen67w
2
4
Lesenswert?

Mehr Transparenz bzgl. Pflegeheime bitte!!!

Man wird langsam das Gefühl nicht los, die Landespolitik enthält uns bewußt die Informationen bzgl. der Infizierten in den Pflegeheimen vor!!!
Frage daher: Welche Pflegeheime sind betroffen und wieviele der Verstorbenen waren dort wohnhaft???

Pelikan22
13
13
Lesenswert?

Ausgangsbeschränkungen?

So ein Blödsinn! Wer sichs richten kann, der ...... Das ist nichts anderes als eine Fußfessel! Ole! Entweder du bleibst dahoam oder du brennst!

samro
9
22
Lesenswert?

daheim

sorry
wir haben eine pandemie?
wir versuchen dagegen anzukaempfen, doch ein paar versuchen es sich zu richten mit tralala und ist eh lustig. gemma raus.
dafuer hab ich null verstaendnis.

Cov-1984
15
3
Lesenswert?

Am wichtigtigsten in diesen Zeiten...

... §344 StGB auswendig lernen oder eine Kopie einstecken...

Carlo62
4
2
Lesenswert?

@Cov

Du hast es noch immer nicht verstanden!

samro
6
5
Lesenswert?

wichtig

§ 344 Verfolgung Unschuldiger
(1) Wer als Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Strafverfahren, abgesehen von dem Verfahren zur Anordnung einer nicht freiheitsentziehenden Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8), berufen ist, absichtlich oder wissentlich einen Unschuldigen oder jemanden, der sonst nach dem Gesetz nicht strafrechtlich verfolgt werden darf, strafrechtlich verfolgt oder auf eine solche Verfolgung hinwirkt, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Satz 1 gilt sinngemäß für einen Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Verfahren zur Anordnung einer behördlichen Verwahrung berufen ist.
(2) Wer als Amtsträger, der zur Mitwirkung an einem Verfahren zur Anordnung einer nicht freiheitsentziehenden Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) berufen ist, absichtlich oder wissentlich jemanden, der nach dem Gesetz nicht strafrechtlich verfolgt werden darf, strafrechtlich verfolgt oder auf eine solche Verfolgung hinwirkt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Satz 1 gilt sinngemäß für einen Amtsträger, der zur Mitwirkung an

1. einem Bußgeldverfahren oder
2. einem Disziplinarverfahren oder einem ehrengerichtlichen oder berufsgerichtlichen Verfahren
berufen ist. Der Versuch ist strafbar.

und was meinen sie im speziellen?

Windstille
5
11
Lesenswert?

Bezirk Hartberg-Fürstenfeld

Sie schreiben in ihrem heutigen Live-Ticker wie folgt: Gerechnet auf die Einwohnerzahl ist der Bezirk Hartberg-Fürstenfeld mit umgerechnet 302,35 Fällen pro 100.000 Einwohner jene Region in der Steiermark mit den meisten Krankheitsfällen.

Die Zahl ist noch um einiges dramatischer, weil das Zentrum der Erkrankungen im alten Bezirk Hartberg liegt. Am Anfang wurde auch stets geschrieben, dass ausschließlich der "alte Bezirk Hartberg" betroffen ist - somit würde die Fallzahl pro Einwohner noch um einiges höher sein. Wäre wieder einmal interessant, ob es im "alten Bezirk Fürstenfeld" Fälle und wenn ja wie viele gibt.
Aber daran sieht man, wie schlimm es werden kann, wenn das Virus irgendwo eingeschleppt wird wie z.B. im Hartberger Seniorenhaus.
Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Wahnsinn bald der Vergangenheit angehört!