Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der SteiermarkBereits mehr als 500 Steirer positiv getestet, ein weiterer Todesfall im Land

Mit Stand Montagabend gab es 503 Covid-19-Fälle im Land. +++ Neue Öffi-Fahrpläne +++ Landtagsabgeordneter Gerhard Hirschmann war bei "Corona-Party" +++ Das Bundesheer hilft im LKH Graz +++

Ein Soldat des Österreichischen Bundesheeres am Montag vor der Notaufnahme des LKH Graz.
Ein Soldat des Österreichischen Bundesheeres am Montag vor der Notaufnahme des LKH Graz. © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Das öffentliche Leben ist in der Steiermark - wie in fast allen Teilen der Welt - wegen des Coronavirus zum Erliegen gekommen. Auch für alle Steirer stellt die aktuelle Lage eine Ausnahmesituation dar. Wir halten Sie heute erneut den ganzen Tag lang über das Geschehen in der Steiermark auf dem Laufenden.

  • Corona-Party: Landtagsabgeordneter Gerhard Hirschmann war einer der Beteiligten
  • Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Steiermark liegt insgesamt bei 503.
  • Es gelten weiterhin Ausgangsbeschränkungen für alle Österreicher. 378 Anzeigen wegen Verstößen in der Steiermark.
  • LKH Hartberg hat wieder geöffnet
  • Das Gesundheitstelefon 1450 nur für jene, die Symptome haben! Allgemeine Fragen richten Sie an Tel. 0800 555 621.
  • Hotline Kriseninterventionsteam: 0800 500154 (9 bis 21 Uhr)
  • Hotline für Eltern und Erziehungsberechtigte 0676 8666 4668
  • Hotline Sozialabteilung des Landes: 0800 20 10 10

Die Entwicklungen vom Sonntag, 22. März, können Sie an dieser Stelle detailliert nachlesen.

Die Ereignisse des Tages im Liveticker

21.20 Uhr. Grazer Polizei reagiert auf das "I Am From Austria" der Kollegen aus Wien. Und spielt Steiamoak von STS.

19.25 Uhr. Die Corona-Krise sorgt in der Bau-Branche auch im Bezirk Weiz für Verunsicherung. Man wartet auf klare Vorgaben. Lieb Bau Weiz löste einen „Shitstorm“ aus.

18.30 Uhr. Südsteirer (78) ist sechstes steirisches Todesopfer - Der Mann hatte erhebliche Vorerkrankungen, teilte die Landessanitätsdirektion mit. Bereits mehr als 500 Steirer wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

17.30 Uhr. Quarantäne statt Klub - Der Grazer DJ Patrick Light fordert per Stream mehrmals pro Woche (auch heute Montag!) zum Tanzen auf.

17.05 Uhr. Das LKH Hartberg und drei praktische Ärzte im Bezirk haben ihren Betrieb nach Ende der Beobachtungszeiten wieder aufgenommen.

16.45 Uhr. Niedergelassene Ärzte klagen über den Ausfall von Honoraren, weil Patienten nicht in der Ordination behandelt werden können. Ein Grazer Frauenarzt fordert Ersatzzahlungen, sonst drohe Kurzarbeit.

16.33 Uhr. Aufgrund des Coronavirus kann die Greifvogelwarte Riegersburg noch nicht in die Saison starten. Dringend benötigte Einnahmen fehlen, deshalb bittet das Team um finanzielle Unterstützung.

16.30 Uhr. Steirische Soldaten im Corona-Einsatz

15.45 Uhr. Damit Sprache keine Barriere darstellt: Ab 24. März können sich Migranten mit Corona-Fragen an eigene Hotline wenden.

15.20 Uhr. Ärzte-Praxis in Murau ist bereits zum zweiten Mal geschlossen. Hier kommen Sie zur Geschichte!

15.05 Uhr. Pankl gab am Montag bekannt, Kurzarbeit für 1100 Mitarbeiter in Kapfenberg und Bruck zu beantragen. Ausschlaggebend sind die Werksschließungen der Kunden.

15.00 Uhr. Die Judenburger Allgemeinmedizinerin Roswitha Kortschak schlägt im Namen vieler steirischer Kollegen Alarm: Die Schutzausrüstung sei mangelhaft, noch immer würden viele Patienten mit Fieber in die Ordinationen kommen.

14.50 Uhr. Ernst Fischbacher, Bürgermeister der Ramsau, wandte sich jetzt direkt an den Landeshauptmann und die Gesundheitslandesrätin, um für seine Gemeinde eine Quarantäne-Verordnung erwirken zu können.

14.10 Uhr. Die Regionalliga-Vereine freuen sich schon wieder auf die Begegnungen auf dem Rasen. Gleisdorf hat, vertreten durch Kapitän Jakob Färber, die Mannschaft aus Deutschlandsberg via Facebook zur Gaberl-Challenge herausgefordert. Der DSC hat bereits reagiert:

13.50 Uhr: Der Grüne Landtagsabgeordnete Alexander Pinter, Musiklehrer von Beruf, bietet allen, die nun mehr Zeit zu Hause verbringen müssen, Gratis-Musikunterricht via Skype an. Er lädt Interessierte zu Instrumentalunterricht für Gitarre, Ukulele oder Oud. Stattfinden sollen die Einheiten via Skype.

13.35 Uhr: Steirische Bildungsdirektorin zieht eine positive Bilanz über eine Woche Fernunterricht. Das Angebot der Betreuung während der Osterfereien in ausgewählten Schulen steht.

13.25 Uhr: Wie die Bezirkshauptmannschaft Murtal am Montag bekannt gab, gibt es im Murtal zwei weitere bestätigte Corona-Fälle. Die Gesamtanzahl der positiven Fälle erhöht sich damit auf 17. Eine der beiden Personen - Details werden zum Schutz der Erkrankten nicht bekannt gegeben - hat sich nicht im Murtal angesteckt, ist aber in der Region wohnhaft.

13.00 Uhr: The Corona-Tapes. Keine gemeinsamen Proben, keine Konzerte: So kreativ meistern Grazer Musiker die Zeit in freiwilliger Quarantäne.

12.45 Uhr: Schulpsychologische Beratung ist auch während der aktuellen Krisensituation über Telefon möglich. Es gibt eine Kooperation mit „Rat auf Draht“ sowie einen Journaldienst der Schulpsychologie für Eltern und Schüler. Alle Nummern der Schulpsychologie hier.

12.30 Uhr: Nach der Schließung der Montanuniversität Leoben wurde darauf hingearbeitet, so rasch wie möglich den Kontakt zu Studierenden über virtuelle Kanäle wieder herzustellen. „Dazu hat Rektor Wilfried Eichlseder eine ,Task Force Lehre‘ eingerichtet, welche die Arbeiten koordiniert und den Lehrenden die Möglichkeiten der Nutzung des ‚Distance Learnings‘ bietet“, so Helmut Flachberger, Vorsitzender des Professorenverbandes und ‚Task Force Beauftragter‘.

12.15 Uhr: Auf den steirischen Gemeindebund prasseln Fragen der Bürger, Verwaltung und der Bürgermeister ein. Gemeindebund warnt vor übereilten Sperren und Tests. Eine Übersicht dazu hier: vom Bauhof bis Sperren und Tests.

12.05 Uhr: Am Montag wurde eine für das schwedische Möbelhaus eher ungewöhnliche Zustellung publik: Denn Ikea Österreich spendete 50.000 "chirurgische Schutzmasken" an heimische Ärzte und Krankenhäuser.

11.55 Uhr: Das Rote Kreuz wendet sich an Personen, die erkrankte oder zu pflegende Menschen zu Hause betreuen - mit einm Online-Pflegekurs!

11.40 Uhr: Derzeit sind die drei ARBÖ-Fahrsicherheits-Zentren in Wien, der Steiermark und Salzburg aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus geschlossen. Dadurch fallen auch zahlreiche bereits gebuchte Kurse aus. Dies gilt auch für die Module der Mehrphasenausbildung. Wer nämlich aufgrund der derzeitigen Situation bestimmte Ausbildungskurse nicht absolvieren kann, dem wird eine Fristverlängerung seitens des Bundesministeriums  gewährt, ohne dass es zu behördlichen Konsequenzen wie Probezeitverlängerung o. ä. kommt.

11.30 Uhr: Update vom steirischen Militär: Zwei Kompanien des Jägerbataillon 17 aus Strass und eine Kompanie des Jägerbataillon 18 aus St. Michael wurden für Sicherheitsaufgaben nach Salzburg, Tirol und Vorarlberg zu sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsätzen verlegt. Zusammen sind das rund 350 Soldatinnen und Soldaten. Alle weiteren verfügbaren Kräfte des Bundesheeres in der Steiermark bereiten sich auf mögliche Einsätze vor.

11.10 Uhr: Der aus Langenwang stammende Pilot Hary Raithofer, früher über viele Jahre hinweg bei Ö3 aktiv, ist einer jener Piloten, der aktuell die Luftbrücke von Österreich nach China aufrecht hält. Details dazu hier.

11.00 Uhr: Im Bemühen um ein bundeseinheitliches Vorgehen hat das Gesundheitsministerium nun einen Leitfaden herausgegeben, wie die Länder mit der Verhängung von Quarantäne über Gemeinden wegen des Coronavirus agieren sollen. Darin wird klar gestellt, dass die Fallzahlen alleine nicht das entscheidende Kriterium sind. Als Schwellenwert werden 36 Neuerkrankungen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche genannt. 

10.45 Uhr: Seitenblick zur echten Grippe: Die Zahl der an Grippe erkrankten Steirer ist weiter gesunken. Aber: 10.593 Steirer blieben wegen grippalen Infekts zu Hause. 

10.30 Uhr: Nach Salzburg kursiert auch in Graz die Warnung vor Leuten mit Mundschutz, Schutzanzug etc., die sich als Gesundheitsbeamte ausgeben, um Zutritt in fremde Wohnungen zu erhalten. Der Polizei liegen dazu aber keine Anzeigen vor

10.10 Uhr: Der St. Ruprechter Unternehmer Hans Kleinhappl wollte seinem Freund Leon Christandl zu dessen 25. Geburtstag auch in Corona-Zeiten eine Freude machen. Das Ergebnis - zum Geburtstag brachte der Bagger das Bier - sehen Sie hier!

10.00 Uhr: Es ist ein ungewöhnliches Bild: Das Bundesheer steht seit gestern, 7 Uhr früh, vor eigenen Zelten am Uniklinikum Graz und übernimmt die Eingangskontrolle. Zumindest vor den zentralen Ambulanzen – der Erstaufnahmestation EBA, der Unfallchirurgie und der Kinderklinik – werden die zehn Soldaten nun Fiebermessen, um eine mögliche Erkrankung feststellen zu können. Die Uniformierten arbeiten in drei Schichten rund um die Uhr. Das Spitalspersonal werde so entlastet, heißt es.

9.50 Uhr: Sie sind fröhlich bunt mit lustigen Motiven und helfen, die Ansteckung mit dem Corona-Virus einzudämmen: Die Mund-Nasen-Schutzmasken aus dem Caritas-Nähprojekt stoff.werk.graz. Mit diesen bunten Stücken kann jeder und jede selbst mithelfen beitragen, andere vor einer Infektion zu schützen. Die Masken aus Baumwolle oder Recycling-Material halten Untersuchungen zufolge bis zu 60 Prozent der Krankheitserreger zurück. Die Schutzmasken kosten 6,50 Euro und können unter stoff.werk@caritas-steiermark.at oder unter der Tel.Nr. 0676-88015-8401 (Mag. Monika Kassl) bestellt werden.

Mund-Nasen-Schutzmasken aus dem Caritas-Nähprojekt stoff.werk.graz Foto © Caritas

9.30 Uhr: Unter der Pandemie leidet auch die tageweise Betreuung von steirischen Senioren. Wichtige Einrichtungen sperrten zu, andere halten noch offen. Eine Übersicht finden Sie hier

9.25 Uhr: Welche Veranstaltungen im Raum Bruck-Mürzzuschlag Corona-bedingt abgesagt werden müssen, hat unsere Regionalredaktion für Sie hier zusammengefasst.

9.15 Uhr: KPÖ-Gesundheitssprecherin Elke Heinrichs appelliert aus gegebenem Anlass in in puncto Hygiene im öffentlichen Raum: „Ein unerwünschtes, gesellschaftlich völlig inakzeptables Verhalten ist das Ausspucken im öffentlichen Raum, besonders an Haltestellen!“, so die Gemeinderätin. Jüngst erklärte Elisabeth Presterl, Leiterin des Institutes für Krankenhaushygiene der MedUni Wien: „Coronaviren können in biologischem Material, etwa Schleim, überleben. Daher bitte nicht in die Umgebung spucken!“

9.00 Uhr: Der Trend der SARS-CoV-2 Zuwachsraten in Österreich nimmt nach einer Abflachung am Sonntag wieder zu: Am Montag stiegen die Neuinfektionen innerhalb eines Tages von 3.026 auf 3.611 (Stand: Montag, 8.00 Uhr). In der Steiermark sind es bislang insgesamt 447 Fälle.

8.45 Uhr: Der Straßenerhaltungsdienst Land Steiermark wurde zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden des Landes in Zusammenhang mit den Einreisekontrollen zur Grenze angefordert.

8.30 Uhr: Erinnerung an unsere Marktplatz-Initiative: Die Nachfrage ist vorhanden, doch fast alle Geschäfte sind zu. Mit der Initiative #wirstehenzusammen will die Kleine Zeitung die Steirer und Kärntner mit den Unternehmen ihrer Region zusammenbringen. Alle Infos hier!

8.10 Uhr: Die Antenne zeigt, wie es im Newsroom von Antenne und Kleiner Zeitung derzeit aussieht:

7.55 Uhr: Kurzer statistischer Rückblick auf Sonntagabend: War in den vergangenen Tagen die Zahl jener Steirer, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, leicht zurückgegangen, so zeigte diese Kurve am gestrigen Sonntag leider wieder ein wenig nach oben: "Mit heute Sonntag (22.3.2020), Stand 21 Uhr, betrug die neue Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in der Steiermark 446. Damit sind innerhalb der vergangenen 24 Stunden weitere 53 Personen positiv auf das Virus getestet worden", meldete das Land Steiermark.

7.40 Uhr: In Peru wurde eine Ausgangssperre verhängt, der Jorge Chavez International Airport in Lima ist geschlossen. Der Grazer Chirurg Peter Oberwalder sitzt dort fest - eine Rückholaktion gestaltet sich schwierig.

7.25 Uhr: Corona führt auch zur Angst vor Spendenrückgang bei steirischen Tierheimen - diese bangen um die Tiere und bitten um Hilfe. Derzeit sind die Heime geschlossen, Hunde und Katzen werden dennoch aufgenommen. Mitarbeiter werden geschützt, es sind nur Notteams im Einsatz.

7.10 Uhr. Die Wiener Polizei begeisterte mit "I am from Austria" - jetzt wollen die steirischen Kollegen nachlegen. Was wünschen Sie sich für ein Lied?

6.55 Uhr: Nachbarschaftshilfe, Online-Plattformen & Co: In Graz-Umgebung organisiert man sich und stellt sich gegen die Corona-Pandemie auf.

6.30 Uhr. Redakteur Thomas Rossacher hat sich die neuen Fahrpläne der Öffis genau angesehen: Die neuen Fahrpläne für die Steiermark finden Sie hier.

Mehr auf der Seite des Verkehrsverbundes. Fahrplanauskünfte auch telefonisch von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr und Samstag von 9 bis 13 Uhr unter +43 (0)50 678910.

5.55 Uhr. Soldaten des österreichischen Bundesheers sind auch heute wieder im LKH Graz im Einsatz. Bei den Zugängen zur EBA (Erstaufnahmestation), der Unfallchirurgie und der Kinderklinik werden Eingangskontrollen durch. In Schutzkleidung messen sie die Temperatur jener Personen, die die Räumlichkeiten betreten wollen. Die Soldaten arbeiten im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr.

5.10 Uhr. Um 19 Uhr präsentierte das Gesundheitsministerium gestern Abend die aktuellen Zahlen. In der Steiermark waren zu diesem Zeitpunkt 446 Personen erkrankt.
Hier: Kollege Michael Kloiber hat die Zahlen ausgewertet.

  • Bruck-Mürzzuschlag 9
  • Deutschlandsberg 8
  • Graz(Stadt) 114
  • Graz-Umgebung 48
  • Gröbming 19
  • Hartberg-Fürstenfeld 75
  • Leibnitz 52
  • Leoben 7
  • Liezen 18
  • Murau 1
  • Murtal 15
  • Südoststeiermark 22
  • Voitsberg 12
  • Weiz 46

4.50 Uhr. Die steirischen Grünen fordern den Rücktritt von FPÖ-Landtagsabgeordneten Gerhard Hirschmann. Hirschmann war bei der "Corona-Party" in Heiligenkreuz dabei. Die FPÖ mahnte den Bezirkschef von Leibnitz nach den Vorkommnissen bei der "Corona-Party" ab.

Diese Zusammenkunft war ein Fehler und tut mir sehr leid. Mir ist bewusst, dass ich meiner Vorbildwirkung als Abgeordneter in diesem Fall nicht gerecht geworden bin.

Gerhard Hirschmann

Auch die SPÖ fordert Konsequenzen. "Ein verantwortungsvoller Mandatar müsste wissen, was zu tun ist." Und: "Sich in Zeiten wie diesen in Gruppen zu betrinken und zu feiern ist rechtswidrig, moralisch verwerflich, hochgradig egoistisch und zeugt von einer Unreife und Empathielosigkeit."

Kommentare (12)

Kommentieren
Honig
0
0
Lesenswert?

Neuansteckungen?

Ich frage mich warum es wieder so viel neu ansteckungen gibt drotz der Ausgangssperre usw!!!

Armergehtum
3
19
Lesenswert?

Der Hirschmann wusste, dass er Immun ist.

An alle FPÖler: diese Immunität gilt nicht bei Corona. Der Virus weiss das nicht, dass ihr Politiker seid.

Kulti81
3
17
Lesenswert?

Abstand halten in BIM nicht möglich!

Jeder soll Abstand halten. Viele bemühen sich auch da sie Angst haben. Was macht die GVB. Sie reduzieren die Verbindungen zu einem größeren Takt was die Folge hat sich wieder mehr und mehr in den BIMS stauen. Wenns ums Geld geht ist alles andere Wurst. Wenn man denkt was die Jahreskarte schon kostet für Pendler eine Frechheit. Liebe GVB bitte mehr Taktzeiten!

SagServus
1
7
Lesenswert?

Abstand halten in BIM nicht möglich!

Bei einem Fahrgastrückgang von bis zu 80% und mehr, müssens mal eine volle BIM finden.

Abgesehen davon fahren die stark frequentierten Linien nach wie vor in den Stoßzeiten mit einem verdichteten Takt.

marcneum
2
3
Lesenswert?

Unmöglich!

Es finden sich leider genügend “zu volle“ Bims... Bitte recherchieren Sie besser... Es fährt ausschließlich die Linie 7 verdichtet (8min). ALLE anderen Linien (auch Straßenbahnen) fahren alle 15min!!

cleverstmk
6
24
Lesenswert?

Unfassbar

Im Ausseerland tummeln sich die lieben 2 Wohnungsbesitzer aus allen Gegenden., wie wenn nichts waere

a22695ff14abaab0914103619de94238
2
6
Lesenswert?

@cleverstmk

Dafür tummeln sie sich nicht am Hauptwohnsitz! Irgendwo müssen sie sich ja aufhalten!

Honig
0
0
Lesenswert?

Neuansteckungen?

In der Wohnung am Hauptwohnsitz!! Diese Leute sind unverantwortlich!!

minerva
1
1
Lesenswert?

Irgendwo müssen sie sich ja aufhalten...

zu hause rummy

selbstdenker70
7
53
Lesenswert?

...

Viele nehmen es noch immer nicht ernst oder sind einfach zu dumm dafür. Fast jeder hat irgendwo einen Nachbarn bei dem die Bekannten oder die Verwandschaft aus und einmarschieren. Natürlich immer gut durchmischt von jung bis alt.

menatwork
7
18
Lesenswert?

das liegt leider an der fehlenden information....

viele leute begreifen nicht, dass es dadurch umso länger dauern wird und auch ihre welt den bach runtergeht.
es wäre vielleicht sinnvoll, wenn man vor der sonder-zib auch immer ein gut aufbereitetes (visuell, einfach verständlich) intro spielen würde, bei dem die wissenschaftlichen und mathematischen grundlagen erklärt werden und auch, dass absolut jeder einzelne verzicht auf einen kontakt dazu beitragen kann, damit wir das ziel schneller erreichen. bzw jede einzelne blöde aktion dazu, dass wir es nicht bzw. nur sehr langsam schaffen.
es gab zu beginn einmal die animation des simulationsmodells der tu-forscher, aber das war nicht recht eindrücklich aufbereitet und sehr kurz. sowas wie die gezeichnete ama-werbung wäre besser.
darin müsste auch erklärt werden, dass man im endeffekt zu immer drastischerer abriegelung immer kleinerer einheiten greifen muss, wenn zuviele die regelungen ausreizen, statt sie zu begreifen und IMMER zuhause zu bleiben, wenn es nur geht. quer durch die steiermark zu gondeln um spazieren zu gehen und dann auch noch ziele zu wählen, die auch sonst überlaufen sind, ist einfach fetzendeppat.

menatwork
10
18
Lesenswert?

und der fpö abgeordnete gehört ausgeschlossen wegen bruch des eids

meines wissens werden landtagsabgeordnete vereidigt, und diese aktion ist ein klarer bruch desselben, mit einer entschuldigung ist das nicht getan. dass er dumm ist glaube ich ihm allerdings schon, weil wäre er sonst...