Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in der Steiermark446 Infizierte in der Steiermark - Landtagsabgeordneter bei "Corona-Party"

Mit Stand Sonntagmittag gab es 446 Covid-19-Fälle im Land. +++ Landtagsabgeordneter Gerhard Hirschmann war bei "Corona-Party" +++ Bis jetzt 378 Anzeigen wegen Missachtung der Corona-Vorschriften +++

© AFP
 

Das öffentliche Leben ist in der Steiermark - wie in fast allen Teilen der Welt - wegen des Coronavirus zum Erliegen gekommen. Auch für alle Steirer stellt die aktuelle Lage eine Ausnahmesituation dar. Wir halten Sie heute erneut den ganzen Tag lang über das Geschehen in der Steiermark auf dem Laufenden.

Die Entwicklungen vom Samstag, 21. März, können Sie an dieser Stelle detailliert nachlesen.

Die Ereignisse des Tages im Liveticker

21.00 Uhr. Soldaten des österreichischen Bundesheers sind landesweit unterstützend im Einsatz und nun versehen einige auch im LKH Graz ihren Dienst. An neuralgischen Punkten (den Zugängen zur EBA/Erstaufnahmestation, der Unfallchirurgie und der Kinderklinik) haben insgesamt zehn Kräfte Stellung bezogen und führen dort die Eingangskontrollen durch. In Schutzkleidung messen sie in aufgestellten Großzelten die Temperatur jener Personen, die die Räumlichkeiten betreten wollen. Abweichungen von einer normalen Körpertemperatur werden sofort gemeldet. Die Soldaten haben einen Drei-Schicht-Betrieb aufgenommen und führen die Kontrollen rund um die Uhr durch. Für das Krankenhaus ist das eine Entlastung, da diese Aufgaben zuvor vom medizinischen Personal durchgeführt werden mussten.

19.20 Uhr. Um 19 Uhr präsentierte das Gesundheitsministerium die neuen Zahlen. In der Steiermark sind 446 Personen erkrankt.
Hier: Kollege Michael Kloiber hat die Zahlen ausgewertet.

  • Bruck-Mürzzuschlag 9
  • Deutschlandsberg 8
  • Graz(Stadt) 114
  • Graz-Umgebung 48
  • Gröbming 19
  • Hartberg-Fürstenfeld 75
  • Leibnitz 52
  • Leoben 7
  • Liezen 18
  • Murau 1
  • Murtal 15
  • Südoststeiermark 22
  • Voitsberg 12
  • Weiz 46

18.18 Uhr. Im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag wurden am Sonntag neun Personen positiv auf Coronavirus getestet. Hier geht es zur Geschichte aus der Region. Im Bezirk Weiz sind in Summe 46 Menschen infiziert

17.10 Uhr. Die steirischen Grünen fordern den Rücktritt von FPÖ-Landtagsabgeordneten Gerhard Hirschmann. Die FPÖ mahnte den Bezirkschef von Leibnitz nach den Vorkommnissen bei der "Corona-Party" ab.

"Der Parteichef hat im Rahmen dieser Unterredung das Verhalten des Mandatars als inakzeptabel verurteilt und ihn abgemahnt."

FPÖ-Aussendung

Auch die SPÖ fordert Konsequenzen. "Ein verantwortungsvoller Mandatar müsste wissen, was zu tun ist." Und: "Sich in Zeiten wie diesen in Gruppen zu betrinken und zu feiern ist rechtswidrig, moralisch verwerflich, hochgradig egoistisch und zeugt von einer Unreife und Empathielosigkeit."

16.46 Uhr. Der in Leoben tot aufgefundene Italiener (38) war nicht infiziert. Die Todesursache soll nun im Rahmen einer Autopsie abgeklärt werden.

16.30 Uhr. Wieder einmal eine erfreuliche Meldung: Das Next Liberty wird ab 24. März ausgewählte Produktionen streamen. Los geht es mit dem bes(ch)wingten Erfolgsmusical "Die fürchterlichen Fünf". Das Musical von Florian Stanek und Sebastian Brandmeir nach dem Bilderbuch von Wolf Erlbruch wird auf www.nextliberty.com übertragen.

Eine Kostprobe:

16.17 Uhr. Die Zahl der Infizierten ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums (16 Uhr) auf 442 gestiegen. Vor allem in den Regionen Leibnitz (5), Weiz (5) und Liezen (7) ist die Zahl der positiv getesteten Personen in den vergangenen Stunden deutlich angewachsen. Insgesamt wurden in Österreich 3302 Fälle von Covid-19.

Die Regionen im Überblick:
Bruck-Mürzzuschlag 9
Deutschlandsberg 8
Graz(Stadt) 112
Graz-Umgebung 49
Hartberg-Fürstenfeld 74
Leibnitz 52
Leoben 7
Liezen 37
Murau 1
Murtal 15
Südoststeiermark 21
Voitsberg 12
Weiz 45

15.40 Uhr. Nun ist der Thalersee endgültig dicht! Bürgermeister Matthias Brunner: "Es geht einfach nicht mehr. Der Parkplatz beginnt sich schon wieder zu füllen, es ist viel zu viel los am Thalersee - wir werden den See und die Parkplätze rundherum sperren."

15.15 Uhr. Bei einem der vier jungen Männer, die bei der Corona-Party in Heiligenkreuz am Waasen angetroffen wurden, handelt es sich um einen jungen Landtagsabgeordneten der FPÖ, Gerhard Hirschmann.

Diese Zusammenkunft war ein Fehler und tut mir sehr leid. Mir ist bewusst, dass ich meiner Vorbildwirkung als Abgeordneter in diesem Fall nicht gerecht geworden bin.

Gerhard Hirschmann

14.40 Uhr. Kaserne statt Homeoffice: Freiwillige Milizsoldaten sind ab Montag im Einsatz. Kollege Georg Tomaschek hat sich mit einem IT-Experten unterhalten, der in Gratkorn einrücken wird. Die steirischen Heeressportler sind schon seit Montag im Einsatz.

14.05 Uhr. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle in der Steiermark liegt insgesamt bei 423.

Hier die Verteilung nach Regionen
Bruck-Mürzzuschlag 9
Deutschlandsberg 8
Graz (Stadt) 112
Graz-Umgebung 47
Hartberg-Fürstenfeld 74
Leibnitz 47
Leoben 7
Liezen 30
Murau 1
Murtal 15
Südoststeiermark 21
Voitsberg 12
Weiz 40

(Quelle: Gesundheitsministerium, Stand 14.00 Uhr)

12.40 Uhr. Das schöne Wetter lockt immer mehr Besucher zum Thalersee. Gemeinde ist gezwungen, den See zu sperren.

11.35 Uhr.

Hier finden Sie die Geschichte!

11.30 Uhr. Aufruf der Berufsfeuerwehr Graz:

11.25 Uhr. Die letzte Linienflugmaschine für lange Zeit hob am vergangenen Freitag ab. In den nächsten Tagen ist kein weiterer Linienflug geplant, erst für 29. März wurden zwei Maschinen aus Wien und Hurgada (Ägypten) eingereicht, "ich kann mir aber nicht vorstellen, dass diese Flüge zustande kommen", schildert Doris Poelt, Sprecherin des Flughafens Graz-Thalerhof.

11.00 Uhr. An den Schulen sind kaum noch Kinder, den Unterricht gibt es jetzt aus der Ferne – eine Herausforderung. Wie das geht, haben uns vier Lehrer erzählt.

10.30 Uhr. Graz-Stadt klettert am Sonntagmorgen auf über 100 Coronavirus-Fälle - wobei hier all jene eingerechnet werden, die aktuell in den Krankenhäusern untergebracht sind und aus anderen Bezirken stammen. Das LKH Graz-West ist ohnehin für Infektionskrankheiten ausgestattet und hat daher im Bundesland eine Schlüsselrolle inne. Steiermarkweit ist die Zahl erstmals auf über 400 Patienten angestiegen. Samstagabend lag die Zahl der infizierten Steirer bei 393.

10.10 Uhr. Soldaten aus gleich zwei steirischen Verbänden stehen seit diesem Wochenende im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz zur Eindämmung der Covid-Krise. Das Jägerbataillon 17 aus Straß ist mit rund 140 Kräften in Tirol und wird dort Aufgaben des Objektschutzes übernehmen. Und vom Jägerbataillon 18 in St. Michael ist eine Kompanie dem Militärkommando Salzburg unterstellt worden. Auch diese Soldaten sollen die Polizei entlasten. In der Steiermark sind derzeit rund 40 Soldaten an den Grenzübergängen zu Slowenien im Einsatz. Sie unterstützen die Gesundheitsbehörden (BH) und der Polizei bei Temperaturmessungen.

9.30 Uhr. Die Prioritäten der Politik haben sich elementar verschoben: weg vom parteipolitischen Wettbewerb, hin zum nackten Management der Krise. Deutlich zeigt sich das etwa bei Agrarlandesrat Hans Seitinger, der mit dramatischen Versorgungsfragen beschäftigt ist. Seine wichtigste Erkenntnis: „Die echte Schwachstelle in unserer Lebensmittelversorgung ist der Grenzverkehr.“ Zur Geschichte.

9.15 Uhr. Maximilian Santner, Austauschschüler aus Leoben, ist nach wie vor als einziger unbegleiteter minderjähriger Österreicher in China. Seine Erfahrungen.

8.50 Uhr. Der soziale Kontakt soll also gemieden werden - umso mehr Zeit, sich einem guten Buch zu widmen. Leser und Leserinnen aus dem Bezirk Weiz haben uns ihre Buchtipps genannt. Hier finden Sie die Liste.

08.25 Uhr. Die Kleine Zeitung überträgt heute um 10 Uhr die Messe mit Bischof Krautwaschl. Auch andere Angebote stehen über im Internet bereit. Eine Übersicht.

08.00 Uhr. Sie liefern Medikamente oder die Post, entsorgen den Müll, reinigen Gebäude oder kümmern sich um Kinder: Für viele Steirer gibt es in Zeiten von Corona kein Homeoffice. Gerade in dieser Krise ist ihre Arbeit unverzichtbar.

07.30 Uhr. Ängste, Sorgen, Einsamkeit: Die Kirchen haben auf die Corona-Krise mit einem breiten Seelsorge-Angebot reagiert. Seit Wochenbeginn sind unter der „Du bist nicht allein“-Hotline (0316) 8031-557 katholische und evangelische Seelsorger für die Anliegen der Menschen im ganzen Land da, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr.

07:00 Uhr. Leser meldeten in der Nacht auf Samstag Fluggeräusche am Himmel. Austro Control hat keine Erklärung dafür.

06:00 Uhr. Winterliches Wetter dürfte mithelfen. Eine kurze Vorschau auf den heutigen Sonntag - hier dürfte das unwirtliche Wetter (Temperaturen um null Grad bei stürmisch-eisigem Nordostwind) mithelfen, dass die Forderung der Regierung und der Experten, die Menschen mögen zu Hause bleiben, stärker beherzigt wird. Schon am regnersichen Samstag hat sich gezeigt, dass deutlich weniger Leute auf den Straßen und in den Parks waren als in den (Frühlings-)Tagen zuvor.

05:45 Uhr. 393 Fälle. Vorsichtiges Fazit des gestrigen Samstags - in der Steiermark scheint die Ansteckungs-Kurve leicht abzuflachen. Mit der letzten Aktualsierung des Gesundheitsministeriums gibt es nun steiermarkweit 393 bestätigte Corona-Fälle. Die Zahl der Neuinfektionen ging am Samstag auf 43 zurück (am Donnerstag lag sie bei 75) - während gleichzeitig in den letzten 24 Stunden die Zahl der bundesweiten Testungen deutlich angestiegen ist (auf 2932 binnen 24 Stunden).

05:30 Uhr. Zu einem aufsehenerregenden Polizei- und Rettungseinsatz kam es am Samstag am Campus Leoben. Hier wurde ein 38-jähriger Italiener tot aufgefunden. Die Todesursache war gestern noch unklar, Fremdeinwirkung schließt die Polizei aus. Wegen der aktuellen Corona-Lage wurden große Sicherheitsvorkehrungen getroffen und ein Covid-19-Test durchgeführt. Ein Testergebnis dürfte im Laufe des Sonntags bekanntwerden. >>Mehr darüber lesen Sie hier<<

01:00 Uhr. #wirstehenzusammen - Die Onlineplattform der Kleinen Zeitung soll Geschäftstreibende und Kunden in der Krise zusammenbringen. Schon mehr als 1400 Unternehmer waren am Samstagabend mit an Bord. Drei oststeirische Unternehmer erzählen, wie sie jetzt ihre Kunden versorgen wollen.

Grafiken: Diese Bezirke sind besonders betroffen

 

Info zu den steirischen Zahlen

Das Land Steiermark verzichtet mittlerweile auf die Bekanntgabe der jeweiligen Geburtsjahre bei den Infizierten: Man wolle weiterhin die Öffentlichkeit so zeitnah wie möglich über die Zahl der neuen bestätigten Fälle informieren. Da man aber gleichzeitig verhindern wollen, dass bei getesteten Personen Verunsicherung entsteht, bevor ihnen ihr persönliches Testergebnis mitgeteilt wurde, sei es notwendig, auf die Nennung der Geburtsjahrgänge zu verzichten.

Und weil es nicht oft genug wiederholt werden kann, Hände waschen ist eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich und andere vor der Infektion zu schützen.

Kommentare (46)

Kommentieren
ber
0
0
Lesenswert?

Geburtstags-Party

ist eine, auf der man einen Geburtstag feiert. Corona-Party ist also eine, auf der man Corona feiert?

Glaube ich kaum, außer es ginge um Corona-Bier. Warum also diese dumme Bezeichnung?

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ ber: Ich denke, eine Corona-Party wird deshalb so benannt,

weil es eine Party ist, welche in diesen Corona-Zeiten nicht stattfinden dürfte und trotzdem veranstaltet wird.
Insoferne ist nicht die Bezeichnung dumm, wohl aber jene, welche eine solche veranstalten bzw. daran teilnehmen.

hfg
1
1
Lesenswert?

Im Zentrum heute die Diskussion

Wenn man das sieht bekommt man tatsächlich das fürchten, Unglaublich wie schlecht
A) die Testungen klappen
B) die Hotline 1450 ist immer noch chaotisch
C) die Spitäler, Ärzte und das Krankenpersonal noch ungeschützt sind.
Die Politiker reden nur immer das gleiche bla bla usw.
Nur die Bevölkerung reagiert eigentlich sehr professionell und wider Erwarten diszipliniert.
Unter diesen Voraussetzungen wird diese Problem eigentlich nur verschleppt und verzögert. Man muss kein Pessimist sein sondern nur die Berichte sehen und das Puzzle zusammensetzen.
Nochmal, die Chance die Einschleppung mit drastischen Mitteln eventuell zu verhindern wurde ohnehin verpasst. Nach China Asien bzw. Spätestens nach der Explosionsartigen Verbreitung in Italien musste man wissen wie gefährlich dieses Virus und die Gefahr einer Pandemie war. Gehandelt wurde erst mit 14 Tagen Verspätung. Bis heute fehlt es noch an allen Ecken.

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

Nicht krank reden !

Auch wenn wir noch nicht am Höhepunkt dieser Krise sind:

Bis auf einige wenige unbelehrbare und Verschwörungstheortetiker geht es den meisten Menschen in Österreich physisch und psychisch recht gut. Es ist nicht alles perfekt, aber es ist eine in dieser Form neue Situation für alle.

Wenn sie auf alle Situationen vorbereitet sein wollen, dann sollten sie alle verfügbaren Impfungen Impfungen haben, nur kontrollierte Babynahrung zu sich nehmen und am besten eine Schutzmaske und stich- und schussichere Kleidung tragen. Und das wären nur die wichtigsten Maßnahmen.

Wir haben sehr gute Wissenschafter und Ärzte in Österreich. Auch diese haben das in dieser Form scheinbar nicht erwartet...

Viel Glück und Gesundheit !

schneeblunzer
2
8
Lesenswert?

Den FPÖ-Mandatar

bei der nächsten Wahl bitte seines Mandates für verlustig erklären!

Miraculix11
0
5
Lesenswert?

Kann man nicht

Sogar wenn einer einen Mord begeht und im Gefägnis sutzt bleibt er gewählter Abgeordneter.
Aber es gibt 3 Möglichkeiten
1) Er tritt zurück
2) Die Partei zwingt ihn dazu
3) Der Wähler wählt die Partei nimmer.

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ Miraculix11: Ich ergänze: "Bei der nächsten Wahl" geht jede(r) Mandatar(in) ohnehin des Mandates verlustig,

weil dann ja ein neuer Landtag gewählt wird.
Mandatare*innen könnten dann bestenfalls in den dann neuen Landtag wieder gewählt werden. Ob sich genug Menschen finden, welche dann diesen Herrn H. nochmals wählen würden?

Helmut67
1
13
Lesenswert?

Politiker

Da sieht man als Politiker brauchst nix können,und teppert a noch. So einer ist nicht tragbar. Oder wieder a blauer Einzelfall das ist was anderes???

Sicherheitsfachkraft
0
18
Lesenswert?

Rücktritt ist die einzige Möglichkeit!

Die Politik war vor Corona, viel zu Lax!
Heute gibt es nur noch weiß/schwarz, links/rechts, oben/unten es gibt KEINE politischen hin und her's mehr.
Leider, daher haben auch Sie sich im Namen der Bürger aus der Politik zu verabschieden! Sorry, aber jetzt ist Schluß mit Lustig!

trottelreiner
4
21
Lesenswert?

Um den Blauen beitreten zu können

muss man einen IQ unter 70 haben, nur so kann ich mir das Verhalten dieser Person nicht erklären.

trottelreiner
2
9
Lesenswert?

ein "NICHT" zu viel"

sorry!

lieschenmueller
9
3
Lesenswert?

?

Am Sonntag wurden im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag 9 positiv getestet liest sich für mich anders als am Sonntag kam 1 Person dazu = insgesamt 9.

cleverstmk
3
42
Lesenswert?

Ruecktritt

Sofortiger Rücktritt oder noch besser Entlassung durch den Landeshauptmann. Unfassbar wie blöde die Blaunen sind.

Lupoo
2
12
Lesenswert?

Hmm beim letzten

Satz habens eh recht. Rücktritt ist auch o.k.
Allerdings die Entlassung gibts nicht, da er ein gewählter Mandatar ist - sollte man aber wissen.

a22695ff14abaab0914103619de94238
5
10
Lesenswert?

@Lupoo

Aber die Regeln für einen Mandatsverlust könnte man verschärfen um solche traurigen Figuren abzuservieren. Leider gibt es aber immer genug Wähler, welche diese Vollkoffer wieder auf den Schild heben.

Lupoo
1
9
Lesenswert?

Wegen eines Tro...ls

muß man die Verfassung nicht so schwerwiegend ändern ! Wenn Ihr Vorschlag durch ginge, dann wäre es nicht mehr weit in Richtung eines totalitären Staates.
Landeshauptmann hat gänzlich andere Aufgaben, als ein Landttagsabgeordneter.

Stubaital
4
69
Lesenswert?

Landtagsabgeordneter

Herr Hirschmann hat im Jänner 2020 den Rücktritt von Straß Bürgermeister Höflechner gefordert.
Der Grund war nicht nachvollziehbar.
Für diese Aktion Herr Abgeordnete bleiben sie sofort zu Hause 🏠 und treten von allen Ämtern zurück.
Wie blöd kann man eigentlich in so einer ernsten Situation sein.
So dumme Menschen gehören mit der Höchststrafe belegt.

Bobby_01
2
46
Lesenswert?

Als Maßnahme

ist anzuordnen das dieser Herr Landtagsabgeordneter zumindest 3 Monate als Helfer bei der Pflege in der Isolierstation des LKH West 12 Stunden täglich bei einer 7 Tagewoche eingesetzt wird.

vonnixkummtnix
1
17
Lesenswert?

Mir wäre lieber, wenn so jemand dort nicht helfen müsste.

Denn bei dem Einzelfall scheint irgendein gröberes Problem vorzuliegen. Vielleicht sollte man ihn nach Italien zum Leichenschlichten schicken, dort kann er nicht mehr so viel Schaden anrichten.

martin8330
3
53
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Hirschmann!

Sie brauchen sich keine Sorgen machen ein Freiheitlicher ist für die wenigsten Österreicher ein Vorbild, trotzdem wenn Sie nur den Funken an Anstand haben treten Sie aus allen Ihren Funktionen zurück.

Bobby_01
0
38
Lesenswert?

Herrn Hirschm.......

zur Info:
Im Interview mit dem stern erklärt Virologe Christian Drosten wie der Kampf gegen die Pandemie funktioniert und warnt eindringlich vor sogenannten Corona-Partys. Eine Teilnahme sei "katastrophal" und "unverantwortlich".

Bobby_01
1
52
Lesenswert?

Also gehts

noch???
Ein Landtagsabgeordneter macht bei so etwas mit. Höchststrafe und Rausschmiß aus dem Landtag - umgehend!

Eisapfel00
53
7
Lesenswert?

Corona Party

Bitte lassen wir die Politik zwecks Corona aus dem Spiel--in Wirklichkeit sind viele bei der Arbeit usw. zu mehreren beisammen---zwecks Ansteckungsmöglichkeit…...

samro
2
42
Lesenswert?

party

die politik aus dem spiel ist etwas schwer wenn man ein politisches amt inne hat, oder?

orpheus0815
2
35
Lesenswert?

Es heißt,...

... "mit besten Wissen und Gewissen", Hmmm,... der Herr Hirschmann weiß es dann eben nicht besser? Naja jede Partei leistet eben seinen Beitrag.

selbstdenker70
32
6
Lesenswert?

...

Ich glaube, die meisten Foren zu diesem Thema könnte man jetzt schließen. Nachdem dazu schon seit einer Woche alles gesagt wurde wird fast nur noch Blödsinn geschrieben oder aus Langeweile irgendein Frust abgelassen.

 
Kommentare 1-26 von 46