Prozess um Ex-ManagerTrüffel und Champagner im Nobellokal: "Investor soll sich wohlfühlen"

Nach verheerendem Prüfbericht entließ das Land Kärnten einen seiner Top-Manager. Der klagte. Mittwoch trafen sich die Streitparteien erneut vor Gericht. Dabei lieferte der Mann Einblicke in seine Arbeitswelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Stundenlang hörte die Richterin am Landesgericht Klagenfurt den Ausführungen des Klägers
Stundenlang hörte die Richterin am Landesgericht Klagenfurt den Ausführungen des Klägers © Weichselbraun
 

Was braucht es, um Unternehmern ein Investment in Kärnten schmackhaft zu machen? Unter anderen ein "Arbeitsessen" in einem Nobellokal, vorzugsweise in der Klagenfurter Innenstadt, um etwa 150 Euro pro Person. Das sieht zumindest der Ex-Chef der Land Kärnten Beteiligungs GmbH (LKBG) so. "Eine meiner Aufgaben war es, ein entsprechendes soziales Setting zu schaffen, das den Teilnehmern dieser Treffen geschuldet war", sagt der Mann am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt.

Kommentare (7)
Robinhood
1
7
Lesenswert?

Dünne Suppe

Trotz teurem Essen ist jetzt diese Suppe sehr dünn. Da wird nicht viel herauskommen und man muss befürchten, dass er zu seinem Job zurückkehren kann. In dem Alter ist der Rauswurf ja echt sozialwidrig. 😊

Leberknoedel
6
1
Lesenswert?

Er hat sich ja schon einmal zurückgeklagt, ist ja schon 2012

entlassen bzw. gekündigt worden.

Aber ehrlich: Ein Geschäftsessen kann man schlecht am Würstelstand stattfinden lassen

EvilC
2
24
Lesenswert?

Das nennt man Anfüttern…

… ist verboten. Das Gesetz gilt sicher nicht nur für die Privatwirtschaft. In diesem Fall war es Steuergeld, was noch viel schwerer wiegen sollte für das Urteil.

Bond
1
26
Lesenswert?

Butterseiten-Manager

Das ist der Typ, der das Schigebiet Petzen stilllegen wollte.

joschi41
1
39
Lesenswert?

Schelm

Der Angeklagte verrät mit seiner Verteidigungslinie seine schlichte Denkungsweise. Glaubt er im Ernst daran, dass sich gestandene Geschäftsleute mit einer Protzerei (Essen unde Trinken) anlocken lassen. So von seinen Partnern zu denken verrät eigentlich nur des Angeklagten naive und geringschätzige Haltung gegenüber seinen Gästen, zumal daraus hervorgeht wie einfältig er diese bewertet.Dabei ist es einerlei, ob Dummheit oder Pfiffigkeit dahintersteckt.

shaba88
1
8
Lesenswert?

Kommentar

Na ja, Waldner gibt es viele...... incl den besagten Manager

levis555
0
5
Lesenswert?

Der besagte Manager schreibt sich aber nicht mit W, sondern eher mit Z.,

so wie „Zahler“. Eine Tatsachenumkehr also…