AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona in Kärnten und OsttirolKein Engpass bei Intensivbetten

++ Dritter Corona-Toter in Kärnten ++ Zahl der Infizierten in Osttirol sinkt ++ Osterjause wird schon vorab gesegnet ++ Abholen von Speisen beim Wirt erlaubt ++ Alle Entwicklungen von Freitag hier zum Nachlesen.

Derzeit liegt die Auslastung der Intensivbetten in Kärntens Spitälern bei 57 Prozent.
Derzeit liegt die Auslastung der Intensivbetten in Kärntens Spitälern bei 57 Prozent. © Juergen Fuchs
 

Wir sind in der dritten Woche mit den strikten Beschränkungen wegen der Corona-Krise. Die 11.000er-Marke bei den bestätigten Coronafällen in Österreich wurde überschritten, laut Gesundheitsministerium sind es 11.516 Personen (Stand 21.25 Uhr). In Kärnten sind 307 Menschen am Virus erkrankt. Drei Todesfälle sind zu beklagen. 121 positiv Getestete gibt es derzeit in Osttirol. Wir halten Sie den ganzen Tag lang über das Geschehen in Kärnten und Osttirol auf dem Laufenden.

ARTIKEL AKTUALISIEREN - HIER KLICKEN

Die Ereignisse im Live-Ticker 

Grablach eingeschränkt geöffnet

Völkermarkts Bezirkshauptmann Gert Klösch berichtet, das Innenministerium habe angepordnet, dass die Grenze in Grablach ab Montag, den 6. April, wieder geöffnet wird. Allerdings zu eingeschränkten Zeiten. Geöffnet wird die Grenze zwischen 5 und 8 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr sein. "Es werden wieder Gesundheitskontrollen durchgeführt", sagt Klösch. 

Patienten aus Italien nach Kärnten?

Sollte sich die Situation in Friaul-Julisch Venetien zuspitzen, bittet die Nachbarregion Kärnten, einige wenige Nicht-Covid-Patienten im Intensivbereich zu übernehmen. Die Kabeg prüft die Anfrage.

Keine Team-Österreich-Tafel in Spittal

Aufgrund einer behördlichen Verordnung für den Bezirk Spittal, wonach Zusammenkünfte, an denen mehr als fünf Personen teilnehmen, die nicht im gleichen Haushalt leben, seit Freitag Mittag untersagt sind, muss die Team-Österreich-Tafel-Ausgabe für Samstag um 19 Uhr an der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Spittal abgesagt werden. Für die Ausgabe in der Karwoche sei man bemüht, eine schnelle und umsetzbare Lösung zu finden, so das Rote Kreuz.

Straßenbau-Projekte hochgefahren

In Kärnten fand am Freitag ein Baugipfel statt, an dem Finanzreferentin Gaby Schaunig und Straßenbaureferent Martin Gruber teilnahmen. Im Straßenbau laufen nächste Woche bzw. nach Ostern unter strikter Einhaltung der Schutzmaßnahmen neue Projekte an, um einerseits den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft entsprechend zu unterstützen und andererseits bereits Weichen für die Zeit nach der Coronakrise zu legen, heißt es.

65 Kärntner sind genesen

Wie der Landespressedienst Kärnten am Freitag mitteilte, sind inzwischen 65-Corona-Erkrankte wieder genesen.

Verlagsförderung: Auszahlung vorgezogen

Das Land Kärnten wird die Auszahlung der Verlagsförderung für die Kärntner Literaturverlage vorziehen. Das kündigte Kulturreferent Peter Kaiser am Freitag an. Es gehe darum, den Verlagen rasch Liquidität zu geben. Er habe bei der Sitzung der Länderkulturreferenten mit Staatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) die Zusicherung erhalten, dass auch der Bund die Förderungen rasch auszahlen werde.

Aufweichung des Datenschutzes

"Menschenleben vor Datenschutz", sei jetzt die Devise, sagte Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Freitag. Man wolle in Einzelfällen Informationen geben, ob jemand am Coronavirus erkrankt ist, etwa für Krankentransporte.

Kritik an Bundes-Nein zur Unterstützung von Kindergärten

Enttäuscht zeigt sich Kärntens Bildungsreferent Peter Kaiser, nachdem das Bildungsministerium der Forderung nach einer finanziellen Unterstützung zur Entlastung von Familien bei gleichzeitiger Absicherung von Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen ein Absage erteilt. Er erwarte sich, dass es neben den notwendigen Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft "auch solche für Eltern betreuungspflichtiger Kinder, für Städte und Gemeinden sowie ehrliche private Betreiber gibt, die Eltern für die Dauer der Corona-Krise nicht die vollen Beiträge vorschreiben."

"Genug freie Intensivbetten in Kärnten"

In Kärntens Spitälern gibt es genug freie Intensivbetten, und zwar sowohl für Coronavirus-Infizierte als auch für andere Kranke. Wie Primarius Rudolf Likar erklärt, seien derzeit sogar mehr Betten leer als sonst. Derzeit werden insgesamt elf Coronavirus-Patienten intensivmedizinisch betreut, 17 weitere sind stationär aufgenommen.

Klagenfurt verstärkt Corona-Kontrollen

Auf verschiedenen Plattformen wie etwa Facebook appelliert die Landeshauptstadt eindringlich an die Vernunft der Bürger. Darüber hinaus wird auch angekündigt, dass sowohl die Polizei wie auch das Ordnungsamt verstärkt Kontrollen durchführen werden.

Ostern in der Krise feiern: Bischof Marketz beantwortete Fragen

Vor dem Beginn der Karwoche nahm Bischof Josef Marketz zu Themen Stellung, die Gläubige vor der Karwoche 2020 bewegen. Der Livestream zum Nachschauen.

Spar hält "Non food"-Diskussion für gefährlich

Keine Mietkosten für Sportvereine in der Krise

Der überwiegende Großteil der Sportstätten - Hallen und Freiplätze - gehört der öffentlichen Hand. Nur wenige sind in Privatbesitz. Da der Sportbetrieb derzeit ruht, kommen auf die Sportvereine im Land keine Kosten für Mieten und Pacht zu. Auch weil die öffentliche Hand den Klubs unter die Arme greift.

WAC: Gemeinsam auf Kurzarbeit durch die Krise

Die Spieler, Trainer und Mitarbeiter des RZ Pellets WAC haben sich geschlossen auf Kurzarbeit geeinigt und somit Solidarität und Loyalität gegenüber dem Verein bewiesen.

Land stoppt geplante Mieterhöhung im Mai

Wegen der Corona-Krise steigen Mieten für 17.500 Wohnungen der Landeswohnbau nicht. Anders als die Buwog verzichten die drei Kärntner Landeswohnbaugesellschaften Kärntner Heimstätte, Neue Heimat und GWG Villach auf die ursprünglich für Mai geplante Anpassung der Mieten. Kritik an Mieterhöhung der Buwog.

Den Bericht von Uwe Sommersguter lesen Sie hier.

Den Kommentar von Markus Sebestyen lesen Sie hier

Freies Gelände wird in Osttirol nun verstärkt überwacht

Zwar halten sich viele Tiroler vorbildlich an die Verordnungen, einige sind aber noch immer uneinsichtig und begeben sich in alpines Gelände. Alpin- und Flugpolizei führen Kontrollen durch.

103 Kärntner Schulen bieten Betreuung in den Osterferien

Die Betreuung soll von Montag, 6. April, bis Donnerstag, 9. April, sowie am Dienstag, den 14. April, zumindest zu denselben Zeiten wie in normalen Schulwochen sowie am Karfreitag, 10. April, von 8 bis 12Uhr angeboten werden. Eine entsprechende Liste finden Sie auf der Homepage der Bildungsdirektion für Kärnten unter https://www.bildung-ktn.gv.at.

Pflegeheim-Mitarbeiterin positiv getestet

Laut Gerd Kurath, Leiter Landespressdienstes, gibt es jetzt einen Positivfall in einem Pflegeheim in Völkermarkt. Die Mitarbeiterin befindet sich in Quarantäne, ebenso das Team, welches mit ihr Kontakt hatte.

Arbeitsunfälle im Home Office

Unfälle, die sich im Home Office ereignen, gelten als Arbeitsunfälle.  Egal, ob ein abgegrenztes Arbeitszimmer besteht oder nicht. Bestimmungen gelten auf Zeit der Coronakrise.

Gewerkschaft fordert weitere Schutzmaßnahmen bei der Post

Kritik an Informationspolitik der Post, nachdem sich ein Mitarbeiter infizierte. Unternehmen betont, dass entsprechende Maßnahmen gesetzt wurden. Gewerkschaft sieht beim Schutz noch Luft nach oben.

Die ARA-Flugrettung zieht erste Corona-Zwischenbilanz

Auf die außergewöhnliche Gefahrenlage hat man frühzeitig reagiert. Präventiv wird sogar eine Schutzmaske getragen.

Abholen von Speisen beim Wirt ab sofort erlaubt

Ein Lichtblick: Sofern der Sicherheitsabstand eingehalten wird und Speisen vorbestellt werden, darf man jetzt Mahlzeiten bei Gastronomiebetrieben abholen.

Rettl will Geschäft in Villach für Verkauf von Mundschutzmasken aufsperren

Der Villacher Kultschneider Thomas Rettl produziert nun eigene Mund-Nasen-Masken und will diese jetzt in seinem Geschäft wieder verkaufen. Laut Behörde sei das aber nicht zulässig.

Vielen fehlt jetzt das Geld für die Kfz-Versicherung

Ihre finanzielle Bedrängnis führt dazu, dass viele Menschen sich das Privatauto nicht mehr leisten können. Sie legen die Versicherung still. Aber dafür brauchen sie gute Gründe.

Villacher Kirchtag im Wanken

Der Villacher Stadtsenat beschäftigt sich bei seiner heutigen Sitzung mit der schrittweisen Rückkehr aus der Krise in die Normalität. Mit Blick auf den Villacher Kirchtag, die zahlreichen Kongresse in der Stadt und andere Veranstaltungen soll ein „Covid-19-Präventionsbeirat“ eingerichtet werden. Noch offen ist, wie mit dem Villacher Kirchtag verfahren wird.

Dritter Corona-Toter in Kärnten

Ein 78 Jahre alter Mann aus dem Bezirk Völkermarkt ist an den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstorben. Nach der stationären Aufnahme im Krankenhaus am 16. März verschlechterte sich der Zustand des Mannes kontinuierlich, so der Landespressedienst Kärnten. Land Kärnten in aufrichtiger Anteilnahme gegenüber der Familie des Verstorbenen.

Öffentlicher Verkehr bleibt während der Osterferien für Pendler aufrecht

Die landesweite Mobilitätsversorgung bleibt auch während der Corona-Krise und in den Osterfreien weiter aufrecht. "Jede und Jeder, der jetzt in systemrelevanten Berufen tätig ist, kann sich auf den Öffentlichen Verkehr auch weiterhin verlassen“, gibt  der Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig bekannt.

Zahl der Infizierten in Osttirol sinkt

Zwar ist die Zahl der Corona-Infizierten von Donnerstag auf Freitag in Osttirol um sieben Fälle auf 121 gestiegen, trotzdem gibt es derzeit einen ermutigenden Trend. "Die Zahl der aktiv Erkrankten sinkt seit den vergangenen vier Tagen. Man muss aber auch sagen, dass sich dies schnell wieder ändern kann", sagt der Osttiroler Virologe Gernot Walder. Von den 121 Personen sind derzeit 81 aktiv erkrankt. Der Rest gilt als genesen.

Osttirol: Wohnbeihilfe kann online beantragt werden

Nachdem etliche Behörden geschlossen haben, können Amtswege nun auch online durchgeführt werden. So etwa bei der Wohnbeihilfe.

Osttirol: Covid-Arbeitnehmer-Fonds wird eingerichtet

Das Land und die Arbeiterkammer Tirol richten Covid-Arbeitnehmer-Fonds ein. Einreichung von Anträgen auf Unterstützung für Arbeitnehmer, Arbeitslose, Alleinerzieher und deren Familien sind ab Montag möglich.

Corona-Hotline der AK ist am Wochenende besetzt

„Unsere Experten beantworten rund um die Uhr Fragen zum Thema Job und Corona“, so Arbeiterkammer-Kärnten-Präsident Günther Goach und verweist auf die österreichweite Hotline 0800 22 12 00 80, die am Wochenende von 9 bis 16 Uhr besetzt ist. Unter der Woche ist die Hotline von Montag bis Freitag  von 9 bis 19 Uhr  besetzt.

Neue kostenlose Beratungshotline für Frauen und Mädchen

Um der Zunahme an häuslicher Gewalt sowie familiären und persönlichen Krisen präventiv und rechtzeitig entgegenzuwirken und zur Deeskalation im häuslichen Bereich beizutragen, wurde eine bisher in Österreich einzigartige Initiative ins Leben gerufen. „Jede Frau und jedes Mädchen in Kärnten kann ab sofort bei Bedarf kostenlos und rund um die Uhr über die Telefonnummer 0660/244 24 01 ein dementsprechendes Beratungsangebot in Anspruch nehmen.

Direktvermarkter bieten jetzt vorab gesegneten Schinken an

Trotz abgesagter Speisensegnungen ist das theoretisch erlaubt, wird aus theologischer Sicht aber kritisiert. Am Markt in Villach gibt es am Samstag eine evangelische Andacht – allerdings ohne „Publikum“.

Osterfeuer sind bis Ende April ausnahmslos verboten

Bis Ende April ist nach Verordnung des Landeshauptmannes das Entzünden von Osterfeuern ohne Ausnahme verboten. Die Verordnung gilt bis 30. April. Ob danach Osterfeuer entzündet werden dürfen, ist noch offen.

Weiterhin rund 300 Tests pro Tag in Kärnten

Durch den bekannten Engpass beim Testmaterial werden in Kärnten weiterhin nur rund 300 Tests pro Tag auf das neuartige Coronavirus durchgeführt. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) sagte, stünden in Kärnten sonst Kapazitäten für die Auswertung von mehr als 1.000 Tests täglich bereit. Weil es noch immer zu wenig Testmaterial gebe, werde nach Prioritäten getestet - am wichtigsten seien dabei Patienten und das medizinische Personal, gesunde Personen ohne Symptome hätten keine Priorität. Neue Coronavirus-Hotspots gebe es in Kärnten nicht.

Zwei neue Erlässe in Kraft gesetzt

Zwei neue Erlässe bezüglich Versammlungsrecht und den eingeschränkten Kindergartenbetrieb wurden heute, Donnerstag, in der Koordinationssitzung des Landes Kärnten bezüglich Coronavirus bekannt gegeben. Außerdem Neuigkeiten die Covid-19-Tests betreffend. Zum Schutz der Bevölkerung vor einer rascheren Ausbreitung des Coronavirus war von Rudolf Anschober, Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, gemäß Epidemiegesetz ursprünglich die Schließung der Kindergärten vom 18. März bis zum Anfang der Osterferien, am 3. April, erlassen worden. Eltern, die keine anderen Betreuungsmöglichkeit hatten, konnten die Kinder aber weiterhin in den Kindergarten bringen. „Heute wurde per Erlass bestimmt, dass der bisherige eingeschränkte Kindergartenbetrieb bis 13. April verlängert wird, und die Betreuungsmöglichkeit weiterhin bestehen bleibt. Dies gilt insbesondere für jene Eltern, die es aufgrund der beruflichen Tätigkeit einen Kindergarten dringend benötigen“, berichtete Peter Kaiser.

Kurzarbeit bei Austria Klagenfurt

Während der Corona-Krise muss der Ball in Waidmannsdorf ruhen. Aus diesem Grund haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins, darunter auch das Trainerteam und die Burschen, geschlossen der Kurzarbeit zugestimmt.Die aktuelle Situation stellt eine große Herausforderung dar, der wir uns wie jeder andere Verein stellen müssen. Um diese Krise meistern zu können, müssen wir genauso eng zusammenstehen, wie wir es bisher getan haben“, so Präsident Ivica Peric.

Die Ergebnisse vom Donnerstag zum Nachlesen.

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Was hat geöffnet?

Geschäfte & Co.

Was alles offen bleibt:

  • Lebensmittelgeschäfte, Supermärkte, Greißler, Bäckereien, Fleischhauer
  • Drogerien
  • Apotheken
  • Geschäfte, die medizinische Produkte und Heilbehelfe anbieten
  • Gesundheits- und Pflegedienste
  • Verkaufsstellen von Tierfutter
  • Agrarhandel
  • Tankstellen
  • Sicherheits- und Notfallprodukte sowie Wartung
  • Banken
  • Post und Telekommunikation
  • Lieferdienste (Amazon, DHL & Co)
  • Handyshops
  • Reinigung/Hygiene
  • Öffentlicher Verkehr
  • Trafiken und Zeitungskioske
  • Wartung kritischer Infrastruktur
  • Notfall-Dienstleistungen

Was generell geschlossen wird (bzw. bereits geschlossen ist):

  • Schuh- und Textilgeschäfte
  • Buchhandel
  • Elektrogeschäfte
  • Sportartikelhändler
  • Baumärkte
  • Friseure
  • Fußpflege
  • Fitnessstudios
  • Opernhäuser, Theater, Museen
  • die meisten Kinos
  • Universitäten und Hochschulen
  • Büchereien und Bibliotheken
  • Schulen (gestaffelt)

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ber
0
2
Lesenswert?

Die Kabeg prüft die Anfrage.

Und, was ist bei der Prüfung herausgekommen?

Selbstverständlich muss man da helfen. Wenn es bei uns freie Betten gibt und dort die Menschen sterben, weil sie nicht versorgt werden können, ist es wohl das Mindeste, dass man sich dazu bereit erklärt, Leben zu retten.

Antworten
schuwo
4
3
Lesenswert?

Vergleich

Ich weis das Corona sehr gefährlich ist. Genau so gefährlich ist aber auch eine schwere Lungenentzündung bei einer Grippe. Kann mir jetzt wer sagen wie viele Tote es nach einer schweren Grippe in Kärnten jeden Winter gibt. In Zahlen bitte wieviel Grippekranke und wieviel Tote.
Beim Corona ist laut kleiner Zeitung das zu lesen:

In Kärnten sind 304 am Virus erkrankt. Drei Todesfälle sind zu beklagen.

Wie schaut das jetzt aus? Und bitte: …...Bleibt gesund

Antworten
lucie24
8
8
Lesenswert?

Mehr Betten frei als sonst

Kann mir bitte jemand erklären wo genau jetzt die Gesundheitskrise ist? Mittlerweile werden pro Tag schon genausoviele Leute gesund wie krank.

Die einzige Krise die ich sehe ist die Wirtschaftskrise!

Antworten
koko03
3
9
Lesenswert?

@lucie24

Das können wir der hervorragenden Arbeit der Regierung verdanken. Wie würde ihre Kritik ausfallen wenn genau umgekehrt wäre ? Keine Betten aber viele Kranke ??

Antworten
lucie24
14
6
Lesenswert?

Regierung

Glauben Sie etwa noch immer diesen ständig verlautbarten Horrorprognosen, die sich dann jedes Mal schon 3 Tage später als falsch erweisen? Also für mich bedeuten diese Zahlen, dass die Regierung überreagiert hat und die Wirtschaft dadurch zerstört hat.

Können sie sich noch an die ursprüngliche Kurve erinnern? Da war der Peak mit Maßnahmen im Juli, was jetzt völlig unrealistisch ist, da es einfach nicht so schlimm ist wie angenommen!

Antworten
wollanig
1
5
Lesenswert?

Warum wohl luzi?

Hmm, warum? Schaffst du es drauf zu kommen?

Antworten
Stefank
0
10
Lesenswert?

Anholung

Nur mit Vorbestellungen möglich bitte achten !!!!!!

Antworten
SANDOKAN13
10
6
Lesenswert?

Sie können die Speisensegnung

nach einem einwöchigen digitalen theologischen Einführungskurs bei der Volkshochschule selbst durchführen!

Antworten
Pelikan22
2
26
Lesenswert?

Osterfeuer Ende April?

Sind die Jahreszeiten ein bisserl durcheinandergekommen? Wie stehts denn im Gesetz? Am Karsamstag oder sonst gar nicht!

Antworten