AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aber keine Standort-GarantieSecop bleibt doch bis zum Sommer in Fürstenfeld

Weil ein Kunde die Auftragsmenge nicht, wie ursprünglich angekündigt, reduziert hat, wird der Kühlkompressorenhersteller Secop nun bis August am Fürstenfelder Standort produzieren.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Secop Kuehlkompressorenwerk Fuerstenfeld ehemals Nitec
Das Werk in Fürstenfeld © Jonas Pregartner
 

Wie berichtet, hatte der Kühlkompressoren-Hersteller Secop den Mietvertrag für die Werkshallen am Fürstenfelder Standort per 31. Dezember 2019 gekündigt. Die ITZ Innovations- und Technologiezentrum GmbH, an der die Stadtgemeinde Fürstenfeld mehrheitlich beteiligt ist, hat daraufhin einen Mietvertrag mit Nidec, dem Vorbesitzer der Werksgebäude, abgeschlossen. Dieser ist seit 1. Jänner gültig.

Kommentare (2)

Kommentieren
kath
0
2
Lesenswert?

Mitarbeiter stehen nach wie vor im Regen

Was im Artikel unerwähnt bleibt und verschwiegen wird ist, dass der neue Eigentümer ESSVP IV (Mutter der Secop Austria GmbH die den Standort betreibt) sich durch diesen Geniestreich Millionen lukriert. Unseren Kunden, die noch keine Alternativen haben, wurden die Preise pro Haushaltskompressor massiv erhöht und auch noch eine Prämienzahlung abgerungen. Dadurch entstehen auch den Kühlgeräteherstellern enorme Nachteile im Wettbewerb, was ja die EU durch ihr Verfahren verhindern wollte. Mit solchen Methoden wird ein nachhaltiger Wettbewerb am Haushaltsmarkt in Europa endgültig zerstört. Natürlich werden die daraus resultierenden Gewinne brav an die Berater des Investmentfonds (Orlando Management AG) und Eigentümer (ESSVP IV) aufgeteilt!
Die Mitarbeiter am Standort Fürstenfeld versucht man bisweilen, bis zum endgültigen Produktionsaus Ende Juli, mit Minimalzuschlägen zu ködern und auseinanderzudividieren. Außerdem werden von ihnen Zusatzschichten und Rekord-Stückzahlen abverlangt, um den Standort noch schneller schließen zu können. Der Belegschaftsvertretung sei Dank, dass die Mitarbeiter nach wie vor füreinander kollegial einstehen und den perversen Machenschaften der Eigentümer („Berater des Kapitals“ O-Ton eines Eigentümervertreters) Paroli zu bieten.
Wir sehen uns dadurch veranlasst mit allen legalen Mitteln dagegen anzukämpfen, vor allem da eine Lösung für den Fortbestand des Werkes schon bei der EU eingereicht wurde.
Helmut Klotz & Christian Zopf (BR-Angestellte)

Antworten
jaenner61
1
5
Lesenswert?

ich sehe sie noch vor mir

schickhofer und alle anderen politiker. wie sie vor der wahl noch werbewirksam große reden geschwungen haben. und jetzt, wo sind alle? (schiki hat auch einen nachfolger)
ach ja schon klar, die wahl ist vorbei.....

Antworten