AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FürstenfeldSecop-Mitarbeiter wollen mit Protestmarsch Druck erhöhen

Die Secop-Mitarbeiter am Standort Fürstenfeld wollen nicht aufgeben. Eine Kundgebung und ein Protestmarsch zum Rathausplatz sind geplant.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Rund 250 Arbeitsplätze sollen am Standort in Fürstenfeld abgebaut werden
Rund 250 Arbeitsplätze sollen am Standort in Fürstenfeld abgebaut werden © Jonas Pregartner
 

Die Stimmung bei den Mitarbeitern von Secop am Standort Fürstenfeld ist laut Betriebsratsvorsitzender Gerald Weber zwiegespalten. "Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt", stellt Weber klar. Großen Zuspruch für das Werk gibt es auch seitens regionaler Unternehmen und Kunden wie auch von der Politik. "Unsere Hoffnung ruht derzeit auf Nidec, die weiterhin Interesse an dem Werk bekunden", sagt Weber.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Geerdeter Steirer
0
5
Lesenswert?

Bringen wird es nix außer Wirbel und noch mehr Unbehagen für die Betroffenen...........

da ausländische Inhaber bzw. Besitzer wie in dem Fall stets auf Kosten.....Nutzen.....Gewinnmaximierung getrimmt sind.

Was der Protestmarsch zum Rathausplatz bringt bleibt auch dahingestellt, da ist im Vorfeld undvon langer Hand schon einiges aus dem Ruder gelaufen wo viele, wie es anzunehmen ist, gar nicht richtig informiert darüber sind.

Antworten