AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Abbau von 250 MitarbeiternMit Lippenbekenntnissen der Politik allein lassen sich fallende Dominosteine nicht aufhalten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
 

Die Misere geht weiter: Wieder einmal heißt es für die Secop-Mitarbeiter, am einstigen Nidec-Standort in Fürstenfeld: Bangen um den Arbeitsplatz. Und wieder einmal heißt es: Kämpfen um den regionalen Wirtschaftsstandort. Bereits im Frühjahr musste das Werk aufgrund von Auflagen der EU-Kommission von Nidec verkauft werden. Die Kommission sicherte dafür den Erhalt der Arbeitsplätze zu. Nur ein halbes Jahr später kündigt der Käufer, Secop, den Abbau von 250 Mitarbeitern an. Die Belegschaft ist – mehr als verständlich – frustriert. Denn die Firma will Bereiche nach China und in die Slowakei auslagern. Es ist nicht nachvollziehbar, dass sich die Politik zwar um die Betroffenen kümmern wolle, jedoch das bekannte Problem des Abwanderns von Firmen, scheinbar nicht bei der Wurzel gepackt wird.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ktm250
0
4
Lesenswert?

wie wahr, wie wahr!

Vollkommen richtig angesprochen und Secop ist nicht der erste Betrieb, dem es so ergeht.

Antworten