Doskozil rüffelt MücksteinBurgenland: Freies Impfen in jedem Bezirk, ein Impftermin in jeder Gemeinde

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil setzte in einem Bundesland alles auf eine Karte, das Impfen. Von der Bundesregierung fordert er, sich endlich wieder in effizientem Krisenmanagement zu üben. "In der Krise braucht das Land Stabilität."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hans Peter Doskozil: Fordert dazu auf, von Veranstaltungen freiwillig abzusehen, das bezieht sich auch auf Christkindlmärkte
Hans Peter Doskozil: Fordert dazu auf, von Veranstaltungen freiwillig abzusehen, das bezieht sich auch auf Christkindlmärkte © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) ließ es bei einer Pressekonferenz heute, Dienstag, nicht an Deutlichkeit fehlen: Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) möge sich und seinen Auftritt überdenken, die Diskrepanz der Bundesregierung in der Corona-Kommunikation sei nicht akzeptabel, ein effizientes Krisenmanagement derzeit nicht gegeben.

Es fehle am direkten Kontakt zu den Bundesländern, die nahezu stündlich mit unangekündigten Neuentwicklungen konfrontiert seien. Doskozil appellierte an die Bundesregierung, "die Parteipolitik hintanzustellen", in der Krise brauche das Land Stabilität, die Politik müsse ein anderes Bild abgeben.

Doskozil verwies auf die Vorreiterrolle des Burgenlandes bei der Impfquote - derzeit sind rund 83 Prozent der impfbaren Bevölkerung geimpft.  Darauf dürfe man sich jedenfalls keinesfalls ausruhen, es gelte weiter "impfen, impfen, impfen". Die dritte Impfung sei dabei der wesentliche Faktor.

Für den Fall, dass sich die Situation auf den Intensivstationen noch verschärfe - in Salzburg werden bereits Triage-Teams gebildet - gehe er davon aus, dass die Länder einander auch Intensivpatienten abnehmen müssten, und dann könnten österreichweit einheitlichere Regeln sinnvoll sein.

Bis auf Weiteres gehe das Burgenland aber seinen eigenen Weg:

  • Ab dem vierten Monat nach der AstraZeneca-Impfung wird der dritte Stich angeboten
  • Ab dem sechsten Monat nach der Impfung mit allen anderen Impfstoffen werde der dritte Stich angeboten.
  • In nahezu jedem Bezirk (im Süden werden zwei der sieben Bezirke zusammengelegt) wird das freie Impfen von Mittwoch bis Sonntag möglich sein, und zwar egal, ob erster, zweiter oder dritter Stich.
  • In jedem Bezirk werden, zusätzlich zu den Impfungen, die auch bei den Hausärzten möglich sind, mobile Impfteams unterwegs sein, jeden Tag in einer anderen Gemeinde. Innerhalb von vier Wochen soll es in jeder burgenländischen Gemeinde einen freien Impftermin gegeben haben.
  • Die Maskenpflicht wird ausgeweitet auf eine allgemeine FFP2-Masken-Pflicht im öffentlichen Raum. Die Maskenpflicht gilt auch für Beherbergungsbetriebe, Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Messen.
  • In allen Straßenbauämtern werden ab 5 Uhr früh beaufsichtigte Antigentests angeboten, die alternativ zu den PCR-Tests, die derzeit oft nicht rechtzeitig Ergebnisse lieferten, sicherzustellen, dass die Leute einen 3G-Nachweis am Arbeitsplatz vorzeigen können. Dieser Test habe eine Gültigkeit von 24 Stunden.

Weitere Maßnahmen will Doskozil vorerst nicht setzen, aber er will nicht ausschließen, dass es dazu noch kommen kann. Beim Landeshauptleutekonferenz am Freitag werde man über eine Vereinheitlichung der Maßnahmen beraten. Und auch zu einem Gipfel morgen, Mittwoch, würde er selbstverständlich anreisen, aber noch wisse er nichts von einem solchen Termin.

Veranstaltungen werden im Burgenland vorerst nicht verboten, aber im öffentlichen Bereich habe man alle Veranstaltungen abgesagt, "und ich appelliere an alle, keine Veranstaltungen durchzuführen". Das beziehe sich auch auf Christkindlmärkte & Co. "Wir haben die letzten Monate gemeinsame mit der Bevölkerung auf der Basis der Vernunft hinter uns gebracht, und ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam auch die vierte Welle bewältigen werden."

Er könnte nicht sagen, ob es angesichts der bevorstehenden Triage in Salzburg und anderswo nicht zu härteren Maßnahmen kommen müsse. "Wichtig ist jetzt eine ehrliche Kommunikation. Die Bevölkerung muss wissen, das ich nicht garantieren kann, dass die jetzigen Maßnahmen in ein oder zwei Wochen noch gelten."

Kommentare (14)
andrea84
0
6
Lesenswert?

Paradies

In diesem Paradies möchte ich auch leben. Frau Gigler hat das natürlich wunderbar geschildert. Kein Wölkchen trübt den Kommentar!
Allerdings Herr Ludwig befürchtet, einen totalen lockdown, aber dafür sind natürlich die anderen verantwortlich.
Frau Gigler wird darüber berichten.

ANDEHAHE
6
23
Lesenswert?

Bravo

Bgld und Wien zeigen wie es geht. Leider sind die beiden v on der "falschen" Partei und das geht ja wohl gar nicht. In der Steiermark sind wir wohl unserem Landespapa und seiner heißgeliebten Frau Landesrat produziertem Chaos ausgeliefert.....

mobile49
7
23
Lesenswert?

burgenland und wien machen vor

wie es funktionieren sollte
punkt

so etwas ist natürlich in "schwarztürklanden" nicht möglich -
dort muss man um kurz die Wagenburg" machen

ironie off

Hardy1
45
16
Lesenswert?

Der Gschaftlhuber Doskozil

wieder in seinem Element. Hat er übrigens seine Chats als Beschuldigter in der Commerzbank Affäre schon offengelegt ?

rouge
4
40
Lesenswert?

Krisenmanagement

sieht so aus, wie es Dosko und Ludwig, Hacker vorzeigen.
Ganz anders als es die überforderten LH‘s Stelzer/Hainbuchner und Haslauer handhaben.

Fuerstenfelder
11
42
Lesenswert?

Bravo !!!

Bei den Roten (Dosko und Ludwig) funktioniert das Krisenmanagement.
Bei den Schwarzen ( alle zusammen ) funktioniert nichts.Die trauern noch immer ihren Basti nach,haben nur Ansätzen in ihren Schädeln.

tscheleiner
2
27
Lesenswert?

@Fuerstenfelder, bei 2 der 3 Roten funktionierts

In Kärnten mit Kaiser und Prettner auch nicht!

rotbunt
4
43
Lesenswert?

Hut ab

... klar kommuniziert und alles schnell organisiert

Baldur1981
7
33
Lesenswert?

Styria

Und die Steiermark? Alles nur mit Termin

Natur56
0
3
Lesenswert?

@baldur1981

ja genau alles nur mit Termin, der nicht zu ändern geht denn die Steiermark nimmt keine telefonischen Änderungen an dafür schicken sie dir unermüdlich trotz Storno wieder neue Termine.
Ins Burgenlandübersiedelt innerhalb von 2 Wochen im Frühjahr eine Bestätigung erhalten, dann konnte ich mir Ort (Arzt) und Termin aus einer langen Liste aussuchen, innerhalb von 24 Stunden, und dann kam die Bestätigung mit allen Informationen über die einzelnen Seren. hat top geklappt, keine Schlange Impfung beim Hausarzt ums Eck.

in der Steiermark mußten wir ja wieder irgendwelche eigenen Gschichtl erfinden (um wieder Freunden einen Job zu verhelfen) die nur Geld kosten und die Menschen verärgerte. Beinhart am Astra Zeneca festhalten und wenn man das nicht akzeptierte dann gabs halt momentan nix, trotz Probleme, da ist man darübergefahren.

Aber genau das empfiehlt ja PRW - Impftermine verschicken. Die Dame hat wohl geschlafen denn sonst wüßte sie dass das nicht funktioniert.

freizeitfreiheit
1
19
Lesenswert?

ja ein wahnsinn!

meine familie und ich sind bereits geimpft! dennoch benötigt ein familienmitglied kurzfristig einen pcr-test. wollte sich sofort für einen termin in der örtlichen apotheke anmelden: der vorgeschlagene termin (es ist auch kein anderer wählbar): 02.12.!!!!

cockpit
1
8
Lesenswert?

was ist mit den pcr-tests, die es auch beim spar gibt

?

freizeitfreiheit
0
13
Lesenswert?

es wird

jetzt auf eine selbsttest hinauslaufen - ja. aber eigentlich wollen wir (um auch ja alles richtig zu machen) uns immer von geschultem personal testen lassen.

cockpit
2
10
Lesenswert?

ja, das funktioniert im Moment halt leider nicht

so, wie es sollte.