MücksteinDoch kein Corona-Gipfel am Mittwoch

Gesundheitsminister Mückstein rudert zurück. Der Grün-Politiker hatte am Wochenende neue Maßnahmen ab Mittwoch angekündigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Mückstein
Mückstein © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) bleibt dabei, die Corona-Situation am Mittwoch neu bewerten zu wollen. Der Minister habe schon im Vorfeld mehrmals gesagt, dass man zehn Tage nach Inkrafttreten einer Maßnahme ihre Wirksamkeit prüfen werde, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Für die am Montag voriger Woche in Kraft getretene "2G-Regel" sei das der Mittwoch. Mückstein werde sich dazu mit Experten beraten. Von einem Gipfel habe er nie gesprochen.

Mückstein hatte am Sonntag für nächtliche Ausgangsbeschränkungen
auch für Geimpfte plädiert und eine Entscheidung für Mittwoch gefordert. "Es wird auch für geimpfte Menschen nächtliche Ausgangsbeschränkungen geben. Das ist Teil des Maßnahmenpakets, das am Tisch liegt", so Mücktein am Sonntag: "Hier erwarte ich mir eine Entscheidung am Mittwoch." Die ÖVP lehnte das umgehend ab. Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) betonte auch, dass es am Mittwoch keinen Gipfel dazu geben werde.

Mit der "2G-Regel" waren Ungeimpfte schon vor dem "Lockdown" vom
Besuch der Gastronomie und Freizeiteinrichtungen ausgeschlossen. Im
Stufenplan der Regierung entsprach das Stufe 4. Der seit dem gestrigen Montag geltende "Lockdown für Ungeimpfte" ist die Stufe 5. Welche darüber hinausgehenden Maßnahmen Mückstein setzen wird, wenn
die Prüfung ergeben sollte, dass die "2G-Regel" nicht den gewünschten Effekt hatte, ließ seine Sprecherin offen. Sie verwies darauf, dass der Minister angekündigt habe, Überzeugungsarbeit für weitere Maßnahmen zu leisten.

Kommentare (4)
UHBP
3
13
Lesenswert?

Hier erwarte ich mir eine Entscheidung am Mittwoch." Die ÖVP lehnte das umgehend ab.

Kurz hat am Mittwoch keine Zeit und wer sollte den sonst etwas in der ÖVP entscheiden? Schalli vielleicht? :-)))))

kein Wiener
5
21
Lesenswert?

war zu erwarten

Schallenberg hängt, wie er selbst ankündigt, weiterhin am Gängelband von Kurz. Und für den ist eine effektive Lösung derzeit unerwünscht, da er selbst als Messias auftreten will. Solange nicht Kurz völlig aus der Politik verschwunden ist, ist nichts Positives möglich.

samro
2
14
Lesenswert?

das ist ihre

verantwortung herr minister!
WO BLEIBEN IHRE UNPOPULAEREN ENTSCHEIDUNGEN die sie ebenfalls treffen wollten?

unfassbar!

PiJo
3
15
Lesenswert?

sagte eine Sprecherin am Dienstag

Minister und Kanzler kommunizieren nur mehr über "Sprecherinnen" . Warscheinlich bald nur noch in Anesenheit eines Kommunikators. Familienstreit auf höchster Ebene