Hermagor Wölfe rissen auf Poludniger Alm Schafe

Wieder haben die großen Beutegreifer zugeschlagen. Ein oder gar zwei Wölfe haben Schafe auf der Poludniger Alm gerissen. Die Almbauern überlegen den Abtrieb.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Wolf kehrt zurück und hinterlässt eine blutige Spur auf den Almen © (c) AFP (DENIS LOVROVIC)
 

In der Region Hermagor hat der Wolf wieder zugeschlagen. Michael Schnabl, Bürgermeister in der Gemeinde Hohenthurn hat Anteile an der Poludniger Alm. "Elf Schafe wurden in nur zwei Nächten am Wochenende gerissen und 25 weitere Tiere sind abgängig", sagt er. "Es deutet alles darauf hin, dass es wieder ein Wolf war. Schaut nach professioneller Tötung an der Kehle aus. Wir warten noch die Auswertung der DNA-Proben ab, dann können wir sagen, ob ein oder mehrere Tiere im Gailtal sind", sagt der Wildbiologe und Wolfsbeauftrage des Landes, Roman Kirnbauer. Eine Zeugin hätte aber zwei Wölfe in der Nähe des Poludnig beobachtet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

solder
2
7
Lesenswert?

was will man von einer schönwetterpolitik und verwaltung

die trauen sich nur an schwächere.