Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tiroler ÖtztalNeben Wölfen jagt nun auch der Bär

Nachdem kürzlich die DNA eines Wolfes an toten Schafen im Gemeindegebiet von Umhausen nachgewiesen worden war, wurde nunmehr ein Bär genetisch bestätigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Rainer Brinskelle
 

Im Tiroler Ötztal gehen offenbar Wolf und Bär um: Nachdem kürzlich die DNA eines Wolfes an toten Schafen im Gemeindegebiet von Umhausen nachgewiesen worden war, wurde nunmehr ein Bär genetisch bestätigt. Die DNA aus jenen Proben, die am 28. Mai auf einer Alm bei einem toten Schaf genommen wurden, stammt von einem Bären, teilte das Land am Donnerstag mit.

Die Risse an neun Schafen, die am 21. und am 25. Mai im Umhausen tot aufgefunden worden waren, waren hingegen einem Wolf aus der italienischen Population zuzuordnen. Noch ausständig seien die Ergebnisse der genetischen Untersuchung von zwei weiteren Schafsrissen in diesem Gebiet vom 30. Mai, hieß es.

Ein Bär war laut Land bereits Mitte Mai in Serfaus und in Tobadill im Bezirk Landeck aufgrund von Spuren im Schnee bestätigt worden. Ob es sich dabei um denselben Bären wie jenem in Umhausen handelt, könne aber aufgrund der vorliegenden Daten nicht beurteilt werden. Bis zu dem Schafsriss im Ötztal gab es keine Hinweise auf von einem Bären verursachte Schäden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren