Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

20 Schafe gerissen"Der Wolf ist nicht mehr gefährdet"

Salzburger Schafbauern fordern "endlich Maßnahmen" der Politik. Es gehe nicht nur um einzelne "Problemwölfe" und der Wolf sei auch nicht mehr gefährdet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Ralph Frank | WWF
 

In Rauris habe Sonntag ein Wolf 20 Schafe gerissen, berichten Bergbauern im Unterpinzgau im ORF. Die Politik solle sich endlich für die Almbauern einsetzen. Das verlangt Schafzüchter Robert Zehentner in Taxenbach. Es gebe in Mitteleuropa nun schon so viele Wölfe, dass man nicht mehr von gefährdeter Art sprechen könne.

Nachdem im Raum Mittersill (Oberpinzgau) am Wochenende zwei tote Schafe mit entsprechenden Bissspuren gefunden wurden, hat ein Bergbauer am Sonntag auch in der Unterpinzgauer Gemeinde Rauris auf seiner Weide 20 tote Schafe mit zum Teil schwersten Bissverletzungen gefunden. Die Tiere sollten in den nächsten Tagen auf die Alm getrieben werden.

"Schießerlaubnis" erwirken

Zehentner fordert, man müsse endlich aufhören von einzelnen "Problemwölfen" zu sprechen: "Es ist ganz normales Verhalten der Wölfe, das hier in den Landgemeinden nun wieder zu sehen ist", sagte der Pinzgauer. Mit der Problemwolf-Theorie könnten politische Vertreter der Bauern sicher keine Schießerlaubnis erreichen.

Der Biobauer war früher Obmann der SPÖ-Bauern in der Salzburger Landwirtschaftskammer. Er saß 14 Jahre als Abgeordneter im Landtag und zwei Jahre im Bundesrat in Wien. Zehentner ist nun Senior-Chef der Tauernlamm-Genossenschaft und spricht als Direkt-Vermarkter parteiübergreifend für mehr als 80 Bergbauern bzw. Zulieferer aus der Region, die Kleinbetriebe bewirtschaften.

 

Kommentare (9)
Kommentieren
PiJo
2
9
Lesenswert?

Was bringt ein Wolf??

Wie viele tote Schafe ist ein Wolf wert. Jeder Hund der wildert wird vom Jäger erschossen.

Ochkatzlschwof
5
5
Lesenswert?

Wolf

4 S : schauen, schießen, schaufeln, schweigen :)

Musicjunkie
6
3
Lesenswert?

Unsere oberschlaue Spezies, wird es doch wohl schaffen, ihn diesmal entweder vollständig auszurotten, oder aus ihm einen Vegetarier zu machen.

🤔

erstdenkendannsprechen
1
8
Lesenswert?

der wolf ist mitnichten vom aussterben bedroht,

keine gefahr des ausrottens ist gegeben. allerdings gibt es bei uns wegen der dichten besiedelung und bewirtschaftung von flächen dauernd probleme mit dem wolf. hier eine wolfpopulation auf biegen und brechen durchsetzen zu wollen, heißt auch dem wolf langfristig nichts gutes zu wollen.

JL55
0
6
Lesenswert?

Ihren Gedanken kann ich gut folgen...

Vor ca. 100 Jahren wurde in der Stmk der letzte Wolf erlegt. Er ist im Grazer Joanneum aussgestellt.
Und in diesen 100 Jahren hat sich der Kulturlandanteil sehr stark ausgeweitet. Die besiedelten Gebiete und Gewerbeflächen haben sehr stark zugenommen. Auch die bewirtschafteten Almen sind in diesen vergangenen Jahrzehnten mehr geworden... Daher meine ich auch, dass der Lebensraum für Wölfe in unseren Breiten kaum noch vorzufinden ist und daher immer öfter Konfliktsituationen entstehen werden... Bin neugierig, wie lange sich der Zustand des sakrosankten Wolfsschutzes aufrechterhalten lässt...

Miraculix11
3
9
Lesenswert?

Mich wunderts eh schon....

...dass nicht auch versucht wird einen Dinosaurier zu klonen und in den Wäldern auszusetzen. Schließlich war der hier einmal heimisch.

Mezgolits
4
8
Lesenswert?

... 20 tote Schafe ...

Vielen Dank und ich empfehle, den Schadenersatz dafür, an
die Raubtierliebhaber und Raubtierliebhaberinnen zu senden.

lucas200497
3
3
Lesenswert?

Schafe

Dann sollten wir vielleicht mal schauen dass die Wölfe was zum Fressen bekommen (Wild) - aber das müssen ja unsere Jäger komplett abschießen

Sam125
0
2
Lesenswert?

lucas200497,sie verstehen aber wirklich viel von den Wölfen(Tieren) und der

Arbeit der Jäger UND Heger,denn die Jäger müssen das Wild hegen und natürlich gegebenenerfalls auch bejagen und da würde bestimmt genug "Wild" für den Wolf zum bejagen übrig bleiben,doch die Wölfe sind ja auch nicht DEPPERT und sie gehen die leichteren Wege und holen sich ihr FUTTER gleich beim "Bauern um die Ecke"! Doch leider,wie wir ja inzwischen bestimmt alle wissen,reißt der Wolf nicht nur schnell ein Schaf oder Kalb und sucht das Weite,sondern er wütet im BLUTRAUSCH und ohne Rücksicht auf Muttertiere,trächtige Tiere,oder Kälber und TÖTET alles um ihn herum und die verletzten Tiere bleiben einfach liegen und verenden Qualvoll!Die Wölfe tun das,obwohl sie mit einem Tier genug Futter hätten,und eingezäunte Tiere können nicheinmal vor den Wölfen fliehen!Vielleicht macht ihr euch auch einmal um die gerissenen Tiere Gedanken!Wir haben die schönsten Almen,doch die müssen gehegt und gepflegt werden!Wie lange tun sich die Bauern diese Mühen an!