Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

700 UnterschriftenHochrindl: Online-Petition musste vom Netz genommen werden

Anrainer-Initiative sammelt Unterschriften gegen Sternenberg-Resort, eine Online-Petition musste vom Netz genommen werden. Reduktion der Almfläche und Schaffung von Zweitwohnsitzen wird befürchtet. Investor wehrt sich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In einer ersten Bauphase sollen Hotel und Chalets verwirklicht werden © TOMAS GROUP/KK
 

Mehr als 700 Unterschriften gibt es, mit denen sich Anrainer und Bürger im Gebiet Hochrindl gegen das geplante Sternenberg Resort auf der Hochrindl richten. Ein Zuviel an Belastung für Natur und Tierwelt durch das Projekt sowie die weitere Zerstörung von naturbelassenen Almflächen sind deren Bedenken. Der Grundbesitzer, Landwirt und Rechtsanwalt Alexander Dressler, unterstützt seit kurzem die Bürgerinitiative. Dresslers Grundbesitz auf der Haidner Höhe ist 5500 Meter entfernt von der gerodeten Projektfläche für das Hotel und die Chalets des Sternenberg Resorts. Er betreibe, so Dressler, Forstwirtschaft, eine Jagd mit  Schwerpunkt auf Hege und unterstütze die Weidevieh-Bauern. "Wir haben rund 77 Rinder auf der Alm. Ich bin daher von der Verbauungsdichte stark betroffen, vor allem, weil diese ihr Maximum überschritten hat." Den Druck auf die Grundbesitzer durch Haftungen - etwa bei Unfällen auf ihren Flächen - sieht Dressler massiv wachsen, je intensiver die Hochrindl touristisch genutzt werde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dude
1
8
Lesenswert?

Ein anwaltlicher Drohbrief dieses Investors...

... an den Betreiber einer Bürgerinitiative!!! Geht's noch?
Da müssen ja bei allen alle Alarmglocken leuten!
Es ist nicht zu fassen, für wie dumm diese Heuschrecken-Investoren die Menschen verkaufen wollen. Da wird was von "Kurgebiet rein" von "Chalets, die nur über das Hotel buchbar sind" und dass dadurch "überhaupt keine Zweitwohnsitze möglich sind" geschwafelt. Und im selben Atemzug sagt dieser Investor, dass er sich selbstverständlich "den Verkauf von Chalets an Investoren vorbehält".
Hoffentlich hat die Bürgerinitiative einen langen Atem und hoffentlich wird der Bürgerzorn so gross, dass die Politiker und Verantwortungsträger darauf reagieren (müssen)!
Nicht nur auf der schönen Hochrindl, sondern überall in unserem Land, wo unsere Umwelt und Natur verscherbelt wird, um kapitalstarken Anlegern zu helfen, Ihr Geld von den Bankkonten und Wertpapierdepots in Sicherheit zu bringen! Einzig und alleine darum geht es und alles unter dem scheinheiligen Deckmantel von angeblichen Tourismusbetrieben!

Landbomeranze
3
4
Lesenswert?

Na ja auch bei der Bürgerinitiative ist mit Dressler ein

Wiener Rechtsanwalt dabei. Schauen wer Recht behält. Und Bauen ist offenbar nur mehr in den Stadtgebieten erlaubt. Am Land hat selbstverständlich alles so zu bleiben, wie es ist, damit die Städter dort ihre Erholung finden. Geht´s noch?

Guccighost
3
13
Lesenswert?

Was ist mit den Politikern

Keiner gibt seine Meinung kund.
Es wäre ein gutes Beispiel und Zeichen wenn dieses Wahnsinns Projekt nicht gebaut wird.

HeWa66
4
14
Lesenswert?

jede Woche neue Pläne

einmal Appartementanlage am Presseggersee, dann Anlage am Nassfeld, letztens die Pläne vom Klippitztörl und Heute wieder mal das Projekt auf der Hochrindl.
Am besten alles zubetonieren und an Ausländer verschachern.
Das untere Volk kommt sicher gerne für alles auf und wird die Welt retten.
Wenn` das in dem Tempo so weiter geht, werden wir in unserem Land sowieso bald nix mehr machen, außer Spazieren zu gehen.
Autofahren kann sich bald niemand mehr leisten. Dann kanns uns ja egal sein, ob die Berge zubetoniert sind, wir kommen sowieso nicht mehr hin.
Hauptsache uns wird das schlechte Gewissen eingetrichtert, dass wir am Klimawandel schuld sind.
Einfach nur mehr zum Kot...............

Landbomeranze
4
3
Lesenswert?

Wenn sie von der Stadt nicht mehr zum Berg kommen, dann

ist das weniger schlimm, als wenn die, die am Berg wohnen und ihnen die Landschaft pflegen (Nebenerwerbsbauern) nicht mehr zur Arbeit in die Dörfer und Städte kommen können.

shaba88
6
14
Lesenswert?

Kommentar

Kann man auch als Nichtanrainer die Petition unterschreiben, unverständlich, warum sie nicht online stellen darf. Herr Bürgermeister, sie verantworten die Zerstörung der Natur.

vandiemen
6
16
Lesenswert?

Bin kein Gegner von Modernisierung !

Hoffentlich ist der Wiederstand so groß, dass das Projekt abgesagt wird. Das ständige zubetonieren muss ein Ende haben.

vandiemen
3
7
Lesenswert?

Bin kein Gegner von Modernisierung !

Hoffentlich ist der Wiederstand so groß, dass das Projekt abgesagt wird. Das ständige zubetonieren muss ein Ende haben.