Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Härtere StrafenGTI-Vortreffen: Kärntner Polizei erwartet bis zu 30.000 Teilnehmer

Die Kärntner Polizei hat wegen der GTI-Vortreffen ab sofort ihre Einsatzkräfte verstärkt. GTI-Rowdys erwartet jetzt null Toleranz. Das Pfingstwochenende steht besonders im Fokus.

Beamte aus ganz Österreich sind jetzt in Kärnten im Einsatz © Weichselbraun
 

Illegale Autorennen auf Kärntens Straßen, Gummi-Gummi und Hochtemposprints unbelehrbarer GTI-Fahrer: "Da gibt es nur eins: Kontrollieren und saftige Strafen, die wirklich wehtun. Sonst haben diese Ärgernisse nie ein Ende", bringt es ein Kleine Zeitung-User auf den Punkt. Genau damit muss jetzt gerechnet werden. Extremraser und GTI-Rowdys werden nicht nur höher bestraft, ihnen droht nun sogar die Beschlagnahmung des Fahrzeugs. Auch Schnellrichter, ein unsichtbares Lasergerät und 300 PS starke Zivilfahrzeuge werden nun in Kärnten eingesetzt, um Extremraser und unbelehrbare GTI-Fahrer einzubremsen.  Mit der "vollen Härte" der neu geschaffenen Möglichkeiten werde man erstmals, so die Ankündigungen von Verkehrsreferent Landesrat Sebastian Schuschnig und Polizei, insbesondere bei den GTI-Vor- und -Nachtreffen vorgehen. Das offizielle Treffen wurde coronabedingt abgesagt.

Kommentare (12)
Kommentieren
zafira5
31
5
Lesenswert?

Absagen

Eine Empfehlung an die Organisatoren der GTI Treffen

Abwandern nach Slowenien oder andere Staaten.

Der Kärntner Tourismus die Wirtschaft und die Gemeinden schwimmen
auch ohne die Gelder der GTI ler in Geld und brauchen die
GTI ler nicht mehr.

So zeigt man Gastfreundlichkeit.

Mein Graz
1
25
Lesenswert?

@zafira5

Gastfreundlichkeit gehört auch erwidert!

Viele Teilnehmer bzw. Zuseher bei solchen Treffen verhalten sich nicht wie Gäste, sie führen sich auf als ob die Ortschaften ihnen gehören, verdrecken durch ihre Fahrweise die Luft und schmeißen jeden Mist in die Landschaft, pöbeln herum und haben einfach kein Benehmen.

kersc127
16
8
Lesenswert?

Dilemma jedes Jahr das Gleiche

GTI Fahrer bzw. Begeisterte Auto Fans werden seit Jahren von den Kärntnerbehörden verfolgt und in den Dreck gezogen. Das sie aber ein wirtschaftlicher positiver Faktor der Vorsaison sind wird nie erwähnt. Wir sollten ihnen schon Grenzen aufzeigen, aber auch sie willkommen heißen.
So wie es bei den Harley Fahrern gemacht wird. Die werden hoffiert, ach ja sind ja viele Ärzte und Anwälte dabei, denen etwas anhängen ist schwieriger als den jungen GTI Fahrern. Baut mal eine Gummi Strecke! Anstatt ihnen hinter her zu jagen. Und sinnlose 30 km/h Beschränkungen im Ortsgebiet aufzustellen und dann die Einheimischen am Vormittag ab zustrafen. Lasst euch mal Lösungen ein fallen die etwas bringen, für Anrainer und Gäste.

Mein Graz
0
15
Lesenswert?

@kersc127

Wenn sich die "Gäste" als Gäste verhalten und sich zu benehmen wissen, wenn sie sich an die StVO halten und nicht wie die Letzten herum pöbeln werden sie auch als Gäste behandelt. Verfolgt wurden sie m.E. nie, im Gegenteil, sie konnten sich Freiheiten heraus nehmen, die außerhalb dieser Treffen niemals geduldet worden wären.

"Baut mal eine Gummi Strecke!". Gerne, wenn die Veranstalter und Gäste diese bezahlen. Und dann auch die Strafen für die Umweltverschmutzung übernehmen!

Die Anrainer haben sicherlich nur dann was gegen eine 30-er-Beschränkung ihrer Wohnstraßen, wenn sie sich selbst nicht dran halten. Sonst wären sie doch dämlich, ist es bei 30 km/h doch ruhiger und die Luft besser!

kersc127
10
2
Lesenswert?

GTI

Ende der 80iger Jahre wurden von denen geholt und begrüßt die sie heute verteufeln. Ihr seit alles Heuchler. Die bringen jedes Jahr mehr Geld in die Gemeinde Kassen als die Fußball WM, Beachvolleyball, Harleys. Diese Veranstaltungen werden und wurden vom Steuerzahler gesponsert. Hatten bis heute mit unserem Stadion nur ein Minusgeschäft, ist das besser?
30iger Beschränkung auf der Hauptstraße du lebst wohl nicht in der Gegend. Gti Fahrer können in der Verkehrlawine keine 30 fahren und tun es auch nicht. Wenn sich die Polizei nicht immer im abseits verstecken würde sondern im Zentrum präsent wäre würden sich auch die GTIler benehmen.

Dissentio
0
4
Lesenswert?

@kersc127: Ihre Aufstellung...

der Einnahmen für Gemeinden/Land Kärnten vs. verursachten Kosten würde ich sehr gerne sehen!

Ich lege mal vor:

• Gastro: hat nichts davon...
• Hotelerie: auch nicht (viele hausen "AirBnB" bzw privat)
• Supermärkte: Umsatz bringt der Gemeinde nix!
• Waschanlagen: Umsatz bringt der Gemeinde nix und danke fürs Wasserverschwenden.......
• Eigene GummiGummi-Strecke: ja geht's noch? Reifenabrieb ist eines der Hauptumweltsünden (Mikroplastik), und die "See-Treffler" wollen nach wie vor ihre Reifen mit GummiGummi vernichten und danach teilweise noch illegal entsorgen....

• Kosten Gemeinde/Land:
- Personalaufstockung (bspw. Polizei),
- Straßenänderungen,
- zusätzliche Reinigungsarbeiten
- Umweltschutz? (Lärmbelästigung, es ist Brut/Setzzeit!, Mikroplastik, Dreck in Wiesen und Wälder,...)
- Gefährdung von Anrainer

...und nun bitte ich um Ihren Input, der das Saldo für die Gemeinde ins Plus rückt. Wäre höchst daran interessiert, danke!

Klgfter
1
22
Lesenswert?

benehmt euch mal anständig ....

unterlasst die lärmbelästigungen, nehmt euren müll mit, sauft nicht bis zum übergeben , seid normal und grölt nicht rum - kurz benehnt euch wie normale menschen - dann seid ihr wiieder willkommen ! ansonsten bleibts zuhause und führts euch dort auf !

gonde
0
15
Lesenswert?

Wir sind gerüstet! Na hoffentlich, nicht so wie die letzten Jahre, wo die Narrenfreihet hatten!

.

Fotomandalas
0
19
Lesenswert?

Ein großer Fortschritt

Endlich, das hat ja Ewigkeiten gedauert, bis sich jemand durchringen konnte,
solche Schritte zu setzen .

future4you
0
31
Lesenswert?

Hart durchgreifen

der Staat braucht ohnehin dringend Geld. Gegen eine Freiwilligensteuer (umgangssprachlich auch Deppensteuer genannt) sollte es ohnehin keinen Einwand geben (außer von denen, die es selbstverschuldet betrifft).

mani999
4
12
Lesenswert?

Unsichtbar?

Ich liebe diese Meldungen - ein "unsichtbares" Lasergerät, fehlen noch unsichtbare Polizisten!

Dickerchen
2
26
Lesenswert?

Informationen über Social Media

….wenn die Behörden sich über einschlägige Social Media Seiten informieren würden, könnten sie sich perfekt auf alles vorbereiten - dort werden sogar Adressen gehandelt, um das Beherbergungsverbot zu „umgehen“ - also liebe Polizei, Anrainer, Behörden und BH - startet gut vorbereitet in die GTI Saison und dann habt IHR es im Griff und nicht andersherum