Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KärntenAnrainer beschweren sich über illegale Autorennen

Quietschende Reifen und heulende Motoren in der Nacht: Immer öfter werden in Klagenfurt und Villach, aber auch auf der Tauernautobahn illegale Autorennen beobachtet.

Von den illegalen Rennen bekommt die Polizei meist nichts mit © stock.adobe.com
 

Weil infolge des Gastro-Lockdowns andere Möglichkeiten zum "Gasgeben" fehlen, fahren offenbar immer mehr junge Kärntner in den Nachtstunden illegale Autorennen. Anrainer und Taxifahrer beobachten dieses Phänomen schon seit Wochen. Schauplatz sind zum Beispiel der "Ring" um die Villacher Altstadt sowie die Rosentaler Straße und der Südring in Klagenfurt.

Kommentare (15)
Kommentieren
dude
0
18
Lesenswert?

Ich kann's nur immer wieder sagen und fordern:

Auf der Autobahn Section-Control Anlagen einbauen. Die stationären Radarkästen sind absolut sinnlos. Den einen oder anderen Touristen "erwischt" es eventuell. Jeder Vielfahrer kennt jeden Radarkasten und schon gar jeder krankhafte Raser! Es ist ja im Grunde eine Verhöhnung der Verkehrsüberwachung, wenn die Ziellinie für ein illegales Autorennen kurz vor dem scharfen Radarkasten liegt.
Und die Rennstrecken innerhalb der Stadtgebiete werden doch zu überwachen sein! Wenn die Straßenzüge bereits in der Zeitung stehen, wo dieser Irrsinn stattfindet. Und sich als Troll in die Facebookgruppen der Raser- und Tuning-Community einzuschleusen, dürfte für die Polizei auch nicht allzuschwer sein. Dann wissen sie, wo was steigt!
Wenn der Wille zur Verfolgung besteht, ist diesem Wahnsinn durchaus beizukommen!

wollanig
0
11
Lesenswert?

Der Wille

ist der entscheidende Punkt.

joektn
0
14
Lesenswert?

Autobahn

Auf der Autobahn gilt sowieso das Recht des Stärkeren. Teils wird man quasi von diversen PS starken Protzautos mit meist jungen männlichen Insassen bei rund 140 km/h auf der Autobahn angeschoben. Da wird gedrängelt, rechts überholt, über den Pannenstreifen überholt, Lichthupe, nach dem Überholen eng geschnitten usw. alles schon erlebt und ich bin sicher kein Schleicher auf der Autobahn.
Viele Autos sind auch mit Radarwarnern ausgestattet oder die Insassen haben eigene Apps die vor Radarkästen warnen. Selbst moderne Navis machen das bereits.
Meiner Meinung hilft nur eine massive Ausweitung der Section Control.
Auf der A10 stehen im Bereich des Tauerntunnels 6 Radarkästen in der 100er Zone. Da wird kurz gebremst und gleich danach wieder Vollgas gegeben bis zum nächsten Kasten...

fwf
2
16
Lesenswert?

Und nicht nur die Auto-Rasur

Mit der wärmeren Jahreszeit kommen auch wieder vermehrt die Einspurigen. Krawall und heftige Geschwindigkeitsüberschreitungen. Da sollten die selben oder sogar noch höhere Sanktionen gelten, als bei Autofahrern.

lupinoklu
0
32
Lesenswert?

Das Problem ist einfach gelöst:

Bei einer Überschreitung von mehr als 40/50 km/h neben der Strafe, die dann der Papa für die jugendlichen Raser zahlt, Auto Stillegung. Pro Kilometer darüber 1 Woche. Ab 40 Km/h darüber fängt das richtig weh tun an! Bin gespannt, wieviele dann noch rasen.
Und für Unbelehrbare Pro 10 km/h darüber 24 Stunden Hilfsarbeit in der Not - Unfallaufnahme eines Krankenhauses. Spätestens wenn er nach dem 2. Schwerverletzten mal herzhaft kotzen muss, wird selbst im leersten Oberstüberl ein Umdenken stattfinden.
Für das Ganze bräuchte man aber Politiker, die nicht nur verlorene Wählerstimmen hinter jedem bestraften Raser sehen!!!

FRED4712
0
33
Lesenswert?

man sollte auch klären,

woher die vermutlich jugendlichen Raser das Geld für solche Autos haben....ein Normalverdiener kann sich das eher nicht leisten.....ob die wohl irgendwelche dinge verkaufen?.....ok , die Frage war jetzt nicht wirklich ernst gemeint....
dass man das mit der Raserei nicht kontrollieren kann ist ja wohl ein witz....da stellt man eine Zivilstreife an bekannten Strecken auf......braucht man nichtmal hinterherfahren, nur blitzen...und dann ab 5000 € aufwärts, beim nächsten mal 4 Wochen Knast...da wär das theater bald vorbei

joektn
0
1
Lesenswert?

Woher das Geld

Bitcoins, Nebenjobs, Pfuschen, Network Marketing, Instagram Influenzer etc. Manche verdienen mit nur einem Posting mehrere hundert bis tausend Euro.
Weiters wohnen viele Burschen daheim, zahlen also keine Miete usw.
Kenn viele von der Sorte und arm sind die alle nicht.

EvilC
2
23
Lesenswert?

Eine PS Staffelung...

... nach Alter wäre auch sinnvoll. Gibt es in manchen Staaten der USA. Man fängt mit wenig PS an und steigert sich in einem bestimmten Intervall. Wird man abgestraft dauert es länger bis man die nächste Stufe erreicht. Bei uns fahren 18 jährige 300PS Autos. Das ist eine Waffe wenn jemand unerfahren ist. Auch den Banken kann man vorwerfen, dass es unverantwortlich ist Kredite an junge Menschen zu vergeben damit sie sich solche Autos kaufen können. Abgesehen davon, dass die Strafen wirklich zu niedrig sind sollte man auch überlegen ob man endlich damit aufhört alles unter Datenschutz zu stellen, denn mit Kameraüberwachung und Datenspeicherung kann man auch nachträglich strafen. So aber wird durch den Tunnel gerast und nur gestraft wenn zufällig eine Streife da ist oder ein Radar. Im allen anderen Fällen kann der Asfinag MA in der Warre nichts tun obwohl er diese Idioten live sehen kann.

joektn
0
2
Lesenswert?

Kredite

Schau mal was so ein älterer gebrauchter 300 PS BMW kostet. Nicht mehr als ein neuer Kleinwagen. Um 15.000€ bekommst da schon ein nettes Geschoss. Dass die Autos halt schon 200.000 km oder mehr oben haben ist egal. Wenn was kaputt ist dann wird es irgendein „Bruder“ schon reparieren. So läuft das.

EvilC
0
1
Lesenswert?

Du hast ...

... vollkommen recht, trotzdem frag ich mich woher ein 18 jähriger € 15.000,- hat?

Patriot
0
37
Lesenswert?

Da die Trotteln nicht aussterben, sondern immer mehr werden,

gibt's nur eins: kontrollieren und saftige Strafen, die wirklich weh tun! Sonst haben diese Ärgernisse nie ein Ende!

wollanig
2
61
Lesenswert?

Am Willroider Parkplatz

geht es nach wie vor rund, Herr Londer. Beschleunigungen, Drifts im Minutentakt, Partygruppen an jeder Ecke und weit und breit nicht mal eine Streife. Da könnte man schon mehr machen......wenn man wollte.

Peterkarl Moscher
0
28
Lesenswert?

Abstrafen

Ganz einfach mehr Kontrolle, Führerscheinentzug und Beschlagnahme des
Fahrzeuges, dann schaue ich mir an wer dann das nochmals riskiert!
Zusätzlich Führerschein Neu machen aber erst nach einer Wartezeit von
3 Jahren. Ich glaube das die Herren das dann begreifen !!!!!

FRED4712
0
17
Lesenswert?

als HERR fühle ich mich beleidigt,

wenn man diese dummen BUBEN als Herren bezeichnet....

Antonwenger
0
30
Lesenswert?

Am Willroider Parkplatz

Genau so ist es, wenn mehr kontrolliert würde, täte es mit Sicherheit aufhören oder weniger werden.. Aber damit ist das Problem nicht wirklich gelöst sondern nur verlagert, die SportwagenfahrerInnen und GTI Lärmenden finden halt neue Plätze. Wenn man die bekannten Plätze vermehrt kontrollieren würde. Da würden nur harte Strafen was ändern, mit Führerscheinabnahme beim ersten mal, denn diese Delikte passieren nicht unbewusst. Und bei bekannten Plätzen und Straßenabschnitten halt ständige Radar Kontrollen, wie bei der Arneitzkurve, dann täte wenigsten das Schnellfahren wesentlich weniger werden. Denn das schnelle Fahren in die Ledenitzener Straße mit weit überhöhter Geschwindigkeit oder umgekehrt in die Faaker Landesstraße ist ja Standard bei den SportwagenfahrerInnen und GTI Lärmenden. Da ständige Radar und Geschwindigkeitsbeschränkungen täte sicher Wirkung zeigen.