Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KärntenCorona-Verdacht in Frauenstein: 74 Kindergartenkinder in Quarantäne

Der Kindergarten in Frauenstein musste am Dienstag gesperrt werden. Ein Kind und eine Pädagogin wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Am Donnerstag wurden drei weitere Fälle bestätigt.

Die gezogenen Proben werden jetzt auf Mutationen untersucht
Die gezogenen Proben werden jetzt auf Mutationen untersucht © KLZ/Markus Traussnig
 

Der Kindergarten in der Gemeinde Frauenstein ist am Montagnachmittag auf Anordnung der Gesundheitsbehörde gesperrt worden. 74 Kinder und acht Pädagoginnen müssen in Quarantäne. "Ein Kind und eine Betreuerin wurden positiv auf das Coronavirus getestet", sagte Bürgermeister Harald Jannach Dienstagfrüh. Das PCR-Ergebnis der Betreuerin hat Dienstagnachmittag den Antigen-Schnelltest bestätigt. Die Eltern wurden bereits informiert. Drei weitere Fälle wurden am Donnerstag bestätigt.

Kommentare (8)
Kommentieren
Beergler
11
6
Lesenswert?

Warum alle?

Für mich stellt sich die Frage, warum hier der gesamte Kindergarten in Quarantäne muss. Inzwischen sollte es überall üblich sein, dass die einzelnen Gruppen sich nicht durchmischen. So müssen Eltern von über 70 Kindern spontan die Betreuung organisieren.

Mitreden
2
11
Lesenswert?

Keine Trennung

In Kindergärten ist Normalbetrieb! Und es gibt z. B. morgens und nachmittags Sammelgruppen. Für das Land Kärnten und den LH Kaiser ist das so ok...

leli
2
12
Lesenswert?

Wie jetzt

Werden da jetzt nicht amle kinder dere eltern und das restliche personal getestet? Die kinder sind in qurantäne als k1 aber die eltern gehen weiter arbeiten. Versteh das noch einer.

erstdenkendannsprechen
2
6
Lesenswert?

bisher waren die kinder gar nicht in quarantäne.

das ist eh schon neu.

scaramango
6
13
Lesenswert?

Wäre ein guter Anwendungsbereich...


... für den neuen "Lollipop-Test" aus Kärnten. Den schaffen auch die Kleinsten leicht!

https://www.kleinezeitung.at/wirtschaft/wirtschaftktnhp/5941103/Lollipop_Startup-aus-Velden-bringt-Coronatest-zum-Lutschen

crawler
4
5
Lesenswert?

Zum testen schon. Obwohl

ja immer kommuniziert wird, Kinder betrifft das ganze "Corona-Gesocks" nicht.

Mitreden
4
18
Lesenswert?

Behauptung

Leider eine haltlose Behauptung. Den Eltern ist jetzt sicher geholfen, wenn ihre Kinder in Quarantäne müssen (Ironie). Für die Sicherheit in Kindergärten, Kinderkrippen... wird nichts getan, keine Nasenbohrtests, keine kleineren Gruppen, Normalbetrieb.... . Die von LH Kaiser vor Wochen angekündigten Selbsttests für die Betreuer sind bis heute nicht angekommen. Warum werden, wenn schon nicht die Kinder, die Eltern nicht verpflichtet regelmäßig zu testen. Es muss erst etwas gröberes passieren. Auch Kinder können schwer erkranken und auch Betreuer. Wir wünschen dringend mehr Sicherheit.

permanentmarker
1
13
Lesenswert?

das ist richtig

ich war bis vor Corona LD2 ein "Fan " v. LH Kaiser und seinen Untertaninen,
soweit man das im Zusammenhang mit Politiker sagen kann.
Nun wendet sich das Blatt, ich bin wie viele andere entäuscht vom Nichtagieren sowohl v. Beate Brettner als auch vom Hrn.Kaiser.
Das da bei den KG so lasch agiert wird ist ein Armutszeugniss sondergleichen.
"Lei lossn " nimmt man hier als Richtlinie . So lange bis wieder richtig Feuer am Dach
ist. Es wäre gerade hier ein Leichtes so zu verfahren wie es @Mitreden aufgezeigt
hat .