Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grüner GegenvorschlagStatt U-Bahn-Vision: Ein S-Bahn-Ring soll Grazer Verkehrsmisere lösen

Bereits vorhandene S-Bahn-Gleise sollen über neue in Süd und Ost verbunden und so die Großregion mit dem Tramnetz verknüpft werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Nächste Station U-Bahn? Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) will die Grazer Verkehrsmisere mit einer Mini-Metro lösen. Diese Ansage machte der Stadtchef im Herbst-Interview mit der Kleinen Zeitung. Seit 2019 schmieden Experten im Auftrag der Holding-Graz-Tochter MUM („Moderne Urbane Mobilität“) Zukunftspläne.

Kommentare (42)
Kommentieren
ma12
13
3
Lesenswert?

HaHa

Zuerst am besten eine STADTMAUER rund um Graz, damit die bösen Einpendler nicht hinein können. Dann auf der Mauerkrone eine S-Bahn. Einzelne Abzweigungen zur Stadtmitte. Am Hauptplatz eine 10 m hohe Statue vom Bürgermeister.

mitsusigma
4
5
Lesenswert?

Nicht

schon wieder ein Denk-Mal für Nagl scheitern lassen.

HASENADI
2
27
Lesenswert?

Jeder Vorschlag,

der über das bisher geübte, ständige Rotieren um den heißen Brei und das zaghafte Erweitern des bestehenden Öffi-Netzes hinausgeht, ist begrüßenswert. Dieser Plan weist über vermeintliche Grenzen hinaus, macht nicht nur den Blick, sondern auch das Denken frei für ganz neue, interessante Lösungen in der Grazer Verkehrsmisere.

siral1000
2
30
Lesenswert?

Top Idee!

Man kann nur hoffen, dass die Grünen in der nächsten Stadtregierung ein gewichtigeres Wort mitreden können - so sieht Politik aus, die an die Zukunft denkt.

stprei
6
9
Lesenswert?

Briefe

Ich warte jetzt auf die empörte Briefe und Bürgerinitiativen und mach mal Popcorn. Eine SBahn durch St. Peter, Schillerplatz, Uni bis Wirtschaftskammer, da werden sich die Anrainer freuen. Oder -wegen Stadtbild und Lärmschutz- verlegen wir sie unter die Erde? Dann wär's eine UBahn.

HASENADI
0
10
Lesenswert?

stprei,

ohne teilweise Verlegung unterirdisch wird es nicht gehen. Ist auch eine Frage der Kosten...

styrianprawda
4
0
Lesenswert?

@Hasenadi

Das "teilweise" wird ganz ordentlich sein müssen.
Wo dann die Kosteneinsparung sein soll, erschließt sich nicht.

judchristian
6
39
Lesenswert?

Ausgezeichnete Idee

Der beste Vorschlag der letzten 10 Jahre.
Die Verkehrsanbindungen sollten sich an den Einwohnerzahlen und Verkehrsflüssen orientieren und nicht an Gemeindegrenzen und den jeweiligen politischen Farben. Ein solcher Ring macht sicher mehr Sinn als eine U-Bahn zu den großen Einkaufszentren.

styrianprawda
4
2
Lesenswert?

@judchristian

Diese S-Bahn mitten durch die Stadt wird es aber nicht auf Straßenniveau spielen.
D.h. also entweder in einigen Metern Höhe oder unter der Erde.
Ersteres wird unter den Bürger*innen keine Zustimmung finden und bei zweiterem kann man gleich die Minimetro bauen.

fb5cb0b8c66b102db9337f66a94f6e13
2
7
Lesenswert?

S-Bahn hat ein viel größeres Potential als die Minimetro

Die S-Bahn führe dann z.B. vom LKH direkt nach Bruck oder zu jeder anderen S-Bahn Haltestelle.
Beim Umstieg auf die Minimetro vergehen alles in allen mindestens zehn Minuten, bis man die Fahrt fortsetzen kann.
Außerdem wird der Bund bei der Minimetro keine Mittel bereitstellen, da dies kein überregionales Verkehrsprojekt ist.
Das Motto kann nur sein, mit der S-Bahn vom Land direkt in die Stadt.
Eine U-Bahn ist nicht viel billiger und deren Nutzen ist sehr beschränkt.

styrianprawda
5
1
Lesenswert?

@MoVeiT

Wunderbar!
Eine S-Bahn, die sich zerteilt (um direkt zu jeder Haltestelle zu fahren) und auf Gummirädern fährt.
Denn auf Schienen geht das nicht.

Bislang habe ich der Aussage von Vranitzky immer widersprochen ("Wer Visionen hat, braucht einen Arzt"), nur bei Ihnen ändere ich meine Meinung.

kropfrob
1
6
Lesenswert?

+1. Außerdem ...

... ist die S-Bahn weit flexibler, was die Linienführungen auf den Stecken betrifft. Die U-Bahn muss auch in 30 Jahren noch auf der einmal geplanten Trasse fahren - jede Änderung würde würde umfangreiche Umbauten erfodern. Bei der S-Bahn müsssen nur die Weichen richtig gestellt werden und es sind beliebige Linienführungen möglich.

marcneum
1
4
Lesenswert?

@Kropfrob

Süß! Hier packt jemand ja sein ganzes Modelleisenbahnwissen aus!

styrianprawda
5
2
Lesenswert?

@kopfrob

Ach ja?
Wie "flexibel" ändern/verlegen Sie Schienen?

Wie ahnungslos muss man sein, wenn man sowas schreibt?

kropfrob
0
1
Lesenswert?

Sie Witzbold,...

... selbstverständlich müssen die Schienen verlegt sein. Aber bei einer U-Bahn hat jede Linie eine eigene Trasse mit eigenen Stationen, die nur von dieser einen Linie auf der einen Trasse angefahren werden können. Bei der S-Bahn nutzen mehrere Linien die einzelnen Trassenabschnitte und Haltestellen und werden an den Knoten in die verschiedenen Richtungen verteilt.
So ähnlich, wie auch bei der Straßenbahn - vielleicht können Sie sich das besser vorstellen: Ohne eine einzige Baumaßnahme kann die Linie 4 plötzlich statt der Strecke Liebenau-Andritz die Strecke Liebenau-Laudongasse beidienen, weil sich der Bedarf geändert hat.

FySy
26
5
Lesenswert?

Wer braucht das ?

Wir kaufen uns doch alle E-Autos. Die sind ja so umweltfreundlich und daher fahren wir dann alle mit dem Auto um der Umwelt was Gutes zu tun.

gRADsFan
0
5
Lesenswert?

Oh..,

Sie tun der Umwelt also was Gutes wenn Sie E-Auto fahren... lustige Logik

stprei
3
4
Lesenswert?

Parken

Nein, weil parken ist dann ja verboten. Es geht schon lang nicht mehr um Emissionen, jetzt sind Aufwirbelung und Platzverbrauch die Verbotsargumente.

Bravo55555
3
37
Lesenswert?

Egal ob U-bahn oder S-bahn

Das was mir hier so gefällt ist die Streckenführung. Eine Ringlinie ist unbedingt notwenig. Alle Straßenbahnen in Graz sind darauf ausgelegt ins Zentrum zu kommen. Eine zusätzliche Ubahn von Ost nach West wie vom Bürgermeister vorgeschlagen ist gerade deshalb unnötig. Wenn die Stationen an der Ringlinie gut ans Öffinetz angeschlossen werden ist das eine echte Chance für Graz.

Knut2009
0
30
Lesenswert?

Guter Plan

Es sollten zusätzlich die Gemeinden Gössendorf, Fernitz und Hausmannstätten an die S-Bahn mit so ca. 20.000 Einwohner angeschlossen werden.

stern000
10
8
Lesenswert?

Pläne

Wenn es schon Pläne gibt wäre es seriös der Bevölkerung würde die exakte Trassenführung bekanntgegeben werden - die St Peter Hauptstraße u Plüddemanngasse ZB wurden in den letzten Jahren um sicher viel Geld um-u zugebaut. Wo soll hier jetzt eine S- Bahn fahren bzw wo soll der KFZ Verkehr rollen?

styrianprawda
1
3
Lesenswert?

@stern

Also bitte! Keine solche Fragen.
Welche Visionäre interessieren solche Nebensächlichkeiten wie Anrainer?

aba
9
8
Lesenswert?

Ring plus U-Bahn

Ein solcher Ring wäre zusammen mit einer U-Bahn in das Zentrum interessant.

KDreisieb
2
13
Lesenswert?

S-Bahn-Ring soll durch Straßenbahn-Linien in die..

.. City und in alle Stadtteile ergänzt werden.
Ein zusätzliches, für die Stadt Graz in Bau und Betrieb unfinanzierbares U-Bahn-System kann ich als realistische Lösung einfach nicht erkennen.

LaoQui
5
21
Lesenswert?

Ein richtiger Ansatz!

Ein S-Bahn-Ring um Graz ist schon deshalb einer U-Bahn vorzuziehen, weil sich dabei gute Verkehrsverbindungen für Pendler ergeben, ohne dass umgestiegen werden muss. Allein der Gleis-Schluss im Süden ist ganz wichtig. Die ideale Trassenführung muss vielleicht noch geprüft werden. Aber: hier drängt die Zeit, wenn man nicht der Koralmbahn in die Quere kommen will. Ich möchte noch die Kostenfrage für die Grazer Linien einbringen: man kann davon ausgehen, dass der Bund mitzahlen würde, aber in Graz wird man dennoch Alternativen überlegen müssen. So könnte die GKB-Trasse im Grazer Stadtgebiet für die Tram genutzt werden, und statt der wohl nicht zu finanzierenden Linien nach Straßgang und Gösting könnten moderne O-Bus-Linien eingerichtet werden. Sie sind umweltfreundlicher, (kein Beton-Unterbau), leichter, wendiger, flexibler (10 km können sie mit dem aus der Oberleitung gespeicherten Akku weiterfahren) als die Tram, ihre Errichtung dauert einen Bruchteil der Zeit, blockiert auch nicht jahrelang wichtige Straßenzüge (Straßganger Straße!) - und: sie kosten maximal 1/8 der Straßenbahn( statt 300 Mio. weniger als 40 Mio.!) Linz und Salburg zeigen da schon innovative Lösungen.
Jetzt gilt es, die richtigen Systeme für die Zukunft zu sichern!

DergeerderteSteirer
1
24
Lesenswert?

Das die ganze Diskussion und die Gegebenheiten entstanden sind entspringt dem Fehlverhalten und dem "Nicht mitdenken" von Politgranden, Stadtplanern uvm. , ...........................

es wurde um die Stadt immer mehr zugepflastert und verbaut ohne sich gewissenhaft die nicht mit geplante bzw. erforderliche Verkehrsinfrastruktur zu Gemüte zu führen.
Bauen und erweitern kann jeder leicht alles, ohne jedoch dazu ein gutes und mitgeplantes Verkehrskonzept im gleichen Atemzug mitzuplanen und zu bauen ist einem "sträflichen Versäumnis nahe dem Verbrechen" gleichzustellen !

 
Kommentare 1-26 von 42