AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kirche in KärntenManche halten Erzbischof Lackner als Visitator für befangen

Salzburger Erzbischof kenne die Probleme in Kärnten aus der Ära von Bischof Schwarz seit Jahren, sagen Kritiker. Kanzler Ibounig wirft Schwarz Realitätsverweigerung vor

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Erzbischof Lackner, Bischof Schwarz im Mai in Klagenfurt beim ÖFB Cup-Finale RB Salzburg gegen Sturm Graz © KLZ/Markus Traussnig
 

In den Reihen der Katholischen Kirche Kärnten wird weiter Klartext gesprochen. Jakob Ibounig, Ordinariatskanzler und derzeit Stellvertreter von Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger, wirft dem nach St. Pölten gewechselten Bischof Alois Schwarz im ORF-Interview „Realitätsverweigerung“ vor. Der hatte sich ob des vom Domkapitel präsentierten Prüfberichts des Bistums aus seiner Ära „fassungslos“ gezeigt, denn er habe immer erfolgreich gewirtschaftet. Laut Schwarz sei man immer an einem Tisch gesessen. Er verstehe nicht, dass das Domkapitel von Verlusten und Ausschaltung der Gremien spreche. Ibounig stellt klar, dass das den Bereich der Diözese betreffe, nicht aber das Bistum als Mensalgut des Bischofs. Der Prüfbericht spreche eine „objektive und klare Sprache“, so Ibounig, er müsse Grundlage für die Visitation sein. Für manche klingt da ein Appell an Salzburg mit.

Kommentare (13)

Kommentieren
TrailandError
1
1
Lesenswert?

Der Maßstab

Es ist wie in der Familie. Durch Vorbild erreicht man das Meiste! Ungelegt auf die Kirche heißt das. Steht zu euren Priestern , die eine Freundin und da und dort Kinder haben . Die Wahrheit heilt. Verduschung aber bringt Unheil , Enttäuschung, und macht das Gebot der Nächstenliebe lächerlich. Nicht Priester sind die Verursacher des Leids sondern die stupiden Regeln nicht zu Frau und Kindern stehen zu dürfen ! Wenn Leitungsorgane der Kirche dann auch zusätzlich andere Schwächen aufweisen, die den Machtmisbrauch fördern ist das ein giftiger Cocktail, der die Menschen verzweifeln lässt. Sie wehren sich mit Austritt!

Antworten
joe1406
3
11
Lesenswert?

Nur die katholische Kirche

prüft sich selbst. Einfach nur lächerlich.

Antworten
roots3
0
0
Lesenswert?

Ist das nicht bei den Parteien...

ebenso, nur mit dem Unterschied, dort handelt es sich ausschließlich um Steuergelder!

Antworten
joschi41
4
16
Lesenswert?

Visitation

Die aufkommenden Vorbehalte gegen EB Lackner als Visitator sind nachvollziehbar und werden sich noch ausweiten. Vielleicht sollte die Einschau in die Amtsführung von Dr. Schwarz jemand von außen tun, weil dann könnte man in einem Aufwaschen auch die Aufsichtsversäumnisse von Kothgasser, Schönborn und Lackner gleich mit unter die Lupe nehmen.

Antworten
allnut
5
3
Lesenswert?

in einer Stunde wird ihr Gericht kommen !

In der Offenbarung werden echte Christen von Jesus aufgefordert die Hure Babylon zu verlassen....
Dort heißt es wörtlich: "Geht aus ihr hinaus wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt" ....

Antworten
wahrheitverpflichtet
5
14
Lesenswert?

schön!

WENN DER BISCHOF eine Beziehung zu einer frau hatte oder hat oder auch einen mann, alles andere wäre krank! WIE VIEL leid wurde erzeugt mit all den missbrauch fällen in der Kirche von angestellten und Würdenträgern geistliche Schwestern! WAS geht es wenn an außer den zwei liebenden keinen Heuchelei Hetzerei Hass Rache! wenn es straffälliges gibt bezüglich den persönlichen zu Verfügung stehen Geldern des hr Bischof dann haben das die Gerichte zu klären! KATHOLISCHEN WIE EVANGELISCHEN SIND HEUCHLER BEREICHERUNG VEREINE FÜR EIN PAAR WENIGE weder scheren sie um das personal noch um sonst was sie wollen so wie Jahrhunderte die menschen unterjochen sie mit ihren Kirchengesetzen abhängig machen.

Antworten
CuiBono
8
41
Lesenswert?

Von Geburt an katholisch

erzogen, wurde das Beten gelehrt, hab ministriert und bin dann auf-und-davon.

War dann viele lange Jahre lang nur mehr Kirchenbeitragschrist, hab trotzdem - aus welchen Gründen auch immer - eine etwas Andersgläubige katholisch geheiratet, nur um endgültig drauf zu kommen, die wenigen ANSTÄNDIGEN katholischen Seelsorger machen das Kraut nicht fett.

Dann Kren und Groer - das Maß war woll.
Tschüss und Ende.

Ich habe diesen Schritt der konsequenten Trennung von einer seit Anbeginn verlogenen und nicht nur mittlerweile vollkommen verkommenen religiösen Sekte mit Allmachtsanspruch nie bereut.

Umso entspannter verfolge ich "erste Reihe fussfrei" den aktuellen Skandal (weil nix anderes ist das).

Kein scheinheiliges "Erbarmen" für auch nur irgendeinen der Akteure kommt da bei mir auf.

Antworten
Kristianjarnig
5
14
Lesenswert?

Bin auch schon recht lange im "Klub" der Nichtbeitragszahler.

Komischerweise hat diese Kirche nur richtig Elan wenn es um das Eintreiben der Kirchenbeiträge geht(die es im "Mutterland" der Kirche, Italien, gar nicht gibt - das angemerkt).

Auch mich hat Kren und Co endgültig aus diesem Verein vertrieben, dazu noch gierige Beitragseintreiber(die wollten im Ernst meiner Frau als Hausfrau das Kindergeld "versteuern" - meine Antwort darauf war - das Geld ist für die Kinder gedacht und nicht für Gott) die eher für die andere "Feldpostnummer" unten arbeiten sollten mit derem Eifer für das beste im Menschen - dessen Geld - für die österreichische(!!) Kirche zu arbeiten.

Irgendwann reicht es. Und wir sind im 21.Jahrhundert angekommen. Wenn "Rom" denkt das sie es noch immer so machen können wie um 1500 dann liegen sie eben falsch und müssen es auf die harte Tour lernen.

Antworten
voit60
2
9
Lesenswert?

Ging mir ähnlich

bin auch nach dem Groer und Krenn ausgetreten, war auch Ministrant, bis ich vom "lieben" Herrn Kaplan missbraucht wurde.

Antworten
8ff7daf1996a4129328f259f624e6888
46
10
Lesenswert?

Visitator befangen ? ?

Ich denke, da haben eher ein oder zwei aus dem Dom Kapitel Angst vor dem Ergebnis.

Antworten
joschi41
0
3
Lesenswert?

Aber, aber

Sollte es Gerüchte geben - welcher Art auch immer -, dann sollten sie zumindest stichhältig" sein.

Antworten
Anasindahamas
5
11
Lesenswert?

ein oder zwei

Meinen sie etwa wegen der Geschichte mit dem ersten Stein? ..

Antworten
8ff7daf1996a4129328f259f624e6888
5
4
Lesenswert?

Ja

Ja, so ist es

Antworten