AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Michael Landau Caritas-Präsident zur Causa Schwarz: "Ehrliche Klärung wichtig"

Caritas-Präsident Landau: Apostolische Visitation in Diözese Gurk-Klagenfurt wichtiger Schritt. Er ortet zudem "Empathie-Defizite" in der Regierung.

Michael Landau © APA/Schlager
 

Caritas-Präsident Michael Landau hat im APA-Interview zur Causa rund um den einstigen Diözesanbischof Alois Schwarz Stellung genommen. Die Einsetzung von Salzburgs Erzbischof Franz Lackner als Apostolischer Visitator in der Diözese Gurk-Klagenfurt sieht er als wichtigen Schritt. Lackner soll ja die Vorwürfe, die gegen Schwarz erhoben werden, klären. Landau: "Diese ehrliche Klärung wäre auch aus meiner Sicht wichtig, weil es hier um Transparenz und Vertrauen geht, die auch in der Kirche unerlässlich sind", wünscht sich der Caritas-Präsident. Schwarz selbst zeigte sich zuletzt "fassungslos" über die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

"Gegen sozialen Klimawandel"

Nach einem Jahr Türkis-Blau im Bund ortet Landau "Empathie-Defizite" in der Regierung. "Wichtiger als neuer Stil ist guter Stil", resümierte er im APA-Interview. Maßnahmen wie die Kürzung der Mindestsicherung gingen an der Lebensrealität der Menschen vorbei. Stattdessen forderte er einen "Fünf-Punkte-Pakt" für soziale Sicherheit und gegen den "sozialen Klimawandel".

 

Landau: Regierung habe

"Mit Sorge beobachten wir einen Klimawandel in unserem Land", blickt Landau auf das vergangene Jahr zurück. "Der Ton wird rauer, das Klima kälter." Über Menschen in Not werde abschätzig gesprochen, "ich habe den Eindruck, hier ist der gesellschaftliche Wertekompass ein Stück weit abhandengekommen oder verrutscht". Für 2019 sollte für den Caritas-Chef wieder gelten: "Armutsbekämpfung anstatt Bekämpfung armutsbetroffener Menschen."

"Reform der Mindestsicherung überdenken"

An die Bundesregierung und das Parlament appelliert Landau daher, die Reform der Mindestsicherung noch einmal zu überdenken, denn: "Dass hier ausgerechnet bei klassischen Familien gekürzt werden soll, ist aus Sicht der Caritas nicht nachvollziehbar." Es dürfe weder zu einem Anstieg der Kinderarmut, noch der Altersarmut kommen. "Hier erwarte ich mir von der Bundesregierung das unmissverständliche Versprechen: Kein Hartz IV in Österreich."

Ein neues Gesetz zur Mindestsicherung darf für den Caritas-Präsidenten nicht an Ideologien Maß nehmen. "Ich habe den Eindruck, die Bundesregierung ist hier erstaunlich weit weg von der Lebensrealität armutsbetroffener Menschen. Da gibt es schwere Empathie-Defizite in diesem Bereich", findet Landau. Wichtig sind ihm ein "einheitlicher, rechtskonformer, transparenter Vollzug" sowie eine jährliche Erhebung der Daten in Bund und Ländern.

Reform des Pflegegeldes

Der "Fünf-Punkte-Pakt" betrifft auch die Pflege. Die angekündigte parlamentarische Enquete begrüßt Landau. Es gehe aber auch um langfristige Lösungen: "Eine Reform des Pflegegeldes, die Entlastung der pflegenden Angehörigen, mehr Hilfe bei demenziellen Erkrankungen, all das sind zentrale Themen." Auch eine Mietrechtsreform ist Landau ein Anliegen. "Wenn sich junge Menschen im Land der Häuslbauer ihre Mieten nicht mehr leisten können herrscht dringender Handlungsbedarf."

Ein weiterer Punkt betrifft die Beschäftigung. "Die Menschen in unserem Land brauchen Arbeit, von der sie leben können. Arbeit ist ein Menschenrecht", meint Landau. So gehe die Arbeitslosigkeit zwar zurück, sei aber nach wie vor viel zu hoch. "Aus meiner Sicht leistet das AMS hier eine wertvolle und gute Arbeit. Aber ich hielte es für sinnvoll, die Sozialversicherungsbeiträge bei niedrigen Einkommen zu senken. Das heißt, den Dienstnehmeranteil fallen zu lassen", schlägt der Caritas-Präsident vor.

"Wer mit den Ängsten spielt, schadet unserem Land"

"Wer mit den Ängsten der Menschen spielt, schadet unserem Land", richtet Landau der Regierung nach einem Jahr im Amt aus. "Heute glauben offenbar manche, wieder hart gegenüber Schwachen auftreten zu müssen, doch man sollte Härte nicht mit Größe verwechseln. Größe hat mit Menschlichkeit und Barmherzigkeit zu tun. Mitunter kann man den Eindruck gewinnen, dass manche Berater der Bundesregierung ein Interesse haben, gesellschaftliche Ängste zu bewirtschaften."

Aufgabe jeder Bundesregierung sollte es für den Caritas-Präsidenten jedoch sein, Hoffnung und Zuversicht in den Menschen eines Landes zu stärken. "Ich wünsche mir für 2019 eine Kultur des Gesprächs, der fairen Suche nach Lösungen, des Bemühens um einen gemeinsamen Weg. Es liegt auch an uns, den Wertekompass neu auszurichten."

Asyl-Verweigerung für Geschleppte "unanständig"

Vorschläge der Regierung zum Umgang mit Asylwerbern ärgern die Caritas. Flüchtlingen, die durch Schlepper nach Europa gelangt sind, kein Asyl zu gewähren, ist für Landau unanständig. Ohne faire Verfahren zwinge die Regierung Menschen in die Hände der Schlepper und wolle sie zugleich dafür bestrafen, sagte er im APA-Interview.

"Wer in Europa Schutz sucht, muss diesen Schutz finden können, und die Grenzen Europas dürfen keine Grenzen des Todes sein", lautet Landaus Standpunkt. "Im Gegenzug erwarte ich von Schutzsuchenden die Bereitschaft, sich einzugliedern und sich an die Gesetze zu halten. Das sind aus meiner Sicht klare Spielregeln." Ebenso müsse aber auch klar sein, dass Flucht kein Verbrechen und ein Generalverdacht gegen schutzsuchende Menschen eine Missachtung der Menschwürde sei.

Wer Schleppern das Handwerk legen will, müsse die Hilfe vor Ort ausweiten und legale Wege, wie Resettlement, auch umsetzen. "Die Bundesregierung ist hier die Ergebnisse schuldig geblieben", verweist der Caritas-Präsident auf das Koalitionsabkommen. "Wenn die Bundesregierung Menschen, die auf verzweifelter Herbergssuche sind und vor Krieg und Verfolgung fliehen, nicht mehr helfen und keinen Schutz mehr gewähren will, wäre es zumindest ehrlicher, das offen zuzugeben."

"Gefängnisähnliche Zustände" in Asyl-Quartieren 

Im Zuge von Verhaltensregeln Asylwerber in Quartieren festzuhalten ist für Landau kein gangbarer Weg. "Hausordnungen sind sinnvoll, deshalb gibt es sie schon heute in allen unseren Einrichtungen", meint er dazu. "Und gerade wo es um Jugendliche geht, halte ich es für ganz wichtig, dass die Caritas, wie auch das Rote Kreuz, wie auch SOS Kinderdorf sich genau an die Bestimmungen des Jugendschutzes der jeweiligen Länder halten. Das tun wir selbstverständlich."

Das Problem für Landau ist aber, "dass man manchmal den Eindruck gewinnt, die politisch Verantwortlichen sagen Hausordnung und meinen Stacheldraht, Securitys und scharfe Wachhunde. Das ist keine Hausordnung, das sind gefängnisähnliche Zustände". Die kirchliche Position zum Thema Flucht sei jedenfalls klar: "Asyl ist Heiliges Recht und wir sollten dieses Heilige Recht auch in Österreich künftig achten."

Zu den Ergebnissen des EU-Afrika-Forums meint Landau: "Globale Herausforderungen müssen auch global gelöst werden. Ein Zukunftspakt mit Afrika ist ein Gebot der Stunde." Die Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds ist für ihn wiederum erfreulich und ein positives Zeichen. Und ganz allgemein in Hinblick auf den Heiligen Abend: "Wenn ich an Weihnachten denke, wünsche ich mir, neben dem Weihnachtsfrieden auch den sozialen Frieden in Österreich zu sichern."

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

altbayer
1
9
Lesenswert?

Geld

Ich habe mir den Artikel noch einmal durchgelesen.
Es geht dabei hauptsächlich um GELD!
Wo bleibt da der Priester Landau?

Die Caritas ist halt ein Unternehmen geworden, wo auch der schnöde Mammon sehr wichtig geworden ist.
Die "wirkliche Nächstenliebe" kommt von den freiwilligen Helfern, die ihre "ZEIT" spenden um zu Helfen - vor diesen Menschen ziehe ich meinen Hut - sie leben ihr Christentum" -für die "gutverdienenden Führungskräfte" lasse ich meinen Hut auf!

Ich halte mich da nach dem Spruch:
"Der Chef im Himmel ist in Ordnung,
das Problem ist das Bodenpersonal! "

Antworten
Irgendeiner
13
4
Lesenswert?

Übrigens,etwas was mich halt so überblicksweise auch

fasziniert,schon als ungläubigen Agnostiker,da keppelt ihr das ganze lange Jahr daß sich Flüchtlinge aus anderen Kulturen zu integrieren hätten und ad hoc alles verstehen müßten und Leute die sowas von keinen Tau von Werten haben,außer pekuniären, wollen denen Wertekurse verordnen und ihr steht wie ein Mann hinter der Wichtigkeit christlicher Werte.Und dann kommt da Herr Landau und sagt was das denn sei und dann werdets kopfscheu und wollt Euch nicht integrieren.Wenn da nicht Menschen sterben würden könnt ich den ganzen Tag über Euch lachen.
PS:Naja,ich hab zu Weihnachten keine großen Wünsche und alles was ich liebe ist gesund und munter und der Rest in meinem Alter schon Makulatur.Aber eines möchte ich doch, ich habe da seit langer Zeit schon eine wiederholt ausgesprochene Einladung zum Essen,die möchte ich wahrnehmen,komm auf die Bühne, die Kirschen stehen schon am Tisch.

Antworten
Irgendeiner
9
3
Lesenswert?

Addendum:Also Wut einfach so in sich hineinzufressen

ist ungesund,nehmt einen Polster und haut drauf oder sagt es mir so richtig rein.Und ich sehe,da ist schon wieder was verschwunden,das ist nicht meine Welt,ich laß die Dinge gerne so liegen wie sie sind,aber ich hoffe doch, daß das ein Indikator dafür ist, daß da etwas etwas anderes verstanden hat,trotzdem,ich bin auf der Bühne.

Antworten
Balrog206
0
7
Lesenswert?

Irgendeiner

Ich glaube nicht einmal zu Wh werden sie deinen Wunsch erfüllen ! Aber warum nur 🤔

Antworten
Irgendeiner
7
1
Lesenswert?

Du mißverstehst das,Roggi,es sieht formal aus wie

mein Wunsch,ist aber gar nicht meiner,ich werde ihn aber erfüllen und was aufs offene Feld zwingen und für eine unvergeßliche Lernkurve sorgen, denn ich finde, es ist an der Zeit.

Antworten
Gerhard818
3
18
Lesenswert?

Wahnsinn

Wenn man die Geschichte Schwarz nach medialen Aussagen von Theologen und Bischöfen etc so verfolgt, dann bekommt man den Eindruck das alles noch irgendwie ungeklärt wäre. Wer aber jemals am Längsee war, der weiss oder der hat von den Einheimischen erfahren wie abhängig Bischof Schwarz von seiner Geliebten ist oder war. Wie sie Hof gehalten hat im Stiftslokal etc etc. Und wenn man nach Klagenfurt kommt, dann hat jeder über diesen unhaltbaren Zustand Bescheid gewusst. Hier wurden öffentliche Kirchengelder verbrannt und Karrieren zerstört. Wo bleibt die Ehrlichkeit der Kirche und ihrer Repräsentanten, wo der Rücktritt, wo das finale Wort unseres Kardinals??? Ich bin entsetzt über unsere Bischöfe, die moralische Instanzen sein sollten, über unseren Kardinal der fast 10 Jahre nicht agiert hat und über eine Kirche die selbst jetzt der Wahrheit nicht rückhaltlos vertritt. Macht, Rücksichtslosigkeit und Narzissmus kann ich erkennen aber keine Ehrlichkeit!!!

Antworten
georgXV
2
16
Lesenswert?

???

daß die Kirchenfürsten Großmeister im Vertuschen, Aussitzen, Weichspülen und "unter den Teppich kehren" sind, ist (LEIDER) KEINE neue Erkenntnis (siehe die vielen Mißbrauchsfälle mit Kindern und Jugendlichen) !!!
Daß die Herren Schönborn und Zurbriggen tatenlos diesen (offensichtlichen) Machenschaften und Querelen zugeschaut haben und noch immer zuschauen, ist ein Skandal !!!
Sie sind (offensichtlich) ihren Aufsichtspflichten und Führungsverpflichtungen NICHT nachgekommen, obwohl sie immer wieder direkt und indirekt über die Vorkommnisse informiert wurden !!!
Ob Alois Schwarz eine Freundin / Frau hat oder hatte, sei ihm wirklich von Herzen gegönnt, nur daß dieses "Nahverhältnis" im täglichen Management des Bistums mißbraucht wurde, ist ganz ganz und gar NICHT akzeptabel !!!
Es gilt die USV

Antworten
Bond
2
9
Lesenswert?

Nona

"Ehrliche Klärung wichtig" - was denn sonst? Etwa: nur weiter so ? Was ist das für eine Nona - Schlagzeile?
Außerdem sei jedem geraten, sich die Lobhudeleien von Guggenberger anläßlich des Schwarz-Abschiedes durchzulesen. Nur wegen der Ehrlichkeit.

Antworten
orbil
6
4
Lesenswert?

Wenn die kleinen Kirchenfürsten aufhören sich gegenseitig zu denunzieren...


.. dann kann endlich Weihnachten werden.
Salbungsvoll in die KronenZeitung zu säuseln nützt gar nichts, wenn man seine Konflikte nicht familienintern lösen kann!

Zum Krippenbauen muss man nicht mehr in den Wald gehen, es reicht aus, seine Mitbrüder in Frieden leben zu lassen!

Friede dem Domkapitel zu Gurk, den selbsternannten Rächern des Herrn!

Antworten
pink69
1
10
Lesenswert?

nicht

nur Ihre ehrlich gemeinte Klärung- er soll bis zur Klärung beurlaubt werden !!!!

Antworten
orbil
8
4
Lesenswert?

Eher sollten wohl das Domkapitel beurlaubt werden!


Es verbreitet Neid und Zwietracht, spaltet die Christen und stört Weihnachten gewaltig!

Antworten
334da3b1152fc435abcf731482ce1894
1
18
Lesenswert?

Landau hat Defizite

"Der Ton wird rauer, das Klima kälter," beklagt sich Caritas-Chef Landau. Kann er nur schimpfen und klagen? Kein einziges Wort verliert der Kirchenmann über die beispielhafte Spendenfreudigkeit der ÖsterreicherInnen, die jedes Jahr Hunderte Millionen Euro für soziale Zwecke oder in Not geratene Menschen innerhalb oder ausserhalb von Österreich spenden. Die Spendenbereitschaft unserer Bevölkerung ist weltmeisterlich und steigt von Jahr zu Jahr. Doch Landau befindet dennoch "der Ton wird rauer, das Klima kälter". Dem Staat allein wird es niemals gelingen, durch die Verteilung von Steuergeldern soziale Wärme zu schaffen. Landau hingegen sieht nur im Staat den Ofen für diese Wärme. Und er übersieht in seinen Interview gänzlich, dass jeder von uns - auch er -, den es wirtschaftlich besser geht, genauso aufgerufen ist, seinen Teil zur Armutsbekämpfung beizutragen. Keine Regierung wird es jemals schaffen, eine völlige Gerechtigkeit in Form eines relativen Wohlstandes für alle zu schaffen.
Daher ist es mir ein Bedürfnis, wenn es schon Caritaspräsident Landau aus welchen Gründen immer nicht tut, allen Landsleuten zu danken, die ihre persönliche Verantwortung wahrnehmen und mit ihren privaten Spenden Menschen helfen, denen es nicht so gut geht. DANKE!

Antworten
pinsel1954
0
9
Lesenswert?

Landau klagt!

Was anderes hat man von ihm ja noch nie gehört.
Wie wär es wenn die Kirche einmal etwas von ihrem Reichtum hergeben würde um damit den Armen zu helfen.
Aber zu gerne umgeben sich unsere Kirchenfürsten mit den schönen Dingen des Lebens, predigen Wasser und trinken selbst den besten Wein......ein Blick nach Gurk reicht an diesen Tagen vor Weihnachten......

Antworten
Irgendeiner
12
2
Lesenswert?

Die die spenden und die die Obdachlosen

was in die Hand drücken auch wenn die dreckig sind und stinken und aussehen als wären sie frisch aus dem Müllhaufen gekrochen, die die also jedem Menschen ein Quentchen Glück zugestehen,ohne Ansehen der Person, das sind wohl zum allergrößten Teil nicht die, die jubeln wenn man andere verkürzt,heft es Dir nicht auf die Fahnen.Denn weißt, hier wurden schon Diskussionen geführt bevor Flüchtlinge kamen, nur hatten die nicht den Widerhall weil nur ein geringer Teil der Menschen hirnentkernt waren und da hab ich damals Obdachlose und Bettler verteidigt und auf dem Recht bestanden eine Hand vorzustrecken,weil, es ein menschliches Grundrecht ist um Hilfe zu bitten und es waren die gleichen Figuren die mit den gleichen Verdrehungen daherkamen wie später bei Flüchtlinge, nur freche Bastianer hatten wir da noch nicht.Der Unterschied bleibt eisern, ich bin bereit was zu geben und ihr habt nichtmal was gegen Tote, sehen wollt ihr sie aber nicht,weil ihr feig auch noch seid.

Antworten
socke1
2
17
Lesenswert?

Die Vorkommnisse um Bischof Schwarz...

...werden wohl wieder zu einer Austrittswelle führen. Ein Trauerspiel, was seit vielen Jahren in der katholischen Kirche vorgeht! Und vertuscht wird...
Trotzdem allen Redlichen ein schönes Fest!

Antworten
HerrschendeLeere
4
20
Lesenswert?

Wer mit den Ängsten spielt, spaltet unser Land,

sagt L. und spielt im nächsten Satz fleißig mit der Angst vor Armut. Dass Armutsgefährdung und Armut nicht dasselbe sind, wird wie immer unterschlagen.

Antworten
Irgendeiner
12
2
Lesenswert?

Kleine Lehre für die Leere,wenn der sagt,man spiele mit

Ängsten meint der damit,daß man sinnfreie Furcht verbreitet,vor einem Kollektiv von Menschen das nichts aber auch gar nichts gemeinsam hat außer irgendwo anders bedroht und davor geflohen zu sein,dazu muß man entweder ein logischer und empirischer Trottel sein oder dieser Regierung angehören,bei der das noch viel schäbiger ist, denn die weiß was sie tut,klar.Und du konterst das fröhlich übers Stoppelfeld hüpfend damit,daß man unterschlage daß Armut und Armutsgefährdung nicht dasselbe sind,was natürlich nicht stimmt,wieso sollte man das unterschlagen,das sind empirische soziologische Kategorien,keine Hirnfaxen wie Flüchtlingsangst,Armut ist hier definitorisch festgelegt und armutsgefährdet ist jener Bereich der knapp drüber ist und bei der geringsten Perturbation fallen wird,die die schon in der Schlucht liegen und die noch am Abgrund stehen und das Ansteigen von beidem ist ein Alarmzeichen und natürlich auch eines für neuen frechen Stil im Sozialstaat.Und Achte schon stimmen Deiner völlig verfehlten Replik zu und beweisen damit, daß sie auch ihre Kategorisierungen nimmer auf die Reihe kriegen und ich mag halt keine rhetorischen inhaltsleeren Purzelbäume.Und Antwort will ich auch.

Antworten
jg4186
18
10
Lesenswert?

Aber in der der Herberge war kein Platz ....

... wird man dieser Tage immer wieder hören.
Damals in Bethlehem.
Und heute?
Heute sind wir gefragt und herausgefordert.
"Empathie-Defizite" nennt es M. Landau. Es ist kälter geworden in unserem Land, sage viele, spüren viele.
Wenn wir Weihnachten feiern, die Geburt Jesu im Stall, dann muss das Konsequenzen haben.
Dank an die Caritas, Rotes Kreuz, Diakonie usw., die was tun gegen die soziale Kälte im Land, die aber auch darauf aufmerksam machen, wo und warum es kälter geworden ist. Und das betrifft uns alle dann, weil an Mangel an Empathie, Mitgefühl, Barmherzigkeit, Nächstenliebe ... leiden wir dann eigentlich alle. Sind wir ein christliches Land - oder tun wir nur so? Dank an M. Landau für seine klaren Worte!

Antworten
altbayer
3
9
Lesenswert?

Aufnehmen

@jg4186

Was tun sie persönlich dafür, damit es nicht kälter wird. Wie sieht es mit ihrer Herbergsuche aus?

Antworten
Irgendeiner
15
2
Lesenswert?

Der da oben ist ein Christ, sichtbar

und tut das was Christen so tun,er steht zur Menschlichkeit,ich wieder bin halt keiner und sehe was Du tust, frech eine Legitimation von wem zu fordern der zivilisiert ist und von dem ganz persönlich einzufordern was rechtliche Staatspflicht wäre,nicht seine, denn der steht eh dafür ein.Und Du hast das mitverhindert und hast die Situation wo Menschen im Mittelmeer ihren letzten Schnaufer machen weil das Wasser keinen nächsten zuläßt mitzuverantworten,so wird ein Schühlein draus.Und Du machst hier Stimmung für eine Regierung die das zu verantworten hat und fragst den was er privat tut, das ist echt kess,bei mir macht ihr das ja nicht mehr,laß es auch bei dem, der ist vielleicht zu freundlich um adequat zu replizieren,ich nicht.

Antworten
Balrog206
0
8
Lesenswert?

Irgendeiner

Glaubst du wirklich selbst was du da schreibst ?? Der Altbayer oder die jetzige Regierung ist schuld das die Leute ertrinken?? Ist schon sehr schwach , aber ab und zu kommt auch bei dir die Ideologie durch

Antworten
Irgendeiner
6
0
Lesenswert?

Roggi,ganz einfach, eine klopft an Deine Türe und sagt,

da ist einer hinter mir her und will mich umbringen und Du schlägst ihr die vor der Nase zu, was glaubst du wird mit einer höheren Wahrscheinlichlkeit passieren.Logik und Wahrscheinlichkeit, nicht Ideologie.

Antworten
f03ab67866f77d269e1730ee467b5d2a
7
24
Lesenswert?

Die Caritas wird ebenfalls überprüft.

Na, hoffen wir dass da alles gepasst hat.

Antworten