AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusAnsturm auf Naherholungsgebiete führte zu ersten Sperren

Keutschach hat am Samstag Corona-Maßnahmen verstärkt und sperrte seine Strandbäder. In Klagenfurt könnte es zu einer Sperre von Bereichen des Kreuzbergls kommen - wenn Undiszipliniertheit nach Kälteeinbruch kein Ende findet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
In den vergangenen schönen Tagen herrschte am Kreuzbergl Hochbetrieb © Klz/Braunecker
 

In den vergangenen (schönen) Tagen ist der Ansturm auf Naherholungsgebiete wieder sehr groß gewesen. Die verordnete Abstandsregel wurde dabei oft nicht eingehalten. Das betrifft das Kreuzbergl, den Ulrichsberg, die Ostbucht sowie Strandbäder am Keutschacher See und Rauschelesee.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Amadeus005
0
3
Lesenswert?

Soll man Menschen die in Quarantäne sein müssten Reporten

Zuerst posten, dass sie wegen dem Schiurlaub in Quarantäne sind und gehen sie noch vor Ablauf der 14 Tage spazieren.

Antworten
Mr.T
21
27
Lesenswert?

So ein Blödsinn!!!


Ich gehe (fast) jeden Tag aufs Kreuzbergl laufen... und das nicht erst seit der Corona-Krise.

Noch bin ich nie in die Verlegenheit gekommen, dass irgendwo so viele Menschen gewesen wären, dass ich den gewünschten Mindestabstand nicht einhalten hätte können!

Beim Einkaufen bei Hofer, Spar & Co ist es enger!!!

Das Einzige was ich schon mehrfach beobachtet habe ist, dass am Spielplatz beim zweiten Teich Gruppen von Jugendlichen beisammen stehen! Ohne Sicherheitsabstand!

Da hab ich noch nie ein Ordnungsamt gesehen... wie das restliche Jahr auch nicht, wenn Leute ihre Hunde frei laufen gelassen werden oder wenn die Mountainbiker den Wald ruinieren!!! > Aber das ist klar, da müssen sie ja die Falschparker aufschreiben! ;)

Aber was wird passieren wenn einzelne Wege gesperrt werden?

Die Leute gehen an anderen Orten in den Wald... und die noch offenen Wege werden noch voller sein!

Die Ausgangsbeschränkungen werden sicher nicht bis zum Verschwinden des Virus aufrecht bleiben... das heißt, wir werden uns dann wieder alle frei bewegen obwohl der Virus noch akut ist... dann werden wir auch in Situationen wie jetzt am Kreuzbergl und sonst wo kommen, wo wir alle einfach vorsichtig sein müssen und Abstand halten müssen!

Es kann nicht sein, dass jetzt wegen ein paar Unbelehrbaren alle in einen Topf geworfen werden! Die Unbelehrbaren werden sich auch noch dann um nichts scheren wenn die Auflagen verschärft werden!

Antworten
Hausberger
6
4
Lesenswert?

Ganz richtig, der Virus ist zu weit verbreitet!

Die Dunkelziffer ist zu hoch und daher kann man die Älteren und Risikogruppen nur durch separate Isolation schützen. Oder werden wir jetzt ein Jahr zusperren?

Antworten
leli
7
22
Lesenswert?

holzweg

nirgendwo ist es so leicht wie im wald auf distanz zu bleiben. wer diese möglichkeit zur gesunderhaltung einschränken möchte befindet sich wohl auf dem holzweg. anstürme konnte aus eigener anschauung nicht beobachtet werden ...zumindest nicht am ulrichsberg. vielmehr disziplinierte auf abstand bedachte vereinzelte wanderer.

Antworten
helmutmayr
2
24
Lesenswert?

Dummheit stirbt

nicht aus. Auch das Virus wird's nicht schaffen.

Antworten
archiv
54
7
Lesenswert?

Ohne Ausgehverbot für ...

.. alle ab 65 wird sich aktuell nichts verbessern.

Und rund 100 Euro Strafe pro Fall wären angebracht!

Antworten
SoundofThunder
10
47
Lesenswert?

Nicht für alle ab 65!

Sondern für alle!

Antworten
Kempesmario
20
9
Lesenswert?

Sehr gut gemacht

Sehr gut gemacht liebe/r Bürgermeisterin und Bürgermeister

Antworten