AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona in Kärnten - Der Tag im ÜberblickSchon 63 Infizierte in Kärnten, 40.000 Schutzmasken bereitgestellt

++ In Kärnten sind aktuell 63 Personen an Corona erkrankt, in Osttirol 28 ++ 7000 Fieberchecks an Grenze ++ Kaserne in Bleiburg wieder geöffnet ++ Alle Entwicklungen hier live.

Sprunghaft steigt die Zahl der Coronatests und jene der Infizierten an
Sprunghaft steigt die Zahl der Coronatests und jene der Infizierten an © Heli Weichselbraun
 

Das Coronavirus  sorgt weltweit für einschneidende Maßnahmen. Für Österreich gelten strenge Regeln, unter anderem Ausgangsbeschränkungen, die auch kontrolliert werden. Mittlerweile gibt es österreichweit bereits 1843 bestätigte Coronafälle. Auch in Kärnten herrscht Ausnahmezustand. Wir halten Sie den ganzen Tag lang über das Geschehen in Kärnten auf dem Laufenden.

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Die aktuellen Ereignisse im Live-Artikel

 

21.07 Uhr - ein weiterer Fall wird bekannt

Das Gesundheitsministerium hat die Zahl der Corona-Infizierten in Kärnten noch einmal nach oben korrigiert: inzwischen sind es 63.

19.55 Uhr - Besuchsrecht für Scheidungskinder

Scheidungskinder sollen auch in Coronazeiten weiterhin beide Elternteile sehen dürfen. Dies stellte das Justizministerium am Donnerstagnachmittag klar, nachdem es zuvor mitgeteilt hatte, dass Kinder den nicht betreuenden Elternteil weder besuchen noch von diesem besucht werden dürfen.

19 Uhr - Zahl der Infizierten steigt sprunghaft

Erst vor einer Stunde vermeldete das Land 52 Corona-Infizierte in Kärnten, nun veröffentlicht das Gesundheitsministerium die aktuellsten Daten: demnach ist die Zahl plötzlich auf 62 hochgeschnellt.

18.40 Uhr - Anleitung zum Gebet zu Hause

Da derzeit alle öffentlichen Veranstaltungen und damit auch Gottesdienste untersagt sind, veröffentlicht die Katholische Kirche Kärnten ab sofort für die häusliche Feier der Sonntage jeweils eine Vorlage für eine Wort-Gottes-Feier und für ein Bibelgespräch zum Sonntagsevangelium.

18.28 Uhr - zwei weitere Infizierte

Wie das Land Kärnten am frühen Abend bekanntgab, hat sich die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Kärnten auf 52 erhöht. Aus welchen Bezirken die Betroffenen stammen, ist vorerst nicht bekannt.

17.25 Uhr - 40.000 Schutzmasken bereitgestellt

Um die Versorgung im Bundesland weiterhin zu gewährleisten, unterstützt das Land Kärnten die Österreichische Gesundheitskasse Kärnten (ÖGK) mit über 40.000 Schutzmasken." Der Landesstelle Kärnten ist es dadurch möglich, den Schutz für die im niedergelassenen Bereich tätigen Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner, den Fachärztinnen und Fachärzte sowie speziellen Versorgungsstrukturen für den Notfall zu gewährleisten",  heißt es von der ÖGK.

16.54 Uhr - Alpenstraße wird gesperrt

Um größere Menschenmassen auf dem Dobratsch zu vermeiden, hat die Stadt Villach für das Wochenende ein Einfahrtsverbot auf die Alpenstraße erteilt.

16.50 Uhr - 7000 Fieberchecks an der Grenze

14 Polizisten, 27 Soldaten und mehrere Mitarbeiter der BH Villach-Land messen am Grenzübergang Thörl Maglern seit zehn Tagen die Körpertemperatur bei Einreisenden aus Italien. Seit Beginn dieser Maßnahmen seien etwa 4500 Menschen nach dem Fremdenpolizei- und dem Passgesetz kontrolliert worden, so Polizeisprecher Mario Nemetz. Und zudem wurden insgesamt 7000 Gesundheitschecks durchgeführt. 150 Personen, die aus Italien nach Österreich einreisen wollten, mussten wieder umkehren.

16.15 Uhr - Fanseite wirbt für GTI-Treffen

Das für Mai geplante GTI-Treffen am Wörthersee ist zwar abgesagt - auf Facebook hat das Thema am Donnerstag aber dennoch für Aufregung gesorgt. Eine Fanpage, die ihre knapp 55.000 Abonnenten vor allem mit Fotos und Videos von den umstrittenen, inoffiziellen "Nebentreffen" versorgt, postete nämlich Auto-Sticker mit der Aufschrift "Fuck You Corona - Wörthersee 2020" - heftige Kritik war die Folge.

16.05 Uhr - Blutspenden weiter möglich

Blutspenden sind lebensnotwendig und daher in der Quarantänezeit einer gesonderten Betrachtung zu unterziehen. Seitens des Bundes liegt nun ein offizielles Dokument vor, das Blutspenden von Quarantäne bedingten Einschränkungen ausnimmt. Blutspenden dürfen also wie geplant stattfinden

16 Uhr - Kurzarbeit bei BMTS in St. Michael

BMTS Technology, wo 500 Personen, eine Beschäftigung finden, stellt auf Kurzarbeit um. "Wir planen den Betrieb bei BMTS Technology in St. Michael/Bleuburg noch bis einschließlich 27. März aufrecht zuhalten. Wobei es nächste Woche einen kontrollierten und geplanten shut down geben wird. Für den Zeitraum danach werden wir das Corona-Kurzarbeitspaket beantragen und unserer Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken", sagt  Vice President Günter Semeja.

15.50 Uhr - 50 infizierte Personen in Kärnten

Das Sozialministerium hat die aktuelle Zahl der Corona-Infizierten in Österreich veröffentlicht. Demnach sind in Kärnten bereits 50 Personen betroffen. Die Aufstellung:

Bestätigte Fälle: 2013 Fälle, nach Bundesländern: Burgenland (29), Kärnten (50), Niederösterreich (305), Oberösterreich (371), Salzburg (127), Steiermark (282), Tirol (464), Vorarlberg (151), Wien (234).

Genesene Personen: 9, nach Bundesländern: Tirol (2), Wien (5), Niederösterreich (2).

Todesfälle: 6,  Wien (2), Steiermark (3), Oberösterreich (1).

15.33 Uhr - Drei Spitäler für Corona-Patienten

In der ersten Phase nehmen das Klinikum Klagenfurt, das Krankenhaus Spittal und das Krankenhaus St. Veit intensivpflichtige Corona-Patienten auf, teilte am Donnerstag das Land Kärnten mit. "Bis dato befindet sich ein Patient in einer Intensivbehandlung. Bei allen anderen Patienten zeigen sich die Krankheitssymptome so, dass keine Intensivbetreuung benötigt wird; die meisten von ihnen können zu Hause versorgt werden“, informierte Gesundheitsreferentin Beate Prettner. Im Klinikum Klagenfurt stehen derzeit unmittelbar 55 Isolierbetten zur Verfügung, im LKH Villach 46 und das LKH Wolfsberg hält rund 40 Isolier-Betten bereit.

14.57 Uhr - Grenzschutz zu Slowenien ausgeweitet

Die Corona-Entwicklungen machen weitere Maßnahmen an sämtlichen Grenzen Österreichs, speziell in Kärnten aber auch in Slowenien notwendig. Ab Donnerstag, Null Uhr, werden die Schutzmaßnahmen an den Grenzen Kärntens zu Slowenien wesentlich ausgeweitet und werden gleich gehandhabt wie bisher schon an der Grenze Kärntens zu Italien


Erneut Verstöße gegen Auflagen in Villach

Langsam werden diese Nachrichten schon zur Gewohnheit. Wieder mussten die Behörden in Villach gegen besonders Uneinsichtige aktiv werden. Zwei Gastronomiebetriebe haben einfach noch geöffnet und verköstigten ihre Gäste.


Infiziertes Gesundheitspersonal

In den Kärntner Landesspitälern sind bisher zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, eine Mitarbeiterin des Eltern-Kind-Zentrums im Klinikum Klagenfurt und ein Mitarbeiter der Küche in der Gailtalklinik in Hermagor. In Klagenfurt mussten daraufhin 25 Personen vorsorglich in Quarantäne geschickt werden, in Hermagor 18.

Insgesamt sind also 43 Menschen in Heimquarantäne. 24 Mitarbeiter des Landeskrankenhauses Villach, die am Freitag vergangener Woche nach Hause geschickt worden waren, weil sie mit einer Infizierten Kontakt gehabt hatten, durften am Montag - nach negativ verlaufenen Tests - wieder arbeiten gehen.


Couch soll zur Kirchenbank werden

Da derzeit alle öffentlichen Veranstaltungen und damit auch Gottesdienste untersagt sind, lädt die Katholische Kirche Kärnten mit einer neuen Initiative dazu ein, nicht nur über die sozialen Medien am liturgischen Leben teilzunehmen, sondern auch in den eigenen vier Wänden unter Einhaltung der behördlichen Vorgaben häusliche Gebets- und Glaubensgemeinschaften zu bilden.

Das Referat für Bibel und Liturgie der Diözese Gurk veröffentlicht ab sofort unter www.kath-kirche-kaernten.at/hauskirche für die häusliche Feier der Sonntage jeweils eine Vorlage für eine Wort-Gottes-Feier und für ein Bibelgespräch zum Sonntagsevangelium.


Soldaten nicht infiziert: Kaserne wieder offen

Jene vier Soldaten aus Tirol, die in Bleiburg stationiert sind und die erhöhte Temperatur hatten, sind nicht erkrankt. Die Quarantäne der Goiginger Kaserne ist damit aufgehoben.


Bischof: "Kraft aus Glauben schöpfen, um anderen zu Helfen"

Gerade in Zeiten der Pandemie sei es wichtig, „dass Menschen in der Kirche und im Glauben weltweit vereint sind und aus diesem Glauben heraus die Kraft schöpfen, anderen zu helfen“, sagte Diözesanbischof Josef Marketz am heutigen Josefstag bei der Messe in der Kapelle des Bischofshauses. Der Gottesdienst wurde via Livestream übertragen.

Marketz appellierte, „auf sich selbst Acht zu geben, um andere und sich selbst behüten zu können" und dankte den Verantwortungsträgern in Politik, im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich sowie in der Wirtschaft. 


Behörden in Villach gehen weiter rigoros vor

Nach einigen Vorfällen wurden nun vier Männer angezeigt, die mit dem Auto eine Spritztour unternommen hatten. Im Fahrzeug saßen zwei Brüder, deren Schwager und ein Freund. Dass sie nicht gemeinsam in einem Haushalt wohnen und auch nicht den vorgegebenen Sicherheitsabstand eingehalten hatten, liege auf der Hand. "Die Männer bekommen eine Verwaltungsstrafe in Höhe von 100 bis 150 Euro", sagt Magistratsjurist Alfred Winkler.

Verwaiste City Arkaden

Wie von Polizei und Behörden betont wird, halten sich die Kärntner grundsätzlich gut an die Vorgaben der Regierung. Ein Blick in die Klagenfurter City Arkaden bestätigt das. Nur einzelne Personen sind für Erledigungen in Trafik, Handy-Shops oder Lebensmittelhandel unterwegs.

City Arkaden Klagenfurt, Corona
Foto © KLZ

Mahle fährt Werk runter

Im Mahle-Filterwerk in Bleiburg/Šmihel nad Pliberkom gehen mit 1. April alle Beschäftigten in die Kurzarbeit. Schon am Freitag will das Unternehmen damit beginnen, das Werk herunterzufahren. Die Maßnahmen betreffen rund 1800 Mitarbeiter.


Weitere Kärntner infiziert

Wie das Gesundheitsministerium bekannt gegeben hat, sind mit Stand 8 Uhr 1843 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Kärnten (45) sind von gestern auf heute zwei erkrankte Personen hinzugekommen. Am meisten Patienten gibt es mit aktuell 437 weiterhin in Tirol.

Zahlreiche Fragen an die Polizei

Rainer Dionisio, Sprecher der Landespolizeidirektion, beantwortet heute ab 14.15 Leserfragen im Livestream der Kleinen Zeitung. Das Interesse daran, was man darf und was nicht, ist enorm groß. Unzählige Fragen sind bereits eingegangen. Unter anderem wollen Leser wissen, ob sie Motorrad- oder Skitouren machen dürfen, ob der Aufenthalt am Nebenwohnsitz erlaubt ist und was jetzt aus den vielen Wochenendbeziehungen wird, wenn der Partner weiter entfernt wohnt. Ab 14.15 live auf der Homepage der Kleinen Zeitung.

Bankmitarbeiter infiziert - Kunden gewarnt

Ein Mitarbeiter aus dem Firmenkundenbereich der Bank Austria ist laut dem Unternehmen mit Corona infiziert. Er hat sich zuvor in Tirol aufgehalten. Die betroffenen Büroräume wurden geschlossen. Allen Mitarbeitern und Kunden wurde zu 14-tägiger Heimquarantäne geraten.

Hausarzt praktiziert am Fenster

Seit vergangenen Freitag „ordiniert“ das Team von Alexander Perchtold in Klagenfurt mehr oder weniger durch das offene Fenster. Patienten warten bei der Gartentür und treten dann einzeln vor. In die Ordination des praktischen Arztes dürfen nur noch ganz dringende Fälle. Das meiste wird telefonisch erledigt.

Nur noch dringende Fälle dürfen in die Ordination Foto © Markus Traussnig

Die Ereignisse vom Mittwoch finden Sie hier zum Nachlesen.

Was hat wann geöffnet?

Geschäfte & Co.

Was alles offen bleibt:

  • Lebensmittelgeschäfte, Supermärkte, Greißler, Bäckereien, Fleischhauer
  • Drogerien
  • Apotheken
  • Geschäfte, die medizinische Produkte und Heilbehelfe anbieten
  • Gesundheits- und Pflegedienste
  • Verkaufsstellen von Tierfutter
  • Agrarhandel
  • Tankstellen
  • Sicherheits- und Notfallprodukte sowie Wartung
  • Banken
  • Post und Telekommunikation
  • Lieferdienste (Amazon, DHL & Co)
  • Handyshops
  • Reinigung/Hygiene
  • Öffentlicher Verkehr
  • Trafiken und Zeitungskioske
  • Wartung kritischer Infrastruktur
  • Notfall-Dienstleistungen

Was generell geschlossen wird (bzw. bereits geschlossen ist):

  • Schuh- und Textilgeschäfte
  • Buchhandel
  • Elektrogeschäfte
  • Sportartikelhändler
  • Baumärkte
  • Friseure
  • Fußpflege
  • Fitnessstudios
  • Opernhäuser, Theater, Museen
  • die meisten Kinos
  • Universitäten und Hochschulen
  • Büchereien und Bibliotheken
  • Schulen (gestaffelt)

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tom2
6
13
Lesenswert?

Mahle..

.. fährt Filterwerk herunter? Klar braucht man jetzt weniger Öl- und Luftfilter fürs Auto, aber wäre es nicht sinnvoll mit den vorhandenen Materialien, Wissen und Maschinen nun Atemschutzmasken/filter zu produzieren?

Antworten
456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
2
8
Lesenswert?

Mahle

Haben Sie schon jemals einen Industriebetrieb von innen gesehen?
Mahle produziert kein Filterpapier!

Antworten
tom2
5
3
Lesenswert?

@kalwanger

Nein, aber ich verwende die Mahle Produkte selber und in den Öl und Luftfiltern sind große Mengen "Filterpapier" verbaut. Technisch kann das kein großes Problem darstellen... Naiv gesprochen reicht ein Teil des unverarbeiteten Filterpapieres z.B. eines Ölfilters mit den beigelegten Patronendichtungen links und rechts angetackert ( und mit ein bißchen Kreativität wird man auch etwas solideres hinbekommen)... Derzeit ist alles besser als gar nichts und auf die Kosten kommst derzeit auch nicht so drauf an.

Antworten
456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
5
4
Lesenswert?

Nix kapiert oder?

Mahle erzeugt kein Filterpapier!
Ölfilterpapier oder Luftfilterpapier ist für Coronaviren genauso filternd wie ein Nudelsieb!

Antworten
Tyche
17
8
Lesenswert?

Na ja, nachdem das 2-3 Wochen lange Zögern von Kurz einem ja den Feitl im Sack aufgehen lässt …

Ich sehe es jetzt in Anbetracht der Sachlage pragmatisch:
Es ist gut, dass er jetzt sein kommunikatives Talent und seine Beliebtheit dazu nützt, den Leuten endlich zu verklickern, dass das kein Spielchen ist – und dass er offenbar seine Einflüsterer von der Wirtschaft aus dem Kanzleramt geworfen hat (Zeit is worden! … wie lange, werdma sehn).

Vielleicht hat ihm auch endlich jemand erklärt, was “christlich-sozial” bedeutet? Dass seine eigenen neoliberalen Paradigmen eben genau in solche Szenarien führen, wird er vielleicht noch begreifen. Man hat ja alles Soziale, was eben dem Staat Geld kostet, kontinuierlich geschreddert – heute kann er froh sein, dass noch ein paar “Restbestände” da sind – sonst könnt er nur mehr das machen, was jetzt Boris Brainxit und sein Great Again-Trumpl-Spezl machen können. Diese Burschen wird man, wenns auch nur annähernd so kommt, wie in Italien, teeren und federn … und ich freu mich schon drauf.

Aber leider trifft sowas ja nicht nur die Blöden, die an den Urnen ihr Schärflein dazu beitragen – alle sitzma drin, im Boot – oder?! Und dass sogar jetzt noch hier welche meinen, dass wir gar nichts machen sollen – wegen der Wirtschaft – und dass der Virus alles verräumen soll, was eben zu schwach ist, beweist, dass es nicht nur Dumme gibt, sondern auch Leute ohne Charakter, Moral und Empathie.

Antworten
Alpi78
2
55
Lesenswert?

Kranke und alte Menschen schützen!!

Mein Mann hatte 2018 eine schwere Erkrankung und ist seither im Rollstuhl. Da er ja somit eine Vorerkrankung hat, ist er natürlich besonders gefährdet. Meine Eltern besuche ich nicht, habe aber meine Schwiegereltern im Haus. Ich muss sagen, dass ich diese Lage sehr ernst nehme. Ich sitze derzeit noch in meinem Büro und bin alleine und kann zum ersten Mal die Vögel zwitschern hören. Die Natur erholt sich. Machen wir das doch auch. Halten wir zusammen und sind wir stolz und froh, dass wir in einem so schönen Land leben können, wo es auch Unterstützung gibt. Das soll nicht selbstverständlich werden. Das haben unsere Eltern und Großeltern aufgebaut, und wir sind verpflichtet, es weiter zu tun. Bleibt alle gesund und hält euch an die Maßnahmen!

Antworten
noodleover
7
10
Lesenswert?

Die Ausbildung von Polizisten wurde sofort gestoppt!

Warum gibt der Oberbefehlshaber, Bundespräsident Van der Bellen nicht den sofortigen Befehl die Ausbildung und Karderschulungen in ganz Österreich zu stoppen?!!

Antworten
9956ebjo
1
1
Lesenswert?

noodleover

Was ist eine "Karderschulung"?

Antworten
archiv
4
13
Lesenswert?

Für mich kein Grund ...

.. die Kaserne wieder zu öffnen.

Oder ist diese 14 Tage-Regelung für die fish?

Antworten
lucie24
16
3
Lesenswert?

Info

Was die Modelle nicht berechnen, sind die einschneidenden volkwirtschaftlichen Folgen der Maßnahmen; ebenso bleibt unklar, welche gesundheitlichen Folgen es hat, elektive Eingriffe zu verschieben und ärztliche Behandlungen zu verzögern. Fachleute sprechen in solchen Fällen von Übersterblichkeit.

Aus der Wissenschaft melden sich schon kritische Stimmen aus Cambridge: Die Autoren einer Antwort auf die Berechnungen von Ferguson und Kollegen sehen viele Faktoren nicht beachtet und schließen, dass eine vollständige Eliminierung des Virus ohne wieder aufflammende Fallzahlen in ihren Augen nicht im Rahmen des Möglichen liegt.

Antworten
Karl_Bucho
76
6
Lesenswert?

45 Menschen krank!

und deshalb dreht man alles zu?
was ist mit den Tausenden Toten die skizziert wurden?

Antworten
lucie24
4
0
Lesenswert?

Idiotisch

Sie haben Recht, es ist einfach nicht nachvollziehbar. Panikmache und Machtpolitik

Antworten
silentbob79
4
22
Lesenswert?

@Karl_Bucho

Die kommen dann, wenn es mehr so Idioten gibt, die noch immer nicht einsehen wollen, dass es ein Problem gibt ... Siehe Italien, wo von aktuell 31.000 bekannten Fällen über 2.500 gestorben sind ...

Antworten
456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
6
2
Lesenswert?

@silentbob

in Italien sterben täglich 2000 Menschen!
Jeden Tag! Und es waren vor einem Monat täglich 2000 und es sind jetzt 2000.
Es sind 2000 und nicht 2500!
Dann wären es Coronatote und nicht Totkranke, die zufällig auch noch mit Corona infiziert sind!

Antworten
Tyche
2
11
Lesenswert?

Abgesehen davon,

dass ohnedies um 2 bis 3 Wochen zu spät Maßnahmen getroffen wurden:

Tote, die es nicht gibt, weil sie durch die Maßnahmen verhindert wurden, die du in Frage stellst, sind kein evidenter Parameter, um sie in weiterer Folge mit tatsächlichen absoluten Zahlen zu vergleichen, die sich ergeben – verstehst, Charly?!

Leichter verständlich: Weibliche Katzen haben eine höhere Lebenserwartung als die schwanzgesteuerten Männchen – weil sie reviertreuer und vorsichtiger sind.

Also: Ist dir der Hausverstand runtergefallen – oder hast oft geschwänzt?

Antworten
wollanig
2
49
Lesenswert?

Dafür machen wir das alles ja!!!

Damit es eben KEINE tausenden Toten gibt. Um Himmels Willen, wann werden es endlich auch die Dümmsten kapieren?

Antworten
nussrebell
1
28
Lesenswert?

Sind Sie...

... enttäuscht? Zuwenig Leid und Tote für Ihren Geschmack? 👻

Antworten
Gecko08
2
52
Lesenswert?

Lieber Herrgott lass Hirn regnen!

Wieso glauben Sie, dass wir derzeit bei 45 bestätigten Fällen stehen?!

Ich für meinen Teil bin froh, dass die gesetzten Maßnahmen greifen und die Verbreitung des Virus dadurch gehemmt wird. Ich hoffe ein Großteil der Bevölkerung hält sich auch weiterhin so vorbildlich an die Beschränkungen und wir retten damit viele Leben (eventuell unseres eingeschlossen).

Antworten
viola68
1
45
Lesenswert?

Die wird

Es noch geben wenn mehr so dumm sind. Siehe italien

Antworten
CloneOne
56
6
Lesenswert?

Was ist mit der Industrie?!

Zusperren! SOFORT für mindestens 2 Wochen...denn spätestens dann sind die materialvorräte aufgebraucht und da die Zulieferer anscheinend verantwortungsvoller gegenüber deren Belegschaft sind und zu haben, werden auch keine Materialien nachgeliefert. Dem Bundeskurz geht es nicht um die Gesundheit der Menschen in der Industrie, sondern nur um die Wirtschaft. ÖvP halt...

Antworten
456f0490b575748045e9e70e9c2156b9
0
9
Lesenswert?

Ja, auch die Lebensmittelindustrie!

und die E-Werke, die Wasserwerke, die Spitäler, die Gefängnisse!
Alles zusperren, alle einsperren, auch die Polizisten und die Krankenpfleger usw.
Wir brauchen keine Industrie, es fällt ja alles vom Himmel!
Leider kein Hirn dabei! Schade!

Antworten
wollanig
0
21
Lesenswert?

Aha, Clone ...

Klone haben ja angeblich nur max. 50 % der normalen Gehirnmasse.

Antworten
POB
2
41
Lesenswert?

... und was ist mit Ihnen?

Wobei mir den folgenden Spruch von Albert Einstein (1879-1955) einfällt: Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Antworten