Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Handelsobmann Trefelik"Die Meldungen der letzten Tage gehen uns an die Nieren"

Im schwierigsten Jahr übernahm Rainer Trefelik die Spitze des Handels in der Wirtschaftskammer. Selbst schwer betroffen, appelliert er an Vernunft und den Patriotismus der Konsumenten.

START DER KV-VERHANDLUNGEN IM HANDEL: TREFELIK
Rainer Trefelik ist Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer © APA/ROBERT JAEGER
 

Lockdown: Nun trifft es den Handel in derselben Härte wie im Frühjahr. War es nicht das Ziel, genau das zu verhindern?
RAINER TREFELIK: Als es um den Lockdown light ging, haben wir argumentiert, dass der Handel offen bleiben soll, da wir nicht alles dem primär ausländischen Onlinehandel überlassen wollen. Zweitens wissen wir vom Frühjahr, wie schwierig das wieder in die Gänge kommt, wenn wir komplett runterfahren. Nun kommt es zu diesem harten Schnitt. Schnelle, unbürokratische Hilfe ist das Gebot der Stunde.

Kommentare (8)
Kommentieren
RonaldMessics
3
6
Lesenswert?

Patriotismus....

......funktioniert im Sport, und selbst da scheint er mir manchmal übertrieben.
Und im Betreff Onlinehandel kann ich nur sagen, dass die WK samt ihren gut verdienenden Funktionären geschlafen hat. Jetzt büssen dies dies die kleinen Händler. Sie Politiker und WK Funktionäre hatten 20 Jahre vorher auch wenig Patriotismus gehabt.

RonaldMessics
1
2
Lesenswert?

Patriotismus....

......funktioniert im Sport, und selbst da scheint er mir manchmal übertrieben.
Und im Betreff Onlinehandel kann ich nur sagen, dass die WK samt ihren gut verdienenden Funktionären geschlafen hat. Jetzt büssen dies dies die kleinen Händler. Sie Politiker und WK Funktionäre hatten 20 Jahre vorher auch wenig Patriotismus gehabt.

HannesK
1
3
Lesenswert?

Gier nach Steuergeld

Informativer Artikel, journalistisch sehr gut gestellte Fragen, Antworten Trefeliks nur zum Teil zu akzeptieren, zumal immer die Gier nach unserem Steuergeld durchdringt - so wie bei den Gastronomen, zumal man heute weiß, dass viele wegen "Überzahlungen" sich ins Fäustchen lachen....

HG56
0
2
Lesenswert?

Na immerhin "zum Teil"!

Aber bitte verwechseln Sie nicht den Begriff "Gier" mit dem wohl verständlichen Wunsch, wirtschaftlich zu überleben. Ohne auf den Umsatzersatz der Gastronomie einzugehen, weil ich von dieser Branche viel zu wenig verstehe: Es wird keinen Händler geben, der sich mit dieser Form der Unterstützung in der Höhe von 20 bis 60 % eine "goldene Nase" verdient!

Starfox
1
12
Lesenswert?

Umsatzersatz

Dh der Steuerzahler bezahlt das alles bekommt aber keine Ware und der Handel verkauft dann die Ware für die er Umsatzersatz bekommen hat?
Die Fixkosten sollten Ersetzt werden aber doch nicht der Umsatz, die Ware verschwindet doch nicht wie von Geisterhand.

GanzObjektivGesehen
0
4
Lesenswert?

Das ist ein schwieriges Thema.

Wir leben in einer Gesellschaft die davon überzeugt ist (oder wird), das man ständig das neueste und modischste haben muss. Davon lebt der Handel.
Mode (nicht Bekleidung) lässt sich nur in einem sehr kurzen Zeitraum verkaufen.
Die Geschäfte und Lager haben eine begrenzte Kapazität. in ein paar Wochen kaufen nur mehr die wenigsten Wintermode. Dann werden wir schon mit den "Trends" für den Frühjahr gefüttert.

Das gleiche gilt auch für Unterhaltungselektronik. Die Werbung suggeriert uns welchen technischen Standart wir "brauchen". Jedes Monat neue technische Innnovationen. Die vermeintlich alte Ware wird zum Ladenhüter.

Das System mit dem wir aufwachsen, oder leben, ist von Grund auf fehlerhaft....

HG56
5
4
Lesenswert?

Ich finde das in Ordnung!

Der "Umsatz"-Ersatz von 20 bis 60 % (je nach Wertverlust der angebotenen Ware) führt noch sehr lange nicht zu Gewinnen. Schließlich wurde diese Ware ja auch bereits bezahlt, auch wenn man sie nach COVID19 vielleicht noch (mit massiven Abschlägen) verkaufen kann. Nennen wir die Unterstützung also lieber Ertragsersatz. Nach 40 Jahren Tätigkeit im Handel kann ich Ihnen das gerne vorrechnen, ohne Sie schulmeistern zu wollen. btw: Ihre Sorge um den Staatshaushalt ist mehr als berechtigt. Demnach darf man davon ausgehen, dass Sie nicht selbst bei amazon & Co einkaufen, denn die finanzieren kein einziges Beatmungsgerät oder Intensivbett, geschweige denn sonst irgendetwas, das unser Leben in Österreich so lebenswert macht.

VH7F
0
4
Lesenswert?

Habe heute extra für den Kärntner Handel frei genommen,

Damit ich nicht alles beim interspar kaufen muss. 👍