Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kapfenberg und KindbergVoestalpine: Für 550 Mitarbeiter werden Sozialpläne umgesetzt

Die neue Stranggießanlage der Voestalpine in Leoben-Donawitz um 90 Millionen Euro ist ein Lichtblick für den Konzern in schwierigen Zeiten. In Kapfenberg und Kindberg werden 550 Mitarbeiter abgebaut, die Sozialpläne bereits umgesetzt. Im Herbst soll außerdem die Kurzarbeit reduziert werden.

Nach mehr als zweijähriger Bauzeit in Donawitz in Betrieb - die neue Stranggießanlage © Voestalpine/Regine Schöttl
 

"Das ist das beste Beispiel für Digitalisierung“, sagt Franz Kainersdorfer, Chef der Metal Engineering Division der Voestalpine, über die neue Stranggießanlage in Leoben-Donawitz. Dennoch – Stahlproduktion bleibt ein heißer Job. Das Ausgangsprodukt ist rund 1500 Grad heiß, als flüssiger Rohstahl in riesigen Pfannen wird es zu langen Blöcken gegossen. Sie sind Rohstoff für die Weiterverarbeitung zu Bahnschienen, Drähten für Autohersteller und Nahtlosrohren für die Öl- und Gasindustrie. 1981 hatte die Voestalpine in Donawitz die Stranggießanlage CC2 in Betrieb genommen, aber „nach 40 Jahren ist sie am Ende ihrer Lebensdauer angekommen“, erklärt Kainersdorfer.

Kommentare (2)

Kommentieren
Balu1312
8
2
Lesenswert?

Was hat das eine mit den anderen zu tun?

Aber ja klar,die haben wahrscheinlich auch nur 10% in der Kurzarbeitszeit gearbeitet, Ironie off!

wintis_kleine
7
8
Lesenswert?

Na dann warten wir mal

bis es ans Tageslicht kommt, wieviel Boni die Herren dann für das Jahr 2020 bzw. 2021 kassieren werden. Aber es ist schon klar, damit hätte man die 550 Menschen auch nicht weiter beschäftigen können und der Konzern wäre sonst sicher vor die Hunde gegangen.