Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anfang SeptemberVoestalpine: Dritter Hochofen in Linz geht wieder in Betrieb

Nachfrage im hochqualitativen Segment zum Teil verbessert, Entscheidung über Fortsetzung der Kurzarbeit fällt im September.

© VA/(c) Fotostudio Martin Eder
 

Inmitten der Coronakrise gibt es beim Stahl- und Technologiekonzern voestalpine in Teilbereichen zarte Signale einer konjunkturellen Entspannung. Deshalb will das Unternehmen seinen dritten Hochofen in Linz, der vorübergehend stillgelegt wurde, Anfang September wieder hochfahren, wie es am Freitag auf APA-Anfrage hieß.

"Wir haben gesagt, wir fahren wieder hoch, wenn wir bei 80 Prozent der Auslastung sind, das ist jetzt der Fall", sagte Konzernsprecher Peter Felsbach im Vorfeld der Vorstandssitzung am kommenden Montag zur APA. "Wir merken, dass es vor allem im hochqualitativen Bereich eine Erholung der Nachfrage gibt", erklärte der Sprecher.

In Summe fünf Hochöfen

Die stufenweise Erholung vor allem in der Automobil-, Elektro- und verarbeitenden Industrie führe zu einem erhöhten Bedarf an hochqualitativen Stahlgütern und mache diesen Schritt möglich. Erste Anzeichen einer Verbesserung verzeichneten auch die Marktsegmente Maschinenbau und Energie. Im Bereich Luftfahrt sowie im Erdöl- und Gasrohrsegment hingegen läuft es aber nach wie vor schlecht. Da baut die voestalpine auch massiv Personal ab.

Das Hochfahren des dritten Hochofens in Linz werde seit dieser Woche vorbereitet und starte Anfang September. Es dauert den Angaben zufolge dann rund einen Monat, also bis Anfang oder Mitte Oktober, bis die normale Produktionskapazität erreicht ist.

Die voestalpine erzeugt ihre Stahlprodukte in Österreich an zwei Standorten und betreibt dafür in Summe fünf Hochöfen - drei davon in Linz: einen großen und zwei kleine. Einer der beiden kleinen steht derzeit noch coronabedingt still und wird nun wieder angeworfen.

Die drei Hochöfen in der oberösterreichischen Landeshauptstadt haben eine Produktionskapazität von 5 Millionen Tonnen Roheisen pro Jahr - 60 Prozent davon entfallen auf den großen und jeweils 20 Prozent auf die beiden kleinen. Die Steel Division der voestalpine erzeugt in Linz Stahlprodukte für alle Premium-Automobilhersteller und deren Zulieferer, für die europäische Hausgeräte- und Maschinenbau- sowie die Energieindustrie.

Am Hauptsitz der Metal Engineering Division der voestalpine in Donawitz stehen zwei weitere Hochöfen mit einer Kapazität von insgesamt 1,5 Millionen Tonnen (jeweils 750.000 Tonnen) - davon ist derzeit nur einer in Betrieb. Für den zweiten Hochofen in der Steiermark wurde die bereits geplante "Renovierung", die sich nun über den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein zieht, wegen der Coronakrise "um ein paar Wochen vorgezogen". Die "Zustellung", wie die routinemäßige Wartung eines Hochofens auch genannt wird, startete im Juni und dauert laut Felsbach noch bis Oktober. Erst bei entsprechender Kundennachfrage werde dort ebenfalls hochgefahren. "Da werden wir kurzfristig entscheiden", so der Sprecher.

Die wirtschaftliche Entwicklung und das Ausmaß der Erholung variierten stark innerhalb des voestalpine-Konzerns nach Regionen und Marktsegmenten, hieß es. Durchaus solide entwickeln sich den Angaben zufolge auch die Technologiebereiche Bahninfrastruktur und Hochregallager.

Besonders stark von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie getroffen seien hingegen die Branchen Luftfahrt sowie Öl- und Gasindustrie. Die auf die Produktion von Nahtlosrohren für die Öl- und Gasindustrie spezialisierte Gesellschaft voestalpine Tubulars im steirischen Kindberg ist auf ihrem wichtigsten Markt, den USA, seit 2018 zusätzlich mit Wettbewerbsnachteilen durch die Schutzzölle auf Stahlprodukte ("Section 232") konfrontiert.

Anfang August hatte das Management der Voest angekündigt, in Kindberg fast ein Viertel der rund 1.100 Beschäftigten einzusparen, bei voestalpine Aerospace in Kapfenberg sogar rund ein Drittel der knapp 800 Arbeitnehmer. Bis der "schwache Geschäftsgang" wieder in Schwung komme, sei es noch "ein sehr langer Weg", hieß es seitens der Konzernführung.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ES52
2
3
Lesenswert?

Stahlproduktion mit Wasserstoff

funktioniert wie so vieles leider nur im Laborbereich

Einzige funktionierende Alternative zu Erz: Strom, siehe die 3 steirischen Elektrostahlwerke
.... und eine saubere Stahlproduktion wie in Ö gibt es weltweit nicht.

Aber man kann ja alles nach China auslagern, unsere Arbeitsplätze sind weg und die Co2 Belastung 3x höher

checker43
0
3
Lesenswert?

Wenn

man nichts davon versteht, bitte nichts schreiben. Lesens mal den Unterschied zwischen Roheisenproduktion aus Eisenerz und Stahlproduktion nach. Mit dem E-Stahlwerk können Sie aus Erz gar nichts herstellen.

ES52
0
0
Lesenswert?

Bitte genau lesen

Ich habe nicht geschrieben, dass ein EAF was mit Erz zu tun hat, der Hochofen braucht natürlich Erz und Koks als Rohstoff bzw. Energie, der EAF Schrott und Strom - ist also die deutlich "sauberere" Stahl- bzw. Edelstahlproduktion. Die großen Mengen des Hochofens werden allerdings nicht erreicht.

scionescio
9
4
Lesenswert?

Warum vergisst man zu erwähnen, dass die Hälfte des industriellen CO2 in Österreich von den Hochöfen kommt...

... und das bei einer Umstellung auf Wasserstoff vermieden werden könnte?