Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kapfenberg und KindbergVoestalpine streicht in der Obersteiermark bis zu 550 Stellen

Dass bei der Voestalpine in der Steiermark ein Mitarbeiterabbau bevorsteht, ist schon länger bekannt. Das Ausmaß fällt deutlich aus, bei Tubulars in Kindberg sollen im Herbst 250 Stellen gestrichen werden, in Kapfenberg im Luftfahrt sowie- Öl und Gasbereich sollen es bis zu 300 sein.

© Voestalpine
 

Ändert sich die trübe Lage nicht doch noch, „werden wir in Kapfenberg und Kindberg im Herbst wahrscheinlich Kapazitätsanpassungen vornehmen müssen“, betonte Voestalpine-Vorstandschef bereits im Juni im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Auch Kündigungen seien "nicht mehr ausgeschlossen". Zahlen konnte und wollte man nicht nennen. Bis jetzt. Denn rund um die Veröffentlichung der tiefroten Quartalszahlen wurde bekannt, dass an den beiden Standorten im Herbst (September/Oktober) bis zu 550 Mitarbeiter abgebaut werden könnten. Bei Tubulars in Kindberg geht es um rund 250 der bisher 1100 Arbeitsplätze, im Aerospace-Bereich sowie im Öl- und Gasbereich in Kapfenberg um 250 bis 300 Stellen. Verhandlungen über einen Sozialplan laufen noch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reservebuddha
1
6
Lesenswert?

Ich bin überzeugt, dass die Menschheit ausstirbt!

Ein börsennotiertes Unternehmen schmeißt Arbeiter raus-auf Neolibdeutsch: "setzt sie frei", zahlt aber Dividende in Millionenhöhe, und ein paar Trolle sagen die "die Linken und die Betriebsräte sind schuld". Es wäre zum Brüllen wenn die Situation nicht so traurig wäre.
Die Amöbe ist von manchen anscheinend genetisch doch nicht so weit entfernt wie man glauben möchte.

lieschenmueller
1
4
Lesenswert?

Als Aktiengesellschaft

ist man seinen Aktionären gegenüber halt verpflichtet. Das Vorjahr noch im Plus, wenn zwar nicht überragend, also ist die Dividende auszuzahlen. Inweiweit man das aussetzen hätte können, da ist mir das Aktienrecht zu wenig vertraut. Aber generell wird es so sein.

Und nein, kein Betriebsrat oder linke Partei ist nur irgendwie verantwortlich. Warum auch?

Welche die meinen, Trump frönen zu müssen, sollten aber etwas in sich gehen. DER ist nämlich nicht ganz unverantwortlich an dem Desaster.

helmutmayr
0
5
Lesenswert?

Eine dramatische Entwicklung

die auf uns zukommt. Leider eine Entwicklung der wir, egal ob gewerkschaftlich organisiert oder nicht, wenig entgegen halten können. Der globalen Wirtschaftskrise können wir nicht entkommen. Aufgabe der Solidargemeinschaft, sprich des Staates ist es, den Arbeitslosen zu helfen. Mit Entgelt, Sachleistungen und Weiterbildungsmögöichkeiten. Viele Jobs werden nicht mehr auferstehen.
Ob das Können und die Visionen unsere Politiker ausreichen um die Kriese abzufedern bleibt zu hoffen.
Ich befürchte, wir hatten schon besser ausgebildete.

Maverrick29
12
32
Lesenswert?

Betriebsräte und sogenannte rote Funktionäre...

Ihr alle habt ja überhaupt keine Ahnung! Da geht es jetzt nicht um das.... sondern um eine Standort Absicherung oder soll gleich alles zusperren.....
Und ich finde unsere Betriebsräte leisten einen sehr guten tollen Job‼️‼️
Ps. Seht mal in Betriebe rein wo es keinen Betriebsrat gibt da läuft für die Arbeiter alles schief‼️

Balrog206
12
6
Lesenswert?

Wir

Haben keinen , einziger Nachteil bis jetzt war die Kz da mußte jeder unterschreiben !
Was geht bitte schief ?

SoundofThunder
14
22
Lesenswert?

Und wo ist die Regierung?

Und ihre Wirtschaftskammerer?

Balrog206
10
8
Lesenswert?

Soll

Deine genannten die Rohre usw Verkaufen oder nach Gas und Öl suchen in Österreich ?

SoundofThunder
4
12
Lesenswert?

😏

Soll die Gewerkschaft die Produkte kaufen? Soll die Gewerkschaft dem Trump seine Strafzölle ausreden? Soll die Gewerkschaft nach Gas und Öl suchen? Wenn keine Nachfrage nach den Produkten besteht:Was soll die Gewerkschaft machen? Wenn die Kurzarbeit nichts wert ist: wer ist dafür zuständig? Wissen‘S für was die Gewerkschaft zuständig ist? Hat etwas mit ArbeitNEHMERn zu tun.

lieschenmueller
2
14
Lesenswert?

Nun, Blarog206, zum ersten hat man eine hervorragende Verkaufsabteilung vor Ort,

und zum zweiten gäbe es die ÖMV.

Aber da aufgrund dieser unwürdigen Person in den USA das Produkt um 25 Prozent teurer wurde und zum Drübersteuen noch Corona kam ......

Wenn in Ihrem Gewerbe ein Viertel Preisaufschlag für die Kunden bestünde ohne Ihre Schuld, tät es auch für Sie und die Firma vielleicht finster aussehen. Mit dem Beiwägelchen noch, dass man wegen eines Virus viel weniger braucht.

PS: Und sogar wenn man als Privatperson etwas braucht wie inetwa neue Möbel, extrem lange Lieferzeiten. Dann kommt der ersehnte Tag, und statt des neuen Bettes kommt die Nachricht, noch 4 Wochen zuwarten zu müssen, weil ein Teil dazu einfach fehlt. Das zieht Rattenschwänze nach sich, wo keiner was dafür kann.

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Lieschien

Auch uns betrifft es nach wie vor ! Jetzt können wir unsere Mitarbeiter noch halten trotz Einbußen aber weniger darf es nicht mehr werden !

lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

@Balrog206

Ja, wo hin man schaut, meist ein besch.........eidener Zustand. Wo die Inhaber und die Arbeitnehmer nichts nichts falsch gemacht haben, sondern ein Virus die Welt in Atem hält.

Bei vielen noch dieser Geistesriese aus Amerika wie ein Mühlstein um den Hals ist.

pesosope
32
12
Lesenswert?

Das einstig sozialistische Paradeunternehmen

mit ihren hunderten sozial denkenden Betriebsräten, mitten in der Hochburg der SPÖ.
Wie kann so etwas nur passieren?

fon2024
2
9
Lesenswert?

Andaman

pesope deine blöden Kommentare kannst du dir sparen zuerst

ein mal Denken wäre sehr gefragt.

Balrog206
3
2
Lesenswert?

Fon

Beim kritisieren bist stark aber eine Meinung hab ich noch nie gelesen !

fon2024
1
4
Lesenswert?

Andaman

Balrog wenn du keine Ahnung hast von Betriebsrat Arbeit wäre nachfragen gescheiter.l

Balrog206
3
1
Lesenswert?

Hoffe

Auch noch ein freigestellter das sind die besten !

lieschenmueller
4
24
Lesenswert?

nur passieren?

Waren Sie ab März im Koma oder auf einem anderen Planeten?

pesosope
4
1
Lesenswert?

lieschenmueller

geh lieschen, lesen Sie doch einmal den ersten Satz des Artikels

lieschenmueller
1
8
Lesenswert?

Meine Güte, pesosope,

wenn Sie auf die Betriebsräte hinhacken wollen, sind Sie sogar in den 80er-Jahren stehen geblieben mit Ihrem vermeintlichen Wissen. Und Parteien haben auch nichts mehr mitzureden, seit alles eine Aktiengesellschaft ist.

lieschenmueller
0
2
Lesenswert?

Entschuldigen Sie,

ich meinte Ihr Posting und Sie bezogen sich um 17.25 auf den Artikel.

Macht es aber um nichts richtiger.

pesosope
5
2
Lesenswert?

lieschenmueller

Ich weiß, es tut weh, wenn man ein ex-erzrotes Unternehmen den Bach runter gehen sieht, weil es ja immer Wählerstimmen kostet, aber vor allem von parteitreuen Betriebsräten Abschied nehmen muss. Sie können die Augen schließen wie Sie wollen, aber die Betriebsräte haben schon im Vorjahr, also lange vor Corona, gewusst, dass das Unternehmen Leute abbauen muss und haben trotzdem nichts unternommen oder auf einen gemeinsamen Weg hingearbeitet. Nein, Sie haben sich weiter nur auf die rote Gewerkschaft verlassen. So schauts aus, Sie Unwissenheit in Person

lieschenmueller
1
3
Lesenswert?

Nein, pesosope,

was diese Industrie betrifft, bin ich nicht total unwissend.

Von der Konzernführung ist nichts mehr erzrot und war es an der Spitze auch niemals.

Und nicht nur die Betriebsräte wussten etwas, glauben Sie Arbeiter und Angestellte dort warten taub und blind? Die Anzahl war das Fragezeichen!

Hegen Sie Ihre Abneigungen aus längst vergangenen Zeiten ruhig weiter.

pesosope
3
1
Lesenswert?

lieschenmueller

lernen Sie Geschichte, würde Ihr Parteiidol wohl sagen.
1995/1996 war der Ausverkauf der Staatsanteile der VOEST und da war die SPÖ (Vranitzky) an der Macht und somit auch der "Chef" der Staatsbetriebe!
Und falls Sie es ebenfalls vergessen haben, die VOEST war ein Arbeitsplatzsicherer und es waren dort immer schon mehr Leute als notwendig beschäftigt, weil das eben (unter gewissen Voraussetzungen) rote Kultur war. Sich jetzt hinzustellen, mind. ein Jahr nach Bekanntwerden der künftigen Firmenstrukturen und der Gewissheit von Personalabbau, und so zu tun, als ob das eine Überraschung oder Coronabedingt wäre und sofort Hilfen fordern, ist ein Hohn für alle anderen Beschäftigten in Österreich

lieschenmueller
1
2
Lesenswert?

Ist eh nur 25 Jahre her,

von dem Sie hier unentwegt schwadronieren!

pesosope
0
1
Lesenswert?

ja ja lieschen, das ist auch eine Antwort, wenn man nichts mehr entgegnen kann

aber es hilft nichts, die Wahlergebnisse der SPÖ kann man aus solchen Gegebenheiten sehr schön erkennen .....der Bürger, die Parteihechler natürlich nicht

Pelikan22
45
13
Lesenswert?

Es lebe der Gewerkschaftsbund!

Betriebsräte, rote Funktionäre und andere so genannte Arbeitervertreter sind für die Katz'! Wo anders spricht man von Staatspleiten. Bei uns heißt das "Sicherung von Arbeitsplätzen"! Bald gibts zu 100 % Kurzarbeit.

 
Kommentare 1-26 von 33