AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Abschlagsfreie Pension ab 62Die Hacklerregelung wackelt: Was das für Betroffene heißt

Erst seit einer Woche in Kraft, will die Regierung die beliebte Hacklerregelung schon in Pension schicken. Die Debatte verunsichert Betroffene, denn noch ist wenig konkret. Die Arbeiterkammer sagt, was jetzt Sache ist.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
betonieren
Seit 1. Jänner ist die neue Hacklerregelung in Kraft. Nun ist offen, wie lange noch. © Elmar Gubisch
 

In Minute 36 des ORF-Doppelinterviews am Dienstagabend machte Kanzler Sebastian Kurz klar, dass er die neue, seit 1. Jänner geltende Hacklerregelung in dieser Form in den Ruhestand schicken will: Die „Husch-Pfusch-Regelung“ sei alles andere als gerecht, sie müsse repariert werden, sagte Kurz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

top8
0
1
Lesenswert?

Ist eh egal

wie lang man arbeitet auf dem derzeiten pensionskonto bringt ma eh nix mehr zusammen, habe 37 jahre vollzeit gearbeitet und was ich am pensionskonto hab ist lächerlich! Werde vorrausichtlich mit 46 versicherungjahren mit 62 in pension gehen und muss froh sein wenn sie 4 stellig wird!

Antworten
seinerwe
2
4
Lesenswert?

Gleiche Pensionen

Zuerst sollten ALLE Pensionen nach den gleichen Regeln berechnet werden. Keine Sonderpensionen, Politikerpensionen, Beamtenpensionen, etc.
Die Gutverdiener sollen selbst Vorsorge treffen und nicht später die Allgemeinheit belasten.

Antworten
Geerdeter Steirer
0
14
Lesenswert?

Wenn wer vom 15.Lebensjahr in einen Lehrberuf begann und niemals arbeitslos war ist es doch unverschämt diese Person mit 45 Arbeitsjahren nicht in den wohlverdienten Ruhestand gehen zu lassen,

in Handwerksberufen wie in Berufssparten wo tagtäglich körperlich hingelangt werden muss, wo Schichtarbeit gemacht wird, wo nach ca. 35 Arbeitsjahren die Gliedmassen und Gelenke täglich schmerzen anfangen, die Nachtruhe und der Regenerationsschlaf bereits gesundheitlich eingeschränkt ist, wo operative Eingriffe an Wirbelsäule und Stützapparat bereits nötig wurden teils mit einem Risikofaktor von 50 zu 50% besteht das man nicht gelähmt wird, wo Reha-Aufenthalte zu einem erträglichen Maß des Schmerzbildes beitragen müssen, wo teils täglich Schmerzmittel eingenommen werden müssen, teils eh schon aufs Minimum heruntergeschraubt was der Körper verträgt und auch selbst das Immunsystem ausgereizt wird, da soll man dann noch länger arbeiten und hackeln bis man eventuell am Arbeitsplatz die Segel streicht, die Politiker sollen sich mal selbst in diese Lage versetzen und solche Tätigkeiten im realen Dasein verrichten.
Als Lohn und Wertschätzung sollen dann Abschläge die wohlverdiente Pension auch noch beschneiden, da ticken die geistigen Uhren wohl nicht richtig, meine Person spricht aus Erfahrung und dem leiblichen erleben solcher Handicaps !!
Ich bin stolz darauf nur zwei Arbeitgeber in der Arbeitslaufbahn bis dato benötigt zu haben, die restlichen Jahre stehe ich auch noch durch, auch wenn es noch Reha Aufenthalte braucht.
Die Empathie gewisser in der Politik ist einfach nur grauslich und nicht vom Denken und Handeln realistischer und menschlich gesunder Denkkultur gekennzeichnet !!

Antworten
Civium
2
14
Lesenswert?

Wer mit 15 in die Lehre kam muss für die

Alterspension 50 Jahre arbeiten, liebe Politiker geht mal täglich 50 Jahre abfiel!
Am besten auf den Bau ins Stahlwerk oder in die Tourismusindustrie , ihr werdet gerne mit 62 in Pension gehen ohne Abschläge!
Aber nicht weil ihr zu faul seid, nein weil ihr körperlich am Ende seit!!
45 Jahre sind für Leute die täglich aufstehen genug, Herr Kurz!!!

Antworten
Civium
0
0
Lesenswert?

50 arbeiten

natürlich!

Antworten
umo10
2
5
Lesenswert?

Auf die Frauen Rücksicht nehmen?!

Was will Hr. Kogler? War das eine Ausrede? Wird das jetzt der besondere Schritt zur Gleichberechtigung? Wenn man Frau und Mann gleichstellen will, dann bei Entlohnung und Pension gleicher Tätigkeiten. Aber bitte nicht bei Forstarbeiter und Kindergärtnerinnen!!! Erworbene Rechte nimmt man nicht mehr zurück hr Kurz. Das ist Willkür

Antworten
flaschbergermg
2
5
Lesenswert?

Was ist mit der Gleichbehandlung?

Was ist eigentlich mit jenen, die in den Jahren von 2014 bis 2019 in Pension gegangen sind? Ich (geboren 1956) bin 2018 mit 47 Versicherungsjahren in Pension gegangen und habe Abschläge von 12,6 % in Kauf nehmen müssen. Wo ist hier die Gerechtigkeit, wenn man jetzt wieder OHNE Abschläge in Pension gehen kann? Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich gerne 1,5 Jahre länger gearbeitet. Aber damals konnte ja keiner wissen, dass es 2019 wieder ein "Wahlzuckerl" geben wird.

Antworten
saubertl
0
16
Lesenswert?

hau den Lukas

Die Pensionsregelungen werden so oft nur von einer Seite gesehen. 45 Jahre Arbeit für Männer ab 62 Lebensjahren und dann in Pension? Das bedeutet, sie haben mit 17 Lebensjahren begonnen und seither gearbeitet. Welch eine "BEVORZUGUNG" welch ein "PRIVILEG"?! Der Jahrgang 1958 wird in diesem Jahr 62 Jahre alt. Seit 1975 arbeiten? Mit den Bedingungen die damals vorherrschten? Sind 45 Jahre nicht genug? Jemand der einmal 48 Stunden Normalarbeitszeit pro Woche gearbeitet hat, kann derjenige nicht die Zeit von Zehn (10) Stunden pro Woche sich gut schreiben lassen? Wie viele %e des Budgets hat der Staat damals zum Pensionssystem dazugezahlt? Mit wie vielen Jahren gehen Frauen abschlagsfrei in Pension? Wenn ich richtig informiert bin brauchen die weiblichen Arbeitnehmerinnen nach ASVG Recht gar keine "Hacklerpension". Die dürfen ohnehin (früher mit 60) jetzt mit 62 Lebensjahren abschlagsfrei in Pension gehen. Das ist nur eine der vielen Unterschiede in Systemen.
Da wird offenbar wieder "der kleine Mann/ die kleine Frau " gegeneinander aufgehetzt. Wer hat etwas davon, dass die Betroffenen weniger Pension haben? Der Staat? Die Pensionsversicherung?
Verzeihen Sie ich lache,
der Saubertl

Antworten
glashaus
2
7
Lesenswert?

Wo bleibt die Gewerkschaft?

ein Blick nach Frankreich wäre nach den Ankündigungen von K & K wünschenswert.

Antworten
SoundofThunder
3
19
Lesenswert?

😏

Wieviel kostet die Senkung der Körperschaftsteuer für Konzerne?

Antworten
Trieblhe
0
3
Lesenswert?

Davon profitieren

auch kleine GmbHs, nicht nur große Konzerne.

Antworten
Balrog206
11
5
Lesenswert?

Du

Meinst was bringt es , da sie dann ja hoffentlich weiter oder mehr investieren in Österreich , was ja auch wieder Arbeitsplätze sichert oder schafft !! Nicht nur Konzerne bezahlen Körperschaftsteuer , wurde das im letzten Unternehmer bashing Schnell Sieder Seminar beim Ögb nicht gelehrt ? Von Neid zerfressene Rote 🙈

Antworten
glashaus
0
6
Lesenswert?

@Balrog

deine Rechtfertigungen für die Türkiesen strotzen immer wieder von Widersprüchen. Ein Boot in Kroatien oder das Haus am Strand schafft keine Arbeitsplätze in Österreich.

Antworten
fon2024
0
3
Lesenswert?

andaman

bali wer hier von Neid zerfressen ist-

Antworten
SoundofThunder
0
8
Lesenswert?

😏

Sie möchte ich nach 45 Arbeitsjahren sehen😏. War ja klar dass nach meinem Posting sich der IV‘ler angesprochen fühlt. Sieh es ein:deine ÖVP ist die Rentenklaupartei! Und es wird wie üblich von unten nach oben verteilt. Aber wenn sich die da unten nichts mehr leisten können werden die da oben auch weniger verkaufen können.

Antworten
wintis_kleine
3
20
Lesenswert?

Die Frage wird nur sein, was damit in weiterer Zukunft bezweckt werden soll?

Wenn die "Hacklerregelung" so bliebe wie sie jetzt beschlossen ist, so würde natürlich bei einer Anhebung des Pensionsantrittsalters auf z.B.: 67,5 Jahre doch ein deutlicher Bonus herauskommen.
Nicht, dass ich selbigen diesen Personen nicht gönne, aber das tatsächliche Pensionsantrittsalter im Gegensatz zum gesetzlichen würde wieder deutlich verschoben werden. - Und das gefällt der ÖVP sicher nicht.
Es wäre aber auch wichtig hinzuschauen, welche Leute wirklich in Pension gehen sollten (Thema I-Pension). Denn derzeit ist die restriktive Haltung dahingehend derartig groß, dass wir viele Personen als "Arbeitslose" beim AMS geparkt haben, bis sie endlich in die Pension gehen können, obwohl die Chance auf eine Arbeitsaufnahme gleich null ist.
Fakt ist: Das Pensionsthema ist und wird auch in der nächsten Zukunft ein Kernthema sein, Nicht nur für die Pensionisten selber, sondern auch für alle jene die mehr oder weniger weit von ihrem Pensionsantritt entfernt sind.
Wichtig wäre es, endlich einmal für Kontinuität zu sorgen und nicht jedes Jahr aufgrund verschiedener Wahlen Beschlüsse zu fassen, die nach der Wahl wieder gekippt werden (siehe auch bei der vorletzten Regierung das Rauchverbot)

Antworten
archiv
7
19
Lesenswert?

Typisch für "türkische" Politfunktionäre ....

- bin schon gespannt, ob es beim Rauchverbot auch wieder einen "rückwärts Salto" gibt?

Antworten
fuchsbib
1
35
Lesenswert?

Pensionen reparieren

Vielleicht sollte man auch gleich die Beamten- und Witwen-Pensionen dazu "reparieren". Eine gleichstellung mit Menschen aus der Privat-Wirtschaft würde viele Wählerstimmen bringen oder vielleicht doch zu wenig?
Hier stinkt die Ungleichheit erst richtig zum Himmel.
Aber die ganze Aufregung um die Hacklerregelung ist eine reine Neid-Angelegenheit: Jene die vor 12, 24 Monaten mit Abschläge in Pension gegangen sind schäumen vor Wut, die Beamten möchten es auch haben etc etc.

Enttäuschung jedenfals von den Grünen gleich am Anfang, welche hier munter mittun.
Es fängt schon wieder an wie bei der letzten Regierung: 12 Stunden Tag, Karfreitag abschafffen, Mindestssicherung etc etc.

Antworten
lebaer
3
30
Lesenswert?

Kogler ist auch ein...

...fester Koffer!
"Profitieren tun nur die Männer"!

Frauen gehen aktuell mit 60 ABSCHLAGSFREI in Pension, derzeit profitieren also nur Frauen und die müssen keine 45 Beitragsjahr zusammenbringen. Erst ab dem Jahrgang 1963 wird schrittweise angehoben. Frauen bis Geburtsdatum 31.12.1965 gehen spätestens mit 62 ABSCHLAGSFREI. Jüngere Frauen würde die Regelung dann ganz normal betreffen, wie derzeit bereits die Männer.

Antworten
VH7F
41
27
Lesenswert?

Ein wenig trauen sie sich ja doch? Gratulation

Es gehören auch Wahlgeschenksgesetze in Zukunft verboten.

Antworten
fon2024
5
20
Lesenswert?

andaman

VH7F wenn sie einmal im Leben schwer gearbeitet Gearbeitet hätten würden sie nicht so einen Unsinn schreiben.

Antworten
MKRAMM
7
72
Lesenswert?

VH7F

Sie haben offensichtlich nicht Jahrzehnte auf Baustellen, im Straßenbau odgl. gearbeitet und Ihre Gesundheit geopfert, dann würden Sie nämlich solche Kommentare unterlaßen. Übrigens, auch ich habe das Privileg, einer körperlich schonenden Tätigkeit nachgehen zu können und freue mich bis 65 arbeiten zu dürfen, aber vor den sogenannten „Hacklern“ ziehe ich den Hut und sie genießen meinen vollen Respekt - auch wenn sie mit 62 abschlagsfrei in Pension gehen!

Antworten
glashaus
2
24
Lesenswert?

Aber

man sollte dafür diverse Zuwendungen von IV oder Konzernen freigeben. Diese erwarten sich dafür keine Gegenleistungen. Nicht so wie die AN, mit 45 Arbeitsjahren in Pension zu gehen. Wo kommen wir da denn hin! Um überhaupt einmal 45 Arbeitsjahre zu schaffen müssten manche Türkiese und Grüne mindestens bis 75 arbeiten.

Antworten
brigittekurt
23
2
Lesenswert?

Der Neid

Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen die Roten und die Blauen müssten dann bis 85 Arbeiten

Antworten
glashaus
0
9
Lesenswert?

@brigittekurt

wo ist hier der Neid? ich gönne jeden der 45 Jahre gearbeitet hat die wohlverdiente Pension. Ich denke eher das die Akademiker (bevorzugze Grünwähler) und auch Beamte hier eher neidig sind, eben nicht bis 62 Jahre auf die 45 Arbeitsjahre kommen.

Antworten