Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KündigungswelleLandesspitzen wenden sich mit Brief an chinesischen ATB-Eigentümer

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Stellvertreter Anton Lang fordern Chen Jiancheng, den Vorsitzenden der "Wolong Electric Group", in einem Schreiben dazu auf, den geplanten Kahlschlag bei ATB Spielberg noch einmal zu überdenken.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Vize Anton Lang
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Vize Anton Lang © Land Steiermark
 

Die geplante Kündigungswelle beim Elektromotorenhersteller ATB Spielberg beschäftigt weiterhin auch die Landespolitik. Nun haben sich Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und Vize Anton Lang (SPÖ) mit einem Brief an Chen Jiancheng gewandt. Jiancheng ist Vorsitzender der "Wolong Electric Group", in deren Eigentum sich das Murtaler Werk befindet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Limone2
0
0
Lesenswert?

Fragwürdig

So wird es uns noch oft ergehen, wenn wir immer alles an Chinesen oder ins Ausland verkaufen. Leider werden immer öfter Firmen und Immobilien von Österreich verkauft.

Morioka
1
5
Lesenswert?

Wieso sollte Hr. Chen es sich überlegen?

Er alle relevanten Technologien für die Zukunft in China in einem nicht umkehrbaren Verfahren transferieren können. Damit hat die österreichische Traditionsfirma ihre Daseinsberechtigung für ihn verloren. Solange es etwas zu holen gab, wurde die Firma am Leben erhalten, nun kommt die Rechnung für den Verkauf.

Hoffentlich sind der Hr. LH und LH-Stv. nicht so dumm, ihn mit Stützen des Landes oder Bundes ködern zu wollen, wenn er sich bereit erklärte den Betrieb weiterhin aufrecht zu erhalten ... Es lohnt sich nicht, da die Firma in jeder Hinsicht nun komplett wertlos geworden ist, was sollten sie da noch produzieren? Produkte die Niemand kauft und noch mehr Schulden nach Sanierung einfahren? Bloss nicht.

notokey
0
7
Lesenswert?

Globalisierung

Ich wage zu bezweifeln, dass dieses Schreiben auch nur gelesen wird. Das ist halt der Nachteil der "vielgerühmten" Globalisierung!