Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HiobsbotschaftAus für Produktion: ATB Spielberg entlässt 360 Mitarbeiter

Belegschaft des Spielberger Werks soll fast komplett abgebaut werden. 360 von 410 Mitarbeitern stehen vor der Kündigung. Begründet wird der Schritt mit "Corona", Betriebsrat will sich wehren.

ATB in Spielberg: Künftig soll nur mehr ein kleines Team am Standort werken
ATB in Spielberg: Künftig soll nur mehr ein kleines Team am Standort werken © Raphael Ofner
 

Eine Hiobsbotschaft kommt aus Spielberg: Der Elektromotorenerzeuger ATB will 360 Mitarbeiter entlassen, das würde das Ende der Produktion in dem Traditionsunternehmen bedeuten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Limone2
0
3
Lesenswert?

Darf es sein?

Die ATB hatte doch für 400 MitarbeiterInnen Kurzarbeit angemeldet. Hier gibt es doch die Auflage, dass bei Beanspruchung es keine Kündigungen geben darf. Wie ist dies nun auf einmal möglich?

pesosope
2
0
Lesenswert?

Seit 2015 bilanziert dort die ATB schon negativ

und noch immer wundert sich jemand über den Personalabbau. Selbstverständlich sind wieder die Chinesen schuld, die müssten doch so ein Werk, das nur negative Zahlen schreibt, weiterhin mit voller Besetzung laufen lassen. Und wieder schreit die Gewerkschaft Ungerechtigkeit und möchte alles so belassen wie es ist, weil es ja kein Problem ist..... für die Gewerkschaft

Sam125
0
19
Lesenswert?

ATB entlässt 360 Mitarbeiter

Ich sage einfach dass das Werk vom Eigentümer bewusst"ausgehungert" wurde! Denn in China wird viel billiger produziert und die Chinesen wollen ihre eigene Bevölkerung mit Arbeit versorgen! Zerst wird ein interessantes Werk oder ein Betrieb von chinesischen Großkonzernernen erworben und das Wissen,die Technik und auch Betriebsgeheimnisse gehen an die neuen Eigentümer über und wenn die Chinesen mit allem vertraut sind.....ja dann beginnt das "aushungern" des Stammhauses und die Erzeugung und Produktion von Waren,wird in China weitergeführt und das Stammhaus wird verkleinert weitergeführt, oder gleich geschlossen! Das sagt mir nur mein Hausverstand, aber ob es wirklich so abläuft........!?

pregwerner
0
13
Lesenswert?

Typische Unternehmensentscheidung

Arbeit wird in Regionen ausgelagert, wo diese billig ist.

Das Know-How wo Bildungsniveau entsprechend hoch und zumindest günstig ist.

Und der Verkauf kommt in entsprechend representativ vermarktbare Regionen.

Für Betroffene nicht schön, jedoch die Realität eben...

gb355
0
14
Lesenswert?

na ja..

gelbe Mafia
und wir fallen alle darauf rein, kaufen Dinge,weil wir gar nicht wissen, dass sie
aus China kommen:
ich wollte während de Lockdowns ein Spielgerät für den Garten kaufen.
Artig telefonierte ich mit einer heimischen Firma. Ich konnte dieses Spielgerät nicht erhalten, weil dieses aus China(!) kommt und die Lieferung eingestellt wurde.
Diese namhafte Spielgerätefirma selbst, gegründet 1949 in D, ist eigentlich seit 2019 insolvent!

Lodengrün
1
22
Lesenswert?

Chinesischer Eigentümer

Sie sind an Renditen nicht am Betrieb oder gar an den Mitarbeitern interessiert. Und da haben wir bei uns schon einige Beispiele. Und warten wir wenn sie uns erst richtig mit ihren Waren überfluten. Was sie dazu brauchen? Geld und Zugänge. Und da sind sie dran. Sie pumpen Milliarden in die Häfen Triest und Genua.

SoundofThunder
35
14
Lesenswert?

🤔

So sieht Schnelle Unbürokratische Hilfe al‘a ÖVP-Kurzarbeit aus. Die Wirtschaftskammer sitzt auf den Milliarden und sieht zu wie eine Firma nach der anderen zusperrt.Koste es was es wolle 😏

altbayer
5
7
Lesenswert?

Aufsichtsrat

Hätte der Österreichische Aufsichtsrat die Situation nicht vor Herrn Kurz rechtzeitig erkennen und gegensteuern können.
Wie heißen die Beiden gleich:
"Dr. Christoph Matznetter"
"Dr. Peter Wittmann"

Beides rote Urgesteine .........

Trieblhe
4
10
Lesenswert?

@Sound

Haben Sie den Artikel auch gelesen, oder geht sich das beim Regierungsbashing im Akkord eh nicht wirklich aus? Ihr Kommentar ist nämlich ein bisserl konträr zum Artikel.
Dem Artikel ist zu entnehmen „Das Unternehmen spricht von einer "Notbremse, die gezogen werden musste", weil in den vergangenen Monaten der bereits zuvor unter Druck stehende Umsatz regelrecht "eingebrochen" sei. Zudem gäbe es einen enormen Margendruck und "extrem schlechte Aussichten", was sich in reduzierten Bestellzahlen abbilde.“

eisenwillibald
5
6
Lesenswert?

Stumpfsinn

Stumpfsinn

altbayer
2
18
Lesenswert?

Allgemeinheit

Soll die Allgemeinheit mit Steuergelder chinesische Konzerne unterstützen?

lieschenmueller
8
3
Lesenswert?

unterstützen?

Stellt sich das z.B. auch nicht bei der Lufthansa/Aua? Da kommt man vom Hundertsten ins Tausendste.

Bei aller Tragik frage ich mich, was wäre aus der Firma vor 11 Jahren geworden? So hatten Leute in dieser Zeitspanne dennoch Arbeit. Welche Alternative stand dem Zusperren damals gegenüber?

petera
1
34
Lesenswert?

Sobald ein Unternehmen nicht-Österreichische Eigentümer... hat

sind solche Maßnahmen nur eine Frage der Zeit. Gibt ja einige Beispiele in den letzten Jahren.

pescador
0
39
Lesenswert?

Ich fürchte...

….solche Nachrichten werden wir in naher Zukunft öfter lesen müssen.

lieschenmueller
6
44
Lesenswert?

Könnte man nicht damit aufhören, Mitarbeiter nach so einer Nachricht

direkt beim Portier abzufangen?

Was sollen denn die Leute sagen, Stunden nach einer solchen Meldung? Oft trauen sie sich gar nichts zu äußern oder eben - nona - ihre Betroffenheit.

pescador
5
22
Lesenswert?

lieschenmueller

Sie haben recht. Was soll ein Mitarbeiter großartig dazu sagen.

lieschenmueller
7
21
Lesenswert?

@pescador

Ich lebe in der Obersteiermark. In deren Industriegebieten gab es seit Jahrzehnten ein Auf und Ab. Mal lagen Betriebe - man möchte meinen - darnieder, die sich wieder aufrappelten und exzellente Zahlen schrieben. Bis sie wieder gebeutelt wurden, man siehe so einen Gupf wie Trump mit seinen Zöllen usw.

Corona nicht zu vergessen. Aber wie könnte man?

Wenn es wieder brisant war, jedesmal Journalisten - die mögen mir verzeihen, die machen ihre Arbeit - wie die Geier beim Portier. Die Leute wollen oft nach Schichtende gar nicht rausgehen, weil sie wissen, dass. Wenn Kündigungen anstehen, menschelt es, oft jeder gegen jeden innerhalb der Arbeitnehmer. Wer will da aufgrund einer Aussage sich noch reinreiten? Bezüglich des Fernsehens oder Zeitung, die am Betriebstor wartet, denkt sich doch fast jeder "zupft's Euch".

altbayer
5
15
Lesenswert?

Werkstore und Presse ?

..... und wo ist der selbernannte obersteirische Prolet.
Vor der Wahl ist er ja in der Früh vor den Werkstoren gestanden (ich bin einer von euch) .......
Jetzt könnte er vielleicht den Arbeitern am Werkstor helfen, oder läßt ihm der gut bezahlte Job bei der Leykam keine Zeit dafür zu .....

lieschenmueller
0
10
Lesenswert?

@altbayer

Ich habe jetzt ein Weilchen gebraucht .....

Sie meinen Herrn M.L.?

Wortmeldungen wären angebracht, ja. Aber da nicht einmal der Betriebsrat bescheid wusste, hätte er sich mit in der Früh vor Ort sein etwas schwer getan.

Politiker sonnen sich oft mit, wenn ein angeschlagener Betrieb einen neuen Eigentümer findet. Im Hinterkopf auch, wie es dennoch nach ein paar Jahren mit diesem stehen wird.

Warum Sie sich explizit ihn aussuchen als Sündenbock liegt wohl allein an der Abneigung, welcher Partei er angehört. Hochjubeln in den glücklichen Zeiten lassen sich genauso Landeshauptmänner etc., in dem sie ihre Freude ausdrücken "es ist uns gelungen", bravo, super, ja eh.

walter1955
5
39
Lesenswert?

ganz einfach

nichts mehr kaufen wo made in china od,türkei drauf steht

Alfa166
10
16
Lesenswert?

@walter

Dann viel Spaß beim Suchen...

altbayer
0
8
Lesenswert?

Premiummarken

Auch alle Premiummarken lassen in China fertigen - und die Chinesen bauen die Technologie nach....

zyni
29
34
Lesenswert?

Sieht so aus, als ob man die Gunst

der Stunde nutzt..... jeder versteht das ob der Corona-Krise.
Die entbehrlichen Vorsätze der Sozialisten bzgl. Arbeitszeitverkürzung befeuern die Vorhaben der int. Konzerne zusätzlich.

goje
0
1
Lesenswert?

und atb macht hier den unrühmlichen anfang

was nun, nach ablauf der corona kurzarbeit, auf mitarbeiter*innen zukommt, ist ein düsteres bild. auf corona wird man sich berufen, um die menschen auf die straße zu stellen und produktionen ins ausland zu verlagern. man wird das in den nächsten tagen und wochen zu lesen bekommen. dass die verlagerung längst geplant und teilweise schon umgesetzt war, scheint von der politik völlig ignoriert zu werden und im grunde unterstützt diese das ganze vorgehen auch noch mit fördergeldern, denn nichts anderes kassieren die unternehmen in der kurzarbeit.

zappa1
7
5
Lesenswert?

Sozialisten

Bin kein sozi, aber so einen Blödsinn schreiben. Unwahrscheinlich

rouge
7
10
Lesenswert?

Zynisch

wie der nick, so der Kommentar.

 
Kommentare 1-26 von 51