Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Acht statt geplanter vier Millionen EuroZu teuer? Neue Tegetthoffbrücke steht vor der Absage

Acht statt geplanter vier Millionen Euro: Der Neubau der Tegetthoffbrücke wackelt. Jetzt wird ein Plan B geprüft.

Geplant und nie gebaut? Der Plan für die neue Tegetthoffbrücke stammt aus 2019 © VISUALISIERUNG: WOLFGANG TASCHAP
 

Eine Brücke wie aus dem Bilderbuch soll es werden: Pfeiler ragen in den Himmel, Stufen auf beiden Seiten führen zum Fluss hinunter, sie dienen auch als Sitzgelegenheit – mit diesen Ideen hat Architekt Wolfgang Tschapeller den Wettbewerb zum Neubau der Tegetthoffbrücke beim Andreas Hofer-Platz gewonnen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reipsi
1
1
Lesenswert?

Warum kann man nicht

die Straßenbahn bis zur Hauptbrücke führen und dort in das bestehende Gleis einbinden , wäre billiger nur dir Parkplätze vielen weg und das passt ja so da keiner in die Innenstadt mit dem Auto fahren soll und die Herrengasse wäre umfahren.

SagServus
0
1
Lesenswert?

Warum kann man nicht die Straßenbahn bis zur Hauptbrücke führen und dort in das bestehende Gleis einbinden

Das wäre der Vorschlag der WK.

Erzherzog-Johann Brücke = Hauptbrücke

MoVeiT
0
3
Lesenswert?

Wurde alles geprüft...

...irgendwer ist immer dagegen. Damals waren es die Geschäftsleute in der "Kleinen Neutorgasse", da die Straßenbahn dort die gesamte Breite der Straße benötigen würde und deshalb keine Parkplätze oder Ladezonen mehr möglich gewesen wären. Man kann es nie allen recht machen. Das ständige Herumplanen führt letztlich aber nur zu Verzögerungen. Die Stadt sollte ihre Pläne endlich einmal durchziehen. Für den Autoverkehr ist ja auch nichts zu teuer, wie Südgürtel und Josef-Huber-Gasse beweisen.

SagServus
0
0
Lesenswert?

Für den Autoverkehr ist ja auch nichts zu teuer, wie Südgürtel

Den Südgürtel hat aber zum Großteil das Land finanziert.

Die Grunstücksablösen haben zwar auch rd. 25 Mio. ausgemacht. Das waren aber auch "nur" rd. 15% der Gesamtkosten.

DergeerderteSteirer
1
6
Lesenswert?

Es ist traurige Gewissheit das sich gewisse Leute stets mit solch Aktionen und Gedanken ein eigenes Denkmal setzen wollen,.....

da brauch ich kein Designerstück, man kann trotz klassischen Bauweisen Nutzen und Ansehnlichkeit verbinden, warum muß alles immer ins Extreme gehen.
Die Variabilität, das Praktische bei der Nützlichkeit und der Nutzwert muß stimmen, dies zu verbinden ist ein Umstand welcher völlig ausser Acht gelassen wird. Es braucht in diesem Fall niemand Denkmäler welche keinen praktikablen Nutzen haben!!

MoVeiT
2
16
Lesenswert?

8 Millionen für die Brücke sind zu teuer...

...aber wir planen eine U-Bahn um 200 Millionen pro Kilometer. Das versteht wohl auch nur unser Bürgermeister.

FySy
7
13
Lesenswert?

Notwendig?

Brauchen wir dort wo sich keine Fußgängerzone o.Ä. befindet, nur die Autos oder vielleicht die Straßenbahn darüberfährt, tats. eine Designer-Brücke? Was spricht gegen eine klassische Bauform? Muss sich in Graz bei jedem Bauwerk immer die Architekten ein von Steuergeld finanziertes Denkmal setzten?
Das wird aber sicher politisch durchgedrückt werden und die Steuerzahler dürfen die Zeche dann bezahlen.
Bei dem Sachverständigen sollte man auch mal seine Kompetenzen hinterfragen.

Klemens123
3
2
Lesenswert?

Stadtbild?

natürlich ist eine klassische Bauweise möglich. Allerdings wer will das? Wenn man Haus baut baut man auch nicht nur funktional sondern baut vielleicht den ein oder anderen Eyecatcher mit ein. Gleich ist es bei dieser Brücke das würde das Stadtbild stark aufwerten vor allem wenn der Andreas-Hofer platz zu zweiten zentralen Wendescheibe im Öffentlichen Verkehr werden soll.

MoVeiT
0
7
Lesenswert?

Wäre halt ein schöner städtebaulicher Akzent gewesen...

...gerade auch die direkte Verbindung zur Murpromenade. Außerdem soll ja die Fußgängerzone rund um das Joanneum ausgeweitet werden. Unterm Strich ist aber am wichtigsten, dass die Entlastungsstrecke endlich kommt. Mit alter oder neuer Brücke.

homerjsimpson
1
9
Lesenswert?

Die Stadt Graz und die Politik ändert Aussagen und Vorgaben alle paar Wochen.

Dass dann Kostenschätzungen auch nicht halten, ist nicht Fehler von Gutachtern und Sachverständigen. Würden Fachexperten im Verkehrsbereich etwas entscheiden, Graz wäre schon heute deutlich lebenswerter mit weniger PKW-Verkehr. Und alle hätten etwas davon gehabt. Aber leider....