Nach Wirbel um Berater-VertragWie SP-Lercher die Leykam in ruhigere Gewässer bringen will

Der steirischer Reform-Rote Max Lercher geriet als Leykam- Chef in die SP-Berater-Affäre. Nach dem „Umbau“ soll das Unternehmen jetzt in Wien Tritt fassen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Max Lercher hat Vorstandsjob und Gage auf ein Drittel reduziert.
Max Lercher hat Vorstandsjob und Gage auf ein Drittel reduziert. © Ballguide
 

Es waren im Herbst schwere Stunden für den Parade-Linken und einstigen SP-Landes- und Bundesgeschäftsführer Max Lercher. Just als er nach dem Nationalratswahldebakel in der roten Krise den Reformer gegeben und die Partei-Neugründung gefordert hatte, fand er sich in einen vermeintlichen Gagen-Skandal wieder. Unter den umstrittenen Beraterverträgen der Bundes-SP ist ein auf drei Jahre abgeschlossener - mit insgesamt 720.000 Euro dotierter Kontrakt mit der Leykam Medien AG aufgetaucht, deren Vorstand er seit 2019 ist.

Kommentare (1)
fon2024
1
1
Lesenswert?

andaman

jaja der Wiener Intregantenstadl hetzt schon wieder.