WeltcupauftaktIm Weltcup geht es heuer um mehr als die große Kugel

Der alpine Weltcup-Auftakt in Sölden an diesem Wochenende ist eine echte Nagelprobe – nicht nur für den Sport. Auch der Wintertourismus zittert einem mehr als ungewissen Winter entgegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© GEPA Pictures
 

Ein wenig Übung hat Österreich ja schon in der Vorreiterrolle, was Sport betrifft zumindest. Das Gastspiel der Formel 1 in Spielberg war im Frühjahr das erste Sportereignis einer weltumspannenden Serie, eine Art „Blaupause“, auf deren Grundlage in der Zwischenzeit die WM schon beinahe zu einem (guten) Ende gebracht werden konnte. Der Plan für das anstehende Wochenende war ähnlich: Sölden, das Rennen auf dem Gletscher, sollte Vorbild werden für die gesamte Weltcupsaison – und damit irgendwie auch Garant dafür, dass es diese Saison auch wirklich gibt. Denn, wie FIS-Renndirektor Markus Waldner schon vor Wochen meinte: „Heuer geht es ums Überleben.“

Was der Südtiroler damit meinte: Der Skiweltcup kann nur bestehen, wenn er im Fluss bleibt. Eine komplette Absage des Winters samt Ausfall der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo, das wäre für den internationalen Skiverband nicht zu verkraften. Kleine (Ski-)Sportarten spüren bereits die Auswirkungen der Pandemie, der Skicross-Weltcup in Innichen etwa musste die Segel streichen. Und nicht wenige behaupten, dass das nicht die letzte Absage gewesen sein wird.

In Sölden, da sind sich aber alle sicher, soll die Ampel auf Grün springen – dabei wäre sie just in der Nacht vor dem ersten Rennen nach Coronamaßstäben beinahe auf Rot gesetzt worden, letztlich wurde es Orange – nach „Nachjustierungen“. Aber selbst das soll den Weltcup nicht ins Wanken bringen, der hat sich in Sölden vier „Blasen“ geschaffen, die – im Idealfall – einander nicht überschneiden und auch keinen Kontakt zur „Außenwelt“ haben. Das mag auch das Problem der „Blaupause“ für den Winter sein, wie Damen-Renndirektor Peter Gerdol erklärt: „Hier in Sölden gibt es keine Touristen, wir haben den ganzen Berg für uns. Auch im Ort selbst sind nur wenige Menschen unterwegs. Auch im November in Zürs/Lech und in Levi sollte das funktionieren. Danach wird es uns nicht mehr gelingen, einen ganzen Berg nur für uns zu haben, weil es Skitouristen geben wird.“ Also wird Sölden zu einem Muster mit Ablaufdatum. Denn das größte Fragezeichen – zugleich Damoklesschwert –, das über dem Weltcup schwebt, ist die Frage: Wie lang kann das andauern? Oder ist es ein Start in eine Coronasaison, deren Ende angesichts der Entwicklungen vorhersehbar ist?

+

Ski Weltcup: Das sind die Favoriten auf den Gesamtweltcup

Aleksander A. Kilde:

Der Norweger landete in der Vorsaison aus der Außenseiterrolle den großen Coup, mit nur einem Saisonsieg. Ob er den Titel als Gesamtweltcupsieger verteidigen kann? Nur, wenn er noch konstanter – und schneller wird.

APA/BARBARA GINDL

Alexis Pinturault:

Viele sahen ihn schon als Nachfolger von Marcel Hirscher, sechs Saisonsiege waren auch Bestwert. Im Sommer erkrankte der Franzose selbst an Corona, im Winter will er topfit den entgangenen Weltcupsieg einfahren.

GEPA pictures

Henrik Kristoffersen:

Ohne „Lieblingsgegner“ Hirscher schwächelte der Norweger zu Saisonbeginn, kam zu spät auf Touren und machte ungewohnt viele Fehler. Dass just ein anderer Norweger den Weltcup holte, stachelt ihn sicher weiter an.

GEPA pictures

Matthias Mayer:

Er war Österreichs bester in der Gesamtwertung. Und man weiß: Wenn Mayer will und die Ausreißer nach unten abstellt, kann er jedenfalls mit Kilde mithalten. Obwohl: Immer die „großen“ Siege zu holen, ist ja auch nicht schlecht.

GEPA

Dominik Paris:

Er ist der neue Dominator der schnellen Disziplinen und hätte im Vorjahr definitiv as Zeug zum Gesamtweltcup gehabt. Abzuwarten, wie er nach dem Kreuzbandriss in die neue Saison findet, das Potenzial für ganz oben ist aber da.

GEPA pictures

Federica Brignone:

Die 30-jährige Italienerin geht als Titelverteidigerin im Gesamtweltcup in die Saison. Gerade der Riesentorlauf ist ihre Spezialdisziplin, daher gehört sie in Sölden zu den Favoritinnen. Sie selbst sagt: „Ich kann noch besser werden.“

APA/AFP/DIMITAR DILKOFF

Mikaela Shiffrin:

Die US-Amerikanerin fehlt wegen Rückenproblemen in Sölden. Trotzdem wird der Sieg im Gesamtweltcup nur über die 25-Jährige führen. Wie gut sie den Tod ihres Vaters mental überwunden hat, wird sich erst weisen.

GEPA pictures

Petra Vlhova:

Aus der ursprünglichen Technik-Spezialistin wurde eine Allrounderin. Das bewies die 25-jährige Slowakin im vergangenen Winter mit guten Platzierungen in den Speeddisziplinen. Gerade in diesem Bereich hat sie viel trainiert.

GEPA pictures

Marta Bassino:

Mit Platz fünf im Gesamtweltcup erreichte die Italienerin in der im Frühjahr abgebrochenen Saison ihre bisher beste Platzierung. In der kommenden Saison will die 24-Jährige beweisen, dass sie eine echte Allrounderin ist.

APA/EXPA/JOHANN GRODER

Katharina Liensberger:

Von den ÖSV-Damen ist der 23-Jährigen am meisten zuzutrauen. Nach den Querelen zu Beginn der vergangenen Saison geht die Vorarlbergerin heuer bestens vorbereitet in den Ski-Winter. Das sollte sich schon in Sölden zeigen.

APA/EXPA/JOHANN GRODER
1/10

Die Annahme Gerdols, dass über kurz oder lang auch Touristen ins Spiel kommen, sie wäre Balsam auf die Wunden, die man in Sölden gerade leckt. Denn, nur zur Verdeutlichung: An einem „normalen“ Weltcupwochenende mit Ski-Opening werden 20.000 und mehr Nächtigungen gezählt. Dieses Jahr sind es einige Hundert. Der Ort wirkt im Vergleich zu „normalen“ Jahren wie ausgestorben, Orange auf der Corona-Ampel wird daran wohl nichts ändern. Umso schmerzlicher ist, dass es just zum Auftakt der Weltcupsaison tatsächlich schneite.

„Wie es uns geht?“, sagt etwa die Chefin des Hotel Hubertus, in dem eine der vier „Blasen“ untergebracht ist, mit einem Seufzer und erzählt: „Wir hatten gehofft, dass der Herbst gut wird. Nach dieser Woche sollten wieder Touristen kommen. Aber am Dienstag haben die Dänen abgesagt, dann die Niederländer. Und die Deutschen werden jetzt auch nicht mehr kommen, wenn sie sich nach einem Aufenthalt in eine Quarantäne begeben müssen, von der man sich auch durch Tests nicht befreien kann.“ Die Folge: Statt des erhofften Starts in den Winter im Ötztal gab es nur Stornierungen.

Sölden, das weiß auch Tourismusverbandschef Oliver Schwarz, ist im Moment nur Passagier. „Wir sind abhängig von den internationalen Reisewarnungen.“ Das ist allen bewusst. Klar ist aber, dass die Maßnahmen derzeit streng sind: Sperrstunde 22 Uhr, in den Hotels wird mitunter sogar mittels Zertifikat auf die regelmäßige Coronatestung der Mitarbeiter hingewiesen; zumindest in denen, die offen haben. Oftmals klebt auch nur ein DIN-A4-Zettel an der Tür, mitunter handgeschrieben: „Betrieb geschlossen“, heißt es da. Beispiel: Von den 63 Restaurants im Ort Sölden haben derzeit ganze 15 geöffnet. Die Hoffnung lag im Skiweltcup, nun zweifelt man daran, dass die „perfekten Bilder der Fernsehsportart“ wirklich Touristen locken können – weil die eben gar nicht kommen dürfen.

Auch im Skiweltcup sind viele Details noch ungeklärt; etwa die, was passiert, wenn gewisse Nationen nicht in die nächsten Austragungsländer reisen dürften. Denn so, wie sich die Lage darstellt, wird der Zeitpunkt kommen, an dem auch die ausgeklügelte Teststrategie etwa des österreichischen Teams (Testungen bei An- und Abreise von jedem Trainingskurs und Rennen) nicht mehr als Reiselegitimation gilt. Das Sportliche tritt jedenfalls in den Hintergrund. „Ich muss ehrlich sagen, dass ich aufgrund aller Umstände lange nicht so aufgeregt bin wie normal – aber vielleicht liegt das auch an der Routine“, sagt etwa Ramona Siebenhofer.

Was, wann, wo? Der Weltcup-Kalender zum Downloaden!

Die Steirerin macht sich aber durchaus so ihre Gedanken. „Manchmal“, sagt sie, „mache ich mir schon Sorgen um den Beruf. Denn wenn man nachdenkt, fällt einem erst auf, was alles dranhängt an unserem Zirkus. Und da geht es gar nicht um uns Skifahrer. Ich habe die Polizei als Sicherheitsnetz, absolviere meine Ausbildung auch dort. Aber mein wahrer Verdienst, das ist der Skisport. Es wäre hart, das nicht mehr tun zu können – aber deswegen, weil es meine Leidenschaft ist.“

Noch will sich das aber keiner ausmalen. Der Weltcup soll in seiner Blase Bestand haben über den Winter. Und auch die WM in Cortina will man unter allen Umständen durchdrücken. Bis dahin ist allen klar: Die Maske wird Bestandteil jeglicher Ausrüstung. Und die Cheftrainer der Teams müssen ihren vielen Listen „halt eine weitere hinzufügen“, sagt etwa Damen-Cheftrainer Christian Mitter und meint damit jene der dauernden Coronatestungen und Einteilung dieser Tests. Gewissheit geben auch diese nur bedingt – aber das ist derzeit ja nicht nur ein Problem des alpinen Weltcups. Sondern ein generelles.

Kommentare (1)
compositore
0
0
Lesenswert?

Die Hoffnung

lag im Skiweltcup, nun zweifelt man daran, dass die „perfekten Bilder der Fernsehsportart“ wirklich Touristen locken können – weil die eben gar nicht kommen dürfen.
Das klang beim Formel 1-Rennen in Spielberg lt. Schützenhöfer aber ganz anders, z.B. unbezahlbare Werbung für die Steiermark, etc.