Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lustenau - A. Klagenfurt 0:2Austria Klagenfurt nimmt drei Punkte aus Lustenau mit

SK Austria Klagenfurt gewinnt in der 26. Runde der 2. Liga gegen Austria Lustenau mit 2:0. Tore durch Rusek und Pink.

Jubel bei den Violetten
Jubel bei den Violetten © GEPA pictures
 

Nach der bitteren 0:2-Auswärtsniederlage gegen Wacker Innsbruck war Titelaspirant Austria Klagenfurt im Ländle auf Wiedergutmachung aus oder besser gesagt, ein Pflichtsieg musste. Und das ist den Kärntnern mit einem 2:0-Erfolg auch gelungen. Gegen Außenseiter Austria Lustenau waren die Violetten von Beginn an die spielbestimmende und dominierende Mannschaft. In Hälfte zwei ließen sie mit Chancen um Chancen im Minutentakt aufhorchen.

Durchatmen konnte man allerdings erst in der 73. Minute, als Markus Rusek die Austria mit 1:0 in Führung brachte. Ein stark aufspielender Patrick Greil bediente Markus Pink. Da er allerdings mit seinem Abschluss scheiterte, legte er Rusek perfekt auf und der Kapitän fackelte aus rund 20 Metern nicht lange. Die Klagenfurter belohnten sich für eine starke zweite Spielhälfte.

Elfmeter verschossen, danach gerächt

Pink hätte für die Gäste sogar bereits in der 80. Minute mit seinem Strafstoß alles klarmachen können, doch der Schuss des Kärntners war viel zu unpräzise. Als Entschädigung netzte der Toptorjäger der Kärntner kurz vor Schluss zum 2:0 (90.) ein. 

Und auch wenn der Sieg für die Klagenfurter deutlich höher ausfallen hätte können, nimmt man wichtige drei Punkte aus Vorarlberg mit. Austria Klagenfurt hat im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Liga vorgelegt, in der Tabelle liegen die Kärntner wieder zwei Zähler vor den Tirolern. Insgesamt fehlen den Violetten vor den letzten vier Partien auf den zweiten Platz, der den Direktaufstieg bedeuten würde, neun Punkte. Es dürfte also langsam wirklich zu einem Relegationsduell mit dem Bundesliga-Letzten kommen. Es geht ums Eingemachte.

"Wir ließen viele Chancen ungenützt"

Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben das Spiel über die gesamte Spielzeit bestimmt, sind dran geblieben, haben richtig Druck aufgebaut und völlig verdient gewonnen. Allerdings haben wir es uns selbst schwer gemacht, weil wir viele Chancen ungenutzt ließen. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Phillip Menzel uns in der ersten Hälfte vor dem Rückstand bewahrt hat“, sagte Cheftrainer Peter Pacult.

Wacker Innsbruck ist übrigens am Sonntag (10.30) gegen die Rapid Amateure an der Reihe.

Aufstellung Austria: Menzel; Gkezos, Mahrer, Straudi, Cvetko; Greil (92. Schulz), Rusek, Markelic (90. Hadzic); Maciejewski, Andersson (72. Hüther), Pink.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren