Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Austria Klagenfurt - Lafnitz 0:2Abgebrühte Lafnitzer ließen der Austria keine Chance

SK Austria Klagenfurt verliert gegen Tabellenführer Lafnitz mit 0:2.

© GEPA pictures
 

Tabellenführer Lafnitz baute nach dem 2:0-Auswärtserfolg seinen Vorsprung in der Tabelle weiter aus. Für Titelaspirant Austria Klagenfurt hingegen der nächste Rückschlag. Aktuell liegen die Kärntner bereits neun Punkte hinter den Steirern sowie fünf hinter Liefering, die ein Spiel weniger zu Buche stehen haben. Nur die ersten beiden in der Tabelle würden fix aufsteigen, danach geht es in die Relegation gegen den Letzten aus der Bundesliga. Am kommenden Freitag wartet Kapfenberg auf die Violetten.

1. Spielhälfte: Bereits in den ersten Minuten zeigten die Hausherren aus Klagenfurt, dass sie im Spitzenspiel auf einen Dreier aus sind. Erste Chance nach fünf Minuten: Eckball von rechts, Gkezos mit dem Kopfball aber vorbei. Doch im Gegenzug gelang den Steirern die Führung: Jovicic (13.) köpfelte nach perfektem Freistoß von Kröpfl souverän zum 1:0 und musste prompt nach einem Zusammenstoß runter vom Feld (Schulterverletzung). Doch die Austria machte weiter Druck und erspielte sich die nächste Chance heraus: Pink mit einer tollen Möglichkeit - das Leder landete nur knapp über dem Tor. Lafnitz präsentierte sich nach dem Führungstreffer abgebrüht, den Violetten gelang noch nichts Zählbares. Es brodelte im Wörthersee-Stadion: Kapitän Rusek sah nach einem Zweikampf die gelbe Karte. Für dieses harte Einsteigen hätte es durchaus auch Rot geben können. Glück für die Kärntner. Das Spiel an sich geprägt von vielen Zweikämpfen. Kurz vor der Pause können die Lafnitzer noch nachlegen: Kröpfl (39.) verwertete einen ideal geschossenen Strafstoß - 2:0. Es war der siebente Saisontreffers des Pörtschachers.

2. Hälfte: Weiter hart zur Sache ging es auch zu Beginn der zweiten Hälfte. Die Steirer defensiv stark und kompakt. Youngster Markelic versuchte es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe - knapp vorbei. In der 58. Minute ist erneut Lafnitz, die immens aktiv wirkten, am Drücker - Aluminium. Vom Aufstieg ist ein Team nach dieser Vorstellung im Augenblick ganz weit entfernt. Nach einem Eckball hätte Miesenböck mit einem Kopfball verkürzen können, doch wieder fehlte der letzte Punch. Die Austria versuchte zwar alles vorzuwerfen, doch das Tor gelang einfach nicht und die Steirer machten ihre Sache richtig gut. Aus und vorbei. Die Austria unterliegt Lafnitz daheim mit 0:2.

Startaufstellung Austria: Menzel; Straudi, Gkezos, Mahrer, Jaritz; Rusek, Cvetko; Andersson, Greil, Miesenböck; Pink.

Lafnitz: Zingl; Gschiel, Jovicic, Tomka, Grasser; Gremsl, Prohart, Koch, Fadinger, Kröpfl; Wendler.

Kommentare (8)
Kommentieren
Lobbyman
0
3
Lesenswert?

Pacult stellt die Falschen SPIELER auf.

Die echten VEREINSSPIELER aus Kärnten müssen auf der Reservebank sitzen.
Die Leihspieler dürfen mitspielen und bringen viel zu wenig Leistung für ihr Geld.
Die Taktik ist zu hinterfragen, das MITTELFELD ist größte Problem.
Der TORJÄGER MARKOUTZ sitzt auf der Tribüne, wer soll die Tore sonst machen??

zill1
1
5
Lesenswert?

Austria

Das wir ein Kasperl als Trainer haben ist bekannt ! Das wir einen Schweinsfussball spielen auch ! Aber Fakt ist das wir in der vorigen Saison Guten Fussbell gespielt haben und nix erreicht haben! Heuer waren wir im cuphalbfinale und stehen als Nr 1 der aufstiegsberechtigten Vereine da ! Also abgerechnet wird am Schluss! Ich kann als Verkäufer ja auch nicht um 12 Uhr Mittag sagen das ich meinen planumsatz bis 20 Uhr nicht erreichen werde !

Peterkarl Moscher
3
7
Lesenswert?

Kasperltheater

Wetten der Vorstand will gar nicht aufsteigen den die Kosten sind ein guter
Abschreibposten in Deutschland, warum sollten sie das sonst tun?
Bei der österreichischen Finanz nennt man das Liebhaberei.
Schade um das öffentliche Geld ( Stadt+Land ), hätte man besser im Wohnungsbau eingesetzt!

Lobbyman
4
1
Lesenswert?

Kasperle

Lieber Freund,
der Ktn. Fussball hat mit dem Wohnungsbau absolut nichts zu tun.
Das Kleingeld würde für keine Wohnung reichen.
Die Geldgeber zu beschimpfen ist letzklassig.
Kärnten hatte immer tolle Teams im Fußball und eine hohe Zuschauerzahl.

chh
2
7
Lesenswert?

Heuer NICHT aufzusteigen

wär für Klagenfurt schon fast eine Kunst. Schaut ganz danach aus, dass Pacult dieses Kunststück gelingen könnte.

one2go
1
6
Lesenswert?

Frage

Zu 100% ein „Hundstrainer“ aber auch eine „Hundsmannschaft“???

Lobbyman
1
12
Lesenswert?

Pacult stellt die Falschen SPIELER auf.

Ehrlich gesagt,
die sogenannten Leihspieler leisten keine 100 Prozent.
Die echten VEREINSSPIELER sitzen schon viel zu lange auf der Reservebank.
Wahnsinn, der Torjäger vom Vorjahr, darf garnicht spielen.
Wo ist MARKOUTZ???????????

FRED4712
0
18
Lesenswert?

sorry, aber

mit dieser mannschaft haben die Klagenfurter nichts in der 1.Liga verloren.....1 unnötiges jahr als Punktelieferant....ein Witz, dass man in einer Stadt mit 100 tsd Einwohnern keine 11 Mann zusammenbringt, die locker die Dorfmannschaften vom Platz putzen......Altach und WAC machen seit Jahren vor, wie das geht, dass man sogar ohne tolles Stadion in der obersten Liga recht ordentlich mitspielen kann wirklch ein Witz, was die seit jahren abliefern