MFGPolitische Zukunft für Impfskeptiker?

Die Partei der Maßnahmengegner will in ganz Österreich antreten. Politischer Einfluss wird aber auch bei Wahlerfolgen nur schwer zu erreichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Will in ganz Österreich antreten: MFG-Geschäftsführer Gerhard Pöttler.
Will in ganz Österreich antreten: MFG-Geschäftsführer Gerhard Pöttler. © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Beim ersten Antritt ist "Menschen, Freiheit, Grundrechte", kurz MFG, in den oberösterreichischen Landtag eingezogen. Nun wollen es die Corona-Maßnahmengegner in ganz Österreich und "selbstverständlich" auch bei einer Nationalratswahl versuchen.

Kommentare (17)
Patriot
0
3
Lesenswert?

Allein diese Clowns

sollten Grund dafür sein, die Parteienförderung um mindestens 50% zu kürzen!

Henry44
0
3
Lesenswert?

Wer ORF II Schauplatz von gestern noch nicht gesehen hat,

der/die sollte sich die Sendung noch anschauen. Mehr braucht man nicht, um zu wissen, welche Ignoranz hinter FMG und Co. steckt.

Was ist schon die Chefin einer total überlasteten Intensivstation? Die Kickls wissen besser, wie man eine Pandemie bekämpft, falls es überhaupt eine geben sollte, zum Beispiel mit Tiermedikamenten gegen Wurmbefall. Am besten aber, indem man alle Restriktionen abschafft.

mahue
2
4
Lesenswert?

Manfred Hütter: ich argumentiere Diplomatischer

Jeder Bürger hat das Recht eine eigene Partei zu gründen, um sein passives Wahlrecht laut Verfassung auszuüben. Abhängig ist er er nur ob er erfolgreich ist von einzig unserem Wählerverhalten, das nennt man aktives Wahlrecht.
Solche Kleinparteien hatten wir schon zu Hauf, sind aber nach kurzer Zeit in der Versenkung verschwunden.
Nochmals wer den Unterschied nicht kennt:
passives Wahlrecht bedeutet: "das ich gewählt werden kann"
aktives Wahlrecht bedeutet: "ich kann geheim wählen, die Partei die zu einer Wahl zugelassen ist"

meinemeinung63
2
37
Lesenswert?

MFG

Juxtruppe!

Peterkarl Moscher
0
48
Lesenswert?

Kasperltheater

MFG eine neue Gruppe " mit freundlichen Grüßen" wir sichern uns aus Steuergelder
unser Einkommen. Hauptsache der Steuerzahler zahlt jetzt 6 Jahre anständig für
diese Zirkustruppe !

ilselampl
0
28
Lesenswert?

Wenn die Frau Zwicklhuberin

meint, dass ein Arzt keinen Test verwendet um eine Diagnose zu erstellen.........................
leidet sie an Hirn-Shortage...................
( das zu ihrer Aussage " jetzt entscheidet halt ein Test und kein Arzt ob sie krank wäre????)

Hildegard11
0
45
Lesenswert?

MFG

So etwas wird dann noch ganz demokratisch gefördert ( Klubstatus...) Schon bedenklich.

Zwiepack
8
11
Lesenswert?

Bedenklich sind in einer Demokratie Leute,

die so etwas wählen. Aber gut, besser als FPÖ wählen.

voit60
2
38
Lesenswert?

So unnötig wie ein Kropf

Einführung der 2 G Regel, damit die Ungeimpften uns nicht wieder in ein lokedown bringen.

STEG
3
53
Lesenswert?

Ungeimpfte Covid-Patienten

sollten genauso auf eine Behandlung warten müssen, wie Patienten mit anderen Krankheiten. Bei denen wird die Behandlung verschoben, weil in der Hauptsache ungeimpfte COVID-Patienten die Betten belegen. Sozialversicherungsbeiträge haben auch die bezahlt, die auf Operationen jetzt warten. SOLIDARITÄT KANN KEINE EINBAHNSTRASSE SEIN!!! DARUM IMPFPFLICHT!!!

jg4186
3
45
Lesenswert?

Lachen oder weinen?

Man weiß nicht recht, ob man lachen oder weinen soll.
"Wir sind gegen die Impfpflicht" reicht für ein gut bezahltes politisches Amt? Wissen die Wähler eigentlich noch, wo sie warum ihr Kreuzerl machen?
Und immer mehr Menschen müssen auf die Intensivstation, weil sie nicht geimpft sind, Operationen müssen verschoben werden ...
Aber: Wir sind dagegen, jedem seine Freiheit - auch notfalls die Freiheit zum Sterben. Schon was von Solidarität gehört, oder von Verantwortung?
Traurig.

SoundofThunder
3
52
Lesenswert?

🤔

Die wollen nur an den Futtertrog. Siehe Oberösterreich. Dort kassieren die 6 Jahre Millionen fürs Daumenlutschen. Reine Steuergeldverschwendung.

GanzObjektivGesehen
1
1
Lesenswert?

Einem der nicht an den Futtertrog will traue ich nicht.

itsok
5
55
Lesenswert?

Es reicht 1 Partei

nämlich "Fetzendepperte Partei Österreichs" mit ihrem Dr. Kickl, die gegen die Impfung und gegen die Volksgesundheit in Österreich arbeitet! Eine Bierlaunepartei hat nichts verloren in Österreich!!!!

Sam125
2
4
Lesenswert?

Ja itsok,Kickl muss weg,aber wer wurde weggeräumt?

Macht nur weiter so in Österreich! Auf der einen Seite haben wir die Impfgegner und Coronaleugner die den Aussagen des sauberen Herrn Kickl glauben und auf der anderen Seite haben wir natürlich auch jene Impfgegner die niemals Kickl wählen würden und dann schon lieber eine eigene Partei gründen oder gleich die KPÖ wählen,wie es in Graz geschehen ist!Ja so schaut es aus im Staate Österreich und ein Ende ist nicht in schicht! Aber Kurz musste weg und nicht Kickl, ich kann es gar nicht glauben,denn die Opposition und auch die Grünen hätten sich lieber mir Kickl ins gemeinsame Bett gelegt,nur damit Kurz geht!Ich möchte endlich wieder ohne Maske und ohne irgendwelche Beschränkungen leben können, aber unsere Freunde die Impfgegner wissen das zu verhindern!Danke an alle "gescheiten" Politiker und g'scheiten Österreicher dafür!

mrbeem02
3
35
Lesenswert?

DIES SIND VERBRECHER AN DER GESUNDHEIT DER ANDEREN

JAJA - die SINNIGEN - WAHNSINNIGEN

Kummulierte Lügen, die gebrauchten Worte: "Anschlag auf die Bevölkerung" stimmen aber, weil diese "sinnigen" in ihrem Wahn einen Anschlag auf die Gesundheit der Bevölkerung machen wollen. Und leider gibt es genügend "Sinnige", siehe Wahl in OÖ, die diesen Falschmeldungen und klaren Lügen glauben. Dies ist von den Verantwortlichen eine geplante, bewusste Irreführung, die nur mithilft, die Todeszahlen zu erhöhen. Wüsste man nicht, dass die nicht so dumm sein können, wie sie tun, müsste man annehmen, sie sind es.

kritik53
1
44
Lesenswert?

Leider

gibt es aber so viele mündige Österreicher, die genauso vertrottelt sind, wie die sogenannten Führer dieser Bewegung. Nichts zu Gemeinwohl beitragen, sondern noch jede Entscheidung sabotieren.
Bei einer Erkrankung jedoch sofort um Hilfe schreien und andere Personen aus den Intensivbetten verdrängen.