Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeitartikelDilemma zwischen Recht und Menschlichkeit, aber kein Skandal: Zum Fall der jüngsten Abschiebungen

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der ORF berichtete Freitagnacht über den Fall der Abschiebung zweier Mütter und deren Kinder. Zu sehen waren die bedrückenden Bilder der „Außerlandesbringung“, ein feinfühliges Interview mit einem der Mädchen und ein konfrontatives mit dem Innenminister. Da das Opfer, dort die Täterschaft: Es war eine sehr schlichte Annäherung an die Wirklichkeit. Die ist vielschichtiger als die zwei Farben, mit denen sie gezeichnet wurde. Um der Komplexität Genüge zu tun, hätte die Mutter in das Gespräch einbezogen werden müssen. An sie wären Fragen abseits übermächtiger Gefühle zu stellen gewesen. Sie wären erhellender gewesen als der öffentlich zur Schau gestellte Trennungsschmerz des Teenagers.

Kommentare (17)
Kommentieren
ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
3
7
Lesenswert?

Der ORF ZiB2 hätte wirklich alle Seiten interviewen müssen.

Also auch die Mutter zu ihren Beweggründen befragen.

erhardvallant
21
10
Lesenswert?

Menschlichkeit ist nicht teilbar

Politiker und mit ihnen manche Chefredakeure heucheln Betroffenheit. Dann wird sofort die historisch belastete Formulierung " Recht muss Recht bleiben" ausgepackt, obwohl sie hier, wie fas immer, viel zu kurz greift.
Der Rechtstitel "Humanitäres Bleiberecht" ist ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Verfahrens, wird aber seitens des BMI immer wieder ignoriert (siehe auch Abschiebung von Lehrlingen). Iin diesem Fall wurde es offensichtlich überhaupt nicht bzw. nicht ausreichend geprüft (Kinderrechtskonvention sowie die Integration). Insofern hat der Bundespräsident Recht. Allein die Überprüfung durch den VfGH würde Gewissheit bringen. Die ganze Aktion mutet an wie ein Rachefeldzug gegen die Eltern, das Los der Kinder ist der in Kauf zu nehmende Kollateralschaden.
Man kann die hässliche Aktion auch anders interpretieren: Karl Nehammer agiert in Zeiten der Bedrängnis nicht wie ein Innenminister. sondern wie ein Parteisekretär, dem es nur darum geht, freiheitliche Wählerstimmen zu krallen. Die Farce "Hilfe vor Ort" in den Flüchtlingslagern in Griechenland ist dafür ein weiteres Beispiel.

ewald.ninaus
8
22
Lesenswert?

Gratulation zum mutigen Umgang mit dem schwierigen Thema!

man ist schnell verleitet, aufgrund der nahezu erdrückenden Bilder und kurzen Video-Ausschnitten der unmenschlichen Abschiebung schnell eine vermeintlich richtige Meinung zu dem Thema zu fassen. Umso interessanter ist es dann aber, Ihren Artikel in Ruhe und mit ein wenig Abstand zum Videomaterial zu lesen, in dem Sie auch eine andere und zweite Seite dieser Ausserlandesbringung beschreiben. Wie sehr sich Herr Bundespräsident tatsächlich mit der Materie eingehend beschäftigt hat, vermag ich nicht zu beurteilen, aber möglicherweise wurde hier vorschnell ein Urteil der Unmenschlichkeit gefällt, das einem zweiten Blick - auch durch Ihre geschriebenen Worte - nicht mehr stand hält. Auch das ist ein Zeichen der Unabhängigkeit! Grüße von einem weiterhin treuen Leser ihrer Leitartikel!

CuiBono
26
7
Lesenswert?

Interessantes Engagement

Nach der MORGENPOST vom 29.01.2021 - "Die Abschiebung: Ein furchtbares Dilemma, aber kein Skandal" ist das nun der zweite Versuch des Chefredakteurs die grauenhafte Angelegenheit schön zu reden.

Es bleibt der schale Geschmack nach der Frage WARUM?

Herr Patterer - Sie argumentieren mit dem "Rechtsstaat" gegen alle jene (auch unter Ihren Lesern bzw. KlZ-Käufern gibt es gar nicht wenige davon), die hier eine möglich gewesene humanitäre Vorgangsweise bevorzugt hätten.
Und bei ein klein wenig gutem Willen wäre das möglich gewesen!

Haben Sie sich auch einmal Gedanken darüber gemacht, wie viele Staatsbürgerschaften "unser" Österreich allen möglichen Ausländern ständig nachwirft. Sportlern, Künstlern, Geschäftsleuten,... darunter immer wieder auch Personen zweifelhafter Gesinnung und schlechten Absichten. Egal - wir nehmen Sie alle. Und wenn möglich auch ihr Geld gegen Ö-Pass, wie in Kärnten aufgeflogen.

Die hier aktuelle Vorgangsweise ist ein widerliches Exempel zum Behufe der Ablenkung von den immer mehr werdenden Minderleistungen der türkisen Gauklergruppe und der Stimmenmaximierung aus dem rechten Eck.

Warum Sie das gutreden, Herr Patterer, ist mir ein Rätsel.
Für mich reihen Sie sich damit in den Kreis der Widerlichen ein. Nahtlos.

Im übrigen will dem Vernehmen nach der Anwalt der Familie/der Jugendlichen den Fall vor den EMRGH bringen. Die Chancen stehen gut, dass die Ö-justament Vorgangsweise dort verurteilt werden wird.
Ich erwarte dann Ihre Entschuldig.

Plantago
4
21
Lesenswert?

x-Ansuchen um Asyl - alle abgelehnt, da keine Berechtigung.

Was an dem Wort "NEIN" wird hier nicht verstanden??

Plantago
8
22
Lesenswert?

Danke, Herr Patterer!

Für solche Zeilen muss man heutzutage schon viel Mut aufbringen.

scionescio
20
10
Lesenswert?

Empathie, Mitgefühl, Menschlichkeit, Anstand, .... kann man nicht kaufen

.... dazu reicht nicht einmal das Geld der Medienförderung!

Lamax2
9
24
Lesenswert?

Absolut gute Darstellung der Situation...

... aber mich stört ein wenig die verniedlichte Aussage "... eine schlichte Annäherung an die Wirklichkeit" . Das was in den Medien (ZIB 2) aufgeführt wird ist nicht schlicht, sondern eine bewußte Breitseite gegen die Justiz und gegen den Innenminister. Da will man auf dem Rücken der Kinder ganz brutal in die österreichische aktuelle Politik eingreifen, weil man noch immer nicht überwunden hat, dass momentan die Linken eben nicht das Sagen haben.

jg4186
22
9
Lesenswert?

In einem Boot

Drei sitzen in einem Boot. Zwei beschließen, dass der Dritte aussteigen muss.
2/3 Mehrheit, rechtlich alles in Ordnung - und doch ist es Mord!
Recht ohne Menschlichkeit wird unmenschlich.
Oder das Recht sprich Gesetz ist unmenschlich und muss geändert werden.
Sind wir doch froh, wenn Menschen ins Land kommen und sich hier gut integrieren, gute und wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft werden.
Wenn Recht und Gesetz im Land nur immer so genau und konsequent exekutiert würden ...

Plantago
4
13
Lesenswert?

Wir könnten auch jedem, der jemals eine Universität von innen gesehen hat,

gleich einen Doktortitel verleihen. Wäre das nicht auch "menschlich"? Warum sollen nur Akademiker nach einem langen, schwierigen Studium so "privilegiert" sein? - Satire Ende.

dizeit
3
17
Lesenswert?

Bravo!

👏👏👏

JohannHahsler
29
12
Lesenswert?

Irritierend

Bundespräsident:
„Ich kann und will nicht glauben, dass wir in einem Land leben, wo dies in dieser Form wirklich notwendig ist“
Das ist nicht irritierend. Es ist vollkommen richtig, wenn der Bundespräsident die Art und Weise, wie diese Abschiebung durgeführt wurde kritisiert.
Dieser Polizeieinsatz war irritierend, nein: erschreckend!

calcit
5
23
Lesenswert?

Vorschlag?

Wie würden sie es den machen? Es war eine gerichtliche Entscheidung die umgesetzt werden musste oder kann sich das jetzt aussuchen in einem Rechtsstaat? Im übrigen hat es massive Drohungen gegen die Polizei und die Behörden im Vorfeld gegeben.

joschi41
6
26
Lesenswert?

CR

Liest man CR Patterers Kommentar wird klar, dass alles was in diesen Tagen an Pro und Kontra (einschließlich der Aussage des HBP) in den Medien ausgetauscht wurde hinfällig ist. Wer die Fakten des Leitartikel verinnerlicht, sieht klarer und versteht besser. Danke!

calcit
7
29
Lesenswert?

Danke für die klaren und richtigen Worte Herr Patterer...

...das ist einmal unaufgeregter, objektiver Journalismus!

netsurfer10
4
16
Lesenswert?

Es ist schwer

Es ist schon schwer, wenn man sieht, wie die Kinder abgeschoben werden und es bedrückt mich immer noch. Aber es gibt auch Gesetze und Richtlinien. Diese wurden hier - da mehr Informationen durchgesickert sind und die hoffentlich auch der Tatsache entsprechen - einzuhalten sind. Diese wurden nun mit allen Mitteln vollzogen, was - wie schon erwähnt, bei aller Korrektheit - auch wiederum verständlich ist.
Was für mich aber absolut unverständlich ist, ist, dass es dann immer wieder - und gar nicht wenige - Fälle in der österreichischen Politik, Wirtschaft, usw. gibt, bei denen - man meint es - auch klare Gesetze und Richtlinien gibt und die dann nach jahrelangem Tauziehen so gebogen werden, dass es keine Abschiebung (hier nicht einmal außer Landes, sondern nur in einen kleinen, gut beheizten Raum) gibt.
Das ist im gleichen Sinne so abstoßend wie die gezeigten Bilder der Abschiebung und wäre auch mit der gleichen Härte zu vollziehen!!!

joschi41
1
7
Lesenswert?

??

Was sollen Andeutungen, versteckte Hinweise - Klartext wäre gefragt.