Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mega-Staus GTI-Treffen sorgte für viele Probleme auf Kärntens Straßen

Die Polizei riet am Samstag: "Wer nicht zum Treffen will, sollte diese Bereiche besser meiden." Tausende Tuning-Fans blockierten Straßen rund um Hotspots.

Auch in Reifnitz war am Samstag extrem viel los
Auch in Reifnitz war am Samstag extrem viel los © KLZ/Weichselbraun
 

Stau, Stau und nochmals Stau. "Samstagabend gegen 21 Uhr herrscht auf der Autobahn zwischen Klagenfurt und Villach mehr Verkehr als an einem Wochenatag zu Stoßzeiten", schilderte ein Mitarbeiter der Kleinen Zeitung: "Entlang der Maria Gailer Straße, nach der Autobahnausfahrt in Richtung Villach, sitzen die Fans auf den Parkplätzen und warten." Auch auf der Südumfahrung von Klagenfurt stauten sich noch spätabends die Autos. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

edi99
0
0
Lesenswert?

Nachdem wir kürzlich die Stille der abgesagten European Bike Week in Gestalt von 10.000 Harley-Fans "genossen" haben, gibt es zum Glück heuer auch kein GTI-Treffen.

Irrtum, Augen auf, alle da da da! Es ist gar nicht still uman See, Ramba Zamba bis der Reifen qualmt und der Auspuff kracht, der Horror für Anrainer.

Die Polizei gibt sich machtlos, mahnt und straft zwar, aber man habe keine gesetzliche Handhabe gegen das wilde Treiben.

Wir wissen es besser: laut Nehammer ist die Polizei "die Flex", einheimische Banklhucker und Spielplatzmütter werden Corona-perlustriert und abgestraft, tausende Rückreisende werden über 12 Stunden lang im Karawankentunnel traumatisiert.

Bieten nicht die Corona-Gesetzespakete Ermächtigungen, teils wie im Ausnahmezustand?
Ist massive Ruhestörung oder Beamtenbeleidung hier legal? Gibt es nicht Paragrafen die die Auflösung nicht genehmigter Demos oder Versammlungen ermöglichen?
Kommen nicht schnell Wasserwerfer und Tränengas zum Einsatz, wie beim G7/G20-Gipfel in Deutschland, und sogar gegen Kinder in Moria?

Vieles wäre möglich: Beschlagnahme des Fahrzeuges bei Unbelehrbarkeit, Absperrung mit Kralle, Mitnahme aufs Kommissariat, Polizisten aus anderen Bundesländern könnten helfen, das Bundesheer könnte zum Assistenzeinsatz kommen um der Lage Herr zu werden.

Mein schaler Eindruck: Wo kein Wille, da kein Weg.

GanzObjektivGesehen
0
5
Lesenswert?

@autschal

Sie haben natürlich recht.
Zu den Polizisten hinter der Hecke möchte ich nur folgendenden, aus der Schweiz übermittelten, Witz wiedergeben:
Ein Polizist hält in der Schweiz einen Autofahrer in de Hunderterzone an, der mit 101kmh geblitzt wurde. Als sich der Autofahrer darüber beschwert entgegnet der Polizist: "Wenn wir wollten das sie 101kmh fahren, dann hätten wir das auch auf die Tafel geschrieben!"
Es gibt in Österreich eine Toleranz bei Überschreitungen, die es in anderen Ländern nicht gibt. Die Polizei soll Übertretungen feststellen. Wenn die Polizei sichtbar ist, fährt der durchschnittliche österreichische Autofahrer in einer 50er Zone vorher 60kmh, mit 40kmh an der Polizei vorbei, nur um dann auf 70kmh zu beschleunigen.
Ich entschuldige mich bei allen, welche sich immer an die zulässige Höchstgeschwindigkeit halten....

GanzObjektivGesehen
2
3
Lesenswert?

Hallo Tannenbaum!

Ich warte noch immer auf ihre Erklärung, wie ein echter Profi die Situation in Kärnten lösen würde. Oder wie Doskozil sie lösen würde....

tannenbaum
1
1
Lesenswert?

Sie

müssen nur Doskozil fragen. Ich bin kein Experte auf diesem Gebiet, aber ich würde einen Experten rufen wenn ich etwas absolut nicht kann! Das sollten sich Kurz und Nehammer zu Herzen nehmen.

GanzObjektivGesehen
1
3
Lesenswert?

Werde ich bei Gelegenheit machen.

Allerdings habe ich wenig Hoffnung das jemand antworten wird. Ich schreibe seit Jahren aus Interesse Parteien und Politiker recht erfolglos an. Hauptsächlich um festzustellen ob überhaupt jemand antwortet. Obwohl mich auch deren Meinung interessieren würde. Es ist leider in den letzten 8 Jahren genau 1 mal eine Antwort zurückgekommen. Und das war eine inhaltvolle aus dem Bundeskanzleramt im Juni 2020....

Was macht aber ihrer Meinung nach den Herrn Doskozil zu einem Experten?

beneathome
0
2
Lesenswert?

Kärnten is anders!

Und statt der Coronatests macht man lieber die Gummitests. Die Roten und Blauen würden wirklich gut zusammen passen. Dann könnten wir uns endlich ÖSI-Balkanien nennen und uns an Westsibierien anschließen. Geil oder lei lei?!

Mellmack
6
0
Lesenswert?

Aha

Wie oft wollt ihr noch darüber Berichten??
Habt ihr nix anderes zum Schreiben?

tannenbaum
1
5
Lesenswert?

VW

Kann mächtig stolz auf diese Käuferschicht sein! Das sind ja noch größere Proleten als die Käufer gebrauchter Dreier und Fünfer BMWs! Und das soll was heißen.

hcandussi
1
3
Lesenswert?

In Geistthal-Söding wurde eine ähnlich sinnstiftende Veranstaltung von der Kleinen Zeitung gesponsert.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/weststeier/5869834/GeistthalSoedingberg_100000-PS-im-Bergdorf-Geistthal

...aber ab morgen widmen wir uns wieder ganz intensiv dem Klimaschutz - versprochen!

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@hcandussi

Klimaschutz brauch ma net - scho gar net in Corona-Zeiten! Da hamma ja viel wichtigere Probleme zu lösen!

Und die Abstandsregeln wurden dort doch vorbildlich eingehalten, denn die (angeblich) 807 Einwohner von Geistthal sind alle eine einzige große, glückliche Familie. Sie leben alle im Gemeindezentrum zusammen auf engstem Raum, deshalb brauchens weder Abstand noch Masken.

Und die paar Besucher die da waren - wos wü ma, de falln eh net ins G'wicht...

*Achtung, Ironie!*

sugarless
0
4
Lesenswert?

ITALIEN

In Italien beschlagnahmt man bei solchen Vergehen die Autos. Die einzige Chance gegen diese Fahrer vorzugehen. Außer ihren GTI `s haben die sonst nichts in ihrem sinnbefreitem Leben. Aber da reklamieren unsere NGO´s wieder eklatante Menschenrechtseingriffe.

Dickerchen
4
58
Lesenswert?

Kollektives Versagen von Behörden und Polizei

Dieses Event findet seit 1982 statt, so oder in ähnlicher Form - wer sich dennoch von dem diesjährigen Ansturm unter anderem trotz Corona erstaunt zeigt, hat kollektiv versagt.

Die Größenordnung war bereits Wochen im Voraus über mehrere Kanäle der sozialen Medien bekannt. Wenn diese von Behörden und der Polizei allerdings nicht genutzt werden, um präventive Maßnahmen zu erarbeiten - ist in der Führungsebene dringender Handlungsbedarf erbeten. Darüber hinaus erwarte ich von Behörden, dass nach 38 Jahren Erfahrung mit diesem Event stimmige Konzepte ausgearbeitet werden - andere Events in dieser Größenordnung und Lärmbelästigung wie zum Beispiel das Heavy Metal Konzert in Wacken/Deutschland zeigen - wenn alle an einem Tisch sitzen, Behörden Polizei und Anrainer ist ein reibungsloser Ablauf durch aus möglich.
Sich dann allerdings als BH Riepan oder Polizei einfach hin zu stellen und zu sagen, wir sind überrannt worden und nicht mehr Herr der Lage, zeigt eindeutig das kollektive Versagen

Mein Graz
1
24
Lesenswert?

@Dickerchen

Ich bin zwar kein Kärntner, trotzdem gebe ich hier meine Meinung ab:
Ich könnte mir vorstellen, dass es bisher gar nicht gewünscht war hier einzuschreiten. Die mit "Benzin-statt-Hirn-im Schädl"-Teilnehmer haben ja gutes Geld liegen lassen und einige haben sicherlich davon finanziell enorm profitiert. Wozu also ein Konzept entwickeln, läuft ja eh alles wie "geschmiert" (der doppelte Wortsinn ist absichtlich, obwohl natürlich für alle die USV gilt!).

Ich finde es tatsächlich beschämend, dass sich bis jetzt keiner hinstellt und sagt: "Wir haben es vergeigt". Wieder einmal sind alle anderen schuld - nur bei sich selbst findet keiner ein Versagen. Traurig.

oekoLogisch
11
24
Lesenswert?

Fragen Sie mal einen Holzfrächter

wie das so im Murtal gehandhabt wird. Fast jeden Tag rigerose Kontrollen, wenn zum Beispiel ein Licht nicht brennt, kostet es € 50,-. Bei so einem LKW gibt's aber gleich 40 davon. Gewicht pro Achse, eine Tonne zuviel € 500,- oder so ähnlich. Das sind alles Inländer, die da fahren und sich jeden Tag von Polizei und TÜV ärgern lassen müssen. Werden halt auch bald nur mehr Ausländer fahren wie bei allen anderen Frächtern. Da würde man die gehirnbefreiten Idioten in Kärnten nicht loswerden? Alles politischer Wille, die machen die Gesetze! Kärntner, bei der nächsten Wahl nachdenken!

100Hallo
1
0
Lesenswert?

Geld

Von irgendwoher muss das hinausgeschmissene Geld ja wieder hereinkommen und beim Autofahrer ist es am leichtesten zu bekommen.

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@100Hallo

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
Oder anders gesagt: wer Strafe zahlt weil er sich nicht an Vorschriften hält ist selbst schuld. Denn keiner wird zum Schnellfahren, Überholen im Überholverbot, zum Bei-Rot-Über-Die-Ampel-Fahren usw. gezwungen.
Für mich heißen diese Strafen ganz richtig "Deppen-Steuer", auch wenn es mich - zwar äußerst selten aber manchmal doch - trifft, dann war ich halt der Depp, der eine Vorschrift missachtet hat oder schlichtweg unaufmerksam war.

crawler
2
6
Lesenswert?

Da würde sich mir die Frage stellen,

warum man eigene Fehler auf die Polizei verschieben möchte? Es gibt eben Gesetze die einzuhalten sind. Gerade bei Lkw's sind die Dimensionen doch etwas anders, speziell wenn sie überladen sind. Welche Folgen da ein Unfall hat, kann man fast jeden Tag lesen. Die PS- starken Fahrzeuge verleiten doch auch einige, auf die Schubkraft zu vergessen. Ausserdem glaube ich nicht, dass nur inländische Fahrer kontrolliert werden. Aber ja, wenn ein Lenker dem Chef wegen Überladung zu mehr Gewinn verhilft und mit der Strafe selbst auf der Strecke bleibt, dem kann die Polizei auch nicht helfen.

CIAO
16
3
Lesenswert?

Tannenbaum

macht es noch Spass mit sovielen Daumen runter weiterzuposten?

GanzObjektivGesehen
1
2
Lesenswert?

Ja, natürlich. Das nennt man Masochismus.

tannenbaum
0
3
Lesenswert?

Sehr

sogar!

Ragnar Lodbrok
11
17
Lesenswert?

Die Kärntner Politik hat versagt!

...wieder einmal... Kärnten wäre so ein schönes Land...aber die Kärntner...

Hausverstand100
0
0
Lesenswert?

Falsch!

Nicht die Kärntner!
Aber die Kärntner Politiker!
Zuerst rote Feudalherrschaft, dann Kleptokratie und jetzt Schweigen im Landhaus, ausser es geht um Flüchtlinge rein, zur Gewissenberuhigung und Symbolpolitik....

valentine711
0
26
Lesenswert?

Tourismus

dieser Art ist für Kärntens Bevölkerung und Umwelt mittlerweile zu einer unerträglichen Belastung geworden und es wäre hoch an der Zeit, dieses unzeitgemäße und rücksichtslose Treiben mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu beenden.
Oder wollen wir in Hinkunft wieder alljährlich ein Vortreffen, Haupttreffen und Nachtreffen über und ergehen lassen?

CIAO
0
20
Lesenswert?

Wie heisst es bei Asterix?

Die spinnen die GTI - Fahrer

permanentmarker
47
52
Lesenswert?

wo bleibt die Eigeninitiative

der leidgeplagten Bevölkerung? es gäbe so viele
einfache Möglichkeiten den Idioten das Dasein zu vergällen - wenn es um ihre sinnlosen Fahrzeuge geht , die ich hier aber nicht schreiben sollte.
Aber alle jammern nur in die Kameras und sind nicht in der Lage sich zumindest soweit zu wehren das die Dummys allmählich das Gefühl bekommen ,hier mit dieser Performance nicht erwünscht zu sein. Von der Polizei kann und sollte man sich längerfristig nichts wirksames erwarten , die wird von der Politik leider wieder mal in Stich gelassen.

Amadeus005
1
13
Lesenswert?

War nicht gestern ein guter Gülle Tag

Auch nicht gerade positiv für die Anrainer, aber so ein Gülleanhänger der schon auf der Anfahrt tropft ...

 
Kommentare 1-26 von 57