Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Hypo-PleiteEx-ÖVP-Landesrat Josef Martinz droht Zwangsversteigerung

Landesgesellschaft fordert von Ex-ÖVP-Landesrat Josef Martinz eine Million Euro. Verfahren am Bezirksgericht Feldkirchen anhängig. Besitzverhältnisse an Campinganlage müssen erst geklärt werden.

Der Kärntner Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz mit seinem Anwalt Alexander Todor-Kostic (links). Gegen Martinz wurde bei Gericht ein Antrag auf Zwangsversteigerung eingebracht
Der Kärntner Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz mit seinem Anwalt Alexander Todor-Kostic (links). Gegen Martinz wurde bei Gericht ein Antrag auf Zwangsversteigerung eingebracht © KLZ/Markus Traussnig
 

Im Rechtsstreit des Landes mit Dietrich Birnbacher und seinen Kindern geht nicht viel weiter. Ebenso wenig bei der Schadenersatzforderung gegen die Erben von Jörg Haider. Das erste Verfahren ruht seit Mai dieses Jahres, das zweite seit Juni 2018.

Kommentare (9)

Kommentieren
helmutmayr
0
2
Lesenswert?

Er ist

weil sich Haider rechtzeitig aus dieser Welt verabschiedet hat, das Bauernopfer. Er zahlte und ist gesessen.
Der geistige Vater des Unfuges war Haider. Wie man nun weiß hat er auch Geld im Sackerl genommen.
Und so nebenbei, das was wirklich kostet, die Haftung des Landes für die Hypo, wurde von allen im Lantag beschlossen. Heute nennt man das Schwarmintelligenz.

voit60
1
10
Lesenswert?

wie schaut es eigentlich

mit dem Vermögen vom Haider aus? Nur weil der Hauptverantwortliche tot ist, soll die Sache erledigt sein?

wahrheitverpflichtet
0
2
Lesenswert?

und alle wissen es!

Im Rechtsstreit des Landes mit Dietrich Birnbacher und seinen Kindern geht nicht viel weiter. das der hr birnbacher ein Verbrecher ist und auch andere gauner ein am Kerbholz hat wissen alle die in kennen warum der überhaupt nie in haft gekommen ist das ist unserer bannen Republik Justiziar zu verdanken, warum man jetzt alles auf den martins abwälzt na das versteht kein menschen, aber vielleicht haltet das in Zukunft .........oh ich habe mich verschrieben abhalten von gauner ein kann man niemanden schon Garnichts die an der macht sich festgekrallt haben, der einzige der profitiert hat war birnbacher und seine Familie, wenn ich martins wäre würde ich nach Italien fahren dort gibt es dann die Möglichkeiten HR birnbacher und seiner Familie klar zu machen das Zahltag ist

joschi41
1
24
Lesenswert?

Vorschlag

Dort und da dürfte sich Mitleid regen, zumal von den drei Beteiligten nur Martinz die volle Härte trifft, während der eine sich vorsätzlich vertschüsste und beim dritten Nehmer "nichts weiter geht".
Die Kleinezeitung soll sich dieser Sache annehmen und die Leser aufklären warum der Verfahrensstand so ist wie er ist.

scaramango
7
9
Lesenswert?

So schlecht ist es ihm in letzter Zeit nicht ergangen...

.... er lacht ständig auf Bildern von Golfturnieren!

satiricus
0
4
Lesenswert?

Na und, warum....

... sollte er nicht auf den Golfplatz gehen?
Er hat bereits eine finanzielle Schadensgutmachung in Höhe von ca. 1Mio. geleistet und er hat auch seine Haftstrafe abgesessen!!!
Währenddessen lacht sich der Birni ins Fäustchen - dem ist es kurioserweise bis dato gelungen, den Großteil seines "Honorars" im Familienbesitz zu halten - für mich nicht nachvollziehbar.

gonde
1
32
Lesenswert?

Verstehe ich nicht. Martinz will man komplett fertig machen und was ist mit den ausstehenden Birnbacher Millionen?

Da fragt sich jeder vernünftige Bürger, gibt es zweierlei Maßstäbe?

BernddasBrot
1
33
Lesenswert?

und der Birni

ist , wie man sieht , am besten aus der Affäre ausgestiegen......

GordonKelz
1
11
Lesenswert?

VIELLEICHT...

...ist da was zu holen...?
Bei Birnbacher hat man es bis jetzt nicht geschafft.
Gordon Kelz