55 zusätzliche Studienplätze wird die Fachhochschule Kärnten ab dem Studienjahr 2025/26 anbieten. Das erklärte Bildungsminster Martin Polaschek am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz. Die Initiative der FH Kärnten, neue innovative Studienangebote zu schaffen und wichtige soziale Berufe nachhaltig zu fördern, werde vom Bundesministerium dezidiert begrüßt, hieß es.

Der neu geplante Bachelorstudiengang Gebärdensprachdolmetschen erhält 30 Studienplätze, der Bachelorstudiengang Soziale Arbeit 25 zusätzliche Studienplätze (davon zehn in Vollzeit und 15 berufsbegleitend).

Freude bei FH Kärnten

„Als Fachhochschule mit einem klaren Fokus auf praxisnahe Ausbildung und innovative Studienangebote freuen wir uns über die Entscheidung. Die zusätzlich gewährten Studienplätze spiegeln das Vertrauen in die Qualität unserer Ausbildung und die Relevanz unserer Studiengänge für die Gesellschaft wider“, sagt Siegfried Spanz, Geschäftsführer der FH Kärnten.

Zwei essentielle Bereiche

Mit dem Studiengang „Gebärdensprachdolmetschen“ startet 2025/26 ein neuer, gesellschaftlich bedeutender und innovativer Studiengang. Er leistet einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe von gehörlosen und schwerhörigen Menschen. Qualifizierte Gebärdensprachdolmetscher ermöglichen es, dass diese Menschen in allen Lebensbereichen – von der Bildung über die Arbeitswelt bis hin zur Gesundheitsversorgung – gleichberechtigt teilhaben können.

Im Bereich der „Sozialen Arbeit“ zählt die FH seit nunmehr 20 Jahren zu den führenden Hochschulen in Österreich, wobei sich der Studiengang aufgrund der hohen Qualität des Studiums sowie auch durch laufende Forschungsprojekte national und international einen Namen gemacht hat.