Nach LiquidationHeta stellt KAF rund eine viertel Milliarde Euro in Aussicht

Hypo-Abbaueinheit Heta tritt zu Jahresanfang in die Phase der Liquidation ein. Über 300 Millionen Euro sollen noch an Gläubiger fließen, der Kärntner Ausgleichszahlungsfonds (KAF) ist der größte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die frühere Hypo ging zuerst in der Abbaueinheit Heta auf, jetzt wird auch diese früher als geplant abgewickelt
Die frühere Hypo ging zuerst in der Abbaueinheit Heta auf, jetzt wird auch diese früher als geplant abgewickelt © Markus Traussnig
 

Die Heta Asset Resolution AG, die Abbaueinheit der Hypo Alpe Adria, wird voraussichtlich Anfang 2022 in die Liquidationsphase eintreten und damit den Portfolio-Abbau beenden. Bei der Hauptversammlung am Mittwoch wurde dies beschlossen. Die Heta unterliegt künftig nicht mehr der Aufsicht durch die FMA, das Liquidationsverfahren wird nach dem Aktienrecht weitergeführt, Eigentümer der Heta ist dann die Republik.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!