FPÖ-Forderung "Müssen jetzt Heta-Ansprüche geltend machen"

Der Stopp der Abwicklung der Hypo erfordere umgehendes Handeln Kärntens, sagt der Landesparteiobmann der FPÖ, Erwin Angerer. Er fordert einen runden Tisch und Schulterschluss aller Beteiligten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FPÖ-Landesparteiobmann Erwin Angerer fordert die Einberufung eines runden Tisches © Markus Traussnig
 

Der Landesparteiobmann der FPÖ, Erwin Angerer, sprach sich im Zuge einer Pressekonferenz für einen "gemeinsamen Schulterschluss aller Parteien aus, um abzusichern, dass Kärnten bei der Heta-Abwicklung nicht mit Brotkrumen abgespeist wird".

Nachdem die Heta nun früher als erwartet die notwendige Erlösquote, die von der FMA mit 86,2 Prozent vorgegeben wurde, erfüllt habe, würden nun noch hunderte Millionen in der Abbaugesellschaft liegen, "die verteilt werden sollen". "Denn sobald sich die FMA aus der Aufsicht der Heta zurückgezogen hat, wird es für uns unmöglich sein, nachzuvollziehen, was mit diesen Geldern geschieht. Daher müssen wir jetzt unsere Ansprüche geltend machen", so Angerer.

Bei der Hypo-Abwicklung ist aus Sicht des FPÖ-Landesparteiobmannes "viel schiefgelaufen". "Dass Kärnten 1,2 Milliarden Euro – ohne Berücksichtigung einer Besserungsklausel – als Haftungsbeitrag geleistet hat, war ein schwerer Fehler, der offensichtlich auf falschen Annahmen beruhte", so Angerer. Jetzt müsse mit allen Mitteln Schadensbegrenzung betrieben werden.

Kommentare (1)
CuiBono
0
1
Lesenswert?

"Er" fordert

Wie auch der energetisierte Ex-Gendarm, der sich immer wieder wichtig macht.

Dem Angerer sei gesagt: es war sein Vorgänger, der Jörgl-selig mit seiner elendigen Entourage an willigen Buben, der die irren Geschäfte der HGAA gepusht hat und mit der Ausweitung der Landeshaftungen auf sagenhafte und irrsinnige 27 Mrd EUR erweitert hat.
Und man sollte auch nie und nimmer vergessen, dass genau jene Roten die uns heute in diesem Lande regieren damals sang- und klanglos zugestimmt haben. Mit Kaiser an der Spitze! Jetzt warte ich ja nur noch darauf, dass uns diese Superpolitiker den aktuell bezifferbaren "Restschaden" aus der Pleite in Höhe von eh nur 8,+ Mrd EUR als "Erfolg" verkaufen werden.

Aber zurück zu Angerer und der FPÖ.
Seien Sie doch bitte reumütig still. Versuchen Sie ein klein wenig an demütiger Wiedergutmachung durch konstruktive Arbeit fürs Land zu leisten und nicht in die absolut inakzeptable Bla-Bla-Masche zurück zu fallen.

Im übrigen ist es mir absolut unverständlich wie, nach dem was alles vorgefallen und verbrochen wurde, diese seltsame blaublaunorange "Bewegung" FPÖBZÖFPK überhaupt noch gewählt werden kann.

Auf den Misthaufen der Geschichte mit der Bande!