Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor NoVA-ErhöhungNeuzulassungen: Klein-Lkw extrem gefragt, geteiltes Bild bei Pkw

Statistik Austria: Plus von 229 Prozent bei Wohnmobilen, auch Boom bei Traktoren und Motorrädern. Aber: Kfz-Markt deutlich schwächer als vor zwei Jahren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) industrieblick - stock.adobe.com
 

Das nahende Ende der Befreiung von der Normverbrauchsabgabe (NoVA) für Klein-Lkw mit Juli 2021 hat zu einem Ansturm bei den Kfz-Händlern geführt. Bei den Lastwägen bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen gab es im April im Jahresvergleich ein Plus von 113 Prozent auf 4660 Fahrzeuge. Aber auch in den höheren Gewichtsklassen gab es deutliche Zuwächse, so legten die Zulassungen von Sattelzugmaschinen um 79 Prozent auf 247 Lkw zu.

Kräftig in Kauflaune waren auch die Landwirte mit einem Zuwachs von 23 Prozent auf 854 Traktoren. Aber das ist noch nichts gegen die Campingfans: Bei den Wohnmobilen vermeldet die Statistik Austria heute ein Plus von 229 Prozent auf 504 Fahrzeuge.

Also alles eitel Wonne bei den Kfz-Händlern? Mitnichten, denn ein Blick auf den April des Jahres 2019 relativiert die Zahlen. Denn während der Kfz-Markt gegenüber dem April des Vorjahres - während des ersten Lockdowns - ein Plus von 83 Prozent auf 36.492 neu zugelassenen Kraftfahrzeuge verzeichnete, war es gegenüber Vor-Corona ein Minus von 21 Prozent.

Geteiltes Bild bei Pkw-Neuzulassungen

Bei den Pkw-Neuzulassungen zeigt sich ebenfalls ein geteiltes Bild. Gegenüber dem April des Vorjahres verzeichneten die Neuwagenverkäufer eine Verdopplung. Gegenüber dem April des Jahres 2019 war es aber ein Minus von 30 Prozent. Im heurigen April wurden laut Statistik Austria 22.296 Personenkraftwagen neu zum Verkehr zugelassen.

Jänner bis Mai 2021: Top 20 Neuwagen

Platz 20: Opel Corsa

Opels neuer Kleinwagen Corsa, den es elektrisch und mit Verbrennungsmotor gibt, fährt den 20. Rang ein. 1204 verkaufte Stück machen 1,1 Prozent Marktanteil und ein Minus von 5,3 Prozent aus.

OPEL

Platz 19: Hyundai Tucson

Mit einem Plus von 35,6 Prozent holt sich der Hyundai Tucson den 19. Platz. 1261 Stück wurden verkauft, der Marktanteil liegt bei 1,2 Prozent.

HYUNDAI

Platz 18: Renault Megane

Mit 1318 verkauften Stück und einem Marktanteil von 1,2 Prozent kämpft sich der Renault Megane auf den 18. Platz. Er fährt ein Plus von 75,5 Prozent ein.

RENAULT

Platz 17: Seat Ateca

1332 verkaufte Stück bedeuten für den Seat Ateca ein Plus von 25,5 Prozent, einen Marktanteil von 1,2 Prozent und den 17. Platz in der Zulassungsstatistik.

SEAT

Platz 16: BMW X1

Auf Platz 16 landet der BMW X1 mit einem Plus von 41,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: 1345 Stück wurden verkauft, damit hält er einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

BMW

Platz 15: VW ID.3

Auf Platz 15 fährt der VW ID.3. 1443 Stück wurden verkauft, sein Marktanteil liegt bei 1,3 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 14: Skoda Karoq

Platz 14 gehört dem Skoda Karoq, der heuer bislang 1459 Kunden fand und damit einem Marktanteil von 1,3 Prozent kassiert. Das ist ein Plus von 4,6 Prozent.

SKODA

Platz 13: Seat Leon

Der Seat Leon landet mit einem Plus von 35,2 Prozent auf den 13. Platz. Das entspricht 1509 verkauften Stück und einem Marktanteil von 1,4 Prozent.

SEAT

Platz 12: VW Bus

Auf den Platz 12 rutscht der VW Bus ab: Mit 1678 Stück fährt er einen Marktanteil von 1,5 und ein Plus von 20,5 Prozent ein.

VOLKSWAGEN

Platz 11: VW Tiguan

Der VW Tiguan hat mit einem Plus von 25,4 Prozent den elften Platz verteidigt. Die Bilanz: 1701 Stück und ein Marktanteil von 1,6 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 10: Seat Arona

Platz 10 geht an den Seat Arona: Er holt sich 1779 Verkäufe, einen Marktanteil von 1,6 Prozent und ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 38,6 Prozent.

SEAT

Platz 9: Tesla Model 3

Auf den neunten Rang schafft es das Model 3 von Tesla mit 1787 Stück und 1,6 Prozent Marktanteil. Das ist ein Plus von 88,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

TESLA

Platz 8: VW T-Cross

Der VW T-Cross hat mit 1803 Stück den achten Platz und 1,7 Prozent Marktanteil erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Verbesserung um 45,5 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 7: VW Polo

Der VW Polo landet auf Platz 7: 1879 Kunden haben sich heuer bisher für den Wolfsburger entschieden. Das macht einen Marktanteil von 1,7 Prozent und ein Plus von 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

VOLKSWAGEN

Platz 6: Skoda Fabia

Ein Plus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kassiert der Skoda Fabia. Mit 2125 verkauften Stück landet er auf Platz 6 mit einem Marktanteil von 2 Prozent.

SKODA

Platz 5: Seat Ibiza

Der Seat Ibiza ergattert den fünften Platz. Vom Spanier wurden heuer bisher 2163 Stück abgesetzt. Marktanteil: 2 Prozent bei einem Plus von 65,9 Prozent.

SEAT

Platz 4: VW Golf

Der VW Golf hat seinen angestammten Spitzenplatz verloren und fällt auf Rang 4 zurück: Mit 2494 verkauften Stück hält er einen Marktanteil von 2,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr fährt er ein Plus von 13,4 Prozent ein.

VOLKSWAGEN

Platz 3: VW T-Roc

2524 VW T-Roc wechselten heuer den Besitzer. Das macht 2,3 Prozent Marktanteil, ein Plus von 55,3 Prozent und den dritten Platz in der Zulassungsstatistik.

VOLKSWAGEN

Platz 2: Fiat 500

Platz 2 geht an die Fiat-500-Familie: Vom Kleinwagen 500, der neuen elektrischen Variante, dem SUV 500X und dem Van 500L wurden heuer bisher 2742 Stück abgesetzt. Das entspricht einem Plus von 60,8 und einem Marktanteil von 2,5 Prozent.

FIAT

Platz 1: Skoda Octavia

2020 war er das meistverkaufte Auto Österreichs - und auch heuer hat der Skoda Octavia die Nase vorn. 2865 neue Besitzer hat der Bestseller 2021 gefunden, das macht 2,6 Prozent Marktanteil und ein Plus von 31,5 Prozent.

SKODA
1/20

Das Zulassungshoch im März hat jedenfalls nachgelassen. "Im Vergleich zum Vormonat März haben sich die Pkw-Neuzulassungen im April 2021 wieder etwas eingebremst. Im Burgenland, in Niederösterreich und Wien - den Bundesländern, die im April im harten Lockdown waren - sind die Pkw-Neuzulassungen gegenüber März 2021 um 33,7 Prozent zurückgegangen; in den restlichen Bundesländern um 12,6 Prozent", so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Von nach wie vor geringem Niveau deutlich zugenommen haben einmal mehr die Neuzulassungen von Pkw mit alternativen Antrieben.

Auf dem Zweiradmarkt konnte mit 4841 (plus 24,6 Prozent) Motorrädern und 1752 (plus 108,1 Prozent) Motorfahrrädern eine Steigerung bei den Neuzulassungen im April beobachtet werden. Im Vergleich zu 2019 gingen die Zulassungen von Motorrädern jedoch um 3 Prozent und jene von Motorfahrrädern um 18 Prozent zurück.

Kommentare (4)
Kommentieren
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Klein Lkw, Transporter, PICK UP

Das ist nur 2021, es kommen Erhöhungen bis ins Jahr 2024..... geplant
Jedes Jahr um mindestens 10%
Ja , ja woher das Geld nehmen wen nicht stehlen...
Betreffen wird das Großteils die Klein- und Mittelbetriebe........


Hildegard11
6
6
Lesenswert?

Die Bestrafung...

...für Lieferwagenkäufer wird der Kurz-Clique hoffentlich auf den Kopf fallen. So viel Unsinn hat man selten gesehen.

Carlo62
0
1
Lesenswert?

Dieser Schwachsinn…

…kam aber nicht aus der türkisen Ecke, sondern aus der grünen Ecke. Frau Gewessler ist eine echte Gefahr!

wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Carlo62

Kommen Sie von der Wirtschaftskammer?