Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kika/LeinerMitarbeiter gesucht: Möbelhaus sucht gezielt Arbeitslose ab 50

Kika/Leiner schließt die Modernisierung in der Steiermark ab, sucht jetzt neue Lehrlinge und Mitarbeiter. Der Trend zum Möbelkauf hielt auch im jüngsten Lockdown an.

© (c) RUDOLF SCHMIED
 

Einen „einstelligen Millionenbetrag“ steckte Kika/Leiner in die Erneuerung des Grazer Kika-Standortes in der Kärntner Straße. Das Haus ist – mit einer längeren Lockdown-Unterbrechung – seit Herbst offen, die Eröffnungsfeier wird seit Donnerstag und bis Samstag nachgeholt. Am Standort arbeiten jetzt 123 Beschäftigte, es gibt 14 Vollzeitstellen mehr, erklärt Kika/Leiner-Vorstandschef Reinhold Gütebier. Österreichweit werden derzeit nicht nur 100 Lehrlinge gesucht, 2021 sollen außerdem 200 neue Mitarbeiter aufgenommen werden. „Wir wollen diese Stellen bewusst mit Menschen aus der Arbeitslosigkeit besetzen“, sagt Gütebier. „Wir suchen gezielt Personen ab 50, sie haben sich mehrfach eingerichtet in ihrem Leben und profitieren von ihrem Erfahrungsschatz.“ Nach der Übernahme durch die Signa-Holding von René Benko und dem Start der Neuausrichtung der Möbelhandelskette waren Jobs abgebaut worden, nun werden neue aufgebaut.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

miranda02
0
0
Lesenswert?

Da hat keine soziale Hintergründe

Da geht nur um die Förderungen! So große Konzerne analysieren die Umsätze bis ins kleinste Detail. Da wird gespart wo’s geht und es werden 100 Strategien für die Führungsebenen ausgearbeitet wie man Umsatz optimieren kann. Wie bei Billa, Spar,.... überall das gleiche
Mitarbeiter bekommt Kollektiv. Ja besser als Arbeitslose aber zum Leben zu wenig. Vor allem in der Stadt!

serious
3
12
Lesenswert?

Eingliederungsbeihilfe

Warum sucht ein Möbelhaus denn gezielt Arbeitslose ab 50?
Ich tippe mal auf folgenden Beweggrund: Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber, die vorgemerkte arbeitslose Frauen und Männer ab 50 Jahren einstellen, können vom Arbeitsmarktservice (AMS) eine Förderung (Zuschuss zu den Lohnkosten) erhalten. Die Förderungshöhe und die Förderungsdauer werden im Einzelfall je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen zwischen Arbeitsmarktservice und Arbeitgeberin/Arbeitgeber vereinbart.

Ichweissetwas
7
11
Lesenswert?

Das ist doch mal was

nur wird sich niemand melden, die die bis jetzt nicht gearbeitet haben, fangen nicht mehr damit an...!

Guccighost
14
23
Lesenswert?

Viel Glück beim Suchen

50 % der Arbeitslosen will sowieso nicht arbeiten

SoundofThunder
5
3
Lesenswert?

Quelle?

Wo steht das?

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Sound

Du solltest einmal Personal suchen !! Du würdest oft anders denken !

crawler
3
28
Lesenswert?

Es gibt auch

verantwortungsvolle Arbeitslose. Ein Problem wird halt sein, dass offene Arbeitsplätze eher nicht dort angeboten werden können, wo es viele Arbeitslose gibt. Wenn durch das Pendeln das Einkommen kleiner als die Arbeitslosenunterstützung wird, wird's natürlich problematisch.

Guccighost
2
8
Lesenswert?

@crawler

weniger wirds nicht sein aber nicht viel um,
dass darf aber kein Grund sein nicht zu arbeiten wenn es Arbeit gibt

AndiK
9
19
Lesenswert?

80%

trifft es eher

AndiK
13
9
Lesenswert?

Ist das dann auch

diskriminierend?