159 Anzeigen25.000 Menschen protestierten in Graz gegen die Impfpflicht

Am Samstag wurde in Graz gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Laut Polizei-Schätzungen am Abend waren 25.000 Menschen, viele ohne Maske, vor Ort. Vorher war man noch von 30.000 ausgegangen. Es kam zu 159 Anzeigen wegen fehlender Masken. Gegen drei Besucher wird wegen eines "Hitler-Gruß" ermittelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vom Hauptbahnhof ging der Protestzug in Richtung City los.
Vom Hauptbahnhof ging der Protestzug in Richtung City los. © Fuchs
 

Nach der Demonstration am 17. November, bei der rund 4000 Protestierende vom Hauptbahnhof zum Lendplatz gegen die Corona-Maßnahmen protestierten, wurde am Samstag in der Stadt erneut demonstriert. "Gegen den Impfzwang der Bundesregierung" heißt es im Aufruf zur Demonstration, die auch durch die Grazer FPÖ unterstützt wird. Verantwortlich für die Veranstaltung zeigte sich die Ärztin für Allgemeinmedizin und selbsterklärte Impfpflicht-Gegnerin Maria Hubmer-Mogg. 

Treffpunkt war um 13 Uhr beim Grazer Hauptbahnhof, wo sich zunächst mehr als 5000 Menschen friedlich versammelten. Unter ihnen: Junge und Ältere, Alternative und Konservative, Aluhutträger und Verunsicherte. Der vorgegebene Schwerpunkt der Demonstration war der Protest gegen die Kinderimpfung.

Um ein sicheres Marschieren für Eltern mit Kindern zu gewährleisten, wurde von den Veranstaltern eine eigens eingerichtete Kinderzone am Ende des Protestzuges installiert. Masken tragen die wenigsten. Die Veranstalterin erinnert im Vorfeld per Mikrofon-Durchsage zwar an die Maskenpflicht, stellt die Wirksamkeit des Mundschutzes in einem Nebensatz jedoch süffisant infrage. "Wir wollen friedlich demonstrieren", betont sie. Ein Mann in der Menge schreit: "Natüüüüüürlich". 

Danach setzte sich der Demonstrationszug über die Annenstraße in Richtung Innenstadt in Bewegung. Ein Mann hält ein Plakat mit einem Ghandi-Zitat in die Luft: "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du". Auf einem anderen Karton steht: "Ungeimpfte Pflegekraft und 100 Prozent gesund".

Viele Schilder fallen aber auch weniger friedlich aus: "Ihr Hirnbefreiten, steckts euch eure Staatsw***** in den Arsch" fordert ein Demonstrant. Wiederum ein anderer Protest-Teilnehmer schwenkt eine Südafrika-Fahne in der Luft, darunter der Spruch: "Nein zur Impfapartheid". 

Wir haben mit Demonstrantinnen gesprochen:

Vor dem Gebäude der steirischen Ärztekammer in der Kaiserfeldgasse folgte um 14 Uhr eine symbolische Kranzniederlegung. "Warum? Weil der wissenschaftliche Diskurs zu Grabe getragen wurde", so Maria Hubmer-Mogg. Immer wieder fordert sie Passanten auf, sich anzuschließen: "Ob geimpft oder ungeimpft". Einzelne Demonstranten schreien. "Wir sind das Volk."

Laut Polizei rechneten die Veranstalter mit etwa 8000 Teilnehmern. Diese Zahl dürfte nach ersten Schätzungen deutlich übertroffen worden sein, die Rede war zunächst von 10.000 Protestierenden. Nun wurde diese Zahl seitens der Polizei korrigiert. "Zwischenzeitlich marschierten rund 30.000 Sympathisanten", hieß es um 15 Uhr, als sich der Protestzug zur abschließenden Kundgebung am Freiheitsplatz versammelte. Mit dieser Teilnehmerzahl war es eine der größten Manifestationen in Graz seit 1945.

Aktivisten hatten als stillen Protest gegen die Kundgebung in der Annenstraße zahlreiche Wegweiser zur Impfstraße aufgehängt.

Clip von der Demo
+

159 Anzeigen wegen fehlender Masken, "Hitler-Gruß" wird untersucht

Laut der steirischen Polizei, die in einer bilanzierenden Presseaussendung Samstagnacht schließlich von 25.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern berichtete, sind der Marsch und die Versammlung im Allgemeinen aus polizeilicher Sicht friedlich verlaufen. Insgesamt wurden 159 Verwaltungsanzeigen mit Covid-19-Bezug erstattet. Dies betraf meist die Maskenpflicht.

Auch mussten gegen drei Männer zwischen 20- und 25 Jahren aus Graz nach dem Verbotsgesetz eingeschritten werden. Sie stehen im Verdacht, bei der Abschlusskundgebung auf dem Freiheitsplatz dem derzeitigen Erhebungsstand nach den sogenannten „Hitler-Gruß“ gezeigt und sich verbal dem Nationalsozialismus gegenüber verharmlosend geäußert zu haben. Weitere Erhebungen sind dazu notwendig.

Die Versammlung wurde gegen 17 Uhr am Freiheitsplatz offiziell beendet.  

Demonstrationen auch in Klagenfurt und St. Pölten

5.000 bis 6.000 Menschen, so die Schätzung der Polizei, haben sich am Samstag auch in Klagenfurt zusammengefunden, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung und insbesondere gegen die Impfpflicht zu demonstrieren. Rund 3.000 waren es in St. Pölten, wo es Anzeigen und Festnahmen gab.

In Graz war die Mobilisierung bislang weniger gelungen - das Geschehen hatte sich auf Wien konzentriert. Ein Protest am Freitagabend, den 19. November, hatte nur eine kleine Gruppe Menschen am Grazer Hauptplatz angezogen, eine Demonstration am Mittwoch davor war mit rund 4000 Teilnehmern die bislang größte in der Steiermark.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zwiepack
4
5
Lesenswert?

Gegen die Schwurbel-Ärztin läuft ein Disziplinarverfahren

sollte der Vóllständigkeit halber auch erwähnt werden.

Hubert234
4
13
Lesenswert?

Was wollen die

Was wollen diese intelligent en Leute Noch mehr auf der Intensivstation noch mehr Tote noch mehr verschobene Krebsoperationen.??Ich habe von denen noch keine Lösungen gehört.

sam125
1
12
Lesenswert?

Herr Eßer und Impfgegner!Wo fängt die Freiheit jedes Einzelnen von uns an und wo

hört sie auf?Wann muss die Gesellschaft als ganzes reagieren und wo soll man alles einfach so weiterlaufen lassen?Wir alle sind seit gut 2 Jahren mitten in einer Pandemie und ein Ende ist nicht in Sicht,denn das Virus ist schlau und mutiert und mutiert!Jetzt frage ich euch Impfgegner ab wievielen Toten und wievielen Menschen mit schweren Corona Lanzeitfolgen seit ihr endlich bereit auch etwas für die gesamte Gesellschaft beizutragen?Ab wieviel Leid und Trauer seit ihr bereit,euer Ego und eure Ignoranz der Gesellschaft gegenüber hinten anzustellen!Und ab wann lasst auch ihr euch endlich auch Impfen?Wann seid ihr auch dazu bereit,wenn es vielleicht für eure Lieben gefährlich wird,oder unser Gesundheits-u. Sozialsystem kaputt ist,oder doch schon dann wenn für Krebspatienten lebensrettende Operationstermine abgesagt werden müssen,weil es keine Intensivbetten für sie gibt,da diese mit Impfgegenern belegt sind!Wo ist eure Empathie fpr andere und ab wann lasst ihr euch auch Impfen!?

ea534cbe80572c356f2b69b241857f17
0
0
Lesenswert?

Beiträge gelöscht

Sehr geehrter Sam,

leider sind mehrere meiner Beiträge auf Ihre guten Fragen nach meinem Verfassen nicht erschienen, ich kann mir das aktuell noch nicht erklären.

Vielleicht wurden diese von der Redaktion gelöscht oder es war ein IT-Fehler, ich weiß es nicht und werde das mit den Verantwortlichen klären.
@verantworliche Redaktion: Über einen Anruf Ihrerseits bei mir würde ich sehr freuen, Sie haben ja meine Nummer.

mit freundlichen, demokratischen Grüßen
auch an die fünfte Säule der Demokratie = die Presse / Redaktion der Kleinen Zeitung

Sebastian Eßer

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Gelöscht?

Für Social Media sind bei uns mehrere Personen zuständig. Ich kann daher leider nicht sagen, welches Teammitglied welchen Beitrag gelöscht hat. Natürlich hat jeder Mensch eine andere Toleranzgrenze, aber im wesentlichen entscheiden wir nach unseren Forenregeln (sexistische, rassistische, hetzerische Kommentare u. ä.). Gelöscht werden auch Beiträge mit links (da wir deren Inhalt nicht ausreichend prüfen können) und Beiträge, die inhaltlich einfach falsch sind.

Freundliche Grüße aus der Redaktion

ea534cbe80572c356f2b69b241857f17
0
1
Lesenswert?

Mein Beitrag

Sehr geehrter Sam, zu Ihrer nächsten Frage:

Ab wieviel Leid und Trauer seit ihr bereit,euer Ego und eure Ignoranz der Gesellschaft gegenüber hinten anzustellen!Und ab wann lasst auch ihr euch endlich auch Impfen?

Ich habe mich seit 1,5 Jahren an viele aus meiner Sicht (und aus Sicht des Verfassungsgerichtshofes) verfassungswidrige Verordnungen der österreichischen Regierung gehalten. Nur zwei Beispiele: Ich habe den Besuch einer Hochzeit eines Freundes abgesagt.
Ich habe meine beiden jungen, kleinen Neffen und meine Nichte beim Aufwachsen viel seltener gesehen. Ich habe meinen Tribut also gezahlt.

Kommen wir zum Impfen. Ich behaupte bei Impfschäden gibt es ein massives Meldeproblem, obwohl alle Geimpften aufgrund der vorläufigen Zulassung noch Teil der Zulassungsstudie sind.
Ich behaupte, vor den Impfungen wird unzureichend aufgeklärt z.B. bezüglich der anhängigen Nichtigkeitsklagen gegen alle vorläufig zugelassenen Impfstoffe.

Ich habe mich heute persönlich mit einer Impfärztin getroffen, weil ich verstehen will, wie Ärzte z.B. guten Gewissens gegen Covid19 impfen können.
Ich will verstehen, warum in Österreich z.B. im Vergleich zu den USA so wenig Impfschäden gemeldet werden. Warum haben wir solch ein Underreporting?

Wer fragt, führt. Ich bin bereit zu antworten und zu lesen und mich in Sie hineinzuversetzen.. Aber ich bitte ebenso höflich um Antworten auf meine Fragen.

ea534cbe80572c356f2b69b241857f17
0
1
Lesenswert?

Unser Beitrag?

Sehr geehrter Sam, zu Ihrer weiteren Frage:

Jetzt frage ich euch Impfgegner ab wievielen Toten und wievielen Menschen mit schweren Corona Lanzeitfolgen seit ihr endlich bereit auch etwas für die gesamte Gesellschaft beizutragen?

Mein Beitrag besteht darin, dass ich mich seit 37 Jahren überwiegend von regional-biologisch erzeugten Lebensmitteln ernähre. Ich vermeide das Essen von Fleisch und tierischen Produkten, fahre Fahrrad und mache Sport. Kein Alkohol, Straßendrogen, Zigaretten aber Zotter-Schokolade und Vitamin D und achte auf meine Blutwerte etc.

Konkreter zu Ihrer aus meiner Sicht verengten, rhetorischen Frage. Corona trifft uns als Gesamtgesellschaft mit diversen Vorerkrankungen und ungesunden Gewohnheiten. Und damit komme ich auf meine Einleitung zurück.
1500 Zeichen nicht nicht genug.
Ich biete auch Ihnen an:
Heute 18 Uhr Weikhard-Uhr, Hauptplatz in Graz
Ich bin da und bereit für einen Dialog.

Ihre behauptete Kausalität zwischen Impf-Skeptikern und Covid19-Toten ist für mich pauschal und völlig verkürzt. Es ist eine einfache Antwort für sehr komplexe Zusammenhänge. Mit dieser "einfachen Erklärung" wird aus meiner Sicht Ihre eigene Verantwortung für die aktuelle Gesamtsituation relativiert.

ea534cbe80572c356f2b69b241857f17
1
1
Lesenswert?

Freiheit

Danke für Ihre Fragen.
Frage 1: Meine Freiheit endet z.B. konkret dort, wo mein Gegenüber Wert auf eine Maske legt, weil er Angst hat vor einer Covid19-Infektion. Ich respektiere diese Angst und respektiere auch, wenn Menschen aufgrund dieser Angst oder diversen anderen Gründen einem ergebnisoffenen Diskurs ausweichen.
Um beim Beispiel zu bleiben: Ich habe und nehme mir die Freiheit diese Frage nach dem Tragen einer Maske mit jedem Menschen in meinen Begegnungen selbst zu besprechen und zu verhandeln.

Frage 2: Wann muss die Gesellschaft als Ganzes reagieren und wo soll man alles einfach so weiterlaufen lassen?
Bei diese Frage ist der Diskurs bereits sehr verengt. Ich verstehe Sie so, dass wir als Gesellschaft aufgrund Alternativlosigkeit einen Impfzwang beschließen mögen.

1500 Zeichen sind nicht genug. Ich brauche mehr Kontext zu Ihrer Frage und mehr Hintergrundwissen zu Ihrer Fragerichtung.

Also ich antworte einmal wie folgt:

Der "Lösungsansatz" oder besser Lösungsversuch der Covid-19-Impfung ist aus meiner Sicht so wenig zielführend, wie mit dem Total-Herbizit "Round-Up-Ready" (Landwirtschaftliches Unkrautvernichtungsmittel) zu versuchen, die ungewünschten Unkräuter in der Landwirtschaft unter Kontrolle zu bringen.
Es entstehen dadurch Superunkräuter.

Es ist so wenig zielführend wie mit dem Breiten Einsatz von Antibiotika in der tierischen Lebensmittelproduktion und im humanem Gesundheitswesen, da wir die Bildung von multiresistenten Keimen begünstigen.

KarlZoech
1
0
Lesenswert?

@ sam125: Sie stellen die richtigen Fragen! Es geht um das allgemeine Wohl!

Und es geht eben nicht um "mein Körper gehört mir" und ähnlich sinnentleerte Slogans. Denn:
Durch eine Impfung wird niemand seines/ihres Körpers beraubt. Nein, durch eine Impfung wird dieser Körper vor einer im schlimmsten Fall tödlichen Krankheit geschützt. Und wenn eben die ganze impfbare Bevölkerung geimpft ist, so wird damit auch die Verbreitung dieses Virus weitgehend eingedämmt, verhindert - das nützt dem Gemeinwohl.

PS. Überhaupt nicht verstehen kann ich, dass manche Menschen mehr Angst vor der Impfung als vor dem Virus haben. Die Impfung ist, abgesehen von fallweisen geringen Imfpreaktionen, gut verträglich. Es gibt keinen Grund davor Angst zu haben. Fürchtet euch nicht!
PPS. Heute habe ich meine dritte Covid-Impfung erhalten - ich verspüre NULL Nebenwirkungen. Was mich auch nicht überrascht, denn ich habe zeitlebens alle Impfungen gegen was auch immer sehr gut vertragen.

redrooster
1
5
Lesenswert?

Seit 1945

Mir ist keine große Demonstration 1945 bekannt, worauf bezieht sich der Vergleich, der jetzt überall zu lesen ist?

d628735a676d28a00080a1b99f51bd2
7
3
Lesenswert?

Tunnelblick adé - wieder das Große Ganze sehen

Liebe Kommentatoren, liebe Redaktion,

ich wundere mich, wie sich hier gegenseitig auf die Schulter geklopft und die bereits bestehenden Meinungen bestärkt werden.

Teilweise frage ich mich, warum Beleidigungen von der Redaktion stehen gelassen werden, Zitat AGB:
"Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren."

Ich fühle mich erdrückt durch die Polarisierung und habe Sorge vor einer weiteren Radikalisierung der beiden Seiten.

Danke für den Einblick in die Argumentationstiefe der Kommentatoren und auch des Artikels. Ich nehme viel Framing und tendenziöse Berichterstattung wahr. Die Geschichte entspricht dem offiziellen Narrativ.
Wie wäre es einmal mit dem Format von zwei konträren Standpunkten und der Leser bildet sich seinen Eigenen?

Die Medien haben einen gesellschaftlich-demokratischen Auftrag. Ich frage mich, in wie fern die Kleine Zeitung diesem Auftrag bei der Verfassung solcher Artikel nachkommt. Die vielzitierte Spaltung der Gesellschaft und deren Ursachen aufrichtig und differenzierter zu beleuchten wäre meine Bitte.

Kleine Zeitung
1
7
Lesenswert?

Die ewige Gratwanderung

Sie sprechen mir aus der Seele! Ich wäre auch glücklich und dankbar, wenn alle unsere Leser in respektvollem Ton miteinander umgingen. Und natürlich könnten wir noch stärker Beiträge löschen (wir löschen ja durchaus!). Die andere Seite ist aber die: "Wo ist mein Beitrag?", "Warum wurde gelöscht?", "Die Kleine Zeitung übt Zensur!", "Ihr habt eine Diktatur wie in Nord-Korea!", "Freie Meinungsäußerung muss erlaubt sein!"

Wir lesen zwar die Beiträge und lassen nicht alles durchgehen, andererseits bewirkt das Löschen von Statements, dass Diskussionen unterbrochen werden, Folgekommentare dadurch unverständlich werden und Leser sich ungerecht behandelt fühlen. Es ist und bleibt eine Gratwanderung.

Zu unserer eigenen Haltung: Wir vertreten zwar eine gewisse Linie, geben aber konträren Standpunkten immer wieder Raum. Wir haben sogar eigene Formate dafür, z. B. "Thurnher kontra Fleischhacker", "Pro und Kontra". Kürzlich hatten wir eine ganze Zeitung hindurch zu mehreren gesellschaftlich relevanten Fragen jeweils widersprüchliche Meinungen gegenübergestellt. Das wurde von unseren Lesern übrigens durchaus gewürdigt.

Freundliche Grüße aus der Redaktion

woge15
2
13
Lesenswert?

159 Anzeigen....

obwohl der Großteil ohne Maske unterwegs war?
Habe ich da irgendwas überlesen oder falsch verstanden?

Zwiepack
2
2
Lesenswert?

die Polizei, Dein Freund & Helfer

gilt offenbar auch besonders für diese Spinner!

hfg
2
12
Lesenswert?

Das nennt man Lock Down in

Österreiche!!! Aber die Schulen sollen geschlossen werden-es ist absurd.
Die Demo Freiheit ohne irgendwelche Regeln und das noch im Lock Down, wo alle zusperren müssen. Die Wahnsinnigen sollte man in einem Stadion zusammentreiben - dort können sie demonstrieren und sich gegenseitig anstecken, das ist ohnehin das Ziel der Impfgegner. Nur jeder der dort auftritt muß dann seine Behandlungen selbst bezahlen. Vorsätzliche Selbst - Gefährdung unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

columbush
2
7
Lesenswert?

ein...

...sogenannter „Hitler-Gruß“?
ähm... gehts no?

hoerndl
2
14
Lesenswert?

Die Nazis waren auch Esoteriker, da gibt's eine gute Doku darüber,

und man weiß ja wie die denken : Mein Körper ist mein Tempel, der reingehalten werden muss - schwarz, weiß - richtig, falsch, wir Wissenden - die Unwissenden, der Tag wird kommen...

Reipsi
2
20
Lesenswert?

Ich hoffe die haben alle das

Pferdemittel genommen , wiehern hab ich sie nicht gehört , nur die großen Gebisse sind mir aufgefallen, woar witzig !

altbayer
1
17
Lesenswert?

Wurmmittel

Wie schon einmal hier geschrieben - es kommt nur auf die Dosis an:
Nicht die Dosis für Pferde, sondern die Dosis für "richtige Esel" einnehmen.

CBP9
1
22
Lesenswert?

Belohnung für jeden Teilnehmer:

1 Packung Ivermectin… haben sie es sich verdient 🤡

joulrich
2
13
Lesenswert?

Zahlen klarer kommunzieren

Ich würde ja nichts sagen, wenn wir im Sommer wären, aber die Zahlen auf den Intensivstationen in den schwer betroffenen Bundesländern (durchwegs solche mit niedrigerer Impfrate) sind eindeutig:

Oberösterreich 25.11.2021
700.434 35+ mit Impfschutz (76,8%)
211.898 35+ ohne Impfschutz (23,2%)
Quelle: Impfdashboard

124 Covid-19-Patient/innen auf Intensivstationen
25 mit Impfschutz (20,2%)
99 ohne Impfschutz (79,8%)
Quelle: Land OÖ

Verhältnis 1 : 13,1 (!)

Den Faktor dass in Hochrisikogruppen die Impfrate deutlich höher ist als in der Gesamtbevölkerung der jeweiligen Altersgruppe muss man dabei gar nicht berücksichtigen.
Wo finde ich diese Zahlen - wenn ich sie mir nicht selbst ausrechne?

Natürlich gibt es auch ähnlichen Zahlen vom RKI (92% niedrigere Chance auf Intensivstation für 60+ und 94% von 18-59) nur sind das halt irgendwelche Zahlen wo sich a) keiner direkt die Auswirkungen vorstellen kann und b) ist die harte Realität ganz was anderes.

1:13,1 bedeutet nämlich ob 33 Personen auf der Intensivstation liegen, wenn 100% einen aktiven Impfschutz haben oder 426 wenn 0% einen aktiven Impfschutz haben.

eleasar
14
4
Lesenswert?

Bitte Intensivbelegungs-Zahlen noch weiter aufschlüsseln:

Alter: 83,7% der Intensivpatienten sind 50+ Jahre alt*
Gewicht: über 80% sind übergewichtig/adipös**
Risiko: Sozial benachteiligte Unterschichten haben ein 3x so hohes Risiko wie Wohlhabende**

*Quelle: Intensivregister Deutschland
** Quelle: ICNARC report England, Wales und Nord Irland

Für Österreich werden diese wichtigen Zahlen nicht veröffentlicht. Andere Länder sind mit ihren Daten transparenter.

joulrich
0
4
Lesenswert?

Ab BMI 25 ist man schon adipös?

Der erste Punkt ist klar, ab 40+ müssen wir auf möglichst 100% Geimpfte kommen, wenn es ausschließlich um die Intensivbettenbelegung geht.
Dass es für die Intensivstationenauslastung egal ist, ob unter 30 dann 70% geimpft sind oder 90% wird niemand bestreiten.
Bei uns ist die Impfrate in der Bevölkerung 80+ insbesondere bei den Männern relativ gut, zwischen 40 und 79 aber schlecht.
Daher machen nun auch jüngere aufgrund der schlechten Impfquote einen höheren Teil auf den Intensivstation aus.

Zu den 80% Übergewichtigen, zum einen haben sie da Präadipositas auch hinzugerechnet, also alle außerhalb von BMI bis 25. Zusätzlich ist der Anteil an leicht Übergewichtigen und Übergewichtigen in der Gesamtbevölkerung in England viel höher als bei uns.
Über 40 oder dann ab 50 ist aber auch bei uns jetzt so unüblich, dass jemand leichtes Übergewicht hat.

Mit den Zahlen bin ich bei ihnen, die wöchentliche Veröffentlichung nach Impfstatus der Intensivbettenbelegung von oben gibt es in Oberösterreich, in der Steiermark meines Wissens nach nicht. Was man aus der Pandemie mitnehmen kann ist, dass wir in Bund und Land was Digitalisierung und Datenverarbeitung betrifft leider ein Entwicklungsland sind.

eleasar
1
1
Lesenswert?

@joulrich: Danke für die sachliche und fundierte Antwort.

Ab BMI 25 ist man nicht adipös, aber überwichtig. Deshalb auch die Definition "übergewichtig/adipös".

Nachdem die 40-49jährigen nicht mal 10% der Intensivbettenbelegung (in DE) ausmachen, würde ich in dieser Altersgruppe nach Menschen mit zusätzlichen Risikofaktoren Ausschau halten und diese dann gezielt ansprechen. Hier wären tatsächliche Zahlen für Ö hilfreich. Dann müsste man nicht die deutschen Zahlen hernehmen.

Danke für den Hinweis mit dem Anteil der Übergewichtigen in Ö vs England. Da habe ich etwas dazugelernt. Dieser ist dort tatsächlich höher. 50% der Ü15-jährigen ÖsterreicherInnen ist übergewichtig, davon ein Drittel adipös (ORF 10/2021). In England sind es etwa 66% (aerzteblatt 10/2020). Somit der Anteil der über 80% übergewichtig/adipösen Intensivpatienten in Ö herabzusenken. Wieviel ist die Frage. Echte Zahlen für Ö würden auch hier helfen.

Und danke für die sachliche und fundierte Antwort. So stelle ich mir eine Diskussion vor. Gegenseitiger Respekt ist die Basis für gelungene Kommunkation.

Hildegard11
5
24
Lesenswert?

Aus Gesundheitsgründen.....

....muss auch ein Demo-Verbot her. Ist ja alles lächerlich sonst.

Ragnar Lodbrok
2
35
Lesenswert?

Ca 1 Mio Menschen in Österreich über

15 sind funktionelle Analphabeten - können also nur unzureichend Schreiben und Lesen bzw verstehen das Gelesene nicht. Das ist wohl mit ein Grund ...

 
Kommentare 1-26 von 407