Entscheidung gefallenAmazon-Zentrum in Graz kann ohne Umweltverfahren gebaut werden

Heute wurde bekannt, dass das geplante Amazon-Verteilzentrum in Graz keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erfordert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf einem Acker zwischen Liebenauer Gürtel und Esserweg wird das Amazon-Zentrum realisiert
Auf einem Acker zwischen Liebenauer Gürtel und Esserweg wird das Amazon-Zentrum realisiert © APA/DPA-Zentralbild, Jürgen Fuchs
 

Für Ende Juli wurde die mit Spannung erwartete Entscheidung in Aussicht gestellt - und es ist Ende Juli geworden: Denn am heutigen Montag wurde bekannt, dass vor dem Bau des Amazon-Verteilzentrums in Graz keine "Umweltverträglichkeitsprüfung" (UVP) erforderlich ist. Das heißt: Seitens der Behörde erwartet man keine "erheblichen Auswirkungen" auf die Umwelt durch die Grazer Anlage des US-Onlineversandriesen.

Kommentare (46)
calcit
3
11
Lesenswert?

Gleiches Recht für alle!

Hat einer der anderen Lagerlogistiker, Baum- und Gartenmärkte, Center-Ost, etc.. dort in diesem Bereich ein UVP-Verfahren gebraucht.? Das Gebiet ist schon mehr als 20 Jahre entsprechend gewidmet! Und warum haben in letzter Zeit so viele Anrainer in vollem Wissen dieser Situation dort, auch neben der Autobahnabfahrt und dem Zubringer gebaut und ausgebaut! Es ist eine reine Heuchlerei!

autobahn1
6
5
Lesenswert?

jetzt

ist es leider für die nächsten 50 Jahre mit der Ruhe und keinen Gestank vobei

lexi
1
6
Lesenswert?

Ruhe und kein Gestank?

Neben Autobahn und Baumärkten?

harakari
0
1
Lesenswert?

Bitte . . .

. . . den Kommentar von autobahn1 sinnerfassend lesen.

Tinu
4
30
Lesenswert?

Zitat:

Manchmal frage ich mich ob wir von klugen Menschen regiert werden, die uns alle für dumm verkaufen;
oder von Vollidioten die es ernst meinen.
(Mark Twain)

mikai
6
54
Lesenswert?

Versiegelung

Amazon ist Bestandteil unseres Alltags geworden, das kann man nicht leugnen. Ob man vom Angebot Gebrauch macht oder nicht soll jeder für sich entscheiden dürfen… aber: wieso werden nicht bestehende Leerstände mit neuen Inhalten gefüllt? Wieso immer wieder aufs Neue grüne Wiese versiegelt? Ehemalige Industrieliegenschaften zerbröseln verwaist in logistisch gesehen wertvollsten Lagen… wieso tritt die Politik hier nicht für ein Regulativ ein? Ist wohl nicht so populär und lukrativ wie die Impfpflicht zu pushen…

harakari
0
0
Lesenswert?

Ja mikai . . .

. . . maximal Grüner Daumen.

Stephan123
1
15
Lesenswert?

absolut richtig !!!

da wär die politik gefordert !!!

Rinder
27
31
Lesenswert?

Amazon

Wo ist die grüne Fr. Gewessler. Eine Grazerin, und man hört keinen Ton von ihr. Aber undurchdachte Pläne will sie schnellstens durchpeitschen. Die Händler in der eigenen Umgebung vernichten,
ist ja sehr grün und durchdacht.
Der Einkauf im Ort müsste wieder gefördert werden. Einkauf wäre dann mit Rad oder zu Fuß möglich!! Außerdem glaube ich nicht, dass Grünanhänger mit dem Mindestlohn von Amazon ihr monatliches Leben meistern können. Aber da fehlt es leider an Realität. Von Träumen kann man aber nicht existieren.

KDreisieb
1
7
Lesenswert?

Schon mal über die Zuständigkeit für Raumordnung und UVP-Verfahren schlau gemacht, @Rinder?

Eher Nein!

Denn sonst wüssten Sie, dass die Entscheidung über eine UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) nicht von einer Ministerin aus St. Marein bei Graz oder sonst wo in einem Ministerium getroffen werden darf (ja, auch nicht von der Patronin der Landwirtschaft - Elisabeth Köstinger kann da auch nix tun, nicht einmal der oberste Tatverdächtige kann die Amazon-Route schließen!), sondern beim Land Steiermark, SP-Landesrätin Ursula Lackner!

Dass die Stadt Graz selbst es war, die zu Beginn der 1990er-Jahre diese Landwirtschaftsflächen in Gewerbegebiet umgewidmet hat, sei der Vollständigkeit halber auch erwähnt. Und das der damalige Bürgermeister - ein Grazer! - ein Roter war, müssen'S jetzt auch nicht mehr aufwändig recherchieren 😉

Hieronymus01
7
7
Lesenswert?

@Rinder

Ein bißchen zuviel Rimder-Wahn oderwas???

Lodengrün
8
18
Lesenswert?

Polemisierung pur

nur um des Hasses Willen. Wenn ein Genehmigungsverfahren rechtens ist kann sie sich auf den Kopf stellen. Sie achtet die Gesetze während jemand anderer Dich diese für sich zurecht biegt. Betreffend Gehälter. Warum wohl wollen viele nicht mehr an ihren Arbeitsplatz zurück. Weil sie gesehen haben das dort beginnend vom Gehalt, der Behandlung usw. alles zum Kotzen war.

dado
28
54
Lesenswert?

Passt

Bestellt wird sowieso!! Also ist es gut wenn die Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden. Industriegebiet , Autobahnanschluss, Bahnhof in der Nähe und das am Stadtrand der zweitgrößten Stadt Österreichs. Was spricht dagegen?

Stephan123
4
18
Lesenswert?

wie wärs

eine von den tausend leerstehenden betonwüsten zu nehmen statt dafür wieder völlig unnötig wertvollen boden und ackerland zu versiegeln ???

SagServus
10
8
Lesenswert?

statt dafür wieder völlig unnötig wertvollen boden und ackerland zu versiegeln

Das ist schon seit 20 Jahren kein gewidmetes Ackerland mehr.

lexi
0
2
Lesenswert?

Besser noch einen Baumarkt

auf die gewidmete Gewerbefläche stellen, und das Logistiklager dafür auf eine Betonwüste mit schlechter Straßenanbindung. Damit der Verkehr durch Wohngebiete fließt....

iceman1
20
46
Lesenswert?

Und sicher ohne Gleisanschluß!

Amazon gehört vorgeschrieben mindestens 30% seiber Waren mit der Bahn zu transportieren. Das würde dem Güterverkehr und der Umwelt einen Boost geben!

ARadkohl
13
10
Lesenswert?

Wenn ein Packerl ausgeliefert wird,

Bekommt jedes Haus dann ein Bahngleis bis vor die Tür?

NIWO
32
21
Lesenswert?

Wieso sollte man das tun?

Verlangt man von Bauern dass sie mit ihren Traktoren nur mehr auf ihren Feldern herumfahren dürfen? Wäre ja auch gut für die Umwelt.

NIWO
40
36
Lesenswert?

Sehr gut.

Kundenfreundlich , Serviceorientiert und Zustellung vor die Tür. Alles was man sonst nirgendwo bekommt. Habe mein Geld ja auch nicht gestohlen also bestelle ich weiterhin gerne bei Amazon.

harakari
0
0
Lesenswert?

Ich habe noch nie . . .

. . . bei Amazon gekauft: bedeutet das, dass ich mein Geld gestohlen habe?

Mastermind73
4
8
Lesenswert?

Leider wahr, aber...

.... die hiesigen Händler jammern und sudern lieber, anstatt Service/Angebot zu bieten. Beispiel: Als Film- und Musikliebhaber sammle/kaufe ich viele Titel die Otto Normalverbraucher nicht mal kennt. Von den letzten 20 Käufen hätte ich 16 nirgends in Österreich bekommen.

isteinschoenerName
15
50
Lesenswert?

Ja, super kundenfreundlich, man kann alles anstandslos

zurückschicken, und dann wird Retourenware zum Teil auch gleich direkt entsorgt. Das ist für den Konzern das billigste, fast so billig wie die Arbeitskräfte, die sie beschäftigen. Aber was schert das schon den Konsumenten, denn Geiz ist geil, und nach uns kann ruhig die Sindflut kommen ;)

Alfa166
23
8
Lesenswert?

Was die mit meiner Retoure machen ist mir herzlich egal.

Ich bestelle weiterhin bei Amazon, bin prime Kunde und fertig.

gRADsFan
7
7
Lesenswert?

Na Gratuliere, bekommens einen Orden Sie Pime-Kunde Sie

.

blackpanther
47
42
Lesenswert?

Kniefall der Politiker vor Amazon

Die Amis werden über uns lachen, wir versiegeln Böden, ungeachtet des Klimawandels! Und unsere Politiker knien vor diesen Firmen, bei kleinen wird schikaniert, aber Amazon darf alles! Gut dass es bald die Möglichkeit gibt, diese Steinzeitpolitiker abzuwählen!

 
Kommentare 1-26 von 46