"Keine Einmischung"Amazon-Verteilzentrum erreichte den Landtag

KPÖ brachte dringliche Anfrage ein. Umweltlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) verurteilt "Konzerne, die ihre Marktposition ausnutzen", aus dem Verfahren hält sie sich aber heraus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ursula Lackner
Umweltlandesrätin Ursula Lackner (SPÖ) will das laufende Verfahren nicht kommentieren © Landtag/Erwin Scheriau
 

Das nahe der Autobahnauffahrt im Bezirk Liebenau geplante Verteilzentrum des Online-Riesen Amazon war am Dienstag auch Thema im steirischen Landtag. KPÖ-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler nutzte die Sondersitzung für eine dringliche Anfrage an SPÖ-Umweltlandesrätin Ursula Lackner. Titel der Anfrage: Wieviel Verbauung kann Graz noch vertragen?

Kommentare (2)
calcit
1
7
Lesenswert?

Kommt hörts doch mit eurer Scheinheiligkeit auf...

...seit Jahren werden zwischen Kalsdorf und Werndorf ein Logistikzentrum nach dem anderen aus dem Boden gestampft, ein Großbetrieb oder Logistiklager nach dem anderen wird in der Styriastraße, am St. Peter Gürtel oder Köglerweg gebaut und jetzt weil Amazon kommt gibts einem Aufstand - billiges politisches Kleingeld!

dado
10
29
Lesenswert?

Amazon

Am Stadtrand, neben der Autobahnauffahrt, an einer 4 spurigen Straße auf einem Industriegebiet. 250 Arbeitsplätze und Abgaben die in der Steiermark bezahlt werden.
Die Leute bestellen sowieso bei Amazon. Dann seid doch froh das einiges im Land bleibt !!