Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Spendenaufruf äußerst erfolgreichFast 290.000 Euro für "Wutbauer" Christian Bachler

Unglaubliche Resonanz auf den Spendenaufruf für den 38-jährigen Bergbauern. 150.000 Euro waren das Ziel - jetzt ist es schon fast das Doppelte.

"Wutbauer" Christian Bachler
Er kämpft für seinen Hof - und unzählige Spender helfen ihm dabei: "Wutbauer" Christian Bachler © Josef Fröhlich
 

Es ist unfassbar, was sich seit dem Aufruf, "Wutbauer" Christian Bachler beim Überleben auf dem höchstgelegenen Bauernhof der Steiermark zu helfen, auf dem eingerichteten Hilfskonto abspielt. Wie berichtet, haben sich bei dem Bergbauern Schulden in der Höhe von 400.000 Euro angehäuft - 150.000 Euro hätte der 38-Jährige gebraucht, um finanziell wieder Fuß fassen zu können, den Rest wollte er selbst bewältigen. Diese 150.000 Euro wurden aber bereits innerhalb weniger Stunden, nämlich am Sonntag vor 15 Uhr erreicht, und es wurden immer mehr. Kurz vor 16 Uhr waren es schon 170.000, eine halbe Stunde später 180.000 Euro, um 17.30 Uhr war die 200.000-Euro-Marke überschritten, am Montag gegen 11 Uhr waren es bereits knapp 290.000 Euro. Den aktuellen Spendenstand finden Sie hier.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Haheande
6
33
Lesenswert?

Tolle Aktion

Leider kein Einzelfall. Viele Landwirte werden von ihren Kammervertretern völlig falsch beraten und in Grossinvestitionen gedrängt. Geht das ganze schief, lässt man den Landwirt im Regen stehen. Der Funktionär kommt gut daher und macht den Kollegen das Leben schwer!

Steinschlossblick
22
33
Lesenswert?

Wenn es nur so einfach wäre?

Geld zu bekommen. Ich Arbeite schon 25 Jahre in einem Sozialbereich und kenne sehr viele Menschen die im Monat auch nur 300 Euro zu Verfügung haben. Sind aber 40 Jahre im Berufsleben gestanden und haben nur gerackert. Von irgendwo müssen ja die Schulden her kommen? Ich versteh das einfach nicht uns hilft ja auch keiner.

Care
6
40
Lesenswert?

Mehrgeld spenden wär gerecht

Wenn jetzt schon fast das doppelte beisammen ist, kann das Geld ja noch mindestens einem/ einer anderen helfen. Das werden sie ja doch wohl so machen. 🤔

mrhesch
34
35
Lesenswert?

Der Gabalier

könnte ihm aus der Portokasse helfen?

Hieronymus01
27
34
Lesenswert?

Für dem ist das eine PR Aktion.

Der schaut aus sein Börsen.
Und wenn er spendet, dann vermarktet er das auch noch medial.

peso
137
51
Lesenswert?

Jetzt kann mir jemand sicherlich erklären, wie man nach 10 Jahren von angeblich 400.000 noch immer 300.000 Schulden hat

JEDE normale Firma würde so den Konkurs nicht verhindern können, aber der Bauer wird als Held gefeiert, das fehlende Geld wird ihm in den A.... gesteckt und keiner interessiert sich dafür, ob er den Laden überhaupt gut geführt hat Zur Information, es gibt noch sehr viele Firmen, die heuer noch in Konkurs müssen und viele Beschäftigte kündigen. Hilft denen auch wer oder ist die Gratiswerbung in der Zeitung da nicht so intensiv?

hbratschi
5
16
Lesenswert?

typischer peso kommentar...

...🙈

Nixalsverdruss
1
44
Lesenswert?

Die österreichische Konkursordnung ...

... sieht leider keine Insolvenzen für Landwirte im herkömmlichen Sinn vor, ohne dass das Betriebsvermögen (ist oft gleichzusetzen mit Wohnhaus, Stall und Lebensgrundlage) veräußert wird.
Somit bleibt bei einer Überschuldung oft nur noch der Verkauf der Liegenschaft - oder wie in diesem Fall die Hilfe von außen!

peso
3
5
Lesenswert?

Nixalsverdruss

Selbstverständlich kann ein Landwirt insolvent werden und selbstverständlich ist die Abwicklung wie bei einer anderen Firma. Ist eine Firma insolvent und kann kein Geld beschafft werden, ist auch da das Wohnhaus des Firmeninhaber Geschichte.

vetdoc
4
141
Lesenswert?

Wenn man nichts verdient hat man lange Schulden

Glaube mir, wenn man einen Stall bauen muss hat man diese Summe sehr schnell ausgegeben aber noch keinen einzigen Euro verdient. Verstehe diesen Neid nicht. Jeder kann spenden wem er will. Der Verdienst der Bauern ist beschämend

peso
16
14
Lesenswert?

vetdoc

Ich verstehen das natürlich, aber es kann doch nicht der Weg eines Selbstständigen sein, sich Geld zu holen und wenn nicht läuft ,dann zahlen halt andere dafür. Das ist kein Neid, sondern der Sinn nach Gerechtigkeit. Und ich meine auch nicht, dass ihn keiner unterstützen darf/soll, aber im Gegenzug sind doch wohl einige Fragen zu seinen Fähigkeiten erlaubt

glashaus
0
13
Lesenswert?

@peso

natürlich hat er nicht gut gewirtschaftet. Aber der Unternehmer geht in Konkurs und vier Wochen später wird mit einer neuen Firma gestartet. Als kleiner Landwirt wohl schwierig.

voit60
14
102
Lesenswert?

ich freu mich

für den Burschen

GeorgJosef
7
1
Lesenswert?

Tolles Modell

Nachahmenswert- ich vertrödle meine Zeit nicht mit arbeiten und investiere lieber alles in wilde Behauptungen und ellenlange abstruse Verschwörungsgeschichten. Dann muss ich noch das Glück haben Medien zu finden , die unrecherchiert eine rührende Geschichte daraus machen und mein neues Geschäftsmodell steht !
Eine herzige Dreifaltigkeit: Falter - Kleine- Gabalier!!
Qialitätsjournalismus pur !

hbratschi
0
3
Lesenswert?

woher, georg,...

...weißt du, dass er nicht arbeitet? woraus schließt du, dass das alles wilde behauptungen sind? allein, dass du dich versteigst und eine"unrecherchierte geschichte" draus machst, zeigt, dass du schon ziemlich daneben liegen wirst. mehr als als journalist dorthin zu fahren und sich persönlich ein bild zu machen geht nicht. also hab ich das gefühl, dass eher du der bist, der zu verschwörung neigt oder/und aus dir spricht purer neid...

Oberbern
111
44
Lesenswert?

....

Und für wie lange wird er mit dem jetzt für ihn gespendeten Geld sinnvoll wirtschaften können? 400 000€ Schulden hat man nicht von heut auf morgen.....Da muss schon mehr nicht passen.

glashaus
1
5
Lesenswert?

Wie schauts

mit dem Entgegenkommen der Bank aus?
Oder wie wärs mit einer Spende der Kammerfunktionäre die immer nur die Großen unterstützen. Leider ist es in Österreich so, wenn man Funktionäre oder auch Gemeindevertreter kritisiert sofort eine Retourkutsche erfährt. Kritisches Hinterfragen oder aufzeigen von Missständen ist nirgends erwünscht und wird auch nach Möglichkeit sanktioniert. Als Dank folgen dann Förderungen als sogenanntes "Schweigegeld".

Eltern
1
41
Lesenswert?

ORF2

Heute im ORF 2 ein Bericht in der Sendung Zurück zur Natur.

alsoalso
24
87
Lesenswert?

Traurig.....

... Das Bauern schon betteln gehen müssen

KleineMeinung
4
25
Lesenswert?

@alsoalso

1. lies mal den Kommentar von @glashaus
2. fass dich jetzt schnell an der eigenen Nase
3. „Regionalität“ predigen, aber Produkte aus Massenproduktionen „FÖRDERN“
4. Geiz ist NICHT geil 🥴

glashaus
5
151
Lesenswert?

Bräuchten sie nicht

wenn man sich endlich von der "Geiz ist geil" Mentalität verabschieden würde.

carpe diem
7
249
Lesenswert?

Das ist gut so.

Trotzdem rettet es nur einen(dem ich es von Herzen gönne!), wir brauchen aber zumindest hunderte, wenn nicht tausende Wutbauern, die sich aus diesem seit Jahrzehnten falschen System verabschieden, und tausende Konsumenten, die bereit sind, "echte" Preise zu zahlen. Man könnte aus der Krise lernen, ich befürchte aber, dass zu wenige dazu bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern.