AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Wutbauer''Christian Bachler: "Wieder Bauer sein, kein Fabrikant"

Als "Wutbauer" wurde Christian Bachler bekannt. Dabei ist der Krakauer vor allem ein Mahner, der langsam Gehör findet.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Christian Bachler und seine seltenen Alpenschweine © Sarah Ruckhofer
 

Mit dem fröhlichen rosa Schweinderl aus der TV-Werbung haben sie so gar nichts gemein: Kohlrabenschwarz und dicht behaart wuseln unzählige kleine Ferkel über den Bergerhof in Krakauebene, begrüßen Besucher und ärgern die Puten, die ebenso frei ihre Runde ziehen. Hier, auf 1450 Meter Seehöhe, ticken die Uhren noch – wieder? – anders.
Es ist der Hof von Christian Bachler, der als „Wutbauer“ im Vorjahr Internet-Berühmtheit erlangte. Sein Video, in dem er Falter-Chefredakteur Florian Klenk scharf ob seines Kommentars zum Kuh-Urteil kritisierte, ging viral. Klenk selbst absolvierte darauf ein Praktikum auf Bachlers Hof, die Gegeneinladung steht, es scheitert derzeit an der Terminfindung.

Kommentare (9)

Kommentieren
Rudolf57
7
7
Lesenswert?

Christian Bachler

Endlich ein Bauer der die Wahrheit sagt!
Was mich besonders freut ist das er diese linksradikale Zeitung insbesondere diesen Florian Klenk frontal angegriffen hat! Für diesen Klenk bzw. Falter ist jeder der nicht in seiner Spur läuft grundsätzlich ein Rechter, Homophob, Islamophob, SPÖ-phob und was weiß ich sonst noch!

Antworten
isteinschoenerName
0
5
Lesenswert?

Empfehlenswert =》

Suche nach "In Bachlers Welt".

Wutbauer Bachler im Gespräch mit Florian Klenk

Antworten
isteinschoenerName
0
7
Lesenswert?

Die Kritik an war berechtigt, ...

... es ging aber um ein ganz anderes Thema, wie
Sie sicher wissen (oder?), und um keines der von Ihnen hier genannten. ;-)
Außerdem ist Klenk mit der Kritik vorbildlich umgegangen (zeigen Sie mir bitte einen Politiker, der das tut), in dem er mit Hrn. Bachler Kontakt aufgenommen und ihn dann für mehrere Tage am Hof besucht hat, um seinen Standpunkt und all seine tagtäglichen Probleme zu verstehen. Darüber hat er ausführlich berichtet, und es gibt auch ein Video (zb auf Facebook) von diesem Besuch, dass bestens beweist, dass Hr. Klenk nun die Sorgen des Wutbauern besser versteht als die meisten. Da ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin, weiß ich übrigens, wovon ich spreche.

Antworten
Rudolf57
3
1
Lesenswert?

Ihre: Die Kritik an war berechtigt, ... ???

Danke, sehr nett aber ich kenne den Inhalt und auch das Video.
Nur was meinten sie mit „Die Kritik an war berechtigt, ...“

Auch ich kenne die Bauernlandschaft sehr gut und stehe dieser sehr skeptisch gegenüber.
Nicht diesem C. Bachler und einigen anderen auch nicht.
Bezüglich Falter sehe ich bei dieser Zeitung nur linkspopulistische Artikel die teilweise ohne Recherche mit abartigen Kommentaren versehen ist. Da könnte ich eine Menge Ungereimtheiten bei dieser Zeitung aufzeigen.
Vor 4 Jahren wurde ich von dort aus im Leserforum gesperrt weil ich Fakten über den Islam hineingestellt habe. Ich sei Islamophob, ohne den Inhalt meines Schreibens genauer durchzulesen.
Für mich sind solche Zeitungen egal ob Links oder Rechts im allgemeinem ein Grundübel!
Beste Grüße

Antworten
isteinschoenerName
1
4
Lesenswert?

Mit "Kritik war berechtigt" ...

habe ich Hrn. Bachlers Kritik am ursprünglichen Falter-Artikel gemeint. Die war natürlich berechtigt, aber Herr Klenk hat sich dieser, wie Sie wissen, sehr genau angenommen, und seine Meinung zum Thema dadurch geändert.

Der Falter ist ein Medium, der politische Korruption in diesem Land sehr konsequent verfolgt und ans Licht bringt. Ich frage mich, wer als Staatsbürger etwas dagegen haben kann. (Außer man ist einer dieser korrupten Politiker, und will diese Zustände und Vorgänge dementsprechend weiter vertuschen.)

Wir sollten froh sein, solche Journalisten (noch?) in unserem Land zu haben, ist nämlich wahrlich keine Selbstverständlichkeit. So mancher an den Zügeln der Macht und im Dunstkreis des ganz großen Geldes hat, wie wir wissen, großes Interesse daran, solche Medien verstummen zu lassen.

Aber bitte, ich hoffe, Sie gehören nicht auch zu jenen, die sich mit (aufgrund ihres Finanzierungsmodells) stets regierungstreuem "Qualitätsjournalismus" a la 'Heute" und "Österreich" zufrieden geben.

By the Way: Klenk kritisiert nicht nicht rechte, sondern auch regelmässig linke Politiker, wenn es Grund dazu gibt. Daher ist ihre Darstellung ein wenig einseitig und nicht zutreffend.

Antworten
Rudolf57
0
1
Lesenswert?

Top, macht Spass mit ihnen

Es macht Spaß mit Intellekt zu diskutieren!

Also ich bin von Zeitungen jeglicher Art mehr als nur enttäuscht! Heute oder Österreicher lese ich nicht.
Krone den Sportteil und die Kleine wenn es um die Steiermark geht.
Vorzugsweise Presse, Kurier und am liebsten die Frankfurter Allgemeine!

Auch gebe ich zu das ich nach der Sperre beim Falter diese Zeitung kaum mehr gelesen habe. Das der Falter, wie auch andere Zeitungen Korruptionen von Politikern aufzeigen ist wohl normal.
Neu ist allerdings für mich laut ihrer Auskunft, dass der Falter die Linke Politikerriege angreift. Und das kann ich nicht erkennen.
Beim Krankenhaus Nord wurde eine Sonja Wehsely zwar angegriffen aber nie in Verbindung mit Siemens (und möglicher Korruption) gebracht!
Auch der Wiener Altbürgermeister Häupl wurde kaum angetastet.

Und persönlich gesehen ist mir die gesamte Politikerlandschaft von Links bis Rechts nur mehr zu wider! Wo sind die Zeiten eines Taus, Kreisky, Klaus, Vranitzky usw.?
Beste Grüße

Antworten
isteinschoenerName
0
1
Lesenswert?

Das lässt sich sehr leicht nachprüfen

Ich folge Herrn Klenk (und natürlich div. anderen) z.B. auf Twitter, dort bekomme ich sowohl einiges an Berichten über, als auch Diskussionen mit diversen Politikern (und auch anderen Journalisten) unmittelbar mit. Diese Möglichkeit steht jedem offen, und wer das dortige Geschehen objektiv beurteilt, wird glaube ich sehr wohl bestätigen können, dass Hr. Klenk auf keineswegs "auf einem Auge" blind ist.

Bzgl. der Berichterstattung über die SPÖ: Auch diebezütlich ist, finde ich, relativ leicht überprüfbar, dass sich die Zeitschrift Falter hier keineswegs ein Blatt vor den Mund nimmt.

Bevor wir zu sehr ins Detail gehen: Die Abfrage auf Google:
"site:falter.at spö"
liefert 8 350 Ergebnisse, und unter dieses Berichten sind keineswegs nur Ruhmesblätter für die SPÖ dabei ;-)

Mir ist gerade ein Artikel ins Auge gestochen mit dem Titel "Die ultimative Übersicht: Unsere 35 Skandale" aus dem Jahr 2011. Da sind gleich in der Einleitung die Namen von mehreren wahren SPÖ-Granden zu finden ;-)
(Gibt natürlich auch viele aktuelle Artikel zur Situation der SPÖ, die ja nicht so rosig derzeit.)

Ich kann Ihnen aber jedenfalls völlig beipflichten, was die in den letzten Jahren aufgestiegene Politiker-Geneartion betrifft, das ist schwerstens bis garnicht auszuhalten - wenn man an Sachpolitik interessiert ist. Es lebe Message Control und die Marketing-Abteilungen, sag ich nur. Liebe Grüße!

Antworten
Rudolf57
0
0
Lesenswert?

Die Sozialdemokratie

Um auch noch ein Missverständnis auszuräumen.
Ich bin kein Gegner der Sozialdemokraten sondern nur deren extremen Dummheit und Arroganz.
Nach dem Fall des Ostblockes wurde die EU durch die USA gezwungen diese Länder schnellstmöglich aufzunehmen. Gerade solche Länder die am Korruptionssumpf ersticken krankt die EU.
Es waren keine Sozialdemokraten bei den Warnern dabei sondern nur Bürgerliche. Allen voran der großartige Wolfgang Bosbach (CDU).

Bei den ganzen Verbrechen der USA waren es grundsätzlich Bürgerliche die dies öffentlich verurteilt haben, bis auf den unter Vortäuschung falscher Tatsachen geführte 3 Irak Krieg.
Da war es Gerhard Schröder der G. Bush jr. widersprochen hat.

Wo waren die Sozialdemokraten beim CIA Verbrechen in Guatemala 1950er gegen den großartigen Sozialisten Arbenz? Bürgerliche haben sich aufgeregt!!! Und davon gibt es noch unzählige andere Fälle wo kein Sozi nur den Finger gerührt hätte.

Erst durch Kreisky, Palmö, Brand usw. kamen fähige Leute an die Macht. PS alle Wohlhabend und aus dem bürgerlichen Lager.

Heute ist es leider so dass der Untergang der Sozialdemokratie schon begonnen hat und bei der nächsten Wahl werden sie mit dieser Rendi-Pam an den 10% kratzen und Konzerne, Reiche usw. werden weiter gestärkt!

Antworten
Rudolf57
0
0
Lesenswert?

@isteinschoenerName

Wie weit nun der Falter die SPÖ Granden nun wirklich angreift ist für mich trotzdem fraglich?
OK ich lese seit der Sperre den Falter nicht mehr! Nur hat mir das damals zu denken gegeben.

Bei der damaligen Anfrage von mir „warum“ kam nur die Aussage zurück dass ich Islamophob sei!
Dabei hatte ich nur auf grundsätzliche Probleme dieser Religion und den Religionen im Allgemeinen hingewiesen.

Als ich dann auch noch mit historischen Fakten gekommen bin, in dem ich klar verdeutlicht habe das es nicht wirklich nachweisbar ist (genauso wie bei Jesus) ob es Muhammad überhaupt gegeben hat war der Ofen aus.
Das Mekka zur damaligen Zeit, rein von den Handelsrouten her gar nicht alks Muhammad Wohnsitz in Frage kam, sondern Petrie bekam ich ein mehr als nur böses Schreiben in dem ich sogar mit einer Klage rechnen müsste.
Man hatte mir sogar unterstellt das ich meinte Muhammad sei pädophil, was rein von der damaligen Kultur gar nicht möglich war! Wurde ignoriert!

Vielleicht verstehen sie jetzt meine Abneigung zu diesem Blatt bzw. auch meine Bedenken wie ehrlich dieses Blatt tatsächlich ist.
Und generell bin ich heute draufgekommen das eigentlich alle Zeitungen sehr eigenartige und teilweise inkompetente!

Aber wie gesagt, wo sind die großen Politiker (aller Richtungen), Journalisten und Medienvertreter? Da muss ich immer an Gerhard Bacher und Bruno Kreisky erinnern!

Antworten