AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Karriereende von Marcel Hirscher"Heute kann ich es sagen: Ich bin stolz auf meine Leistung"

Marcel Hirscher beendet seine Karriere. Gründe für den Rücktritt gibt es mehrere: Etwa, dass die Motivation nicht mehr reicht. Oder, dass er seine Karriere mit zwei gesunden Knien beenden kann. "Ich bin nicht mehr bereit den Preis zu bezahlen."

Marcel Hirscher
Marcel Hirscher © GEPA pictures
 

Die Überraschung blieb aus, die Hoffnung vieler Skifans aus Österreich zerschlug sich rasch. Marcel Hirscher beendet seine Karriere.  Der 30-jährige Salzburger tat dies nach 67 Weltcupsiegen, acht Gesamtweltcupsiegen, sieben Weltmeistertiteln und zwei Goldmedaillen bei Olympischen Spielen unter dem Motto "Rückblick Einblick Ausblick" im Salzburger Veranstaltungszentrum Gusswerk vor über 150 Journalisten in würdig überdimensionalem Rahmen.

"Kurz und schmerzlos", sagte Hirscher. "Heute ist der Tag an dem ich meine aktive Karriere beenden werde." Hirscher erzählt von Dankbarkeit, von turbulenten letzten Wochen. "Es ist die Summe vieler Gründe, die mich zu der Entscheidung bewegt hat." Es wäre nicht das erste Mal gewesen, dass er solche Gedanken gehabt habe. "Viele haben mich diesbezüglich nicht ernst genommen", erklärt Hirscher gegenüber Moderator Marco Büchel.

Verständnis für die Hysterie in den vergangenen Tagen hätte er gehabt, auch wenn er sich manchmal doch "hawed'ehre" gedacht hat. "Alles was ich gemacht habe, ist eine Einladung ausgeschickt zu haben", lacht er und bedankt sich dafür, dass seine Privatsphäre immer gewahrt wurde. "Bitte auch in Zukunft."

Marcel Hirscher hört auf: Die besten Bilder seiner Karriere

2006 - ÖSV-Fototermin. Marcel Hirscher steht noch vor seinen ersten Einsätzen im Weltcup.

GEPA

2007 wurde Hirscher in Altenmarkt/Zauchensee Juniorenweltmeister im Riesentorlauf. Im Slalom wurde er Zweiter.

GEPA

Ein Jahr später gab es für den Österreicher dann doppelt Gold. 2009 durfte er über Junioren-WM-Silber im Super-G und Bronze im Riesenslalom jubeln.

GEPA

Im Dezember 2007 fuhr Marcel Hirscher in Bad Kleinkirchheim sein erstes Weltcup-Wochenende auf heimischem Schnee.

GEPA

2008 aufgenommen - im Rahmen der ÖSV-Kaderpräsentation auf dem Mölltaler Gletscher. Noch dauerte es, bis Marcel Hirscher sein erstes Weltcup-Rennen gewinnen konnte.

GEPA

Am 9. März 2008 - das letzte Rennen Hirschers erster Weltcup-Saison - stellte sich der Salzburger in Kranjska Gora bei einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten.

GEPA

Dieses Foto wurde 2008 bei der Slalom-Staatsmeisterschaft aufgenommen.

GEPA

Dezember 2008, Superkombination in Val d'Isere: Noch jubelt Hirscher nicht über den Sieg - an das strahlende Gesicht im Ziel werden sich Zuseher und Kontrahenten aber bald gewöhnen müssen.

GEPA

2010: Hirscher, bereits Weltcupsieger, bereitet sich auf die letzte Saison vor, aus der er nicht als Gesamtweltcupsieger hervorgeht.

GEPA

Vor den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver wurden Marcel Hirscher und Co von Bundespräsidenten Heinz Fischer verabschiedet. Die Spiele in Vancouver waren Hirschers ersten Olympischen Spiele - er blieb ohne Medaille, wurde Vierter im Slalom und Fünfter im Riesentorlauf.

GEPA

Im Dezember 2012, in Beaver Creek, ist Hirscher längst Favorit bei Slaloms und Riesentorläufen.

GEPA

Immer an Marcel Hirschers Seite: Freundin Laura, mittlerweile sind die beiden verheiratet.

GEPA
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter

Henrik Kristoffersen - hier in Schladming 2018 - ist sicher einer von wenigen, die von Marcel Hirschers Rücktritt erleichtert sind. Endlich, so wird er denken, kann auch ich regelmäßig gewinnen.

GEPA

Seinen ersten Weltcupsieg im Slalom in Schladming feierte Hirscher übrigens am 24. Jänner 2012. Fünf Mal siegte er insgesamt auf der Planai: Drei Mal im Slalom, einmal im Riesentorlauf und selbstverständlich 2013 als er in der Steiermark Slalom-Weltmeister wurde. Der Schladming-Sieg am 29. Jänner 2019 war übrigens auch Hirschers Letzter Sieg im Weltcup.

GEPA

Klicken Sie sich durch die besten Bilder von Marcel Hirschers Karriere.

GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
GEPA
(c) GEPA pictures/ Mitchell Gunn
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Mario Kneisl
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Mario Kneisl
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Thomas Bachun
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Mario Kneisl
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Mario Kneisl
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Felix Roittner
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ M. Oberlaender
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Mario Kneisl
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Hans Osterauer
(c) GEPA pictures/ M. Oberlaender
(c) GEPA pictures/ Hans Osterauer
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Andreas Reichart
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Felix Roittner
(c) GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber
(c) GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber
(c) GEPA pictures/ Andreas Pranter
(c) GEPA pictures/ Patrick Leuk
(c) GEPA pictures/ M. Oberlaender
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Harald Steiner
(c) GEPA pictures/ Mario Buehner
(c) GEPA pictures/ Oskar Hoeher
(c) GEPA pictures/ Hans Oberlaender
(c) GEPA pictures/ Walter Luger
(c) GEPA pictures/ Christian Walgram

Geschwindigkeit ist nicht nur auf gefrohrenem Wasser Hirschers Metier - auch der Motorsport hat es ihm angetan. Hier macht er ein Selfie mit Red Bulls Formel-1-Star Max Verstappen.

GEPA
1/177

Die Nervosität am Tag der Verkündung des Karriereendes wäre vergleichbar gewesen mit jener bei der Heim-Weltmeisterschaft 2013 in Schladming. Auch damals hat er die Situation gemeistert, im Wettkampf die Nervosität zu nutzen wäre das gewesen, was Hirscher in den "letzten zehn Jahren besser gemacht hat als manch anderer". 

Marcel Hirscher: Highlights der Karriere

"Der Akku ladet nicht mehr so schnell", nennt Hirscher einen der entscheidenden Faktoren für seine Rücktrittsentscheidung. "Der Sommer ist für die Regeneration zu kurz." Dass er ohne Wehwehchen seine Karriere beenden kann, freut ihn. "Ich glaube, dass ich wahnsinnig Glück habe, dass ich mit zwei gesunden Knien nach Hause fahren darf. Ich möchte mit dem Kleinen Fußball spielen, auf den Berg gehen."

Alleiniger ÖSV-Rekordhalter: Alle 67 Weltcup-Siege von Marcel Hirscher zum Durchklicken

13.12. 2009: RTL in Val d'Isere

(c) AP (ALESSANDRO TROVATI)

30.01. 2010: RTL in Kranjska Gora

(c) GEPA pictures/ Doris Schlagbauer

12.12. 2010: Slalom in Val d'Isere

(c) dapd (Giovanni Auletta)

4.12. 2011: RTL in Beaver Creek

(c) dapd (Alessandro Trovati)

19.12. 2011: Slalom in Alta Badia

(c) dapd (Armando Trovati)

05.01. 2012: Slalom in Zagreb

(c) EPA (ANTONIO BAT)

7.1. 2012: RTL in Adelboden

(c) EPA (PETER SCHNEIDER)

8.1. 2012: Slalom in Adelboden

(c) EPA (PETER KLAUNZER)

24.1. 2012: Slalom in Schladming

(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

18.2. 2012: RTL in Bansko

(c) EPA (GEORGI LICOVSKI)

19.2. 2012: Slalom in Bansko

(c) EPA (GEORGI LICOVSKI)

17.3. 2012: RTL in Schladming

(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

9.12. 2012: RTL in Val d'Isere

(c) GEPA pictures/ Mathias Mandl

18.12. 2012: Slalom in Madonna di Campiglio

(c) EPA (ETTORE FERRARI)

6.1. 2013: Slalom in Zagreb

(c) EPA (ANTONIO BAT)

13.1. 2013: Slalom in Adelboden

(c) EPA (PETER SCHNEIDER)

27.1. 2013: Slalom in Kitzbühel

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

29.1. 2013: City Event in Moskau

(c) EPA (SERGEI ILNITSKY)

17.11. 2013: Slalom in Levi

(c) AP (Markku Ulander)

14.12. 2013: RTL in Val d'Isere

(c) AP (Giovanni Auletta)

22.12. 2013: RTL in Alta Badia

(c) APA/EPA/ETTORE FERRARI (ETTORE FERRARI)

12.1. 2014: Slalom in Adelboden

(c) AP (Giovanni Auletta)

16.3. 2014: Slalom in Lenzerheide

(c) AP (Marco Trovati)

26.10. 2014: RTL in Sölden

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

12.12. 2014: RTL in Are

(c) AP (Marcus Ericsson)

14.12. 2014: Slalom in Are

(c) AP (Giovanni Auletta)

21.12. 2014: RTL in Alta Badia

(c) APA/EPA/ETTORE FERRARI (ETTORE FERRARI)

6.1. 2015: Slalom in Zagreb

(c) AP (Giovanni Auletta)

10.1. 2015: RTL in Adelboden

(c) APA/EPA/PETER SCHNEIDER (PETER SCHNEIDER)

1.3. 2015: RTL in Garmisch Partenkirchen

(c) GEPA pictures/ Thomas Bachun

22.3. 2015: Slalom in Meribel

(c) GEPA pictures/ Harald Steiner

5.12. 2015: Super G in Beaver Creek

(c) AP (Nathan Bilow)

6.12. 2015: RTL in Beaver Creek

(c) AP (Nathan Bilow)

12.12. 2015: RTL in Val d'Isere

(c) AP (Pier Marco Tacca)

20.12. 2015: RTL in Alta Badia

(c) APA/AFP/OLIVIER MORIN (OLIVIER MORIN)

6.1. 2016: Slalom in Santa Caterina Valfurva

(c) AP (Pontus Lundahl)

23.2. 2016: City Event in Stockholm

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC/AFP)

5.3. 2016: RTL in Kranjska Gora

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

6.3. 2016: Slalom in Kranjska Gora

(c) APA/AFP/Lehtikuva/MARTTI KAINULAINEN (MARTTI KAINULAINEN)

13.11. 2016: Slalom in Levi

(c) APA/AFP/Lehtikuva/MARTTI KAINULAINEN (MARTTI KAINULAINEN)

18.12. 2016: RTL in Alta Badia

(c) AP (Marco Trovati)

22.1. 2017: Slalom in Kitzbühel

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

29.1. 2017: RTL in Garmisch

(c) APA/AFP/CHRISTOF STACHE (CHRISTOF STACHE)

4.3. 2017: RTL in Kranjska Gora

(c) AP (Marco Trovati)

18.3. 2017: RTL in Aspen

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

3.12. 2017: RTL in Beaver Creek

(c) AP (John Locher)

10.12. 2017: Slalom in Val d'Isere

(c) AP (Alessandro Trovati)

17.12. 2017: RTL in Alta Badia

(c) AP (Alessandro Trovati)

22.12. 2017: Slalom in Madonna di Campiglio

(c) AP (Alessandro Trovati)

4.1. 2018: Slalom in Zagreb

(c) APA/AFP/- (-)

6.1. 2018: RTL in Adelboden

(c) APA/KEYSTONE/PETER SCHNEIDER (PETER SCHNEIDER)

7.1. 2018: Slalom in Adelboden

APA

14.1. 2018: Slalom in Wengen

(c) APA/AFP/FABRICE COFFRINI (FABRICE COFFRINI)

23.1. 2018: Slalom in Schladming

(c) APA/ERWIN SCHERIAU (ERWIN SCHERIAU)

28.1. 2018: RTL in Garmisch Partenkirchen

(c) APA/dpa/Stephan Jansen (Stephan Jansen)

3.3. 2018: RTL in Kranjska Gora

(c) AP (Alessandro Trovati)

4.3. 2018: Slalom in Kranjska Gora

(c) APA/AFP/JURE MAKOVEC (JURE MAKOVEC)

17.3. 2018: RTL in Are

(c) APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND (JONATHAN NACKSTRAND)

18.11. 2018: Slalom in Levi

(c) AP (Gabriele Facciotti)

2.12.2018: Riesentorlauf in Zagreb

AP

8.12. 2018: RTL in Val d'Isere

(c) APA/AFP/JEFF PACHOUD (JEFF PACHOUD)

16.12. 2018: RTL in Alta Badia

(c) AP (Marco Trovati)

17.12. 2018: Parallel-RTL in Alta Badia

(c) AP (Marco Trovati)

20.12.2018: Slalom in Saalbach

APA/BARBARA GINDL

6.1.2018: Slalom in Zagreb

AP

12.1.2019: Riesentorlauf in Adelboden

AP

29. 1. 2019: Slalom in Schladming

GEPA pictures
1/67

Bei der WM in Aare mit Fieber an den Start zu gehen, war ein hoher Preis. "Das hat viel Kraft gekostet. Ich habe gewusst, ich habe noch einmal die Chance Weltmeister zu werden. Es war die richtige Entscheidung, ich bin stolz, dass mir das noch einmal gelungen ist. Aber ich habe gemerkt, dass war der letzte Turbo." Für Hirscher war immer klar: "Ich möchte aufhören, solange ich Rennen gewinnen kann."

Meilensteine in Marcel Hirschers Karriere

  • 9. März 2007: Marcel Hirscher krönt sich auf der Hermann-Maier-Weltcup-Rennstrecke von Flachau zum Junioren-Weltmeister im Riesentorlauf und ergattert damit einen Startplatz im Weltcup.
  • 17. März 2007: Hirscher mischt beim Saisonfinale in Lenzerheide erstmals im Konzert der Großen mit. Er fährt im Riesentorlauf auf Platz 24.
  • 9. März 2008: Erster Podestplatz im Weltcup. Hirscher fährt im Slalom von Kranjska Gora hinter Sieger Manfred Mölgg und Ivica Kostelic auf Rang drei.
  • Februar 2009: Sein erster Antritt bei einer WM bleibt ohne Medaille. Im Riesentorlauf schrammt er als Vierter nur um 7/100 an Bronze vorbei.
  • 13. Dezember 2009: 20-jährig jubelt der Salzburger im Riesentorlauf über seinen ersten Sieg im Weltcup.
  • 6. Februar 2011: Unsanft gebremst: Hirscher stürzt im Riesentorlauf von Hinterstoder und zieht sich dabei einen Kahnbeinbruch zu. Die Saison ist vor dem Höhepunkt WM vorbei.
  • Jänner 2012: Eine SMS, die der "Kronen Zeitung" zugespielt wird, löst die sogenannte "Einfädler-Affäre" aus. Hirscher soll bei seinen Siegen in Zagreb und Adelboden eingefädelt haben, was auch durch Zeitlupen mit x-facher Vergrößerung nicht eindeutig belegt werden kann. Ivica Kostelic gießt mit Sticheleien in Kitzbühel zusätzlich Öl ins Feuer. Die Versöhnung findet öffentlichwirksam in Schladming statt.
  • 17. März 2012: Früher als erwartet folgt Hirscher Benjamin Raich als bis dahin letztem ÖSV-Gesamtweltcupsieger nach. Er wird danach weitere sieben große Kugeln in Serie holen.
  • 17. Februar 2013: Hirscher wird zum Sporthelden der Nation: Er gewinnt den die Heim-WM in Schladming abschließenden Slalom und "erlöst" damit die bis dahin ohne Goldmedaille gebliebene Skination.
  • Februar 2014: Späte Erleichterung in Sotschi. Hirscher wird im Olympia-Riesentorlauf nur Vierter, gewinnt nach Aufholjagd im Slalom aber Silber.
  • 22. Februar 2015: Im zweiten Slalom-Durchgang des Nachtslaloms von Madonna di Campiglio stürzt unmittelbar hinter Hirscher eine Kamera-Drohne auf die Piste. Ein Schockmoment, der knapp ohne Folgen bleibt.
  • März 2015: Die Weltcupsaison endet mit Hirschers viertem Gesamtsieg in Folge. Das ist vor ihm noch niemandem gelungen.
  • Februrar 2017: Hirscher als Medaillenhamster. Bei der WM in St. Moritz holt er zweimal Gold (Riesentorlauf, Slalom) und Silber in der Kombination. Die Weltcup-Saison endet mit dem sechsten Gesamtsieg und dem Technik-Double aus Riesentorlauf und Slalom triumphal.
  • August 2017: Hirscher zieht sich bei einem Trainingssturz am Mölltaler Gletscher einen Knöchelbruch zu, muss sein Vorbereitungsprogramm auf den Olympia-Winter extrem verkürzen.
  • 3. Dezember 2017: Er schafft das Sensations-Comeback. 108 Tage nach seinem Knöchelbruch gewinnt Hirscher den Riesentorlauf von Beaver Creek. Er schlägt gleich im zweiten Rennen nach seiner Verletzung zu.
  • 28. Jänner 2018: Mit seinem 55. Weltcupsieg übertrifft Hirscher in Garmisch-Partenkirchen die österreichische Männer-Bestmarke von Hermann Maier.
  • Februar 2018: Das Erfolgspuzzle ist komplett. Hirscher krönt sich bei den Winterspielen von Pyeonchang mit Gold in Kombination und Riesentorlauf zum Doppelolympiasieger.
  • 6. Oktober 2018: Hirscher wird erstmals Vater. Der Name des Sohns wird von der Öffentlichkeit geheim gehalten, Privates bleibt privat.
  • 17. Februar 2019: Hirscher wird zum erfolgreichsten Athleten bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften. Dank Gold im Slalom von Aare übertrifft der Salzburger mit nun sieben Gold- und vier Silbermedaillen Landsmann Toni Sailer (7/1/0) in der Allzeit-WM-Bestenliste der Herren.
  • 4. September 2019: Abtritt am Höhepunkt. Hirscher geht mit 30 Jahren als zweifacher Olympiasieger, siebenfacher Weltmeister und achtfacher Gesamtweltcupsieger (67 Siege) in den Ski-Ruhestand.

"Ich habe das Wort Stolz vermieden, aber heute kann ich sagen, ich bin stolz auf das, was mir gelungen ist." In Zukunft freut sich Hirscher darauf, dass er für alles mehr Zeit hat, was sich während seiner Karriere nicht ausgegangen ist. Dass das Zuschauen bei guten Bedingungen nicht leicht wird, ist klar. "Wenn in Sölden der Nebel drinnen hängt und schwierige Verhältnisse herrschen, werd ich den Kamin genießen."

Mit heutigem Tag schließt Hirscher auch aus, ein Comeback als Skirennfahrer zu wagen. "Es wäre toll jungen Athleten zu helfen und meine Erfahrungen zu teilen", sagt der 30-Jährige. "Das Radl hört nicht auf sich zu drehen, es nimmt erst richtig Fahrt auf. Es ist schon cool, wenn man zurückgeben kann, was man erhalten hat."

Kommentare (3)

Kommentieren
Dogsitter
4
33
Lesenswert?

ein großer sportler

der vernünftig genug ist, dann aufzuhören, wenn es gesundheitlich noch passt...es wäre toll, wenn er als trainer weiter für den skisport da wäre..er könnte sicher einiges weiter geben,

Antworten
Amadeus005
3
23
Lesenswert?

Auch der Abschied war super gestaltet

Alle Ehre keine Worte vom ÖSV-Chef. Keine Sponsoren.

Antworten
himmel17
5
25
Lesenswert?

Kein Ski-Winter

Da nützen die tausenden Schneekanonen auch nichts mehr, wenn die größte Schneekanone fehlt!

Antworten